Installation im Fachwerkhaus

Diskutiere Installation im Fachwerkhaus im Installation von Leitungen und Betriebsmitteln Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo, ich habe einen teilweise über 200 Jahre alten Fachwerkbau geerbt. Die Innewände sind ca. 15cm stark (mit Putz). Der Putz ist Lehmputz...

  1. #1 Stachel, 23.07.2008
    Stachel

    Stachel

    Dabei seit:
    23.07.2008
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe einen teilweise über 200 Jahre alten Fachwerkbau geerbt. Die Innewände sind ca. 15cm stark (mit Putz). Der Putz ist Lehmputz und dabei sollte kein Gips für die Dosen verwendet werden. Mir stellt sich nun die Frage, ob es bei solch dünnen Wänden sinnvoll ist u. Putz zu verlegen bzw. Gerätedosen zu setzen. Die Leitungen könnte man vielleicht in den Putz legen, aber bei den Dosen habe ich meine Bedenken. Auch das Schlitzen im Mauerwerk (Sandsteingefache) macht mir Bauchschmerzen. Da ich die Decken abhänge kann ich hier meine Zuleitungen verlegen, aber dann bin ich mir unsicher, auch wegen der Holzbalken (Statik und Brandschutz). Gipskarton kommt nicht an die Wände, sondern nur neuer Putz.
    Natürlich könnte ich Alles a. Putz verlegen, aber die optische Seite, naja.
    Also, wenn jemand Vorschläge oder Ideen hat, wäre ich sehr dankbar.

    Mit freundlichen Grüßen
    Stachel
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: Installation im Fachwerkhaus. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. OEmer

    OEmer

    Dabei seit:
    13.03.2005
    Beiträge:
    1.430
    Zustimmungen:
    0
    Eine optisch relativ unaufällige Instalaltionsmethode wäre der Sockelleistenkanal.
    Hier z.B. von Tehalit (Gibt es natürlich auch von anderen Herstellern):
    Sockelleistenkanal

    So könntest du Steckdosen, Telefondosen usw. optisch unauffällig im ganzen Raum verteilen, ohne die Wände anzutasten.
    Das hätte sogar den Vorteil, das du jederzeit problemlos Steckdosen versetzen, hinzufügen oder entfernen kannst. Wo keine Dosen sitzen, sieht der Kanal aus wie eine gewöhnliche Sockelleiste, nur die Steckdosen stehen etwas vor.

    Zu den Schaltern: Hier wird es etwas trickreich. Es gibt sehr flache Aufputz-Schalter, die nicht viel mehr auftragen, als Unterputz-Schalter. Leider bist du in Sachen Design in dem Fall sehr viel weniger Auswahl als bei gewöhnlichen Schaltern :/
    Die zuleitung würde ich in den Putz legen. Muss ja nur ein kurzes Stück bis in die Abgehängte Decke gehen, und senkrechte Schlitze sind nicht so problematisch wie waagerechte.
    Sollte die Leitung zu dick bzw. der Putz zu flach sein, könntest du die Schalter mit 12V ansteuern. In diesem Fall könntest du deutlich dünnere leitungen verwenden. Allerdings würde das die Installation verteuern, da du noch einen Trafo und Relais oder eine Kleinsteuerung bräuchtest. Hätte aber wiederum den Vorteil, das du so ein paar nette Spielereien realisieren könntest ;)
     
  4. s-p-s

    s-p-s

    Dabei seit:
    23.08.2007
    Beiträge:
    3.570
    Zustimmungen:
    52
    Hallo zusammen,

    es gibt Funksysteme da können die Schalter einfach geklebt oder aufgeschraubt werden. Keine Leitung und keine Dosen nötig. Sieht auch noch gut aus, sehr dünn.
    Kostet nur etwas mehr.
    http://www.enocean.com/de/enocean_module/ptm-250/



    Für Steckdosen bleibt dann nur Dosen Fräsen oder Fußleistenkanl.

    mfg sps
     
  5. OEmer

    OEmer

    Dabei seit:
    13.03.2005
    Beiträge:
    1.430
    Zustimmungen:
    0
    Stimmt, Funk... manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht... ;)

    Übringens bringt Eltako ein Funksystem basierend auf EnOcean heraus, sieht sehr interessant aus :)
    http://www.eltako.com/dwl/eltako_funk_highres.pdf

    Andere Hersteller von Funk-Technik (Kein Anspruch auf Vollständigkeit):
    Hager
    Merten
    Gira Berker Jung (Arbeiten mit dem gleichen System, sind also kompatibel miteinander)

    Wobei Alle Systeme ihre speziellen Vor- und Nachteile haben.
     
  6. elo22

    elo22

    Dabei seit:
    17.03.2005
    Beiträge:
    5.272
    Zustimmungen:
    99
    Gut und schön aber da wird es keine einzige annähernd grade Wand geben.

    Lutz
     
  7. s-p-s

    s-p-s

    Dabei seit:
    23.08.2007
    Beiträge:
    3.570
    Zustimmungen:
    52
    Hallo zusammen,

    bei den Schaltern ist wichtig das sie auf ein bestimmtes Maß passen. Da sind die Funkschalter gut, die passen immer. Keine Dose ... Wenn da ein Balken ist, OK kann ich sogar besser den Schalter anschrauben.
    Somit die optisch gute Lösung.

    Bei den Steckdosen kommt es in der Regel nicht auf 20cm an. Also kann mann einem Balken seitlich ausweichen. Und 4cm tief mit einer Bohrkrone ist bei diesen Wänden auch kein Problem. Ist ein Balken da, wird die Dose einfach etwas verschoben.
    Und die wenigen mm für eine Leitung, da reicht es im Altbau schon aus, den Putz etwas abzumachen.

    Warum hier kein Gips zum einsetzen der Dosen möchlich ist? Es gibt jedoch noch andere Baustoffe dafür. Womit wird die Wand verputzt? geht dieser Baustoff auch zum einbauen der Dosen?

    mfg sps
     
  8. #7 Stachel, 24.07.2008
    Stachel

    Stachel

    Dabei seit:
    23.07.2008
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    erstmal vielen Dank für Eure antworten. Ihr habt mir weiter geholfen.
    Das Nein zu Gips kommt daher, dass man es vermeiden sollte im Fachwerk Gips zu verwenden, da dieser sich negativ auf die physikalischen Eigenschaften auswirkt, das selbe gilt für alle Zementmörtel.
     
  9. #8 Stachel, 24.07.2008
    Stachel

    Stachel

    Dabei seit:
    23.07.2008
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Übrigens, die Wand wird mit Lehmputz verputz und ich bin mir nicht sicher, ob der für das einbauen von Dosen geeignet ist. Auf jeden Fall verträgt sich der Lehmputz nicht gut mit Gips.
     
  10. s-p-s

    s-p-s

    Dabei seit:
    23.08.2007
    Beiträge:
    3.570
    Zustimmungen:
    52
    Hallo Stachel,

    Selbst das bischen Gips für eine Dose macht so viel aus? Bauschaum ist nicht so gut bei der Wärmeabfuhr.
    Das ist bei Dimmern wichtig.

    Wie sieht deine Lösung denn aus?
    Wir wollen ja Wissen wie es weiter geht.

    mfg sps
     
  11. #10 Stachel, 24.07.2008
    Stachel

    Stachel

    Dabei seit:
    23.07.2008
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    zu 100% steht mein Plan noch nicht. Da die Installation nicht den Finanzrahmen sprengen soll
    werde ich die Leitungen in den Putz legen und dort wo ich keine tiefen Dosen setzen dann die Schalter auf den Putz bzw. Balken setzen.Es gibt ein paar annehmbare Schalterprogramme von Jung, bei denen man Unterputzprogramme auf Aufputzkappen setzt, mit denen hat auch meine Freundin weniger Probleme (optisch) als ich die habe. Für die Steckdosen versuch ich die Leitungen in den Sockelleisten der Heizung zu verlegen oder ich verwende Klebekanal von Minimax, der ist nicht zu groß.

    Mit freundlichen Grüßen

    Stachel
     
  12. EuGla

    EuGla

    Dabei seit:
    01.07.2007
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    0
    die funklösungen hören sich ja nicht schlecht an. aber ich kann mir eig. nicht vorstellen mit einer dosenfräse wie z.b. der hilti DD100 das fachwerk in irgendeiner art und weise beschädigt wird.
    man darf halt nicht mit der großen hilti te 75 nachhaun ;)
    und ein fließenkleber oder schnellzement mit lehmmörtel gemischt macht dem lehmputz auch nichts!!!
     
  13. s-p-s

    s-p-s

    Dabei seit:
    23.08.2007
    Beiträge:
    3.570
    Zustimmungen:
    52
    Hallo EuGla,

    so sehe ich das auch.
    Die Funklösung sieht super aus, kostet nur einiges.
    Dafür keine Leitungen im Putz ...
    Normale Aufputzschalter sehen in der Wohnung nicht gut aus.

    Es gibt möglicherweise dünne Schalter für Kleinspannung.Müßeste noch mal suchen.

    Da reichen als Leitungen, die dünnen Klingel oder Telefonleitungen aus. Das sollte auch gehen.
     
  14. EuGla

    EuGla

    Dabei seit:
    01.07.2007
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    0
    servus sps,
    ist auch eine gute lösung!
    aber die wiederum einputzen? zudem hatte er ja erwähnt das er nicht so viel investieren will.
    ich weiß nicht.
    ich mein ein 3x1,5 oder 5x1,5 müsste doch bei einer 15 cm wand drin sein oder?
    ich habe schon auf 10 cm "normale" installationen verbaut/installiert.
     
  15. s-p-s

    s-p-s

    Dabei seit:
    23.08.2007
    Beiträge:
    3.570
    Zustimmungen:
    52
    Ich habe vor einiger Zeit in einem 70er jahre Bau eine Steckose gemacht. Da konnte mann den Putz fast mit dem
    Schraubenzieher einritzen. Und für Nym, reiche es auch nur den Putz abzumachen. Ohne Stemmen ...

    Beim Fräsen ohne Schlag, auch in dünnen Wänden kein Problem mit den Dosen.

    Im Altbau stören leider gelegendlich Balken das Dosen setzen. Ich sehe keine großen Probleme.


    Wie dick ist den der Putz auf den Wänden?

    mfg sps
     
  16. OEmer

    OEmer

    Dabei seit:
    13.03.2005
    Beiträge:
    1.430
    Zustimmungen:
    0
    Die gibt es definitiv, wie schon geschrieben aber auch für 230V.

    Ich muß mal schauen, von welchem Hersteller wir das damals hatten, hat aber, wenn ich mich erinnere, nicht mehr als 1,5-2cm aufgetragen.
     
  17. EuGla

    EuGla

    Dabei seit:
    01.07.2007
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    0
     
  18. #17 Stachel, 25.07.2008
    Stachel

    Stachel

    Dabei seit:
    23.07.2008
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    nochmal danke für Eure Beiträge. Vor der Leitungsverlegung habe ich auch keine Bedenken mehr. Ansonsten habe ich beschlossen soweit es geht die Unterputzdosen zu setzen, das hat mir in diversen Bauten bis jetzt auch nie Angst gemacht. Es ist eben das Alter des Baues und die Stabilität des Gefaches um das ich mir Sorgen mache.
    Ich werde Euch aber über meine Fortschritte unterrichten.

    Mit freundlichen Grüßen

    Stachel
     
  19. EuGla

    EuGla

    Dabei seit:
    01.07.2007
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    0
    mach das, mit dosenfräser, schlitzfräse und fließenflexkleber dürfte das auch kein problem machen.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Vielleicht ist dort etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 79616363, 26.07.2008
    79616363

    79616363

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    4.442
    Zustimmungen:
    0
    Öhm, die Leitungen in die Kanäle der Heizungen legen??? Würd ich aber nicht machen! Es gibt so schöne Angebote von Tehalit und anderen. Sowas behebt das Problem. Auch ein schnöder Kabelkanal kann so angelegt werden, dass der erstens mal fast nicht auffällt und sogar fast so aussieht, als ob das so sein müsste. Hatte sogar kürzlich nen Kunden, der das als optische Aufwertung gesehen hat *g*
    Wenn's irgendwie geht, dann ist optisch gesehen natürlich die UP-Lösung die gefälligste.
     
  22. #20 Octavian1977, 27.07.2008
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    19.520
    Zustimmungen:
    477
    Also um die Stabilität der Holzkonstruktion würde ich mir nur gedanken machen wenn diese faul ist oder von Schädlingen befallen wäre. Holz ist sehr stabil.

    Allerdings würde ich es trotzdem vermeiden Holzbalken anzubohren (Besonders für Dosen)

    Wenn Du allerdings 15cm Putz innen hast kommst Du ja gar nicht auf das Holz.

    Decke würde ich um wenige cm abhängen um die Leitungen darüber zu verlegen (Kabelpritsche)
    Sollte die Decke allerdings so schon niedrig sein ist das nicht zu empfehlen.

    Ich weiß nicht wie umfangreich Deine Renovierungsmaßnahmen ausfallen sollen aber wie wäre es den Putz an den Außenwänden zu entfernen, eine frei stehende RigipsHolzständerwand einzuziehen und gleich eine Schicht 035er Steinwolle dahinter um in Zukunft auch einiges an Heizenergie zu sparen? (Auch Schallschutz wird dann besser)
     
Thema:

Installation im Fachwerkhaus

Die Seite wird geladen...

Installation im Fachwerkhaus - Ähnliche Themen

  1. [Fragen] Anforderungen für Wallbox-Installation

    [Fragen] Anforderungen für Wallbox-Installation: Hallo zusammen, diesen Monat wird bei uns eine PV-Anlage installiert. In diesem Zuge wird ein SLS-Schalter eingebaut und der Zähler getauscht. Da...
  2. Gartenhaus Installation +UV

    Gartenhaus Installation +UV: Schönen Abend, Ich bin neu hier im Forum und habe hier ein paar Fragen an euch, würde mich freuen wenn ihr mir weiterhelfen könnt da ich in der...
  3. Sanierung von Fachwerkhaus

    Sanierung von Fachwerkhaus: Hallo, wir haben ein Fachwerkhaus geerbt und ich möchte die Elektrik gerne erneuern (bzw. erneuern lassen mit ein wenig Eigenleistung als...
  4. FI fliegt bei Installation von Sauna

    FI fliegt bei Installation von Sauna: Hallo liebe Fachleute! Ich habe mir eine gebrauchte Sauna zugelegt. Beim Kauf funktionierte alles einwandfrei. Jetzt hab ich einen neuen 400 V...
  5. Gegensprechanlage Anschluss/ Installation

    Gegensprechanlage Anschluss/ Installation: Folgende Frage: Ich habe eine Gegensprechanlage SSS Siedle HT 611-01. Darin ist nur ein Summer. Gong einbauen Lohnt sich nicht da neues Gerät...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden