Ist die Installation korrekt????

Diskutiere Ist die Installation korrekt???? im Grundlagen & Schaltungen der Elektroinstallation Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo! Ich habe folgende Installation (Skizze:!!)für einen seperaten Raum nun verdrahtet. Es geht eigentlich darum, mich zu vergewissern, ob...

  1. #1 kornflakes13, 30.04.2006
  2. OEmer

    OEmer

    Dabei seit:
    13.03.2005
    Beiträge:
    1.429
    Zustimmungen:
    0
    Wieso hast du für Aussenleiter UND Neutralleiter einen Leitungsschutzschalter?
    In Deutschland reicht einer im Aussenleiter.
    In anderen Ländern (z.B. Österreich) kann ein 2-poliger für L und N vorgeschrieben sein. Wie gesagt aber ein 2-poliger und nicht 2 einpolige.

    Die Zuleitung deiner Verteilung ist ein 3*1,5mm². Wie ist diese Leitung denn abgesichert? Ein 16A-LSS dürfte an dieser Stelle zumindest sinnlos sein.
     
  3. #3 Nasenmann, 30.04.2006
    Nasenmann

    Nasenmann

    Dabei seit:
    19.01.2006
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Gibt es auch Licht und zugehörige Schalter? :lol:

    Wie ist die Vorsicherung? Gibt es überhaupt 16A-RCD? Eventuell kann dieser zerstört werden; entsprechend der Vorsicherung muß man 25A, 40A oder gar 63A nehmen.

    Was für eine Netzform liegt vor?
     
  4. OEmer

    OEmer

    Dabei seit:
    13.03.2005
    Beiträge:
    1.429
    Zustimmungen:
    0
    16A-FIs gibt es, soweit ich weiss aber nur mit einem Nennfehlerstrom von 0,01A.

    In diesem Fall (nur ein Stromkreis, abgesichert mit 16A) würde ein FI 25/0,03A unabhängig von der Vorsicherung ausreichen, Schutz vor Überlast ist ja gegeben.
     
  5. DaKufa

    DaKufa

    Dabei seit:
    22.02.2005
    Beiträge:
    458
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    Wie schon erwähnt, brauchst du nur einen LLS bei der Phase (brauner Draht),....
    Bei 1,5mm² ist dort die maximale Absicherung 16A (Spannungsfall, Installationsart, etc. nicht berücksichtig)

    Dann zu deinem FI,...
    Also einen 16A FI für Hutschiene,.. mhh,.. noch nie in da Hand gemacht,... für Steckdosenleisten oder ähnliches gibts das,.. aber Hutschiene bzw. Verteilungseinbau???

    naja,.. auf jeden Fall hast du die Vorsicherung zu beachten,... Denn wenn du in Zukunft erweiterst hast du gleich mal den FI überlastet.
    Es gild immer Bemessungsstrom des FI = bemessungstrom der Vorsicherung.

    Soweit mal,...

    mfg DaKufa
     
  6. #6 E-azubi, 30.04.2006
    E-azubi

    E-azubi

    Dabei seit:
    21.09.2005
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    Ist es nicht sogar verboten einen einpolige Ls-schalter mit dem n leiter anzuschließen?
     
  7. OEmer

    OEmer

    Dabei seit:
    13.03.2005
    Beiträge:
    1.429
    Zustimmungen:
    0
    Ja, denn der Neutralleiter darf ja nicht geschaltet werden.

    Angenommen, nur der LSS im Neutralleiter löst aus, sieht es so aus, als ob der Stromkreis spannungsfrei sei, da ja kein angeschlossenes Gerät mehr funktioniert.
    Zwischen L und PE liegt dann aber trotzdem volle Netzspannung an, ein gefährlicher Zustand.
     
  8. SPS

    SPS

    Dabei seit:
    29.04.2006
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    wenn der FI nur einen Stromkreis absichern soll, gibt es auch 2Pol FI mit LS (2 Teilungseinheiten).
    Überlastschutz durch den eingebauten Leitungsschutzschalter.


    Zitat DaKufa
    "Es gild immer Bemessungsstrom des FI = bemessungstrom der Vorsicherung."

    FI Schalter können auch durch nachgeschaltete Leitungsschutzschalter gegen Überlastung geschützt werden. Die Summe der Bemessungsströme aller Ls darf den Bemessungsstrom des FI nicht übersteigen.
    mfg sps
     
  9. #9 Heimwerker, 30.04.2006
    Heimwerker

    Heimwerker

    Dabei seit:
    13.08.2005
    Beiträge:
    2.723
    Zustimmungen:
    0
    Hast du diesen *entschuldigung* Mist auch schon in Betrieb genommen :shock:

    Das 3x1,5mm² kann in der Tat nur mit LS16 A abgesichert werden, was bringt dir dann der LS hinter dem FI ??
     
  10. SPS

    SPS

    Dabei seit:
    29.04.2006
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Heimwerker,

    was oder welchen Beitrag meist du?
     
  11. kawa

    kawa

    Dabei seit:
    24.04.2005
    Beiträge:
    855
    Zustimmungen:
    1
    und was machst du bei 4x LSS 16A je Phase?

    welche FI setzt du dann ein?

    Gruß Kawa :D
     
  12. SPS

    SPS

    Dabei seit:
    29.04.2006
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Kawa,

    dann kann ein 2 FI 40A oder ein FI 63A eingebaut werden. Auch eine entsprechende Vorsicherung des FI ist möglich. Da 63A FI sehr teuer sind, finde ich die Lösung mit 2 mal 40A gut (nicht alles aus im Fehlerfall).

    Bei 2 FI und 3 Phasen sind das schon 12 Stromkreise.
    Bei 13A mehr.

    Din 18015 gibt auch an, das im Fehlerfall (FI löst aus) nicht die ganze Anlage abgeschaltet werden soll.

    Der Schutz vor Überlast durch nachgeschaltete LS ist zulässig und wird auch von Herstellern der FI angegeben.

    Nur der Schutz vor Kurzschluß muß durch die Vorgeschaltete Sicherung gegeben sein.
    Hier liegen die Werte höher als der Bemessungsstrom.
    Bei im Wohnungsbau üblichen max. 63A kein Problem.
    mfg sps
     
  13. #13 Heimwerker, 30.04.2006
    Heimwerker

    Heimwerker

    Dabei seit:
    13.08.2005
    Beiträge:
    2.723
    Zustimmungen:
    0
    Das 1. Posting von kornflakes13, was sonst ?? :)

    Er schreibt was von verdrahtet, nun frage ich mich, ob das schon angeschlossen ist.... :?
     
  14. DaKufa

    DaKufa

    Dabei seit:
    22.02.2005
    Beiträge:
    458
    Zustimmungen:
    0
    Ähm,.. sorry, aber so ein Quatsch!
    Der FI muss so ausgelegt werden, dass der maximal fließende Nennstrom den Bemessungstrom des RCD`s nicht übersteigt.
    Der maximal fließende Nennstrom wird dabei von der Vorsicherung gegeben.
    Die Nachgeschalteten LS haben hirauf gar keinen Einfluss. Denn es kann jederzeit nachgerüstet werden und dadurch kann der Nennstrom den Bemessungsstrom des RCD`s übersteigen. Dadürch kann der RCD zerstört werden.
    Wird jedoch der RCD nach der Vorsicherung gewählt, kann der Nennstrom nicht (dauerhaft!) den Bemessungstrom übersteigen.

    mfg DaKufa
     
  15. OEmer

    OEmer

    Dabei seit:
    13.03.2005
    Beiträge:
    1.429
    Zustimmungen:
    0
    Natürlich ist eine passende Vorsicherung für den FI schöner.

    Trotzdem kann man den FI auch über nachgeschaltete LSS schützen. Natürlich hat das Nachteile (wie du z.B. sagst beim gedankenlosen Nachrüsten), aber es kann in bestimmten Situationen auch Vorteile haben.
    Z.B. wenn
    -der Platz für eine Vorsicherung nicht ausreicht.
    -aus Kostengründen.
    -Die Selektivität nicht gewährleistet werden kann.
    usw.

    Wie Stichhaltig diese Argumente sind, kann ja jeder für sich entscheiden. Ich bin da auch kein Freund von, aber zulässig ist es nunmal, soweit ich weiss.
     
  16. #16 Heimwerker, 01.05.2006
    Heimwerker

    Heimwerker

    Dabei seit:
    13.08.2005
    Beiträge:
    2.723
    Zustimmungen:
    0
    Moin,
    natürlich geht das, schalte beispielsweise 4 B10 LS hinter einen RCD mit Bemessungstrom = 40A. Wenn erweitert wird, muss die Fackkraft das Problem erkennen und richtig handeln.
     
  17. SPS

    SPS

    Dabei seit:
    29.04.2006
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    in einem Beitrag der Fachzeitschrift de wird auf dieses Thema eingegangen.

    Hier kommt es auf den letzten Satz an.
    http://www.de-online.info/de/archiv/200 ... rax01.html

    In der Fachzeitschrift Elektropraktiker aus dem Jahr 2000 wird die Möglichkeit mit nachgeschalteten Sicherungen aufgeführt. Zusätzlich noch ein Gleichzeitigsfaktor. Ähnlich beispiel Schweiz

    Es gelten in DE teilweise andere Normen
    In der Schweiz gibt ABB ein deutliches Beispiel am ende der Datei.
    http://library.abb.com/GLOBAL/SCOT/SCOT ... /20183.pdf

    Um bei Erweiterungen sicher zu sein, reicht ein Aufkleber in der UV mit einem Hinweis.

    mfg sps
     
Thema:

Ist die Installation korrekt????

Die Seite wird geladen...

Ist die Installation korrekt???? - Ähnliche Themen

  1. Elektroinstallation Neubau - korrekt ausgeführt?

    Elektroinstallation Neubau - korrekt ausgeführt?: Hallo liebes Forum, ich bin ganz neu hier und hatte bisher nichts mit Elektrik am Hut. Ich wollte das auch gar nicht haben, weshalb ich mich beim...
  2. Korrekte Absicherung mehrerer Steckdosen bei einer alten Installation

    Korrekte Absicherung mehrerer Steckdosen bei einer alten Installation: Hallo allerseits, eine Freundin hat sich für die Küche eine elektrische Heizung mit einer Leistung von max. 2 kW zugelegt. Der Anschluss erfolgt...
  3. Installation im TT-Netz so korrekt???

    Installation im TT-Netz so korrekt???: Hallo, von meiner Zähleranschlusssäule zum Gartenhaus benötige ich laut Elektriker, der das installiert nur ein 4 adriges Kabel, da es sich um...
  4. Dimmer-Installation korrekt, kein Dimmen möglich

    Dimmer-Installation korrekt, kein Dimmen möglich: Guten Abend Leute! Ich habe mir folgenden Dimmer günstig bei Amazon bestellt und wie in der Anleitung angeschlossen....
  5. E-Herd Wechselstrom korrekte Installation

    E-Herd Wechselstrom korrekte Installation: Hallo, es geht darum wie bei einer Elektro-Installation vorschriftsmäßig eine Leitung für einen E-Herd angeschlossen wird. Angefangen hat das...