LED leuchtet nicht?

Diskutiere LED leuchtet nicht? im Licht & Beleuchtung Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo, ich möchte eine ganz kleine Positionslampe bauen, die etwa im Sekundentakt blinkt. Das möchte ich mit einer weißen LED machen. Das Problem...

  1. #1 gandalf94, 31.12.2011
    gandalf94

    gandalf94

    Dabei seit:
    21.11.2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, ich möchte eine ganz kleine Positionslampe bauen, die etwa im Sekundentakt blinkt. Das möchte ich mit einer weißen LED machen. Das Problem ist, dass ich als Versorgungsspannung nur zwei AAA Batterien nehmen kann. Wenn ich nun die LED an die Batterie halte, dann leuchtet sie nicht. Ich habe geschaut und die Batterien sind voll. Die LED leuchtet auch, wenn ich eine stärkere Batterie nehme. Was ist hier falsch? Ist vielleicht doch die LED kaputt?

    Danke
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: . Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 kaffeeruler, 31.12.2011
    kaffeeruler

    kaffeeruler

    Dabei seit:
    01.01.2008
    Beiträge:
    3.246
    Zustimmungen:
    17
    Was für eine LED hast du denn ??

    So ne Blink LED die es fertig gibt ?

    hat sie denn 3V oder ist es evtl ne 12V oder 24V oder oder oder


    Mfg
     
  4. #3 gandalf94, 31.12.2011
    gandalf94

    gandalf94

    Dabei seit:
    21.11.2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die schnelle Antwort, ich hab ein LED-Sortiment von Conrad gekauft http://www.conrad.de/ce/de/product/182300/STANDARD-LED-SORTIMENT-300-TEILE.
    Die roten LEDs leuchten auch an den Akkus die ich verwenden will, die weißen aber nicht. Wenn ich statt der Akkus aber Batterien nehme, dann leuchten auch die weißen schwach. Ich nehme an die LEDs kriegen zu wenig Strom oder sind sie kaputt?
    Mehr Strom habe ich leider nicht, sonst passt die Batterie nicht mehr in mein Gehäuse.

    Danke, Sven
     
  5. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    10.444
    Zustimmungen:
    238
    .
    ... :roll: ... :lol: ... :idea: ... :arrow: ... :(
     
  6. #5 CharlieH., 31.12.2011
    CharlieH.

    CharlieH.

    Dabei seit:
    30.03.2011
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
  7. #6 vaneesh, 31.12.2011
    vaneesh

    vaneesh

    Dabei seit:
    26.10.2011
    Beiträge:
    514
    Zustimmungen:
    0
    Wer soll dir das verbieten?

    Hmm, selbst wenn es wirklich Batterien sind und z.B keine NiMh, dann kommst Du bei Nennstrom net auf die Flussspannung einer weißen LED. Außerdem hält man ne LED net direkt an ne Spannungsquelle, da ist immer noch eine Strombegrenzung einzusetzen!

    Du erreichst die Flussspannung nicht! Bei roten LEDs liegt die um die 2V, bei weißen LEDs aber bereits bei 3V oder mehr!

    Jetzt vielleicht noch nicht, aber wenn Du weiter planlos dran rum spielst, dann bald. LEDs brauchen ne Strombegrenzung!!! Hier dürft aber noch nicht viel passiert sein ... Höchstens bei den Roten ...

    <b>Lösung:</b> Ladungspumpe, ein PR4401/PR4402 oder ein minimalistischer Schaltregler (zwei Transistoren, Spule, Kondensator und ein paar Widerstände).
    Das überlasse ich aber den Experten hier ... Ich bin eh nimmer da ...
     
  8. #7 kaffeeruler, 31.12.2011
    kaffeeruler

    kaffeeruler

    Dabei seit:
    01.01.2008
    Beiträge:
    3.246
    Zustimmungen:
    17
    in den Datenblatt bei C ist zu lesen das die ws LED 3,5V 20mA braucht, die rt LED liegt bei 2,2V soweit ich das bei nem 8" screen erkennen kann :D
     
  9. #8 gandalf94, 31.12.2011
    gandalf94

    gandalf94

    Dabei seit:
    21.11.2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo kaffeeruler, danke für die Lösung. Genau das ist das Problem. Die Batterie hat zu wenig Strom. Ich habe jetzt drei Batterien genommen und damit leuchtet die LED genau wie ich will!
    Leider habe ich in meinem Gehäuse keinen Platz mehr. Gibt es vielleicht Batterien mit mehr Strom und die genau so klein sind?

    Danke, Sven
     
  10. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    10.444
    Zustimmungen:
    238
    Viel wichtiger ist, dass LEDs einen Vorwiderstand benötigen!

    Der Fragesteller sollte sich erst einmal mit den Schaltungen, die für LEDs angewandt werden, vertraut machen.

    Das, was er jetzt rumprobiert, führt ins Chaos, vermittelt aber kein Elektronik Wissen!

    Die Spannungsangaben beziehen sich auf den Spannungsabfall an der in Vorwärtsrichtung betriebenen Leuchtdiode.

    LEDs sind nichtlineare Bauteile. Ihre Kennlinien sind gekrümmte (parabel-ähnliche) Kurven. Ihr Einsatz wird nach ihrem Nennstrom vorgenommen!

    Die angegebenen Spannungen können nicht so betrachtet werden wie die Spannung eines Fahrrad-Lämpchens oder eines Modelleisenbahn Lämpchens.

    Bitte schau imInternet nach Widerstandsrechner für LED-Vorwiderstände. Da wird auch beschrieben, wie LEDs richtig eingesetzt werden.

    Greetz
    Patois
     
  11. #10 CharlieH., 31.12.2011
    CharlieH.

    CharlieH.

    Dabei seit:
    30.03.2011
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    so könnte man ne led anschließen


    [​IMG]
     
  12. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    10.444
    Zustimmungen:
    238
    :lol:

    Genau, so ist es richtig!

    ******************************************************************************************

    Kleine Korrektur muss trotzdem sein:

    damit die Maßeinheiten stimmen, muss der Strom in die Gleichung in Ampère eingesetzt werden!

    Greetz
    Patois
     
  13. #12 CharlieH., 31.12.2011
    CharlieH.

    CharlieH.

    Dabei seit:
    30.03.2011
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    das habe ich jetzt mal vorrausgesetzt das soeatws bekannt ist

    und noch eine korrektur wenn man den widerstand auswählt wird mann keinen 275 ohm bekommen also dann immer denn eine nummer größer wählen :wink:
     
  14. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    10.444
    Zustimmungen:
    238
    :lol:

    Auch dem kann man zustimmen,
    oder man nähert den errechneten Wert durch Parallelschaltung entsprechender Widerstände an (was nicht mal ich als Super-Pedant mache).

    Und über das Nachrechnen der im Widerstand verbratenen Energie sagt niemand was?

    Greetz
    Patois
     
  15. #14 CharlieH., 31.12.2011
    CharlieH.

    CharlieH.

    Dabei seit:
    30.03.2011
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Ja ok

    Pv=(Uv-Ud)*Id oder =(Uv-Ud)^2/R
     
  16. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    10.444
    Zustimmungen:
    238
  17. #16 gandalf94, 01.01.2012
    gandalf94

    gandalf94

    Dabei seit:
    21.11.2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ein gutes neues Jahr euch allen. Ich habe jetzt einen 47 Ohm Wiederstand vor die LED gemacht und verwende 3 Batterien. Damit leuchtet die LED aber nicht mehr ganz so hell wie ohne den Wiederstand. Ich will aber möglichst helle Lichtblitze. Kann ich den Wiederstand nicht vielleicht doch weglassen?
    Das andere Problem ist, dass ich nun schon 3 Batterien statt 2 brauche. Das passt nicht mehr in mein Gehäuse :( Gibt es nicht vielleicht doch stärkere Batterien? Die Batterien müssen aber lange halten, weil das Positionslicht an einem hohen Mast befestigt wird und ich nicht immer hoch klettern kann um Batterien zu wechseln :(
    Soweit funktioniert ja nun meine Schaltung schon und ich brauche jetzt nur noch stärkere Battereien und einen Unterbrecher, der die LED im Sekundentakt aufblitzen lässt. Kann man das selbst bauen oder gibt es dafür einen Bausatz? Brauche ich dafür Relees?

    Danke, Sven
     
  18. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    10.444
    Zustimmungen:
    238
    :lol:

    So wie das aus obigem Text hier rüberkommt, versucht der Fragesteller nicht Wissen zu LEDs zu erwerben,
    sondern will seine laienhaften Ideen verwirklichen, auch wenn denen
    diese "blöden" physikalischen Gesetze im Wege stehen. :roll:

    Wenn ich den Beitrag von "vaneesh" und dessen Schlußsatz
    "Das überlasse ich aber den Experten hier ... Ich bin eh nimmer da ... "
    interpretieren müsste, könnte dabei herauskommen:
    "wieder mal ein hoffnungsloser Fall, nicht gewillt zu lesen, was man ihm antwortet,
    und nicht gewillt zu befolgen, was man ihm vorschlägt."

    Also warum, gandalf94, haben dir hier wohl einige Leute in Wort und Bild bereits erklärt, warum das Weglassen des Widerstandes nicht richtig ist?

    ... und was glaubst du wohl, wie du aus den von dir gekauften Teilen ein Positionslicht basteln kannst, das auf einem hohen Mast blinken soll. Mit dem Material, das du da zusammengekauft hast, kannst du nicht mal einen Blinker bauen, den man vom Fuße deines Masts noch sehen kann.

    Mal im Ernst: falls dir dein Projekt wichtig sein sollte, musst du dich erst einmal mit dem Thema LED intensiv beschäftigen. Eventuell auch mit dem Thema Optik und "Lichtausbeute" und dem "Quadrat der Entfernung", auch so ein "blödes" physikalisches Gesetz.

    Und ein Blinklicht an der Spitze eines Mastes mit minimalen Batterie-Kapazitäten über "längere Zeit" betreiben zu wollen, gehört einfach auch ins Reich des "Nichtmachbaren".

    Licht-Blitze zu erzeugen erfordert "ziemlich" viel Energie, und diese muss man bereitstellen, wenn man vernünftige Ergebnisse erzielen möchte.

    Mein Tipp: schau dir mal an, was man mit Hochstrom-LEDs, wie zum Beispiel denen von LUXEON machen kann. Beachte dabei, wieviel Energie erforderlich ist, diese zum Leuchten zu bringen. Kannst du diese Energie über einen längeren Zeitraum zur Verfügung stellen, dort hoch oben auf dem Mast? :wink:

    Das FAZIT ist, dass dein Projekt mit den von dir angedachten Energiequellen nicht machbar ist.

    Greetz
    Patois
     
  19. #18 vaneesh, 01.01.2012
    vaneesh

    vaneesh

    Dabei seit:
    26.10.2011
    Beiträge:
    514
    Zustimmungen:
    0
    Na ja, diese Interpretation ist nicht ganz falsch. Es ist einfach ne Tatsache, diese LED-Freaks werden sich immer gegen die Physik wehren und <i>trotzdem</i> ihre supertollen Werke erschaffen - Und weil's kurz tut, haben sie halt doch Recht ... - Ja ja ...

    Tja und "stärkere Batterie"? Ja, die gibt es, aber wie weit macht es Sinn? Bleibt man unter der Flussspannung, dann hat man Verluste beim Hochpumpen der Ladung. Geht man deutlich über die Flussspannung, dann hat man mehr Heizung als Licht.

    Wenn wir aber schon irgendwie auf zwei Micro-Zellen festgenagelt werden sollen, dann haben wir halt 2,4V bzw. 3V. Damit wir irgendwie an die eigentlich nötige Flussspannung rankommen, müssen wir also irgendwie pumpen.
    Damit der dazu nötige Oszillator auch schwingt, muss der ebenfalls schon mit etwas mehr als 2V arbeiten.

    Auch wenn er hier nur nen Blitzer basteln will und wir mit deutlich höheren Impulsströmen arbeiten können, irgendwo müssen wir auch die Peaks begrenzen.

    Kurzum, mit so nem Gefummel will ich 2012 nicht beginnen ...
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Vielleicht ist dort etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    10.444
    Zustimmungen:
    238
    Was meint du wie lange Relais das andauernde Blinken mitmachen würden?

    Die sind für diesen Einsatz absolut die ungeeignetsten Bauteile!

    ( auch wenn ich in diesem Forum oftmals den Einsatz von Relais befürworte, aber in diesem Fall ein ganz klares NEIN )

    Außer mit Transistoren kämen vielleicht auch Blinkschaltungen mit Thyristoren in Frage. Für letztere gibt es tatsächlich Schaltungen, die ähnlich wie mit Transistoren bestückte astabile Multivibrator-Schaltungen arbeiten.

    Aber das alles ist nicht machbar, wenn nicht die erforderliche Energie bereitgestellt werden kann.

    Zum Beispiel eine Motorrad-Batterie, platziert am Mastfuß, von der ein Kabel zur Mastspitze geführt wird.

    Wir wissen ja nicht, ob der Mast auf einem Schiff ist, oder an Land. So ins Blaue hinein zu planen, bzw. Ratschläge zu geben, ohne umfassende Informationen zum Projekt vorliegen zu haben, ist auch nicht jedermanns Sache. :lol:

    Greetz
    Patois
     
  22. sepp_s

    sepp_s

    Dabei seit:
    01.01.2007
    Beiträge:
    2.383
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ich habe eine RITEX Akku-Taschenlampe Type 28671134 welche durch ein Induktionladegerät aufgeladen werden mit 6 weißsen LED diese Hat drei Schaltstellungen Dauerlicht SOS und Blinklicht , wie ist so etwas gebaut.Da diese Taschenlampe billig sind kann nicht allzu viel Technik dahinterstecken ,außer nur das gewusst wie .

    mfg sepp
     
Thema:

LED leuchtet nicht?

Die Seite wird geladen...

LED leuchtet nicht? - Ähnliche Themen

  1. Problem mit LED- Spots

    Problem mit LED- Spots: Serbus liebe Elektroprofis, ich (Elektro-Laie) habe folgendes Problem, bei dem auch mein Elektriker ohne weiteres keinen Rat wusste. Vielleicht...
  2. Ersatz für Konstantstromquelle LED

    Ersatz für Konstantstromquelle LED: Hallo zusammen, ich suche nach einem Ersatz für einen LED-Konstantstromtreiber, welcher nach 5 Jahren den Dienst eingestellt hat. Ich verstehe...
  3. LED Spot Empfehlung

    LED Spot Empfehlung: Hallo zusammen, In meinem Bad habe ich bereits Halox Einbautöpfe für Strahler mit einem Durchschnitt von 68mm eingebaut. Mir wurden aktuell die...
  4. Fassung für Hallogenlampe mit Stiften auf LED mit Knubbeln umrüsten

    Fassung für Hallogenlampe mit Stiften auf LED mit Knubbeln umrüsten: Hallo, ich habe 4 Downlights in meiner Wohnung, die Hallogenlampen mit kleinen dünnen Stiften haben. Ich möchte auf Smart-Lights umstellen, die es...
  5. LED-Lüfter ohne Pc betreiben

    LED-Lüfter ohne Pc betreiben: Guten Abend :) Ich würde gerne diese Kameraden: (UpHere RGB LED PC Gehäuselüfter 120mm mit Controller und Hub, 6 Packe/T6C63-6) von Amazon OHNE...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden