mysteriöse Spannungsquelle

Diskutiere mysteriöse Spannungsquelle im Licht & Beleuchtung Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo Leute, ich habe mir 3 LED Einbauleuchten in ein Regalbrett eingebaut, welche an einem Trafo hängen. Um Licht ein,-auszuschalten habe...

  1. #1 Dr. Bob!, 16.06.2012
    Dr. Bob!

    Dr. Bob!

    Dabei seit:
    16.06.2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Leute,

    ich habe mir 3 LED Einbauleuchten in ein Regalbrett eingebaut, welche an einem Trafo hängen.
    Um Licht ein,-auszuschalten habe ich einfach ein Stromkabel mit Schalter bei Conrad gekauft.
    Auf den ersten Blick funktioniert alles, mir ist allerdings bei Dunkelheit aufgefallen, das die LED's ganz leicht vor sich hin leuchten, obwohl der Schalter auf "aus" ist, d.h. eigentlich kein Strom fließen dürfte.

    Nun dachte ich mir, dass irgendwelche Ladungen noch in dem Trafo gespeichert sind, welche sich nach einer Zeit entladen.
    Aber Fehlanzeige, die LED's hören erst dann auf zu leuchten, wenn ich meine Steckdosenleiste abschalte.
    Jetzt liegt die Vermutung nahe, dass der Stromschalter von Conrad nicht richtig funktioniert und immer ein paar mV durchlässt.

    Ich habe mir zum messen jetzt mal ein Multimeter zur Hand geholt. Leider weiß ich nicht im entferntesten, was ich dort einzustellen habe.
    Bitte helft mir.

    Einbauleuchten: http://www.paulmann.com/paulmann/app/di ... arch=false)/.do?rf=y

    Multimeter: http://www.abload.de/img/img_0963fbycd.jpg
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: mysteriöse Spannungsquelle. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Octavian1977, 16.06.2012
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    19.257
    Zustimmungen:
    452
    hier ist wahrscheinlich die Leitung mit dem Schalter das Problem.
    Entweder schaltet der Schalter nicht beide Pole ab, was allerdings nicht zulässig wäre, oder die Kontakte des Schalters bilden im Ausgeschalteten Zustand einen Kondensator über den dann ein kleiner Strom fließt.

    Möglichkeit 3 wäre die Einstreuung von Spannungen durch parallel liegende Leitungen.
     
  4. AC-DC

    AC-DC

    Dabei seit:
    04.03.2012
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    versuch mal den Stecker in der Steckdose umzutauschen "Neutralleiter mit Phase vertauschen". Es könnte sein das du den Neutralleiter schaltest und das zu deinen Problem führt.
     
  5. sko

    sko

    Dabei seit:
    22.11.2010
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    110
    wieviel Strom erwartest Du durch einen Kondensator bei höchstens einigen pF Kapazität und 50Hz???

    Kannst ja mal rechnen, damit leuchtet keine LED :)

    Ciao
    Stefan
     
  6. #5 Dr. Bob!, 18.06.2012
    Dr. Bob!

    Dr. Bob!

    Dabei seit:
    16.06.2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Wenn ich Neutralleiter mit Phase tausche besteht das gleiche Problem.
    Ich würde gerne mal messen welche Spannung den an den beiden Polen des Schalters anliegt, wenn der Schalter auf "aus" steht.

    Bitte sagt mir wie ich das Multimeter einstellen soll, ich habe keine Lust das zu braten ;)
     
  7. sko

    sko

    Dabei seit:
    22.11.2010
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    110
    Wenn Du das nicht weißt, dann laß das Vorhaben sein!
    Entschuldige wenn es etwas hart klingt, aber wenn Du schon solch eine Frage stellst, wie willst Du dann das Meßergebnis korrekt interpretieren?

    Ciao
    Stefan
     
  8. #7 Dr. Bob!, 18.06.2012
    Dr. Bob!

    Dr. Bob!

    Dabei seit:
    16.06.2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Man ich will doch nur wissen ob da Strom ankommt oder nicht.
    Wenn ja, dann kriegt Conrad erstmal ne schöne Standpauke, das kann nämlich unter Umständen Schaden für die LED's bedeuten.
     
  9. #8 schick josef, 18.06.2012
    schick josef

    schick josef

    Dabei seit:
    20.02.2012
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hallo im Voltbereich auf mindestens 250 Volt ,die Frage dabei ist aber wo du messen willst, viel klüger wirst du damit nicht werden .
    Um Spannungen zu messen ist es fast immer nötig dass die Spannungs- Quelle belastet wird. Sämtliche Multimeter haben im Gegensatz zu den früheren Analoggeräten kaum eine stromaufnahme, so dass mam dadurch sehr oft/ leicht Geisterwerte ermittelt. Würde man z .B an einen Lügenstift ein Multimeter anschließen könnte man auch eine Spannung feststellen beim Anschluß einer Glühlampe würde es aber "finster bleiben. mfg sepp
     
  10. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    10.920
    Zustimmungen:
    298
    :arrow: Für derartige Messungen ist ein Multimeter (heutiger Bauart) ungeeignet.

    Sogar ein "Oscar" würde die Quelle, wie sie in diesem Fall gegeben ist, zu stark belasten, um noch vernünftige Meßergebnisse erzielen zu können.

    Hier müsste eine sogenannte Elektrometer-Messung durchgeführt werden.

    Ob ein hochwertiges Röhrenvoltmeter erfolgreich zur Messung eingesetzt werden könnte, müsste man vor Ort ausprobieren.

    Ob Messungen überhaupt zielführend zur Ermittlung der Problemursache beitragen können, ist zweifelhaft.
    Der Erfolg beginnt und endet damit, wie erfahren der Messende in der Interpretation der Meßergebnisse ist.

    Greetz
    Patois
     
  11. #10 Dr. Bob!, 18.06.2012
    Dr. Bob!

    Dr. Bob!

    Dabei seit:
    16.06.2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Naja wenn ich mithilfe des Multimeters beweisen könnte, das zwischen den beiden Polen ein Spannung anliegt, obwohl der Schalter auf "aus" ist, hab ich zumindest den Anspruch darauf mein Geld zurückzukriegen.
     
  12. sko

    sko

    Dabei seit:
    22.11.2010
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    110
    Nö, Du wirst den Nobelpreis bekommen weil es Dir gelungen ist, Energie aus dem Nichts zu erzeugen 8)
    Und der große C kann für Dein Problem überhaupt nichts!

    Wohnst Du eventuell wenige Meter neben einem Funkmast / Fernsehturm?

    Ciao
    Stefan
     
  13. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    10.920
    Zustimmungen:
    298
    Man kann in diesem Zusammenhang nicht von Spannungen reden; da sind nur Aufladungen, die Zusammenbrechen, wenn man mit einem handelsüblichen Multimeter rangeht.

    Die Ursachen liegen nicht im Produkt, sondern in der "Leitungsverlegung".

    Dafür, dass jemand ungeeignete Ware käuft, kann man den Hersteller/Verkäufer wohl kaum belangen.

    Im Klartext: DU kannst da nichts rausmessen, was den Verkäufer zur Rücknahme der Ware verpflichten könnte.

    Im übrigen wurden ähnliche Probleme hier schon mehrmals angesprochen, man nutze die SUCHFUNKTION! :wink:

    Patois
     
  14. sko

    sko

    Dabei seit:
    22.11.2010
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    110
    Vor vielen Jahren waren ganze Kleingartensparten rund um den Berliner Fernsehturm nachts gut beleuchtet obwohl die Sparten keine Versorgung hatten...

    ... es reichten 15m zwischen Bäume aufgehängter Draht um Leuchtstofflampen leuchten zu lassen...

    Und für das Flackern von LED's reicht viel viel weniger Energie :)

    Und kaputtgehen, wie der OP meinte, werden die LED's davon mit absoluter Sicherheit nicht!

    Ciao
    Stefan
     
  15. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    10.920
    Zustimmungen:
    298
    :lol: - - - Eventuell würde eine einfache Statistik ganz schnell klare Hinweise auf den Zusammenhang zwischen Qualität und LED-Flackern erbringen.

    Denkbar :?:

    Greetz
    Patois
     
  16. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.358
    Zustimmungen:
    68
    Welcher Transformator wurde genau verbaut?

    Ist der Schalter 1-polig oder 2-polig schaltend?
     
  17. #16 Dr. Bob!, 18.06.2012
    Dr. Bob!

    Dr. Bob!

    Dabei seit:
    16.06.2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ich hab jetzt das Multimeter einfach mal auf 750 AVC gestellt und eine ganz langsame Wechselspannung mit einer Amplitude von -2V bis +2V gemessen.

    Das gibt ne schöne Standpauke für die Mitarbeiter von Conrad, ich kann froh sein das es mir noch nicht meine LED's zerhauen hat, die sollen nämlich ausdrücklich nur mit 230V betrieben werden und sind nicht für dimmer o.Ä. ausgelegt.

    PS: Das ich auf ACV hätte schalten müssen wäre nun wirklich kein Tip zuviel gewesen.


    Edit: Ich hab jetzt erst gesehen, dass es schon Seite 2 gibt (sorry).
    Ihr meint also das Kabel könnte wir ein Transmitter funktionieren und durch irgendwelche elektromagnetischen Wellen einen Wechselstrom induziert bekommen?
    Ich wüsste von keinem nennenswerten Funkmasten in <5km Reichweite, allerdings lebe ich hier in der Großstadt und da kann schon einiges in der Luft schwirren.
     
  18. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.358
    Zustimmungen:
    68
    Das ist keine True RMS Spannung unter Last, die du da misst - das kann dein Messgerät nämlich gar nicht. 2V krieg ich mit solchen Multimetern auch an deinem Pullover gemessen ... oder ind er Luft ... Eine 230V-Treiberstufe für LEDs verhauts bei 2V nicht im geringsten, es bestand dann nie Gefahr. An anderer Stelle war allerdings die Rede von einem Trafo, was Netzspannung zur Versorgung ausschließen würde, was denn nun? Sollte es sich um einen entsprechenden Trafo in Kombination mit einem 1-poligen Schalter handeln, ist die Auswahl des Produktes ggf. falsch und nicht dessen Zustand. Deine Messung sagt nichts aus, die gestellten Fragen zu beantworten würde mehr helfen.

    P.S.: was auch immer du unter einer langsamen Wechselspannung verstehst, dein Messgerät kann die Frequenz garnicht messen ... Wer viel misst, misst viel mist oder so ;) Ich kann weder auf dem Messgerät (deinem Foto) noch der ergoogelten Bedienungsanleitung eine Messgerätekategorie erkennen, ist das überhaupt zum messen von Netzspannung zugelassen?
     
  19. #18 Dr. Bob!, 18.06.2012
    Dr. Bob!

    Dr. Bob!

    Dabei seit:
    16.06.2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    1. Einen Teil euer gestellten Fragen verstehe nicht. Für mich ist ein jeder Stromkreis (und somit auch das Stromkabel) 2-polig (+/-). Und wie der Trafo von innen aussieht weiß ich auch nicht.

    2. In der Luft und auch an meinem Pullover ist mit dem Multimeter keine Spannung messbar.

    3. Das Problem ist gelöst: Ich habe "AC-DC's" Post auf Seite 1 gestern irgendwie überlesen und der Rat, den Stecker in der Steckdose umzudrehen hat seine Wirkung getan.
    Ich hab den Stecker umgedreht und nun messe ich 0V.
    Die LED's glimmen jetzt auch nicht mehr ;)

    3. Ich danke jedem für die Hilfe!

    Warum das so ist verstehe ich leider nicht, in meinem Verständnis unterbricht das betätigen des Schalters den Stromkreis und somit müssten 0V anliegen, egal wie rum der Stecker steckt.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Vielleicht ist dort etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.358
    Zustimmungen:
    68
    Wenn du einen 2-poligen Schalter hättest wäre dem auch so, hast du aber offenbar nicht. Darum habe ich ja auch nach dem Schalter gefragt, für mich macht das schon Sinn und ist in keinster Weise dem Produkt anzuhaften.

    Falls Du Dich damit beschäftigen wolltest fang bei den Grundlagen an ...

    Anmerkungen zu deinen Gedanken:

    Wechselspannung hat kein + und -

    2-polige, sprich ohne PE ausgeführte Stromkreise, dafür würde man Dich hier abseits von Schutzklasse II-Geräten lynchen.

    Der beobachtete Effekt ist Resultat einer kapazitiven Einkopplung in die als Kondensator wirkenden Leiter.

    Ein Messgerät ist nur so gut wie sein Bediener und mit deinem kann man nicht wirklich viel sinnvolles anfangen im Bereich Netzspannung, wenn man damit überhaupt messen DARF, ich fürchte das ist Cat I.

    Der geerdete Sternpunkt eines Generators (im Wechselstromkreis deinem Vokabular nach Minus(-)) ist nur im idealen oder unbelasteten, extrem kleinem, Netz wirklich auf dem selben Potential wie die Erde, sprich 0V - Abweichungen sind die Regel und nicht die Ausnahme, aber die sind in unseren gut ausgebauten Netzen oft so gering, das merkt dein Multimeter auch ned mehr, dafür reicht die Messgenauigkeit nicht aus ;)

    Und ja, ich wollte einfach nur mal darlegen, dass Elektrofachkräfte mehr wissen müssen als "Strom An/Strom Aus", weil ich grad gute Laune hab :lol:
     
  22. #20 schick josef, 18.06.2012
    schick josef

    schick josef

    Dabei seit:
    20.02.2012
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hallo das Messerät hat einen Spannungsbereich von 750 Volt AC und einen mit 1000 Volt DC.Ich messe mit diesem 400 V vom Drehstromnetz was sol also das ganze bezüglich Zulassung Allering kann ich der Ausage :Ein Messgerät ist nur so gut wie sein Bediener, nur beipflichten.
    mfg sepp
     
Thema:

mysteriöse Spannungsquelle

Die Seite wird geladen...

mysteriöse Spannungsquelle - Ähnliche Themen

  1. PEN Mysteriös unterbrochen?

    PEN Mysteriös unterbrochen?: Hallo Community! Bei mir besteht ein Problem bei einer Wohnungsinstallation eines großen Mehrfamilienhauses: Auslöser war ein undichtes 5 Liter...
  2. Mysteriös: Doppelflimmern, das der Elektriker nicht lösen kann?

    Mysteriös: Doppelflimmern, das der Elektriker nicht lösen kann?: Ihr Lieben, seit einem halben Jahr besteht in meiner Wohnung folgendes Problem: - Die Lampen flimmern rhythmisch. - Es flimmert zweimal schnell...
  3. Gartenhütte übernommen .Mysteriöses Kabel

    Gartenhütte übernommen .Mysteriöses Kabel: Hi Ich bin neu hier.Bin 38Jahre alt und habe eine Gartenhütte übernommen.Der Vorpächter war 84 und ehemals Elektriker. [IMG] Schaut euch...
  4. 6 Spannungsquellen für 1 Microcontroller nutzen

    6 Spannungsquellen für 1 Microcontroller nutzen: Servus, ich überlege grade ob und wie es grundsätzlich möglich sein könnte folgendes Szenario umzusetzen. Sagen wir ich habe 6...
  5. 2 Spannungsquellen, 1 Verbraucher

    2 Spannungsquellen, 1 Verbraucher: hallo, es soll eine kesselkreispumpe betrieben werden. im normalfall erfolgt die spannungsversorgung über spannungsquelle 1 (ausgang auf platine...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden