Netzunabhängige beeinflussung von Maschinensteuerungen

Diskutiere Netzunabhängige beeinflussung von Maschinensteuerungen im News, Informationen & Feedback Forum im Bereich ALLGEMEINES; Hallo Forum, wir haben seit ca. einem halben Jahr ein riesen Problem dass sich wie folgt abspielt(3 Spritzgussmaschinen): Montag morgens um 5:50...

  1. #1 Reiner01, 06.12.2019
    Zuletzt bearbeitet: 06.12.2019
    Reiner01

    Reiner01

    Dabei seit:
    06.12.2019
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Forum, wir haben seit ca. einem halben Jahr ein riesen Problem dass sich wie folgt abspielt(3 Spritzgussmaschinen): Montag morgens um 5:50 schalte Ich die Maschinen ein das sich in dieser Reihenfolge abspielt: 220M Heizung Ein Motor Ein , 320 Motor Ein Heizung Ein , Betriebsinterner Rechner Ein , (selbstverständlich habe ich vorher die Hallenbeleuchtung ein geschaltet). Dann ab ca. 6:00 Uhr geht die Schei... los: 220er Heizung Aus, Arburg Trockner Aus, 6:25 Heizung an der kleinen Aus, 6:40 Arburg Trockner Aus 6:45 Aus 6:53 Aus, Dann 220er Heizung Aus , 6:59 Heizung Aus , ....um es kurz zu machen die Peripheriegeräte (kleinsten Stromabnehmer) fangen an Störung zu melden (meist ist es eine Temperaturabweichung die nicht erklärbar ist da sie schon seit mehreren Stunden optimal laufen), dann fangen die grösseren Geräte an Fehlermeldungen zu melden die (theoretisch) nicht sein können wie z.B. Phasen vertauscht an, um dann im laufe des Tages zum Rechnerabsturz führen. Und so wie ich das jetzt beschrieben habe ist noch harmlos da sich diese ausfälle entweder SEHR häufen oder nur sporadisch auftretten und sich nur über einen kurzen Zeitraum erstrecken der nach aufzeichnungsbeginn Donnerstags anfängt und nach ca. einer Woche wieder endet. Wir wissen das unsere 220M sehr sensibel auf Stromschwankungen reagiert, Rechner wurde schon getauscht, Verbraucher (Kran,Temperiergerät,Farbdosierer) wurden von der Stromversorgung am Schaltschrank entfernt und an einer externen Stromversorgung angeschlossen. Abteilungsintern wurden so ziemlich alle möglichen Stecker zu Steckdosen gewechselt mit samt allen möglichen Programmiermöglichkeiten wie zum Beispiel das ein und aus schalten der Trockner die bei uns generell auf dauerbetrieb laufen da wir nur kleinste Stückzahlen fahren. Auffällig für mich ist diese wiederkehrende Fehlerkurve die mit den kleinsten Verbrauchern beginnt und dann nach mehreren Tagen im Finalen komplettausfall der Grossabnehmer endet. Danach ist wieder für Wochen (ca.3) eine uneingeschränkte Produktion möglich. Unsere Grosse und neueste 520S ist von diesen Problemen nicht betroffen bis auf ein einziges mal als alles in der Halle abgestürtzt ist. Direkte Messungen an der Hauptleitung und Nebenleitungen mit Speziellen Messgeräten einer Fachfirma ergaben leider keine konkreten Ergebnisse...... Alle Nebenverbraucher wie z.B. Radio,Waage,Staubsauger,Absaugung,Kaffeemaschine sind wohl zu ignorieren da sie in keinster weise zu diesen Problem führen können auf grund der geringen Leistungsaufnahme und nicht im zusammenghangstehen. Es wurde eine FLIKKA messung durchgeführt,(Bitte schaut auch mal im "Spritzgussweb" unter Stromversorgung nach,dort habe ich unseren Leidensweg angesprochen und Dokumentiert.) Dieser Text wurde kopiert aus dem Spritzgussweb. Voreilige schlüsse das mit der Stromversorgung was nicht stimmt können wir ausschliessen. Es kann sich nur noch um extreme Funk-Magnetische oder auch sonst was immer für fremdeinwirkungen handeln...
    Unser Telefon was "garantiert nicht aus den90er" stammt zeigt bei beim neustart 01.Januar 1970
     
  2. #2 Leprechaun, 06.12.2019
    Leprechaun

    Leprechaun

    Dabei seit:
    03.09.2015
    Beiträge:
    936
    Zustimmungen:
    166
    Fahr doch die Anlage erstmal, soweit es geht, offline.

    Leprechaun
     
  3. #3 Pumukel, 06.12.2019
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    10.795
    Zustimmungen:
    1.657
    Die Störungen sind Hausintern wegem schlechtem oder gar fehlendem Potentialausgleich. Auch Frequenzumrichter können solche Störungen hervorrufen, besonders wenn sie falsch angeschlossen sind. Der Schirm wird grundsätzlich nur an einem Punkt im Schaltschrank geerdet. Wir hatten auch unerklärliches Verhalten von internen Steuerungen Grund war das der Schirm am FU an den PE angeschlossen war statt an der Isolierten Nidaxschiene an der Einführung in den Schaltschrank, die nur einmal direkt auf den PE geht! Du hast es bei den Störungen mit HF und nicht mit "wackelten Gleichstrom" zu tun. Auch den Betriebsinternen Rechner über eine USV versorgen und davor ein Netzfilter !
     
  4. #4 Reiner01, 06.12.2019
    Reiner01

    Reiner01

    Dabei seit:
    06.12.2019
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Schaut euch bitte die im Spritzgussweb dokumentierten Fehlerbeschreibungen an ; wir brauchen hilfe von einer anderen instanz..
    Es ist Räumlich begrenzt!
    Es ist zum kotzen das keiner Es für wahr hält....
     
  5. karo28

    karo28

    Dabei seit:
    25.07.2013
    Beiträge:
    3.681
    Zustimmungen:
    775
    Habt ihr in der Stromversorgung eurer Halle eine dauerhafte Messung (Janitza, Bender...) die evtl. Spannungeinbrueche, Oberwellen, Phasenfehler usw. sauber erfassen kann?

    Habt ihr eine ordentliche Anlagenerdung? Netzform, saubere Trennung TN-C-S oder TT-Netz?

    Funktioniert die Kompensationsanlage, ist diese an den Bedarf angepasst (Oberwellen, Verdrosselung...)?

    Netzversorgung ueber eigene TrSt oder direkt am NS-Netz?

    Irgendwelche alternativen Energiequellen (BHKW, PV-Anlage...) mit eingebunden?

    Die Erzaehlungen in dem anderen Forum zu Funkwellen und Erdkabel beim Strassenbau halte ich fuer maessig glaubwuerdig. Du beschreibst immer nur die Symptome. Interessant sind die Massnahmen, die konkret zur Ursachenforschung betrieben wurden. Aussagen, a la "der Elektriker sagt, es sei alles i.O." , helfen hier nicht.
     
    Octavian1977 gefällt das.
  6. #6 Reiner01, 07.12.2019
    Reiner01

    Reiner01

    Dabei seit:
    06.12.2019
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kompensationsanlage wurde überprüft und auch mal für einenTag abgeschaltet. Stromversorgung für die kleine,alte Spritzgussmaschine erfolgt jetzt aus einer davor liegenden Netzverteilung. Eine FLiKKA messung wurde durchgeführt. Einer unserer Materialtrockner wurde zum Test in der Firma in anderen Produktionshallen angeschlossen. Dort funktioniert er einwandfrei. Steht er aber in unserer Halle hat er Störungen obwohl er durch ein Verlängerrungskabel an einer anderen Stromversorgung angeschlossen ist. Wir haben ihn auch mal auf den Hof gestellt und konnten dann ab einer gedachten Parallelen Linie zur angrenzenden Strasse feststellen das er ab einem gewissen abstand Störungen hat.
     
  7. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    13.661
    Zustimmungen:
    727
    . . . und ihr glaubt tatsächlich ihr könntet dieses Problem mit Hilfe eines Forums (für lau) lösen ?

    :rolleyes:
     
    Octavian1977 gefällt das.
  8. #8 Pumukel, 07.12.2019
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    10.795
    Zustimmungen:
    1.657
    Wie wäre es damit mal einen Link zu dem Thema im Spritzgussweb zu setzen ?
    Ich kann dir nur soviel sagen das dieses Problem definitiv am Netz in der Halle liegt ! Ein vergammelter PE und fehlerhafter Potentialausgleich ist da die häufigste Ursache. Das erklärt dann auch die sporadischen Ausfälle .
     
    patois gefällt das.
  9. edi

    edi

    Dabei seit:
    21.06.2005
    Beiträge:
    6.558
    Zustimmungen:
    45
    Guten Tag ,

    ich sehe das so:

    Zunächst würde ich auch auf Oberwellenprobleme tippen...
    Speist ihr die fehlerhafte Anlage über einen Trafo oder fahren mehrerer Trafo´s im Parallelverbund ?
    Dann ist eventuell mit Problemen die bei falscher Auslegung eines gemeinsamen zentralen Erdungspunktes entstehen zu rechnen...
     
  10. #10 Allstromer, 07.12.2019
    Zuletzt bearbeitet: 08.12.2019
    Allstromer

    Allstromer

    Dabei seit:
    21.09.2018
    Beiträge:
    439
    Zustimmungen:
    175
    Hallo @Reiner01, den besten Rat den man dir geben kann, ist einen Sachverständigen einzuschalten.

    Eine Fachfirma hast du ja schon eingeschalten. Haben die Netzqualitätsmessung bzw. Netzanalyse im Portfolio?
    Auch ein gutes Netzanalyseprüfgerät setzt an der Bedienung viel Erfahrung voraus.

    Die erste Aktion ist nicht der Messgeräteeinsatz, sondern das Sondieren und Erfassen der Anlage!!

    Eine FLIKKA Messung kenne ich nicht. Soll wahrscheinlich Flicker heißen
    Auf jeden Fall kann dir dieses Forum für dein Problem keinerlei Hilfe bieten, ebenso wenig das Spritzgussweb oder ein anderes Forum.
    Da hilft nur der Sachverstand vor Ort weiter.
    Ich werde mich auch nicht an Vermutungen und unsinnigen Auflistungen von Ursachenmöglichkeiten hier beteiligen.
    Das ist eher irritierend wie zielführend.
    U.a. falsche Behauptungen u.a. von @Pumukel.
    Zitat #3. "Der Schirm wird grundsätzlich nur an einem Punkt im Schaltschrank geerdet."
    Wenn das EMV Wissen nicht besonders ausgeprägt ist, ist es besser sich zurückzuhalten!

    MfG
    Allstromer




    A
     
    kurzschlussmichi, werner_1, Octavian1977 und einer weiteren Person gefällt das.
  11. #11 Pumukel, 07.12.2019
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    10.795
    Zustimmungen:
    1.657
  12. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    13.661
    Zustimmungen:
    727
    .
    Ja, wer das nicht beachtet, bildet die berüchtigten Loops, und wundert sich, dass er sich Störungen einfängt.
     
  13. #13 benni565, 07.12.2019
    benni565

    benni565

    Dabei seit:
    25.05.2019
    Beiträge:
    176
    Zustimmungen:
    50
    Daran liegt es zu 99,8% mal nicht.
    Das kann man nahezu ausschließen. Die richtige Herangehensweise steht in Beitrag #10. Da beisst die Maus keinen Faden ab. Schlaue Expertisen "ins blaue" machen es eher schlimmer.
     
  14. #14 werner_1, 07.12.2019
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    14.384
    Zustimmungen:
    1.811
    @patois: Ich glaube, du hast da was nicht verstanden (andere auch nicht).
    Für eine EMV-gerechte Installation müssen Schirme beidseitig aufgelegt werden. Natürlich dürfen zwischen den Auflagestellen keine Potentialunterschiede bestehen. Da das oft nicht gegeben ist, wurde früher die einseitige Auflage favorisiert.
    Literatur: https://www.ifm.com/obj/emv_pocket_guide_de.pdf
     
  15. #15 elektroblitzer, 07.12.2019
    elektroblitzer

    elektroblitzer

    Dabei seit:
    12.07.2007
    Beiträge:
    4.544
    Zustimmungen:
    109
    Manchmal müssen die Schirme beidseitig, manchmal nur einseitig aufgelegt sein. Das hängt vom Aufbau ab.
    In jedem Fall müssen Potentialdifferenzen vermieden werden.
    Aber den Strom über den Schirm kann man messen. Eventuell kann man mit der Hand die Erwärmung fühlen.
     
    patois gefällt das.
  16. #16 Pumukel, 07.12.2019
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    10.795
    Zustimmungen:
    1.657
    Klar und in der Praxis ist der Schirm am Motor und am FI mit dem PE verbunden. Und dann wundern sich einige das sie über das Motorkabel eine HF-Schleuder erster Güte haben.
    Ich schreib nicht umsonst im Schaltschrank wird der Schirm nur einmal zentral geerdet und zwar an der Funktionserde! Und wenn ich schreibe PE und Potentialausgleich überprüfen hat das auch seinen Grund.
    Die Kupferbänder gibt es auch nicht aus Dumdiedeldei um den Schirm richtig Großflächig zu kontaktieren.
     
    patois gefällt das.
  17. #17 leerbua, 07.12.2019
    leerbua

    leerbua

    Dabei seit:
    12.08.2010
    Beiträge:
    5.768
    Zustimmungen:
    1.184

    Anhänge:

  18. #18 benni565, 07.12.2019
    benni565

    benni565

    Dabei seit:
    25.05.2019
    Beiträge:
    176
    Zustimmungen:
    50

    doch!!!
    ...und manchmal, wie mir scheint, nur um des Schreibens willens.
     
    Allstromer gefällt das.
  19. #19 Allstromer, 08.12.2019
    Allstromer

    Allstromer

    Dabei seit:
    21.09.2018
    Beiträge:
    439
    Zustimmungen:
    175
    @patois, das nachfolgende Zitat aus deinem Beitrag #12 entspricht nicht meiner Meinung!!!!!!!!!!!!!!!!

    Zitat von Allstromer:
    "Der Schirm wird grundsätzlich nur an einem Punkt im Schaltschrank geerdet."

    Die Zitierung wurde aus dem Zusammenhang gerissen.
    Daraus ergibt sich eine gegensätzliche Aussage.

    Original- Zitat aus meinem Beitrag #10:

    U.a. falsche Behauptungen u.a. von @Pumukel.
    Zitat #3. "Der Schirm wird grundsätzlich nur an einem Punkt im Schaltschrank geerdet."
    Wenn das EMV Wissen nicht besonders ausgeprägt ist, ist es besser sich zurückzuhalten!

    @patois, wenn du mich schon zitierst, dann bitte nicht nur einen Ausschnitt eines Beitrags, so dass
    ein anderes Bild der tatsächlichen Meinung entsteht!!!!

    Deine Beiträge gewinnen oft an Wert, wenn du sie einfach weglässt!

    MfG
    Allstromer
     
  20. #20 Octavian1977, 08.12.2019
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    24.617
    Zustimmungen:
    1.158
    Es ist schön was wir hier alles Diskutieren und falsch ist davon vieles nicht.
    Fakt ist jedoch, daß ohne eine begutachtung vor Ort mit aussagekräftigen Messungen keine Diagnose möglich ist.

    Oberwellen
    Spannungsschwankungen
    unzureichender Potentialausgleich
    VerPENnte Installation
    oder auch defekte Maschinen
    alles möglich

    Besorge Dir einen Sachverständigten der mit Netzanalyse und Differenzstromzange umgehen kann und lass prüfen.
     
Thema:

Netzunabhängige beeinflussung von Maschinensteuerungen

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden