Kann bei Messung durch Duspol die Leitung beschädigt werden?

Diskutiere Kann bei Messung durch Duspol die Leitung beschädigt werden? im Grundlagen & Schaltungen der Elektroinstallation Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Vorweg: ich bin totaler Laie was Elektrik angeht. Gestern habe ich mit einem Duspol ein paar Steckdosen auf Spannung getestet. Beim Prüfen der...

  1. #1 KreativerUsername, 09.07.2019
    KreativerUsername

    KreativerUsername

    Dabei seit:
    09.07.2019
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Vorweg: ich bin totaler Laie was Elektrik angeht.

    Gestern habe ich mit einem Duspol ein paar Steckdosen auf Spannung getestet. Beim Prüfen der Spannung zwischen L und PE kamen erwartungsgemäß 230 V raus, aber der FI hat nicht reagiert (ich glaube ebenfalls erwartungsgemäß, weil ich davon ausgehe, dass einfach keiner da ist). Aber kann es nicht einen Schaden am PE verursacht haben, wenn (nach meinem Verständnis) 230V ungehindert durch den Schutzleiter gegangen sind? Ich habe beim Messen nicht darauf geachtet, welchen Pol des Duspol ich an welchen Kontakt gelegt habe, und ich weiß auch nicht, ob das eine Rolle spielt.
     
  2. Anzeige

  3. #2 eFuchsi, 09.07.2019
    eFuchsi

    eFuchsi

    Dabei seit:
    12.06.2018
    Beiträge:
    2.061
    Zustimmungen:
    662
    Nein, keine Sorge.

    Der Duspol ist normalerweise relativ hochohmig, sodass 'keine 230V auf den Pe kommen'.
    Auch bei Lastzuschaltung (der Duspol wird etwas niederohmiger) besteht keine Gefahr. Allerdings sollte dann im Regelfall der RCD auslösen.
     
  4. #3 KreativerUsername, 09.07.2019
    KreativerUsername

    KreativerUsername

    Dabei seit:
    09.07.2019
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Danke! D.h. es ist nicht weiter bedenklich, auch wenn zur Prüfung, ob der Wert konstant bleibt (im Nachhinein vllt etwas albern, der Gedankengang) der Kontakt länger als 1-2 Sek. bestanden hat und der Test so 2-3 Mal wiederholt wurde?
     
  5. #4 eFuchsi, 09.07.2019
    eFuchsi

    eFuchsi

    Dabei seit:
    12.06.2018
    Beiträge:
    2.061
    Zustimmungen:
    662
    Ja, auch das ist egal.

    Nur bei Lastzuschaltung am Duspol sollte die Messung nicht zu lange dauern.
    Nicht, um den Pe zu schützen, sondern eher um den Duspol selbst vor Zerstörung zu bewahren.
     
  6. #5 KreativerUsername, 09.07.2019
    KreativerUsername

    KreativerUsername

    Dabei seit:
    09.07.2019
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Puh, das beruhigt mich gerade.
    Ich hatte echt Angst, die Steckdose weiter zu benutzen oder irgendwann mit Gekokel oder so überrascht zu werden.
     
  7. #6 eFuchsi, 09.07.2019
    eFuchsi

    eFuchsi

    Dabei seit:
    12.06.2018
    Beiträge:
    2.061
    Zustimmungen:
    662
    Auch das ist bei der reinen 2 poligen Spannungsmessung eigentlich egal.

    Man sollte sich jedoch angewöhnen eher die Hauptmesspitze (die mit der Anzeige) an den Aussenleiter (falls überhaupt bekannt) zu halten. Das hat aber eher mit einer anderen Messart (z.B.: einpolige Spannungsprüfung) zu tun.

    Näheres erklärt die Bedienungsanleitung des Duspols (obwohl die imho etwas spartanisch gehalten ist)
     
  8. #7 leerbua, 09.07.2019
    leerbua

    leerbua

    Dabei seit:
    12.08.2010
    Beiträge:
    4.490
    Zustimmungen:
    632
    Also zum ersten: hast du denn überhaupt mit Lastzuschaltung an den Stedos rumprobiert? (Messen ist etwas anderes).
    Zum zweiten: Ob überhaupt ein FI (neudeutsch RCD) vorhanden ist sollte eigentlich vorher bekannt sein. (und der entsprechende Nennfehlerstrom ebenso).
     
  9. #8 KreativerUsername, 09.07.2019
    KreativerUsername

    KreativerUsername

    Dabei seit:
    09.07.2019
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Ja, ich hab die Lastzuschaltung verwendet.

    Im Rückblick ja. Ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung, wie da was geschaltet ist. Bisher hatte ich mit meinem Geräten keine Probleme und das hat mir gelangt.
     
  10. #9 Strippe-HH, 09.07.2019
    Strippe-HH

    Strippe-HH

    Dabei seit:
    04.04.2016
    Beiträge:
    3.469
    Zustimmungen:
    233
    Und warum der FI nicht auslöst, dafür gibt es zwei Dinge:
    Entweder sind gemessene Stromkreise nicht über diesen angeschlossen wie es in älteren TN-S-Anlagen der Fall sein kann (Dort hat seit 1984 nur das Bad einem FI)
    Oder es gibt ein TT-Netz älterer Bauart wo der FI-Schalter einen Auslösestrom von 0,3 oder 0,5A hat.
     
  11. #10 KreativerUsername, 09.07.2019
    KreativerUsername

    KreativerUsername

    Dabei seit:
    09.07.2019
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Das Gebäude ist in den 70ern erbaut worden wenn nicht schon eher. Ich kann mir gut vorstellen, dass das Zimmer, in dem ich getestet habe, keinen FI hat. Müsste das mal mit meinen Vermieter klären.
     
  12. #11 ttwonder, 09.07.2019
    Zuletzt bearbeitet: 09.07.2019
    ttwonder

    ttwonder

    Dabei seit:
    28.02.2018
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    212
    Steht übrigens schon in #1.
     
  13. #12 KreativerUsername, 09.07.2019
    KreativerUsername

    KreativerUsername

    Dabei seit:
    09.07.2019
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Re: Welcher Pol des Duspols kommt an welchen Kontakt:

    Da du das so formuliert hast, sieht dies denn anders aus, wenn man Last zuschaltet?
     
  14. #13 werner_1, 09.07.2019
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    12.631
    Zustimmungen:
    1.067
    Nein.
     
  15. #14 KreativerUsername, 09.07.2019
    KreativerUsername

    KreativerUsername

    Dabei seit:
    09.07.2019
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Top, danke!
     
  16. #15 Strippe-HH, 09.07.2019
    Zuletzt bearbeitet: 09.07.2019
    Strippe-HH

    Strippe-HH

    Dabei seit:
    04.04.2016
    Beiträge:
    3.469
    Zustimmungen:
    233
    Die Möglichkeit besteht natürlich auch dass der TE einen Sicherungsautomaten nicht von einem FI-Schalter unterscheiden kann.
    Da er sich als totaler Laie geoutet hatte, ist das wohl anzunehmen.
     
  17. #16 KreativerUsername, 10.07.2019
    KreativerUsername

    KreativerUsername

    Dabei seit:
    09.07.2019
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Das denk ich nicht.
    Ich vermute der FI müsste in der Nähe des Sicherungskastens sein, richtig? Bei mir ist der Kasten voller Schmelzsicherungen, aber ein einzelnes Teil ist darunter mit einer Art Kippschalter, von dem ich denke, dass das der FI sein müsste, aber, wenn ich davon ausgehe, dass in meiner Wohnung nur das Minimum getan wurde, ist vermutlich ist nur das Bad damit verbunden. Ich werd aber nen Teufel tun, irgendwie im Bad damit rumzutesten (keine Steckdose im Bad, weswegen die Prüfung irgendwie anders erfolgen müsste).

    Das führt mich jetzt allerdings zu einem weiteren Gedankengang:
    Wenn ich es richtig verstehe, sind bei der Messung mit dem Duspol für einen Moment 230V über Schutzleiter gegangen. Meine Wohnung ist scheinbar nicht komplett mit dem KI verbunden und vermutlich wird das in den anderen Wohnungen in meinem Gebäude auch so sein.
    Sehe ich es richtig, dass in einem Wohngebäude sämtliche Steckdosen miteinander verbunden sind und sich eine Erdung teilen? Wenn jetzt in meiner Wohnung eine hohe Spannung über den Schutzleiter geht (sei es durch die Messung oder einen Gerätedefekt oder einen Verdrahtungsfehler), geht diese Spannung ohne Umschweife direkt in die Erde, oder hätte mein Nachbar möglicherweise ein Problem, wenn er, warum auch immer, genau in diesem Moment einen Schutzkontakt in seiner Wohnung berührt? Ich würde davon ausgehen, dass unter solchen Umständen irgendwann eine Sicherung greift, aber möglicherweise erst, nachdem mein Nachbar eine gewischt bekommen hat.

    Ist bei einem Messergebnis von N-L 230V, N-PE 0V, L-PE 230V bei einer Steckdose, die zuvor mit einem Sockeltester positiv auf korrekte Verdrahtung geprüfte wurde, von einer funktionierenden Erdung auszugehen?
     
  18. #17 eFuchsi, 10.07.2019
    eFuchsi

    eFuchsi

    Dabei seit:
    12.06.2018
    Beiträge:
    2.061
    Zustimmungen:
    662
    Spannungen gehen nicht durch einen Leiter, nur Ströme. Und der Messstrom durch einen Duspol ist sehr gering.
     
  19. #18 KreativerUsername, 10.07.2019
    KreativerUsername

    KreativerUsername

    Dabei seit:
    09.07.2019
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Ah, gut.

    Aber angenommen in dem oben beschriebenen Szenario würde (dann aus einem anderen Grund) ein höherer Strom durch den Schutzleiter gehen. Dann würde (hoffentlich) die Sicherung bei mir auslösen, und dem an seinen Schutzkontakt langenden Nachbarn würde nichts passieren?
     
  20. #19 ttwonder, 10.07.2019
    ttwonder

    ttwonder

    Dabei seit:
    28.02.2018
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    212
    Der Strom, der durch Deinen Schutzleiter fließt, hat mit der Anlage Deines Nachbarn nichts zutun. Das Erdpotential ist so mächtig, das erschütterst Du mit Deinen Strömchen nicht.
     
  21. #20 eFuchsi, 10.07.2019
    eFuchsi

    eFuchsi

    Dabei seit:
    12.06.2018
    Beiträge:
    2.061
    Zustimmungen:
    662
    So sollte es sein.
    Selbst bei einem L-Pe Kurzschluss (sehr hoher Strom durch Pe) darf die Spannung am Pe nicht wesentlich ansteigen.
     
Thema:

Kann bei Messung durch Duspol die Leitung beschädigt werden?

Die Seite wird geladen...

Kann bei Messung durch Duspol die Leitung beschädigt werden? - Ähnliche Themen

  1. Ader in fest verlegter Leitung plötzlich unterbrochen

    Ader in fest verlegter Leitung plötzlich unterbrochen: In unserer Küche ist eine Ader einer Verbindungsleitung zwischen zwei Steckdosen nach 10 Jahren spontan unterbrochen. Die Steckdosen sind auf Höhe...
  2. VDE-Messung Potentialausgleich

    VDE-Messung Potentialausgleich: Hallo zusammen, ich stehe kurz vor meiner Prüfung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik. Da dort auch nach der neuen Prüfungsverordnung die...
  3. FE-Leitungen

    FE-Leitungen: ---------- Nein aber meine Installationen sind ja auch gut ;) Da gibt es Einzeladern in Rohren ... ---------- Etwa so?: [ATTACH] Vor einiger Zeit...
  4. Flexible Leitungen

    Flexible Leitungen: Ich lese hier, das in D die flexiblen Leitungen bei Festinstallationen verboten sind. Betrifft das auch Leitungen die in Leerrohren installiert...
  5. Alu Leitung in Steckklemmen (Steckdosen)

    Alu Leitung in Steckklemmen (Steckdosen): Moin, Bei unseren Rentnerparadies müssen ein paar Außensteckdosen getauscht werden eigentlich keine Sache wenn es nicht Alu Leitungen wären. Da...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden