Nachrüstung alter Zählerschrank für Wallbox Heidelberg Energy Control

Diskutiere Nachrüstung alter Zählerschrank für Wallbox Heidelberg Energy Control im Installation von Leitungen und Betriebsmitteln Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo an die Experten, ich möchte mir in die Garage eine Heidelberg Energy Control Wallbox hängen. Diese Wallbox hat bereits serienmäßig eine...

  1. #1 FrankOL, 23.02.2022
    FrankOL

    FrankOL

    Dabei seit:
    23.02.2022
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo an die Experten,

    ich möchte mir in die Garage eine Heidelberg Energy Control Wallbox hängen. Diese Wallbox hat bereits serienmäßig eine DC-Fehlerstromerkennung integriert. Nach meinem Kenntnisstand muss in den Zählerschrank nur ein FI Typ-A und ein passender Leitungsschutzschalter.
    Wie sieht das mit einem Überspannungsschutz aus? Muss ich das zwingend nachrüsten lassen wenn an dem Zählerschrank rumgeschraubt wird?

    Und dann vielleicht noch wichtiger, ist es überhaupt möglich in dem Zählerschrank die Bauteile zu ergänzen? Es handelt sich um einen Geyer, den Hersteller gibt es wohl nicht mehr.
    Ich habe mal ein Foto angehängt.
    Bitte um eure Einschätzung, vielen Dank!

    Gruß
    Frank zaehlerschrank1.jpg
     
  2. ego1

    ego1

    Dabei seit:
    12.11.2006
    Beiträge:
    10.295
    Zustimmungen:
    2.144
    Leider fehlt da im unteren teil der Verteilereinsatz mit weiteren Hutschienen. Ansonsten sollte das möglich sein.
     
  3. schUk0

    schUk0

    Dabei seit:
    19.10.2016
    Beiträge:
    3.496
    Zustimmungen:
    1.043
    Wenn die dritte Reihe auch hinter der Abdeckung Leer ist, dann sollte das gehen.

    Ein Überspannungsschutz vielleicht wäre auch nachrüstbar...
    Ich würde den in den NAR setzen. Dort ist wahrscheinlich eine Hutschiene hinter.
    Das kann dann allerdings nur noch ein eingetragener Installateursbetrieb.
     
  4. #4 Octavian1977, 24.02.2022
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    36.822
    Zustimmungen:
    3.224
    Den Überspannungnsschutz muß man nachrüsten da die Ladeeinrichtugn des Autos durchaus Überspannugnen produzieren kann.

    Somit ist da ein Typ 2/3 Ableiter in der Nähe des Anschlußes der Ladeanlage zu installieren.

    Damit hat man aber noch nicht das Auto gegen alle Überspannungen aus dem Netz geschützt.
    Das ist zwar nicht Nachrüstepflichtig nur würd ich mir das überlegen, denn Dein Auto wird sicher einiges an Reparaturkosten erzeugen wenn dies durch eine Überspannung aus den Netz beschädigt wird.

    Allein aus diesem Grund wäre die Umsetzung eines passenden Überspannungsschutzkonzeptes sehr zu empfehlen.

    Es ist der FI ein zu bauen der vom Hersteller der Ladestation angegeben ist.
    In Deinem Fall VERMUTLICH der Typ A FI.

    Aus Gründen der elektrischen Sicherheit sollte an dem Verteiler durchaus auch noch weiteres nachgerüstet werden.
    z.B. Erweiterung des FI Schutzes auf ALLE Stromkreise.
     
  5. #5 Stromberger, 24.02.2022
    Stromberger

    Stromberger

    Dabei seit:
    10.02.2020
    Beiträge:
    4.072
    Zustimmungen:
    1.465
    Jetzt wirds aber richtig abenteuerlich, huiiii......
     
    bigdie und ego1 gefällt das.
  6. #6 Stromberger, 24.02.2022
    Stromberger

    Stromberger

    Dabei seit:
    10.02.2020
    Beiträge:
    4.072
    Zustimmungen:
    1.465
    Nein.
    "Wenn Ihr bestehender Verteilerschrank allerdings nur um den Anschluss für eine Ladestation erweitert wird, gibt es derzeit keine Vorschrift, die einen Überspannungsschutz zwingend vorschreibt."
    Empfohlen wird es aber.
    Braucht meine Ladestation einen Überspannungsableiter?
     
  7. #7 FrankOL, 24.02.2022
    FrankOL

    FrankOL

    Dabei seit:
    23.02.2022
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Der jetzt befragte lokale "eingetragene Installateursbetrieb" wird mir den oben abgebildeten Zählerschrank nicht um die genannten Komponenten erweitern. Das wäre nicht erlaubt.
    Die Einschätzung vom Installateuer ist, dass der Zählerschrank für 11kW Ladeleistung der Wallbox nicht mehr geeignet ist.
    Er würde nur einen komplett neuen Zählerschrank inkl. Installation anbieten.
    Dazu würde ich gern weitere Meinungen hier hören. Der bisherige Zählerschrank ist von 1998.
     
  8. ego1

    ego1

    Dabei seit:
    12.11.2006
    Beiträge:
    10.295
    Zustimmungen:
    2.144
    Das ist Unsinn.

    Möglicherweise hat er insofern recht, das die Erneuerung des Schrankes unterm Strich betrachtet günstiger sein kann, als den vorhandenen umzubauen.
    Praktisch sollte letzteres aber möglich sein.
    Selbst wenn man das volle Programm angeht (SLS und Überspannungschutz nachrüsten, sollte beides als Hutschienengeräte in den Vorzählerbereich passen!) und die Zählerverdrahtung auf 16A aufbohrt, ist das in kurzer Zeit zu erledigen (ca. 3h vor Ort).
    Jedenfalls schneller als den alten Schrank abzuklemmen und einen neuen zu montieren1
     
  9. Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    1.946
    Zustimmungen:
    457
    Die Knackfrage lautet ob das wirklich ein "nur" oder eine wesentliche Änderung ist oder nicht. Wenn ja, ist Nachrüstung auf aktuellen Normenstand Pflicht und nicht nur eine Empfehlung.

    Im Chat von zwei Webinaren renommierter Hersteller zu E-Mobility/Wallboxen hatte ich kürzlich jeweils konkret nach der Nachrüstungspflicht gefragt. Statt dem erwarteten JA oder NEIN kamen nur wachsweiche Antworten. Entweder wusste man es nicht besser oder man will sich das Wallbox-Geschäft nicht beeinträchtigen.

    Ich wollte konkret wissen, ob Zählerschränke in Treppenhäusern als notwendigen Rettungswegen nach Wallboxanschluss gemäß LAR rauchdicht einzuhausen sind, wie das lt. dem Brandschutzexperten Ralf Kienle bereits nach Wiederanmeldungen abgemeldeter Wohnungszähler von VNB auch ohne Änderungen im Bestand gefordert worden ist.
     
  10. #10 Stromberger, 25.02.2022
    Stromberger

    Stromberger

    Dabei seit:
    10.02.2020
    Beiträge:
    4.072
    Zustimmungen:
    1.465
    Das ist Dein Posting kurz zusammengefasst.
    Für mich das Fazit: NEIN, also keine NachrüstPFLICHT, denn sonst hätte zumindest EINER der "Experten" ja mal eine passende Norm, die das VERPFLICHTEND vorsieht (inkl. dem Hinweis darauf, ob das als wesentliche Änderung zu verstehen sei), parat gehabt.
     
  11. Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    1.946
    Zustimmungen:
    457
    Eigenzitat:
    Gemäß einem schwäbischen Spruch, dass man zum Schmied und nicht zum Schmiedle gehen soll, frage ich bei der Energiegemeinschaft der EnBW an. Allerdings wäre ich nicht verwundert, wenn es zu dem Thema von anderen VNBs auch differierende Aussagen gibt.
     
  12. #12 Stromberger, 25.02.2022
    Stromberger

    Stromberger

    Dabei seit:
    10.02.2020
    Beiträge:
    4.072
    Zustimmungen:
    1.465
    ... nach dem Motto: 5 Experten, 6 Meinungen.
     
  13. schUk0

    schUk0

    Dabei seit:
    19.10.2016
    Beiträge:
    3.496
    Zustimmungen:
    1.043
    Eine wesentliche Änderung sehe ich hier nicht.

    Es wird lediglich ein Endstromkreis hinzugefügt.
    Wenn dieser Normgerecht ausgeführt wird, kann die alte Anlage bestehen bleiben.

    FI und Überspannungsableiter sind natürlich trotzdem empfehlenswert.
    Besonders der FI.
    Dann sollte man allerdings vorher überprüfen, ob anlagenseitig auch ein sauberes TN-S vorhanden ist.
     
    Stromberger gefällt das.
  14. ego1

    ego1

    Dabei seit:
    12.11.2006
    Beiträge:
    10.295
    Zustimmungen:
    2.144
    Es ist doch so:
    Seit Jahrzehnten wird gefordert die Elektrische Anlage am tatsächlichen Bedarf vorbei völlig überzudimensionieren und auf mind. 63A auszulegen.
    Und jetzt soll man wegen einem popeliger nachgerüsteten 16A Abgang alles wieder umbauen., und ein 60A Zähler kann aufeinmal nur noch 44A aushalten.
     
  15. Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    1.946
    Zustimmungen:
    457
    Heute Abend habe ich das Thema noch mit einen befreundeten Elektromeister diskutiert, der von der HK Stuttgart als SV bestellt ist und die Ansicht des SV Bonhagen teilt.
    Wenn die Antwort der Energiegemeinschaft der EnBW eingegangen ist wird es mir als RFT leichter fallen zu beurteilen, wer zur verbesserten Fachsicht eine Brille braucht. :)
     
  16. #16 Pumukel, 25.02.2022
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    20.710
    Zustimmungen:
    3.943
    Wenn ich meine Anlage nach aktuellen Normen zum Zeitpunkt der Errichtung errichtet habe also mit Auslegung auf 63 A und da 63 A NH und 63 A SLS vorhanden sind . Muss ich nen Teufel tun die Anlage auf Aktuellen Stand zu bringen, den Die Errichtung einer Ladeanlage bis 11kW ist da nur eine Erweiterung der bestehenden Anlage . Und nur weil die Netzbetreiber dann wegen der Änderung von Haushaltslastprovil auf Dauerlastprofil ihre Netze eben ausbauen müssen hat das gar keinen Einfluss auf meine Anlage. Als zusätzliches Beispiel wer will mir verbieten über eine 16 A CEE Drehstromsteckdose einen Betonmischer als Beispiel auch über 8 Stunden zu betreiben ? Bis heute brauch ich dafür weder eine Anmeldung noch eine Erlaubnis.
    Und selbst wenn da nur 35 A SLS vorhanden sind spielt das keine Rolle ! Hier wird wieder einmal versucht auf Kosten der Anschlussnehmer Geld für den Ausbau der Netze seitens der Netzbetreiber zu sparen .
    Spielen wir das mal durch alle Anschlüsse haben ein Dauerlastprovil dann stimmt die Annahme des Gleichzeitigkeitsfaktors nicht mehr und das Netz wird immer mehr überlastet ! Folge wegen Überlastung schaltet dann die Sicherung in der Trafostation ab !
     
  17. ego1

    ego1

    Dabei seit:
    12.11.2006
    Beiträge:
    10.295
    Zustimmungen:
    2.144
    Im gegenteil.
    Ich könnte mir vorstellen das der 35A SLS im Nennbetrieb eine höhere Verlustleitung aufweist, als der 63A SLS welcher ebenfalls mit 35A belastet wird.
     
  18. #18 Pumukel, 25.02.2022
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    20.710
    Zustimmungen:
    3.943
    Ich hab mal kurz gegoogelt 63 A SLS ca 25 W und Abb 35 A Sls auch ca 25 W
    Also reden wir hier von kaum relevanten Unterschied.
     
  19. ego1

    ego1

    Dabei seit:
    12.11.2006
    Beiträge:
    10.295
    Zustimmungen:
    2.144
    Der ABB SLS hat bei Nennstrom in der 35A Ausführung 18,3W Verlustleistung, und bei 63A 26.1W.

    Gut möglich das sich der 63er dann bei 35A auch bei 18W befindet. Leider finde ich keine Kurve dazu.
     
  20. #20 Pumukel, 26.02.2022
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    20.710
    Zustimmungen:
    3.943
    Hallo ob da 25 W oder nur 15 W Verlustleistung auftreten ist Vernachlässigbar. Da wo die SLS eingebaut werden sind die eh für den Einsatz von 63 A SLS ausgelegt.
     
Thema:

Nachrüstung alter Zählerschrank für Wallbox Heidelberg Energy Control

Die Seite wird geladen...

Nachrüstung alter Zählerschrank für Wallbox Heidelberg Energy Control - Ähnliche Themen

  1. PE Nachrüstung alter Leuchten

    PE Nachrüstung alter Leuchten: aus Gründen des persönlichen Geschmacks habe ich fast nur alte (teilweise Vorkriegsmaterial, teilweise 50er/60er) Leuchten in Gebrauch. Die haben...
  2. Nachrüstung ETW BJ2003 mit FI-Schaltern

    Nachrüstung ETW BJ2003 mit FI-Schaltern: In unserer ETW ist bisher nur ein 4pol. 40A FI Schalter vorhanden. An diesem sind 3 LSS zu je 16A angeschlossen für Bad/WC/Balkon, Waschmaschine...
  3. Nachrüstung FI-Schalter für gesamte Wohnung

    Nachrüstung FI-Schalter für gesamte Wohnung: Hallo ! In unserem Mietshaus wird gerade im Keller renoviert und ich bin dabei zufällig mit dem Elektriker ins Gespräch gekommen. Meine schon...
  4. LED-Panels mit Dimm-Nachrüstung

    LED-Panels mit Dimm-Nachrüstung: Hallo zusammen, ich bin komplett blank was das Thema angeht und hoffe, dass ihr mir weiterhelfen könnt bzw. meine Ideen bestätigen oder verwerfen...
  5. Nachrüstungspflicht alte E-Verteilung

    Nachrüstungspflicht alte E-Verteilung: Guten Tag zusammen, wenn eine Wallbox nachgerüstet wird, ist es zwingend notwendig die alte Elektroinstallation auf aktuellen Stand zu bringen?...