Leitungsverlegung im Heizraum

Diskutiere Leitungsverlegung im Heizraum im Installation von Leitungen und Betriebsmitteln Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo, Im Keller meines Hauses gibt es einen Heizraum (Ölheizung sowie Heizung für feste Brennstoffe) und direkt daneben einen kleinen...

  1. #1 Thomas H., 08.08.2017
    Thomas H.

    Thomas H.

    Dabei seit:
    21.05.2015
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Im Keller meines Hauses gibt es einen Heizraum (Ölheizung sowie Heizung für feste Brennstoffe) und direkt daneben einen kleinen Lagerraum für Holz. Sowohl der Heizraum als auch die Verbindung zwischen Heizraum und Lagerraum sind mit T30 Brandschutztüren versehen. Mein Problem ist nun, daß ich eine neue Leitung zwischen Lagerraum und Heizraum einziehen muss. In den Räumen wird sie im Leerrohr auf der Wand, also nicht gestemmt, verlegt - das Problem ist jetzt der Durchbruch. Einfachste Lösung wäre natürlich irgendwo ein Loch bohren, Leerrohr einziehen und fertig. Ich frage mich allerdings ob das a) überhaupt erlaubt ist und b) nicht widersinnig. Es hat ja gute Gründe, weswegen dort Brandschutztüren verbaut wurden. Wie würdet Ihr das in der Praxis realisieren?
    Genügt es zwischen dem Leerrohr, das durch die Wand geführt wird, und dem Leerrohr im Raum eine Verbindung mittels gebogenem Leerrohr herzustellen, so daß die Leitung praktisch abgeschlossen durch die Wand geführt wird?
    Danke schon mal für eure Hilfe!
     
  2. #2 Octavian1977, 08.08.2017
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    23.963
    Zustimmungen:
    1.039
    Zu Themen des Brandschutzes bitte in die Baugenehmigung sowie in die Bauordnung des jeweiligen Bundeslandes sehen.

    Durchdringen von Wänden mit Brandschutztechnischen Eigenschaften sind mit geeigneten Brandschottungen durch einen entsprechenden Fachmann durch zu führen.

    Wie die Leitungen in dem Holzlagerraum zu führen sind kann man der Leitungsanlagenrichtlinie des zuständigen Bundeslandes entnehmen.

    Der Holzlagerraum dürfte eine feuergefährdete Betriebsstätte sein, hier sind entsprechende Maßnahmen für die Elektrik zu ergreifen. Wird dort auch Holz gesägt? Dann könnte es sich sogar um eine Explosionsgefährdeten Raum handeln.
    die 0100-420 muß hier beachtet werden.
     
  3. #3 werner_1, 08.08.2017
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    14.205
    Zustimmungen:
    1.720
    Manchmal wird hier aus einer Mücke ein Elefant gemacht.

    Schaut euch mal sämtliche landwirtschaftlichen Gebäude an. Stroh und Heu brennen mindestens genau so gut wie Holz.

    Loch durch die Wand bohren; Leitung durch die Wand und Öffnung mit Mörtel verschließen. Wo ist das Problem? In NRW erfolgt die Abnahme der Heizung durch den Schornsteinfeger.

    Oder handelt es sich um ein öffentliches Gebäude mit Publikumsverkehr u.ä.?
     
  4. #4 Octavian1977, 08.08.2017
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    23.963
    Zustimmungen:
    1.039
    Auch für Heu-und Stroh Lagerstädten gibt es entsprechende Auflagen an die elektrische Installation.
    Und wenn so ein Heuschober an ein Wohngebäude grenzt sicher entsprechende Brandabschottungen.
    Wenn so ein Teil irgendwo auf ner Wiese steht benötigt man natürlich keine Schottungen, wohin auch?
     
  5. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    10.807
    Zustimmungen:
    648
    Was eine feuergefährdete Betriebsstätte ist, legt der Betreiber fest, nicht du.
     
  6. #6 Octavian1977, 08.08.2017
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    23.963
    Zustimmungen:
    1.039
    In der VDE ist das so beschrieben, allerdings gibt die Bauordnung den Rahmen vor, somit ist man da nicht frei in der Entscheidung. Zusätzlich gibt es noch Auflagen die in der Baugenehmigung stehen können oder in den Richtlinien des VdS
    Zitate aus der HBO:
    "... Bauliche Anlagen sowie andere Anlagen und Einrichtungen im Sinne des § 1 Abs. 1 Satz 2 sind so
    anzuordnen, zu errichten, zu ändern und instand zu halten, dass der Entstehung eines Brandes und der
    Ausbreitung von Feuer und Rauch vorgebeugt wird und bei einem Brand die Rettung von Menschen und
    Tieren sowie wirksame Löscharbeiten möglich sind..."
    "...Brandwände sind herzustellen...als Gebäudeabschlusswand zwischen Wohngebäuden und angebauten landwirtschaftlich genutzten
    Gebäuden sowie als innere Brandwand zwischen dem Wohnteil und dem landwirtschaftlich
    genutzten Teil eines Gebäudes...(8) Brennstoffe sind so zu lagern, dass Gefahren, unzumutbare Nachteile oder unzumutbare Belästigungen
    nicht entstehen..."

    Wäre man da frei in der Entscheidung würde wohl kaum jemand seine Anlagen als entsprechende Betriebsstätten einteilen um die Auflagen nicht erfüllen zu müssen.
     
  7. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    10.807
    Zustimmungen:
    648
    Ist aber so. Du machst die Gefahreneinschätzung und legst danach die Art deiner Betriebsstätte fest. Verbindliche Regeln, die es früher mal gab, schafft man immer weiter ab, und weil jeder seine eigenen vorstellungen hat, gibt es dann sowas wie auf dem Berliner Flughafen.
     
  8. #8 Moorkate, 08.08.2017
    Moorkate

    Moorkate

    Dabei seit:
    06.07.2014
    Beiträge:
    2.434
    Zustimmungen:
    2
    Ganz einfach: Kleines Loch rein, Leitung (kein Lehrrohr) durchziehen, Loch mit nichtbrennbaren Material zuschmieren - fertig und keinen Kopf drum machen.
    Da es dein eigener Keller ist, interessiert es keinen, wie du es ausführst. Du brauchst dafür keine Genehmigung oder Zustimmung. Weder der Bezirkselektriker, noch der -schornsteinfeger schaut sich das an.

    mfG
     
  9. fuchsi

    fuchsi

    Dabei seit:
    15.05.2008
    Beiträge:
    2.399
    Zustimmungen:
    0
    Solange der Öllagerraum (gelagerte Menge?) selber nicht betroffen ist, würde ich mir da auch wenig Gedanken machen.

    Wie viele kW hat denn der Kessel überhaupt?
     
  10. Dino81

    Dino81

    Dabei seit:
    11.03.2012
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    0
    Ich würde mit dem Schornsteinfeger sprechen!
    Das hab ich ´mal gemacht, bevor ich einen Ablüfter installiert habe, Antwort:
    "Ein Lagerraum für Heizöl ist kein Ex-Bereich, deshalb sind normale Installationen und Betriebsmittel erlaubt!"
    Stinkt es in dem Lagerraum stark nach Heizöl(?), dann würde ich jedes zusätzliche Loch sorgfältig verschließen, damit das nicht in die Wohnräume dringt!
     
  11. #11 Thomas H., 08.08.2017
    Thomas H.

    Thomas H.

    Dabei seit:
    21.05.2015
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Oh je, da habe ich wohl in Wespennest gestochen :D

    Erstmal danke für die Rückmeldungen. Also in dem Holzlagerraum wird nur Brennholz gelagert, kein Öl und es wird dort auch kein Holz gesägt oder sonstwie zerkleinert. Für die Ölheizung gibt es einen eigenen Öllagerraum, der ebenfalls baulich vom Heizraum getrennt ist.
    Die Lösung, die Leitung durch ein möglichst kleines Loch ohne Leerrohr durch die Mauer zu führen und die Öffnung dann mit Mörtel zu verschließen, scheint mir am vernünftigsten. Ist zwar jetzt nicht unbedingt wartungsfreundlich, aber da es ja nur die eine Stelle ist und die Leitung ansonsten problemlos zugänglich, weil aufputz verlegt, ist, könnte man sie im Fall des Falles immer noch relativ problemlos tauschen.
    Danke für eure Hilfe!
     
  12. #12 Pumukel, 08.08.2017
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    10.482
    Zustimmungen:
    1.548
    Du kannst auch ein Stahlrohr durch die Wand führen(einmauern) und die Leitung da durch führen. Der Leerraum im Rohr wird mit Brandschutzschaum ausgeschäumt.
     
  13. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    10.807
    Zustimmungen:
    648
    Stahl durch eine Brandschutzwand ganz böse :D
     
  14. #14 Pumukel, 08.08.2017
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    10.482
    Zustimmungen:
    1.548
    Begründe mal Deine Aussage!
     
  15. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    10.807
    Zustimmungen:
    648
    Ganz einfach, wenn es auf der einen Seite brennt, glüht das Rohr und auf der anderen Seite brennt es auch.
     
  16. #16 werner_1, 08.08.2017
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    14.205
    Zustimmungen:
    1.720
    Was soll das bringen?
     
  17. ego1

    ego1

    Dabei seit:
    12.11.2006
    Beiträge:
    7.076
    Zustimmungen:
    713
    Für alle Durchführungen gibt es Lösungen. Auch für Stahlrohre. Manche sind günstig, andere deutlich teurer.

    In deinem Falle aber handelt es sich um eine Einzeldurchführung, welche lediglich mit nicht brennbarem Material (Mörtel/Gips) Rauchdicht verschloßen werden muß.

    Man kann sich selbstverständlich auch die Hose mit der Kneifzange zumachen wenn man möchte...
     
  18. #18 Pumukel, 08.08.2017
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    10.482
    Zustimmungen:
    1.548
    Das denkst aber nur du ! Erstens führt die Wand Wärme ab und zweitens was denkst du was mit dem Brandschutzschaum passiert wenn der stark erwärmt wird! Drittens dürfte du da nie ein Wasserrohr aus verzinktem Stahl durch eine Brandschutzwand geführt werden.
     
  19. #19 werner_1, 08.08.2017
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    14.205
    Zustimmungen:
    1.720
    Seit "Jahrhunderten" werden elektr. Leitungen und Heizungsrohre durch Heizraum und Brennstofflagerraum geführt. Noch nie war das ein Problem im Wohnbereich bis 25 kW. Auch Ölleitungen, Entlüftungsleitungen u.ä. aus Stahl werden von einem ins andere verlegt.
     
  20. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    10.807
    Zustimmungen:
    648
    Ein Wasserrohr bekommst du nicht zum Glühen, so lange Wasser drin ist.
    Brandschutzmasse verklebt, leitet keine Wärme und sondern mitunter auch gase ab, die Flammen ersticken. Und deshalb wird wenn Metallrohre nötig sind auch Brandschutzmasse noch 10-20 cm nach der Wand aufgetragen, um die Wandstärke praktisch zu vergrößern sodas der Wärmewiderstand des Metallteils größer wird.
     
Thema:

Leitungsverlegung im Heizraum

Die Seite wird geladen...

Leitungsverlegung im Heizraum - Ähnliche Themen

  1. Leitungsverlegung im Altbau

    Leitungsverlegung im Altbau: Hallo zusammen, mein erstes Thema hier kurz zu mir. Mein Name ist Andre, 33 gelernter Mechatroniker und ab und zu mal in der Gebäudeinstallation...
  2. Leitungsverlegung

    Leitungsverlegung: Darf man Plastschlauchleitung (H05 VV F 3G1) direkt unter Putz verlegen. Dient zum Anschluss von Außen Jalousien diese werden über Fernbedienung...
  3. Leitungsverlegung in altem Kamin

    Leitungsverlegung in altem Kamin: Guten Morgen zusammen, bei der Renovierung eines Altbaus sollen die neuen Zuleitungen zu Steckdosen und Beleuchtung vom Verteilerkasten im Keller...
  4. Leitungsverlegung im Beton

    Leitungsverlegung im Beton: Hallo, die DIN VDE 0100-520 gibt an, dass Mantelleitungen direkt im Beton verlegt werden dürfen, "wenn es sich nicht um mechanisch verdichteten...
  5. Leitungsverlegung in Sammelhalter, welche Verlegeart?

    Leitungsverlegung in Sammelhalter, welche Verlegeart?: Halllo ich möchte an meinen Schreibtisch einen kleinen unterverteiler bauen um schaltbare Steckdosen daran zu installieren. Ich möchte hierzu H07...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden