Leitungsquerschnitt Steigleitung / Max. Leistung Durchlauferhitzer

Diskutiere Leitungsquerschnitt Steigleitung / Max. Leistung Durchlauferhitzer im Installation von Leitungen und Betriebsmitteln Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo zusammen, ich bin neu hier im Forum und würde mich gerne erst einmal vorstellen. Ich bin Elektrotechniker aber seit langem in einer anderen...

  1. Kalus

    Kalus

    Dabei seit:
    25.07.2022
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich bin neu hier im Forum und würde mich gerne erst einmal vorstellen. Ich bin Elektrotechniker aber seit langem in einer anderen Branche tätig und vermutlich nicht mehr so ganz up-to-date.

    Ich wohne in einem Mehrfamilienhaus (10 Parteien), in dem die Steigleitungen von ca. 10 Jahren erneuert wurden und allesamt gemeinsam in einem senkrechten Aufputzkabelkanal verlaufen. Verlegeart sollte meiner Einschätzung nach demnach B2 sein.

    Die 5-adrigen Steigleitungen sind vom Zählerschrank bis zur letzten Wohnung maximal 25m lang. Nach dem 19mm Außendurchmesser (inkl. Isolierung) und 5,4mm Einzeladerdurchmesser (ebenfalls inkl. Isolierung) zu urteilen handelt es sich um 5x10mm². Eine Beschriftung auf dem Kabel konnte ich in dem sichtbaren Stück nicht erkennen. Pro Wohnung ist das ganze jeweils primär abgesichert mit 63A und FI (jeweils 3-phasig).

    Wenn ich den Spannungsabfall richtig berechnet habe, dann beträgt dieser bei 63A nach 25m an der 5x10mm² Steigleitung etwa 1,5%.

    Anstelle der bisherigen Gaskombitherme mit 20kW Warmwasserbereitung (ebenfalls Durchlauferhitzung) soll nun ein elektrischer Durchlauferhitzer eingebaut werden. Meines Erachtens müsste das elektrische Pendant zum Gasgerät ein 21kW Durchlauferhitzer sein.

    Die Zuleitung zum Durchlauferhitzer (z.B. 5x6mm², ca. 10m Länge) innerhalb der Wohnung kann ebenfalls im vorhandenen Kabelkanal verlegt werden, Spannungsabfall dann 0,5%. Absicherung wäre dann 32A. Innerhalb der Wohnung würde ich 10kW für Herd, Waschmaschine etc. ansetzen, also gesamter Leistungsbedarf ca. 31kW pro Wohnung.

    Gestolpert bin ich über die VDE 0298-4, die eine Strombelastbarkeit bei Verlegung B2 von ca. 50A für die 5x10mm² Steigleitung vorsieht. Dazu würde die vorhandene Absicherung mit 63A nicht passen. Da die anderen 9 Wohnungen ebenfalls mit Durchlauferhitzern ausgestattet werden, müsste man ja unter Umständen eine Häufung einbeziehen. Man kann sicherlich argumentieren, dass die Durchlauferhitzer nicht bei allen 10 Steigleitungen gleichzeitig aktiv sind (Umrechnungsfaktor 0,48) und wenn dann auch nur für 10 Minuten. Ich würde das dann auf 3 Steigleitungen reduzieren, was einem Umrechnungsfaktor von 0,7 entspricht. Dann käme ich auf eine Strombelastbarkeit von 35A, also nur kaum mehr als die 30A vom 21kW Durchlauferhitzer.

    Somit würde das Ganze nicht passen. Gefühlt hätte ich erwartet, dass der Elektriker vor 10 Jahren hätte 5x16mm² verlegen sollen...

    Eine Änderung von den bestehenden Steigleitungen wäre nicht so schön. Da ich nicht weiß, ob ein 21kW elektrischer Durchlauferhitzer einer 20kW Gastherme (ebenfalls Durchlauferhitzung) entspricht, wäre auch elektrische Durchlauferhitzer mit mehr Leistung sinnvoll, da diese dann höhere Wasserdurchlaufmengen bieten. Das wäre natürlich auch noch mit dem Energienetzbetreiber zu klären.

    Meine zwei Fragen sind nun:

    1. Reichen die bisherigen 5x10mm² Steigleitungen für die dann 10 Stück Durchlauferhitzer aus?
    2. Welche maximale Leistung dürften die Durchlauferhitzer haben?

    Danke schon mal für eure Hilfe!

    Viele Grüße
    Kalus
     
  2. Asko

    Asko

    Dabei seit:
    07.07.2019
    Beiträge:
    232
    Zustimmungen:
    98
    Als allererstes würde ich klären ob der Hausanschluss das ganze Vorhaben überhaupt hergibt.


    Das mit dem FI finde ich arg seltsam:
     
  3. #3 werner_1, 25.07.2022
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    19.138
    Zustimmungen:
    4.109
    @Asko, was soll da seltsam sein?

    @Kalus, die 10mm² sind aus meiner Sicht zu klein. Absicherung max. 50A; aber auch das wäre unter Beachtung der Häufung schon grenzwertig.
    Als erstes muss unbedingt die Leistungserhöhung mit dem VNB abgestimmt werden.
     
    patois gefällt das.
  4. #4 Hemapri, 25.07.2022
    Hemapri

    Hemapri

    Dabei seit:
    28.06.2005
    Beiträge:
    2.080
    Zustimmungen:
    75
    Ich sehe das Problem nicht mal so sehr in den Leitungen, obgleich grenzwertig, sondern zweifle, ob der Hausanschluss dafür überhaupt dimensioniert ist.
     
  5. elo22

    elo22

    Dabei seit:
    17.03.2005
    Beiträge:
    6.507
    Zustimmungen:
    467
    Ist die Einzelader massiv oder mehrdrähtig? Kannst Du mal ein Bild zeigen wo man das vielleicht erkennen kann?

    Lutz
     
  6. Kalus

    Kalus

    Dabei seit:
    25.07.2022
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Danke schonmal für die guten Rückmeldungen.

    Ihr habt Recht, das mit dem Hausanschluss muss definitiv auch geklärt werden. Interessant ist dabei, welche Leistung innerhalb des Hauses aktuell überhaupt möglich ist.

    @Asko : Ja, der FI ist direkt hinter dem 63A Automaten. Verschaltung ist einfach durchgeroutet (siehe Foto).

    @werner_1 : Das war auch mein Gedanke, als ich die 10mm² sah

    @elo22 : Die Leitungen sind massiv (s. Foto, etwas schlecht zu erkennen)

    Kasten.jpg Leitung.jpg
     
  7. #7 Axel Schweiß, 26.07.2022
    Axel Schweiß

    Axel Schweiß

    Dabei seit:
    16.03.2020
    Beiträge:
    1.476
    Zustimmungen:
    555
    Der DLH MUSS vom VNB genehmigt werden. Hierfür MUSS der eingetragene Fachbetrieb einen entsprechenden Antrag stellen. Ohne diesen ist es nicht zulässig den DLH zu betreiben. Ergo erst fragen, ob es überhaupt möglich ist. Danach ist es erst sinnvoll die umbauten im Haus zu planen.

    Wenn dies so viele Einheiten sind, welche mit DLH betrieben werden, wird es denke ich langsam echt knapp was Hausanschluss angeht
     
  8. #8 Axel Schweiß, 26.07.2022
    Axel Schweiß

    Axel Schweiß

    Dabei seit:
    16.03.2020
    Beiträge:
    1.476
    Zustimmungen:
    555
    Gelöscht
     
  9. #9 eFuchsi, 26.07.2022
    eFuchsi

    eFuchsi

    Dabei seit:
    12.06.2018
    Beiträge:
    8.055
    Zustimmungen:
    3.367
    Etwas OT. Darf ich fragen, was als Heizsystem anstatt Gas geplant ist?
     
    Octavian1977 gefällt das.
  10. #10 werner_1, 26.07.2022
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    19.138
    Zustimmungen:
    4.109
    Das ist kein Automat, sondern ein Hauptschalter und an der Stelle nutzlos, da man mit dem FI auch alles abschalten kann.
     
  11. Kalus

    Kalus

    Dabei seit:
    25.07.2022
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hab tatsächlich nicht richtig draufgesehen, stimmt ist nur ein Schalter und stimmt auch, der ist dann recht sinnlos. Dann ist da gar nichts abgesichert, von den Einzelautomaten mal abgesehen.

    Die Rückmeldung vom Netzbetreiber zum Hausanschluss dauert wohl noch (wegen Urlaubszeit).

    @eFuchsi : Umstellung auf Fernwärme ist geplant, da für Gasgeräte ja praktisch ein de-Factoverbot ab 2024 (zzgl. ggf. 3-6 Jahre Übergangsregelung) besteht. Die dezentrale Warmwasserbereitung soll bestehen bleiben, um die FW-Anschlussleistung zu minimieren, Leitungsverluste (Zirkulation, Pumpenstrom usw.), zusätzliche Warmwasser-Wärmemengenzähler, regelmäßige Legionellenprüfungen zu vermeiden. Das sind ja alles Fixkosten und entsprechen ca. 5-700kWh Stromverbrauch pro Wohnung. Wenn später Solar o.ä. hinzukommen sollte, dann könnte sich das evtl. noch besser darstellen.
     
  12. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    13.703
    Zustimmungen:
    1.413
    Häufung ist, wenn du mehrere gehäufte Leitungen dauerhaft an der Stromgrenze betreibst. (Wie willst du das bei einer Wohnung machen, oder gar bei mehreren? 2 Durchlauferhitzer pro Wohnung und 24h warmes Wasser weg laufen lassen und das in allen Wohnungen? Selbst wenn du das wolltest, würde die HA Sicherung nach wenigen Minuten auslösen.
     
  13. #13 werner_1, 26.07.2022
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    19.138
    Zustimmungen:
    4.109
    Wenn du meinen Satz richtig gelesen hättest. hättest du bemerkt, das ich die Leitung schon mit 50A absichern würde, eben gerade, weil ich die Häufung nicht beachte. Andere wollen hier nur mit 32A absichern.
     
  14. #14 werner_1, 26.07.2022
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    19.138
    Zustimmungen:
    4.109
    Es gibt mit ziemlicher Sicherheit noch eine Zähler-Vorsicherung.
     
  15. #15 Octavian1977, 27.07.2022
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    35.725
    Zustimmungen:
    2.988
    Wir nicht gerade preiswert dann mit Strom Wasser zu heizen...
    Wenn die Fernwärme das mit Warmwasser nicht packt wäre das für mich ein KO Kriterium dieser Lieferform.

    Ein Verbot von Gas Etagenheizungen steht übrigens nicht ins Haus, macht auch keinen Sinn.

    Wenn überhaupt mit Strom heizen, dann mit Wärempumpe und auch das nur als Notlösung, oder in Kombination mit anderen Formen.
     
  16. Kalus

    Kalus

    Dabei seit:
    25.07.2022
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    @werner_1 : Tatsächlich habe ich im Keller noch eine Absicherung mit 10 Stück SLS a 50A gefunden. Mit den bisherigen Strombedarf wäre das akzeptabel, bei Nachrüstung mit 10x DLE ist das wegen der Häufung zu hinterfragen.

    Nun laufen ja nicht alle 10 DLE alle zusammen und auch nicht 24h pro Tag, sondern eher 10 Minuten am Stück, so dass ich "gefühlt" von 2-3 Steigleitungen ausgehen würde, was einem Umrechnungsfaktor von ca. 0,7 entspricht. Ist das so realisitsch als Häufung man bei 10 Leitungen im Kabelkanal anzunehmen?

    @Octavian1977 : Leider steht ab 1.1.2024 ein Verbot für den Neueinbau (= Ersatz/Austausch) von fossilen Heizungen ins Haus, es sei denn, sie haben den 65% Anteil erneuerbarer Energien bzw. sind entsprechend vorgerüstet "Renewable-ready", was aber bei Gasetagenheizungen faktisch unmöglich ist. Solange man die alten Kessel reparieren kann (z.B. mit Gebrauchtteilen), ist alles gut. Wenn das nicht mehr geht, dann ist das Problem da.

    Als "erneuerbar" gilt im Moment alles, was Strom nutzt, weshalb offiziell ja derzeit die Wärmepumpen en vogue sind.
     
  17. elo22

    elo22

    Dabei seit:
    17.03.2005
    Beiträge:
    6.507
    Zustimmungen:
    467
    Die schwarze Ader sind nach mehrdrähtig aus dann wären es wie es sein sollte 16 mm² und passt zur 63 A Sicherung bei B2 wenn man die Länge mal weglässt.

    Lutz
     
  18. #18 leerbua, 30.07.2022
    leerbua

    leerbua

    Dabei seit:
    12.08.2010
    Beiträge:
    7.832
    Zustimmungen:
    2.103
    Dann wollen wir doch zumindest hoffen daß die SLS 3-polig sind. ;)
     
  19. Kalus

    Kalus

    Dabei seit:
    25.07.2022
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Die Leitungen sind nicht mehrdrätig, sondern eindrähtig. SLS ist 3-polig.

    Welche Häufung muss man bei 10x DLE (= 10 Wohnungen) annehmen?
     
  20. Kalus

    Kalus

    Dabei seit:
    25.07.2022
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Antwort vom Netzbetreiber: Machbar, wird abgesegnet :)

    Bleibt tatsächlich nur noch die Frage bei den 10 Leitungen mit 10mm² im Kabelkanal:
    Welche Häufung muss man bei 10x DLE a 21kW (= 10 Wohnungen, 3-phasig 400V zu je 30A) annehmen?
     
Thema:

Leitungsquerschnitt Steigleitung / Max. Leistung Durchlauferhitzer

Die Seite wird geladen...

Leitungsquerschnitt Steigleitung / Max. Leistung Durchlauferhitzer - Ähnliche Themen

  1. Leitungsquerschnitt UV

    Leitungsquerschnitt UV: Hallo zusammen, ich benötige eure Hilfe. Ich habe von einer UV ausgehend ein 5x4mm NYY (ca. 40m) mit B16 a gesichert zu meinem Pumpenhaus (Pool)...
  2. Zusatzerder an UV in verbindung mit Leitungsquerschnitt

    Zusatzerder an UV in verbindung mit Leitungsquerschnitt: Hallo Zusammen, Neues Projekt, neue frage ;-) folgende Ausgangssituation: Wohnhaus am TN-C-System, im Haus alles Klassisches Nullung, soll aber...
  3. NYM Leitungsquerschnitt Hauptzuleitung Eigentumswohnung

    NYM Leitungsquerschnitt Hauptzuleitung Eigentumswohnung: Hallo Zusammen, ich bin neu hier im Forum und würde mich gerne erst einmal vorstellen. Ich bin 34 Jahre alt, studierter Elektrotechniker (aber...
  4. Leitungsquerschnitt Zuleitung 11KW Wallbox

    Leitungsquerschnitt Zuleitung 11KW Wallbox: Hallo, ich möchte eine 11 KW Wallbox anschließen. Es wird ca 18m Leitungslänge benötigt. Verlegt wird die Leitung ca 7m in einer Wärmegedämmten...
  5. Richtigen Leitungsquerschnitt zur länge

    Richtigen Leitungsquerschnitt zur länge: Mein Kumpel hat ein Gartenhaus bekommen. Er will ein NYY 5x4mm² legen. Länge bis zur UV 45m, maximal Belastung ist 16A (Belastung durch E Heizung...