Kurzschluss bei FU

Diskutiere Kurzschluss bei FU im RCD (FI), PRCD, RCBO. Schaltungen und Probleme Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Moin, ich habe folgendes Problem mit einem Frequenzumrichter - ehrlich gesagt schon bei dreien, alles Siemens, 2x G110 und ein Micromaster 420....

  1. mrksH

    mrksH

    Dabei seit:
    25.10.2021
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Moin,

    ich habe folgendes Problem mit einem Frequenzumrichter - ehrlich gesagt schon bei dreien, alles Siemens, 2x G110 und ein Micromaster 420.
    Meine Situation:
    Alle drei sind gebraucht, schon längere Zeit (1-3 Jahre) nicht mehr in Betrieb; bei allen drei flog die Sicherung, als ich sie angeschlossen habe (alle drei sind einphasig zu dreiphasig).
    Mit Anschluss meine ich erstmal nur den (einphasigen) Eingang. Wenn ich den Schutzleiter nicht angeschlossen habe, stand der Metallsockel des FU natürlich unter Spannung, und zwar auch noch, nachdem ich den Stecker gezogen hatte. Muss also über die Kondensatoren laufen, oder?
    Den einen habe ich über eine Verkaufsplattform per Versand erhalten. Laut Vorbesitzer getestet - klar, ich weiss es nicht, aber halte es in dem Fall für glaubwürdig. Es wundert mich einfach, dass das bei allen drei unabhängig der Fall ist. Oder mache ich etwas falsch bzw. berücksichtige etwas nicht? Dass Kondensatoren auch ungenutzt nach einiger Zeit ihren Geist aufgeben, ist mir bekannt, aber das kann dafür doch nicht der Grund sein?!
    Freu mich über Eure Anerkungen,
    Gruß
    Markus
     
  2. karo28

    karo28

    Dabei seit:
    25.07.2013
    Beiträge:
    4.939
    Zustimmungen:
    1.337
    Du schreibst es doch selbst:

    Formierung der ZK-Kondensatoren lautet das Stichwort.
     
  3. mrksH

    mrksH

    Dabei seit:
    25.10.2021
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ah, ok. Danke!
    Mit war nicht klar, dass sich das SO auswirkt. Ergibt für mich keinen Sinn aber hab da auch kein tieferes Verständnis.
    D.h. also, wenn die ZKs formiert werden, sollte alles wieder normal laufen?
     
  4. edi

    edi

    Dabei seit:
    21.06.2005
    Beiträge:
    6.855
    Zustimmungen:
    177
    Nur wenn sie nicht schon beim ersten Einschalten der Ar...hochgerissen haben...dann ist Feierabend
     
  5. #5 Octavian1977, 06.04.2022
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    33.182
    Zustimmungen:
    2.516
    zusätzlich wäre es recht interessatn was Du unter "die Sicherung" verstehst.
     
  6. edi

    edi

    Dabei seit:
    21.06.2005
    Beiträge:
    6.855
    Zustimmungen:
    177
    Nur nebenbei...diese Kondensatoren sind nicht die erwähnten Zwischenkreiskondensatoren..
     
  7. edi

    edi

    Dabei seit:
    21.06.2005
    Beiträge:
    6.855
    Zustimmungen:
    177
    Ja, vor allem auuch die Charackteristik, wenn es wirklich eine " Sicherung" ist...
     
  8. mrksH

    mrksH

    Dabei seit:
    25.10.2021
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ja, ok. Das wird sich dann rausstellen. Ich geb sie mal ab.
    macht Sinn, an die habe ich dabei auch gar nicht gedacht (hatte ich schließlich gar nicht auf dem Plan ;-)
    RCD-Zwischensteckdose 10mA Fehlerstrom und <30ms Ansprechzeit;
     
  9. mrksH

    mrksH

    Dabei seit:
    25.10.2021
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    gibt es eine einfache Erklärung dafür, warum es einen Fehlerstrom gibt?
     
  10. edi

    edi

    Dabei seit:
    21.06.2005
    Beiträge:
    6.855
    Zustimmungen:
    177
    Möglichweise auf Grund der Kondendatoren um die es hier nicht geht.. :) also die die die Eingangs erwähnt hast..
    Vielleicht sollten wir erst klären wer hier von welchen Kondensatoren spricht...
    Die zuerst erwähnten Kondensatoren ( im Zusammenhang mit Schutzleiter abgeklemmt) erzeugen sogenannte Ableitströme die schon mal einen 10ma FI zum Auslösen bringen können.
    Das hat aber garnichts mit den Zwischenkreiskondensatoren zu tun , die formiert werden müssen..
     
    patois gefällt das.
  11. mrksH

    mrksH

    Dabei seit:
    25.10.2021
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ok, das verstehe ich, dass durch die "reguläre" Arbeit der "eigentlichen?" Kondensatoren ein Fehlerschutzschalter fälschlicherweise ausgelöst wird.
    Aber warum steht der Sockel unter Strom (bei nicht formierten ZK)? Das hat ja nichts mit Fehlerkennung des RCD zu tun!?
     
  12. edi

    edi

    Dabei seit:
    21.06.2005
    Beiträge:
    6.855
    Zustimmungen:
    177
    Ich will es mal so sagen: die Kondensatoren leiten bestimmte ( störende ) Anteile des Eingangswechselstroms ( Wechselspannung ) über das Gehäuse hin Richtung Erde ab weil das Gehäuse ja mit dem Schutzleiter und der wiederum mit der Erde verbunden ist ( also war....bevor du ihn abgeklemmt hast) . Die "Störspannung " wird über den Schutzleiter zur "Erde" abgeleitet . Fehlt die "Erde" , also der Schutzleiter, kann die anstehende Störspannung nicht abgeleitet werden, sie weiß nicht wo sie hin soll..:(..Bis du kommst und an das Gehäuse anfasst......Nun bist du der Ableiter-das Verbindungsstück zwischen Gehäuse und "Erde" und das merkst du dann auch....
    Zum Verständnis : der Schutzleiter ist an seinem Ursprung ( z.B Ortsnetztrafo ) wirklich mit der richtigen Erde verbunden..
     
  13. mrksH

    mrksH

    Dabei seit:
    25.10.2021
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ok, Wie nennt man diese Kondensatoren denn eigentlich? Arbeitskondensatoren? Sind das die Kondensatoren, die für die Phasenverschiebung zuständig sind? Und die leiten auch im voll funktionsfähigen FU (immer / immer mal) Anteile ab, die aber nicht weiter problematisch sind (aber je nach Verschaltung doch mal einen FI auslösen können?). Und diese Kondensatoren leiten zu viel Strom/Spannung ab, wenn die ZK nicht (hinreichend) formiert sind?
     
  14. #14 Octavian1977, 07.04.2022
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    33.182
    Zustimmungen:
    2.516
    Ich würde mal empfehlen die Anleitung der FUs zu lesen.
    Leider ist bei vielen Teilen ein sehr hoher betriebsmäßiger Ableitstrom zu erwarten.
    Auf jeden fall ist der sicher nicht an einem 10mA FI betreibbar.
    Es ist zu klären ob der Betriebsmäßige Ableitstrom über 10mA liegt dann ist ein zusätzlicher Potentialausgleich zu installieren.
    Ein hier sicher verbauter Typ A FI ist nicht für den Betrieb vor Umrichtern zulässig, es ist ein Typ B FI zu verwenden.
    Auch kann über die Kondensatoren ein FI im Einschaltmoment auslösen ohne das ein wirklicher Fehlerstrom auftritt.
    Der Typ B (oder andere spezielle Kurzzeitverzögerte Typen) ist kurzzeit verzögert und beachtet die ersten 10ms nicht in denen dieses Problem auftritt.
     
  15. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    12.952
    Zustimmungen:
    1.199
    Und wieder dieser Blödsinn. Wie oft soll ich dir noch die Anleitung von Siemens verlinken. Dort steht
    ¾ Falls eine Fehlerstromschutzeinrichtung (FI-Schutzschalter, auch ELCB oder RCCB genannt) eingesetzt werden soll, muss sie vom Typ RCD B sein. Wenn der SINAMICS G110-Umrichter jedoch an ein Einphasennetz mit geerdetem Nullleiter angeschlossen wird, ist auch der Typ RCD A zulässig.
    Seite 8
    https://www.js-technik.de/media/pdf/g110_opi_22102965_de.pdf
     
  16. #16 Octavian1977, 07.04.2022
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    33.182
    Zustimmungen:
    2.516
    Das ist die Meinung des Herstellers welche ich nicht teile.
    Schon die Verwendung des Begriffes "Nulleiter" ist hier schon wieder fehlerhaft.
     
  17. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    12.952
    Zustimmungen:
    1.199
    Oh Mann, techn.0 Durchblick. Aber an Siemens Technick zweifeln, die mill. fach verbaut ist. Dann schau doch bei Döpke, Wikipedia oder Abb. Überall kannst du sehen, das einphasig keine Gleichfehlerstöme entstehen und das man da keinen Typ B braucht. Aber Octavian steht da drüber. Normen bildet er sich ein und hie schwafelt er Blödsinn. Jetzt warte ich nur noch auf die bösen Oberwellen oder Ausgleichsströme.
     
  18. #18 edi, 07.04.2022
    Zuletzt bearbeitet: 07.04.2022
    edi

    edi

    Dabei seit:
    21.06.2005
    Beiträge:
    6.855
    Zustimmungen:
    177
    Entstörkondensatoren..
    [
    Nein....
    ja....kann man so sagen...
    Diese Kondensatoren haben mit den ZK ( Zwischenkreiskondensatoren oder genauer Gleichstromzwischenkreiskondensatoren) überhaupt nichts zu tun.
    Um das richtig einordnen zu können , must du dich mal mit dem Grundschema des Aufbaus eines Umrichters auseinandersetzen..
     
    patois gefällt das.
Thema:

Kurzschluss bei FU

Die Seite wird geladen...

Kurzschluss bei FU - Ähnliche Themen

  1. Strom nach Kurzschluss teilweise weg

    Strom nach Kurzschluss teilweise weg: Hallo, ich habe vor kurzen ein Fachwerk Haus gekauft, nun bin ich dabei die Räume zu renovieren. Jetzt zu mein Problem, ich habe im Schlafzimmer...
  2. [E-Scooter] 60V Akku + 45AH Controller -> Kurzschluss?

    [E-Scooter] 60V Akku + 45AH Controller -> Kurzschluss?: Hallo zusammen, mein Name ist Patrick und ich hatte Glück im Unglück... sonst wäre ich nicht hier xD Ich bin jemand, der mit dem Endprodukt Spaß...
  3. Kurzschluss mit Folgen - Rollläden, Spots defekt

    Kurzschluss mit Folgen - Rollläden, Spots defekt: Hallo zusammen, ich habe ein Haus komplett sanieren lassen. Die Elektro-Endmontage ist weitestgehend ebenfalls abgeschlossen. Sämtliche Arbeiten...
  4. Tefal Optigrill verursacht Kurzschluss

    Tefal Optigrill verursacht Kurzschluss: Hallo, kann mir jemand helfen? Ich habe gestern meinen Kontaktgrill sauber gemacht, und zwar unter der Grillplatte, die Seite wo der Heizstab zu...
  5. Kurzschluss zwischen Thermostat und Heizkreisverteiler

    Kurzschluss zwischen Thermostat und Heizkreisverteiler: Hallo, Ich bin vor kurzem in ein Haus mit Fußbodenheizung eingezogen (Baujahr 2007). In dem Verteiler des Heizkreisverteilers brennt die...