neues wohnzimmer an verteilung anschliessen

Diskutiere neues wohnzimmer an verteilung anschliessen im Forum Grundlagen & Schaltungen der Elektroinstallation im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK - Hallo, ich habe mal eine Elektroniker-Ausbildung genossen, dank Bundeswehr aber viele Jahre nichts mehr gemacht... Unser Wohnzimmer beherbergt...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Z

Zitter-Aal

Beiträge
5
Hallo,
ich habe mal eine Elektroniker-Ausbildung genossen, dank Bundeswehr aber viele Jahre nichts mehr gemacht...

Unser Wohnzimmer beherbergt der noch die alten (ca. 40 Jahre) Elektroleitungen.
Die fliegen demnächst ´raus und werden komplett ersetzt.

Wo Steckdosen, Schalten, Lampen installiert werden steht bereits fest, damit habe ich auch kein Problem.

Wie schalte ich das jetzt aber an den Verteiler an?
Ich habe vor, 2 Automaten (1x Licht, 1x Steckdosen) einzubauen. Macht das Sinn?

Darf ich überhaupt an den Verteiler ´ran?

Info: Das Haus wurde vor 10 Jahren renoviert, für das Obergeschoss wurde ein 2. Verteilerkasten neben den alten (Schraubsicherungen...) gesetzt. An den neuen möchte ich nun zunächst das Wohnzimmer anschliessen, später auch den Flur.

Bin gespannt, was Ihr so schreibt... :shock:
 
Zitter-Aal schrieb:
Wie schalte ich das jetzt aber an den Verteiler an?
Ich habe vor, 2 Automaten (1x Licht, 1x Steckdosen) einzubauen. Macht das Sinn?

Im Prinzip schon, prinzipiell dürfte für ein Wohnzimmer aber auch ein Stromkreis ausreichen. Licht extra wäre zwar praktisch, wenn die Sicherung wirklich mal kommt, hinsichtlich der Installation wird es aber etwas komplizierter, da zwei Stromkreise unabhängig voneinander verlegt werden müssen.

Darf ich überhaupt an den Verteiler ´ran?

Wenn du solche Fragen stellst, offiziell nein. Letztlich bist du aber, falls du es machst, für dein Tun selbst verantwortlich und auch haftbar. Also, wenn du dein Vorhaben einschätzen kannst, die nötigen Fachkenntnisse besitzt ...

An den neuen möchte ich nun zunächst das Wohnzimmer anschliessen, später auch den Flur.

Ist bereits ein RCD vorhanden. Daran würde ich aus Gründen des Personenschutzes unbedingt denken, auch, wenn nicht ausdrücklich für Wohnräume vorgeschrieben. Denke auch daran, dass der Schutz gegen Überlast und Kurzschluß richtig dimensioniert wird, du den entsprechenden Leitungstyp auswählst und auch an den maximalen Spannungsfall von 3% zwischen Zähler und letztem Verbraucher.

MfG
 
da geht´s schon los...

Vielen Dank für die schnelle Antwort!

was ist ein RCD?
Leitungen sollten doch eigentlich mit NYM 3x1,5 ausreichend sein, oder?

Was ich überhaupt nicht weiß, ist, wie ich das an den Verteiler bringe, da habe ich noch nie zugesehen...

Ich traue mir schon zu, die Installation selbst auszuführen. Alles habe ich noch nicht vergessen, als Fachmann würde ich mich aber sicher nicht bezeichnen.
 
RCD

FI ist natürlich da!
Wieder ´was gelernt...
 
Re: da geht´s schon los...

Zitter-Aal schrieb:
was ist ein RCD?
Leitungen sollten doch eigentlich mit NYM 3x1,5 ausreichend sein, oder?
<==>
Ich traue mir schon zu, die Installation selbst auszuführen.

Ist das nicht ein Widerspruch ??

Lässt du das Ganze hinterher von einem Fachmann abnehmen ?
 
abnehmen

eigentlich nicht, ich kenne niemanden, der auf die Installation verzichtet, um dann am Ende lediglich seinen Meisterstempel draufzusetzen.
Widerspruch? Hast´Recht.
Nun, die Installation mit den beiden Kreisen für das Wohnzimmer traue ich mir ohne Weiteres zu.
Wie gesagt, vor dem Sicherungskasten habe ich Respekt.
Zur Not lasse ich das auch machen, so knickrig bin ich dann doch nicht.
Vielleicht sollte ich das so machen, um dem Elektriker über die Schulter gucken zu können.
Mich nerven allerdings jetzt schon seine plattdeutschen Kommentare.
Ich lebe in einem Dorf, in dem es so üblich ist, dass die örtlichen Handwerksbetriebe unterstützt werden, steht mal ein fremder Handwerker-Wagen vor der Tür, muß ich mich beim nächsten Feuerwehrball rechtfertigen, ist aber auch ok.
 
Re: da geht´s schon los...

Zitter-Aal schrieb:
Leitungen sollten doch eigentlich mit NYM 3x1,5 ausreichend sein, oder?

Ausreichend für was? Welche Last soll letzlich dran? Verlegeart? Länge? Schließlich muß man die Strombelastbarkeit der Leitung und den maximalen Spannungsfall berücksichtigen.

Was ich überhaupt nicht weiß, ist, wie ich das an den Verteiler bringe, da habe ich noch nie zugesehen...

Das hängt in erster Linie vom Verteiler ab. :wink:
Ich würde mal sagen, so, wie die anderen, die schon drin sind.
Aber mal grundsätzlich. Wenn du schon selbst installierst, dann gebe wenigstens einem Elektriker den Auftrag, eine Abnahmeüberprüfung vorzunehmen und lass dir ein entsprechendes Protokoll aushändigen. Wie willst du ohne entsprechende Mittel z.B. die notwendige Überprüfung auf Wirksamkeit der Schutzmaßnahme durchführen?

MfG
 
Abnahme

Bin überzeugt, ich sollte die Finger davon lassen, schließlich will ich die Feuerwehr höchstens zu meiner Silberhochzeit vor der Tür haben...

Die Last im WoZi wird sich auf TV, HiFi und Licht beschränken, nichts Großartiges also.

Ich bedanke mich für Deine gutgemeinten Ratschläge!
 
Re: Abnahme

Zitter-Aal schrieb:
Die Last im WoZi wird sich auf TV, HiFi und Licht beschränken, nichts Großartiges also.

Die Höhe der maximalen Last gibt man normalerweise mit dem Nennwert des vorgesehenen leitungsschutzes an, also z.B. 10,13 0der 16A.
Bei normaler Unterputzinstallation und einer Absicherung mit 16A kannst du problemlos Leitungen mit 1,5mm² verwenden. Wenn die Leitungslänge größer sein sollte, dann nimmt man entweder einen größeren Querschnitt oder verringert, wenn nicht unbedingt nötig, die Absicherung. Das soll nur mal ein Beispiel sein. Ein paar Dinge gilt es nämlich doch zu beachten.

MfG
 
Die Installation, die Du da vorhast ist dem grundenach nicht weiter kompliziert. Eine Trennung von Steckdosen und Licht ist im Normalfall nicht von nöten. Allerdings solltest Du fürs Wohnzimmer schon über die voin Dir vorgeschlagene Trennung nachdenken.

Hier ist aber weniger darüber nach zu denken, Steckdosen und Licht zu trennen, sondern vielmehr die Überlegung, ob Du Deine Steckdosen für TV, HiFi getrennt absichern solltest.

Gerade die heutigen TV- Geräte (Plasma TV oder Beamer) sowie die heutigen HiFi Geräte (Sourround Anlage) sind nicht ganz unerhebliche Stromfresser. Wenn dann noch irgendwo im Raum Strahler (Deckenfluter) oder ähnliches angeschlossen sind, kannst Du schnell an die Belastungsgrenzen geraten.

Wenn Du Dir mit dem Anschluss im Sicherungskasten unsicher bist, so würde ich diesen Part einen Elektriker überlassen. Der kann dann auch gleich prüfen, ob Du alles andere rcihtig gemacht hast.

Viele Grüße,

Klaus
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema: neues wohnzimmer an verteilung anschliessen

Ähnliche Themen

S
Antworten
15
Aufrufe
1.322
wechselstromer
W
W
Antworten
64
Aufrufe
6.377
walterle
W
W
Antworten
10
Aufrufe
5.146
A. u.O.
A
S
Antworten
11
Aufrufe
5.042
androom
A
Zurück
Oben