Kabel in altes Bergmannrohr einführen

Diskutiere Kabel in altes Bergmannrohr einführen im Installation von Leitungen und Betriebsmitteln Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Ich habe einen blöden Fehler gemacht: Auf einer 4m-Strecke habe ich ein altes Klingelkabel (2 Einzeladern, Papier-Isolation) aus dem Leerrohr...

  1. #1 Altbau1928, 18.09.2015
    Altbau1928

    Altbau1928

    Dabei seit:
    02.08.2015
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe einen blöden Fehler gemacht: Auf einer 4m-Strecke habe ich ein altes Klingelkabel (2 Einzeladern, Papier-Isolation) aus dem Leerrohr gezogen, ohne etwas anzubinden. Alle anderen Leerrohre liessen sich sehr gut neu durchfädeln. Nur bei diesem ist an einer Stelle eine unerwartete Engstelle, so dass ich mit der Einzughilfe nicht durchkomme. Es sind Bergmannrohre.
    Im Bereich der Engstelle ist ein Bogen und 5cm daneben ein neuer Türrahmen. Entweder ist es der Bogen oder eine Schraube des Türrahmens.
    Hat jemand eine Idee oder Erfahrung mit der Wattebausch-Methode?
    Gibt es extrem dünne Einzughilfen? Ich habe Kati-Blitz-Plus, der aber leider vorn dicker als erwartet ist und den klassischen aus Perlon mit Alu-Spitze. Gibt es dünnen Stahldraht mit Mini-Kugel?
     
  2. Anzeige

  3. fuchsi

    fuchsi

    Dabei seit:
    15.05.2008
    Beiträge:
    2.399
    Zustimmungen:
    0
    Ich probiere da immer die Staubsaugermethode.

    An einer Seite führt eine Helfer ein dünne Reißfeste Schnur ein, an der anderen Seite wird mit der Düse eines Staubsaugers angesaugt.

    In fast allen Fällen, wird die Schnur durchgesaugt. Eventuell hilft auch ein festgebundenes kleines Stückchen Styropor oder ähnliches.

    Ob an dieser Schnur dann eine Einzugsfeder und anschließend Leitungen durchgezogen werden kann, kommt allerdings auf die Engstelle an. Wenn da wirklich eine Schraube durchsteht, sehe ich eher schwarz
     
  4. elo22

    elo22

    Dabei seit:
    17.03.2005
    Beiträge:
    5.563
    Zustimmungen:
    186
    Da würde ich die 4 m neu legen. Bei mir käme die verwenden dieser »Schrott« Rohre eh nicht in den Sinn.

    Lutz
     
  5. fuchsi

    fuchsi

    Dabei seit:
    15.05.2008
    Beiträge:
    2.399
    Zustimmungen:
    0
    das ist aber wieder ein anderes Thema.
     
  6. #5 Altbau1928, 19.09.2015
    Altbau1928

    Altbau1928

    Dabei seit:
    02.08.2015
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    OK, ich probiere es mit dem Faden. Geht Sternchen-Zwirn? Zum Glück müssen nur zwei Klingeldraht-Adern durch. Evtl. geht da Litze auch besser durch.
    Naja, es geht um denkmalgerechte Altbausanierung. Die Leerrohre müssen erhalten werden weil original 1920er Jahre. Normalerweise sind die genau so gut wie neue. Putz Aufstemmen ist möglichst zu vermeiden. Wer einen 90 Jahre alten Kalk-Putz gesehen hat, weis was das für eine Qualität ist.
     
  7. fuchsi

    fuchsi

    Dabei seit:
    15.05.2008
    Beiträge:
    2.399
    Zustimmungen:
    0
    was ist Sternchen-Zwirn?

    Ich nehme da Spagatschnur oder auch Anglersük. Eben sehr leicht und reißfest soll es sein.
     
  8. #7 elektroblitzer, 20.09.2015
    elektroblitzer

    elektroblitzer

    Dabei seit:
    12.07.2007
    Beiträge:
    4.491
    Zustimmungen:
    97
    Wichtig ist das die heutigen Systeme in Schutzklasse 2 gemäß VDE 0100-510 auszuführen sind.
    Das heisst: Das im Bergmannrohr aus Metall (wenn auch mit Papier ausgekleidet) nur Mantelleitung eingezogen werden darf. Teilweise ist das einziehen von NYM-J 3x2,5 aber nicht möglich und ein Spannungsfall damit nicht einzuhalten.
    Es bleibt nur das Schlitzen übrig.
     
  9. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    12.908
    Zustimmungen:
    577
    :evil:
    Wenn ich an diese Normungsgremien denke und an deren "Besetzung", dann fällt mit immer die FIFA ein!

    Lobbyisten so weit das Auge reicht :twisted:

    P.
     
  10. #9 elektroblitzer, 20.09.2015
    elektroblitzer

    elektroblitzer

    Dabei seit:
    12.07.2007
    Beiträge:
    4.491
    Zustimmungen:
    97
     
  11. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    12.908
    Zustimmungen:
    577
    :lol:

    Das ist doch keine Begründung ...

    Nur weil ein Murkser einen Fehler gemacht hat, muss man doch nicht das "Bergmannrohr" verteufeln! :roll:

    Wenn jemand einen Nagel in deine Mantelleitung haut, verbietest du dann auch den Einsatz von Mantelleitung?

    Es ist doch ganz deutlich, dass da "Kräfte" in den Normungsausschüssen zum Zuge kamen, die unbedingt der Mantelleitung und deren Hersteller Vorteile verschaffen wollten. - Und damit auch Erfolg hatten! :evil:

    So funktioniert LEIDER der Kapitalismus (manchmal auch "freie Marktwirtschaft" genannt); da werden nur Argumente vorgeschoben, um als Lobbyist tätig werden zu können.

    Da ist kein Unterschied zu der FIFA-Mentalität.

    Bitte rosarote Brille abnehmen, wenn es um angebliche "Sicherheit" geht. Das Bergmannrohr ist nämlich bedeutend sicherer (gegen Nägel :wink: ) als die Mantelleitung!

    Aber jeder kann glauben, was er will ... sagte schon der Alte Fritz !

    P.
     
  12. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    12.130
    Zustimmungen:
    313
    Ich weiss ja nicht, was du mit einem Hammer veranstaltest, aber wenn ich da einen Nagel reinhaue, ist der drin ... Das dünne Blech ... :roll:

    Der Argumentation, dass ein eingetriebener Nagel oder eine Schraube die Spannung über das Außen leitfähige Rohr verschleppen kann ist zwar richtig - Als Lösung aber eine Mantelleitung zu sehen ist totaler Blödsinn - kommt der Nagel mit Rohr und Leiter in Kontakt ist die Verbindung dar und der Mantel schützt da auch nicht vor.
     
  13. #12 elektroblitzer, 20.09.2015
    elektroblitzer

    elektroblitzer

    Dabei seit:
    12.07.2007
    Beiträge:
    4.491
    Zustimmungen:
    97
    Also wenn wir wirklich eine "kapitalitische" Elektrotechnik hätten dann müssten wir Leitungen im Haushalt mit mindestens 5 mm Wandstärke aus 1.4571 als Verlegesystem haben, das bausteits in den generell zu erstellenden Blitzschutz einzubeziehen ist.
    Dies damt T.Paul seine Nägel nicht mehr in die Mantelleitung bekommt.

    Patois fachlich ist dir mit dem Fussball etwas durcheinander geraten.
     
  14. karo28

    karo28

    Dabei seit:
    25.07.2013
    Beiträge:
    3.299
    Zustimmungen:
    590
    Moeglichkeit 2 kannst du bei einem denkmalgeschuetzten Gebaeude mit entsprechenden Auflagen gleich mal dick und fett durchstreichen.
    (Die Vorgaben des Denkmalschutzes finden sich i.a. in der Baugenehmigung wieder, sind damit quasi im Range einer gesetzlichen Vorgabe zu sehen. Dagegen sind normative Empfehlungen von privaten Vereinen erstmal nachrangig.)

    Da der TE von Klingeldraht und 2 Adern spricht, gehe ich mal davon aus, das er Kleinspannung ueber die neu einzuziehende Leitung uebertragen moechte. Das sollte nun aber kein Problem darstellen, passendes SELV-Netzteil und gut ist es.
     
  15. #14 elektroblitzer, 20.09.2015
    elektroblitzer

    elektroblitzer

    Dabei seit:
    12.07.2007
    Beiträge:
    4.491
    Zustimmungen:
    97
    Die VDE ist kein privater Verein, sondern Massgeblich für die Erstellung der Anerkannten Regeln der Technik zuständig. Massgeblich ist das Energiewirtschaftgesetzt. Hierfür haftet nach den Landesbauordnungen der Eigentümer.

    Zum Denkmal, wenn die Technische Gebäudeausrüstung nicht sicher ist, dann wird Sie stillgelegt aber nicht geändert.
    Wenn das Denkmal keine Statik hat die sicher ist, wird es gestützt, aber nicht mehr betreten.

    Sicherheit zuerst!

    Ich kann nicht verhindern das jemand vorsätzlich bei ot über die Ampel fährt. Ich kann nicht verhindern das einer vorsätzlich die anerkannten Regeln der Technik nicht einhält.
    Beim Rot über die Ampel fahren ist nach der überfahrt nicht mehr zu beweisen. Wer jedoch falsch installiert der hat die Spuren auch nachdem die Person gestorben oder verletzt ist oder es gebrannt hat immer noch zu beweisen. Nachweise über den Errichter wird der Eigentümer sicherlich vorlegen können.

    Es gehört schon ein hohes Mass an dazu denn Mut ist das nicht.
     
  16. karo28

    karo28

    Dabei seit:
    25.07.2013
    Beiträge:
    3.299
    Zustimmungen:
    590
    VDE, DIN, VDI, VdS usw. sind privatrechtliche Vereine. Ihre Normen (Empfehlungen) koennen den Stand der Technik wiedergeben, oder auch nicht.
    Von den Normen kann in begruendeten Faellen durchaus abgewichen werden, z.B. wenn man eine technisch gleichwertige Loesung hat. Von Gesetzen kann man nicht abweichen.

    Die jeweilige LBO regelt die baulichen Anforderungen an Gebaeude. Das EnWG regelt die Rechte und Pflichten des Netzbetreibers. Was du vermutlich meinst, ist die NAV.
    Das sind Gesetze, ebenso die von dir zitierten Beispiele aus der StVO.

    Was nun konkret gegen den Einsatz von Kleinspannungleitungen("Klingeldraht") im Bergmannrohr spricht, hast du nicht erwaehnt.
     
  17. #16 elektroblitzer, 20.09.2015
    elektroblitzer

    elektroblitzer

    Dabei seit:
    12.07.2007
    Beiträge:
    4.491
    Zustimmungen:
    97
    An sich nichts, wenn die Stromversorgung SELV ist.
     
  18. #17 Altbau1928, 20.09.2015
    Altbau1928

    Altbau1928

    Dabei seit:
    02.08.2015
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    karo28 hat verstanden worum es geht. Es soll ein Klingeldraht durch das Bergannrohr (max. 12 V), welches übrigens ein ganz spezielles für Klingeldraht (etwas dünner) ist und eben aus diesem Grund zu erhalten und auch möglichst zu nutzen ist. Bei einer Spannung von 12 V brauchen wir nicht weiter über Sicherheiten zu diskutieren.

    Elektrogewerk bei Denkmalschutz erfordert besondere Kenntnisse. Schlitzen geht fast überhaupt nicht, höchstens hinter der Scheuerleiste.

    Nun zum 230 V-Fall, den sicher elektroblitzer interessieren wird.
    Zunächst muss man im Denkmalfall unter Beachtung aller Sicherheitsprobleme alle Möglichkeiten ausschöpfen, auch wenn diese grenzwertig sind.
    Bisher liegen Guttapercha-Adern in den Bergmannrohren. Es gibt keine Vorschriften diese auszutauschen. Wenn keine meßbaren Mängel vorliegen, können diese also drin bleiben. Oft wurde in den 1950er Jahren ein rote Ader als Schutzkontakt nachgezogen. Oft wurden die Anlagen auch (beinahe unzulässig) für weitere Steckdosen erweitert und hierfür die Guttapercha-Adern angezapft. Auch hierfür gibt es keine Vorschriften dies komplett zu erneuern.

    Das Einziehen neuer Adern kann also im Ergebnis physikalisch nicht schlechter sein als der IST-Zustand. Praktisch machen das auch viele Elektriker im privaten Wohnbereich so.
    Natürlich ist mir klar, das dies entgegen der Pauschal-Vorschrift ist. Bei Änderung an der Anlage muß nach aktueller Vorschrift gearbeitet werden. Aber ein Austausch von Adern ist nicht unbedingt eine Änderung (die Adern waren ja genauso vorhanden). Bei der Vorschrift geht es ja im Wesentlichen darum, dass da kein DLE oder Steckdose für Hoch-Verbraucher angeschlossen wird. Es geht beim Denkmalschutz ja nur um die Erhaltung der Licht-Stromkreise und der sehr wenigen Original Standorte für Steckdosen. Z.B. Steckdosen unter Lichtschalter und über Schränken.
    Es ist im Prinzip wie bei Autos im Oldtimer-Bereich. Die dürfen auch mit Sondergenehmigung im öffentlichen Verkehr fahren und repariert werden.
     
Thema:

Kabel in altes Bergmannrohr einführen

Die Seite wird geladen...

Kabel in altes Bergmannrohr einführen - Ähnliche Themen

  1. Welches Kabel ist das?

    Welches Kabel ist das?: Moin Zusammen, ich habe mich in diesem Forum angemeldet, nachdem ich nach stundenlanger Suche einfach nicht mehr weiterkomme und hoffe, hier...
  2. Kabel nachbauen

    Kabel nachbauen: Hallo. Ich habe ein Kabel, das ich gerne 1 zu 1 nachbsuen möchte. Siehe Fotos. Ich muss dazu leider sagen, ich habe von dieser Materie überhaupt...
  3. Drehschalter: Alte Scherenlampe

    Drehschalter: Alte Scherenlampe: Wie habt ihr denn den Knebel aus der Fassung rausbekommen? Einfach mit sanfter Gewalt ziehen, oder gibt es da einen Trick? (Ich traue mich nicht...
  4. Kurzschlussfestes Kabel

    Kurzschlussfestes Kabel: Hallo kann mir jemand weiterhelfen, ich muss eine 110 KW Stern-Dreieck Wende im Schaltschrank verdrahten (315A Vorsicherung) jetzt wollte ich wohl...
  5. Alte Lampe und ihr Trafo

    Alte Lampe und ihr Trafo: Hallo zusammen, vorweg kurz: ich bin ein Mädel und habe nur ganz rudimentäre Kenntnisse von Elektronik, also habt Nachsicht, falls diese Frage...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden