Leiterquerschnitt berechnen

Diskutiere Leiterquerschnitt berechnen im Grundlagen & Schaltungen der Elektroinstallation Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hi, ich muss für eine Doku einen Leiterquerschnitt berechen, aber iwie komm ich damit nicht ganz klar, es geht um eine 7x0,75mm² abgeschirmte...

  1. #1 Petek93, 04.01.2013
    Petek93

    Petek93

    Dabei seit:
    04.01.2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hi, ich muss für eine Doku einen Leiterquerschnitt berechen, aber iwie komm ich damit nicht ganz klar, es geht um eine 7x0,75mm² abgeschirmte Ölfelxleitung. Sie hatt eine Länge von 86m. Es werden über sie 2 mal ein Signal von 4-20mA gesended. Die Spannung liegt bei 24V.
    Ich wollte es eigetnlich mit dieser Formel rechen:
    A= (2∙I∙l)/(γ∙∆U)
    Aber ich weis leider nicht wie ich auf ∆U kommen soll weil dazu brauch ich doch den Querschnitt. Kann mir jemand das mal vorrechnen?

    Freundliche Grüße
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: Leiterquerschnitt berechnen. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Petek93, 04.01.2013
    Petek93

    Petek93

    Dabei seit:
    04.01.2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    achja Verlegeart ist E
     
  4. sko

    sko

    Dabei seit:
    22.11.2010
    Beiträge:
    2.919
    Zustimmungen:
    128
    Jetzt willst Du uns veräppeln?

    Ciao
    Stefan
     
  5. #4 werner_1, 04.01.2013
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    12.220
    Zustimmungen:
    947
    Hallo, was willst du denn jetzt wissen? Du hast doch schon Strom, Querschnitt, Länge vorgegeben. Oder möchtest du evtl. den Spannungsabfall berechnen? Das wäre für ein 0...20 mA Messsignal das einzig interessante, da die Stromquellen eine Maximalbürde vorgeben. Nun, das liegt hier völlig im Guten, wenn du mit der Formel l/(kappa x A) rechnest.
    werner
     
  6. #5 werner_1, 04.01.2013
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    12.220
    Zustimmungen:
    947
    Ich meinte natürlich Leitungswiderstand (nicht Spannungsabfall)
    werner
     
  7. ego1

    ego1

    Dabei seit:
    12.11.2006
    Beiträge:
    5.900
    Zustimmungen:
    305
    Ich persönlich habe mit 4-20mA Geräten keine Erfahrungswerte, aber es muss doch so sein wie Werner sagt, das der max. zulässige Leitungswiderstand im Prinzip genormt sein muss, damit alle Geräte damit funktionieren können.

    Das Gerät hält dem Strom ja konstannt, in dem es die Spannung verändert, das kann es aber nicht grenzenlos machen.
     
  8. #7 leerbua, 04.01.2013
    leerbua

    leerbua

    Dabei seit:
    12.08.2010
    Beiträge:
    4.309
    Zustimmungen:
    557
    Also mir geht es wie sko

    Oder formuliere bitte die Frage in der Art um daß diese Sinn ergibt.
     
  9. #8 werner_1, 04.01.2013
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    12.220
    Zustimmungen:
    947
    @ego1
    Ja, das ist richtig, was du schreibst, nur der Leitungswiderstand ist nicht genormt. Die meisten Stromgeber haben eine zulässige Bürde von 500 Ohm (es können aber auch andere Werte sein) und dem Geber ist es egal wie, wo und ob diese (500) Ohm "verbraten" werden, ob in angeschlossenen Geräten oder in der Leitung.
    werner
     
  10. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    11.533
    Zustimmungen:
    374
    :lol:

    Bei einer Signalübertragung durch eingeprägte Ströme ist ja gerade beim Current Loop Prinzip der Vorteil,
    dass die Leitungslänge keine Rolle spielt.
    Das Signal muss so eingepegelt sein, dass die Max. und Min. Werte am Auswertungs-Ort stimmen.

    Der Leitungswiderstand ist natürlich nicht genormt. :roll:

    Patois
    .
     
  11. #10 Petek93, 04.01.2013
    Petek93

    Petek93

    Dabei seit:
    04.01.2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    also es geht darum ich muss in der Doku nachweisen warum ich eine 0,75mm² Leitung genommen habe, das das ausreicht weis ich aber ich muss es halt vorrechnen das man sieht das es reicht.
     
  12. #11 werner_1, 04.01.2013
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    12.220
    Zustimmungen:
    947
    Hallo, ich habe dir oben ja schon mal die Formel angegeben, wie du den Leitungswiderstand berechnen kannst. Ich komme damit auf ca. 4 Ohm für 2x die Länge. Viel wesentlicheren Einfluss haben die angeschlossenen Geräte. Und ob der gesamte Kreis in Ordnung ist kannst du nur mit den techn. Daten aller angeschlossenen Geräte ermitteln.
    werner
     
  13. #12 79616363, 04.01.2013
    79616363

    79616363

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    4.442
    Zustimmungen:
    0
    @Petek93

    Komm mal von dem Schlauch runter, das tut dem Schlauch net gut :lol:

    Du hast doch alles was Du brauchst und noch nicht mal den Querschnitt musst Du zu Fuß ausrechnen.

    Guck mal, es ist ganz einfach:

    [​IMG] [​IMG]
     
  14. #13 werner_1, 04.01.2013
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    12.220
    Zustimmungen:
    947
    noch ergänzend: Nicht jede Quelle lässt 500 Ohm zu, manche aber auch z.B. 750 Ohm. Es können aber auch noch mehrere Empfänger in Reihe geschaltet sein oder Schaltungen mit Diodenentkopplungen u.ä.
    Deshalb - wie von mir schon erwähnt - immer den gesamten Kreis betrachten!
    werner
     
  15. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    11.533
    Zustimmungen:
    374
    :lol:

    Dioden-Kopplungen haben in einem Current Loop nichts zu suchen.

    Man muss "Stromeinprägung" verstehen, wenn man die Signal-Übertragung via Current Loop zu begreifen versucht.

    P.
    .
     
  16. #15 werner_1, 04.01.2013
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    12.220
    Zustimmungen:
    947
    @p.
    da muss ich dir leider widersprechen. Arbeite seit 38 J. mit eingeprägten Strömen und weiß, wovon ich spreche. Und da sind Diodenschaltungen durchaus möglich und können auch ihren Sinn haben, auch wenn es nicht der Standard ist.
    werner
     
  17. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    11.533
    Zustimmungen:
    374
    :lol:

    Da muss ich auch widersprechen!

    Im eigentlichen Current Loop dürfen keine Dioden sein!

    Da Dioden nichtlineare Bauteile sind!

    Hinter der Bürde, wenn das Signal zurückgewonnen ist, kann es schon mal Dioden geben.

    Patois
    .
     
  18. #17 79616363, 04.01.2013
    79616363

    79616363

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    4.442
    Zustimmungen:
    0
    Na ja, Dioden, was soll's? Die Stromschleife juckt das net und dass die Kennlinie nicht linar ist, macht in der Praxis auch wenig. Spätestens die Einganskennlinie des Empfängers wird auch nicht ganz linear sein und auch das ist wurscht.
    Was allerdings stimmt ist der Einwand, dass mehrere Empfänger am gleichen Bus hängen könnten und damit das Ergebnis rechnerisch verschieben. .

    Das sollt man bei Stromschleifen aber sowieso tunlichst vermeiden und wenn die Empfänger (in engen Grenzen) net absolut identisch sind, dann geht sowieso bald gar nix mehr!

    Das gilt speziell für den Fall, dass die Daten hier wohl analog (4..20mA) und net digital übertragen werden.

    Bei Analogbertragung? Ohgottohgott, wie bring ich's meinem Kinde bei, dass es nur noch halb so viel Strom kriegt und wie teile ich den Kuchen richtig?

    Viele Grüße,

    Uli
     
  19. #18 werner_1, 04.01.2013
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    12.220
    Zustimmungen:
    947
    Hallo! an meine beiden Vorredner. Schon mal was von einer Reihenschaltung gehört? In einer Stromschleife werden Empfänger in Reihe geschaltet und werden so alle vom gleichen Strom durchflossen, egal welchen Innenwiderstand sie haben und welche Dioden / Z-Dioden zwischengeschaltet sind (ob linear oder nicht). Maßgebend ist nur die max. Bürde.
    Ich spreche hier nicht von einem Bus sondern von einem 4...20 mA Analogsignal
    werner
     
  20. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    11.533
    Zustimmungen:
    374
    :lol:

    ... und wieder einmal sind wir weit vom eigentlichen Thema abgekommen, denn der Fragesteller wollte ja nur eine Dokumentation erstellen.

    Dabei war ihm ja der Querschnitt gegeben!

    ... und bei 40mA Belastung das delta U auszurechnen, ist eigentlich nur Augenwischerei.

    Wenn der Mann in der Dokumentationsabteilung arbeitet, soll er sich die relevanten Daten von der zuständigen technischen Abteilung aufbereiten lassen.

    Vor lauter Qualitätssicherung und Vorschriften rentiert es sich bald nicht mehr überhaupt noch etwas zu produzieren! :evil:

    Patois
    .
     
  21. #20 79616363, 04.01.2013
    79616363

    79616363

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    4.442
    Zustimmungen:
    0
    @Werner :oops: Ähm ja, stimmt :oops:, da addieren sich halt die Widerstände bzw. die Schwellspannungen.

    Hast Recht. Aber deswegen ist das hier ja ein <b>Diskussions</b>forum. Wenn da einer Mist verzapft, steht hoffentlich ein anderer auf und protestiert.

    Viele Grüße,

    Uli
     
Thema:

Leiterquerschnitt berechnen

Die Seite wird geladen...

Leiterquerschnitt berechnen - Ähnliche Themen

  1. Kapazität berechnen

    Kapazität berechnen: Hallo zusammen. Was ist hier mit Art der Belastung gemeint?
  2. Hausanschluss Leistung berechnend. 2WE+PV+WP

    Hausanschluss Leistung berechnend. 2WE+PV+WP: Hallo, Ich brauche eine Unterstützung. Müssen wir eine Hausanschluss beantragen für Zweifamilienhaus mit Luftwarmepumpe und PV-Anlage. PV-Anlage...
  3. Elektrische Stromkreise Aufgabe berechnen

    Elektrische Stromkreise Aufgabe berechnen: Moin, ich bin neu hier im Forum und habe natürlich direkt eine Frage zu folgender Aufgabe (siehe Bild) Ich komme nicht so recht mit der Aufgabe...
  4. Stromteiler berechnen

    Stromteiler berechnen: Habe die Aufgabe mal angehängt. Sitze hier jetzt seit 10 minuten dran und finde einfach keinen brauchbaren Ansatz, da ich ja anders rechnen muss...
  5. Akku: Berechnung der Leistungsdauer

    Akku: Berechnung der Leistungsdauer: Hallo, ich habe eine simple Frage, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich einen Denkfehler mache: Ich habe bspw. einen 100Ah Akku mit 24V, den...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden