Neutralleiterbelastung

Diskutiere Neutralleiterbelastung im Grundlagen & Schaltungen der Elektroinstallation Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo werte Elektroexperten 1.Ist folgende Behauptung richtig: In einem unsymetrisch belasteten Drehstromkreis(rein ohmsche Lasten) ist...

  1. #1 Felix Jongleur, 30.01.2006
    Felix Jongleur

    Felix Jongleur

    Dabei seit:
    30.01.2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo werte Elektroexperten

    1.Ist folgende Behauptung richtig:

    In einem unsymetrisch belasteten Drehstromkreis(rein ohmsche Lasten)
    ist der Strom im Neutralleiter immer kleiner bzw. gleich groß dem
    größten Strom in einem Außenleiter.

    2.Kann es zu einer Stromüberhöhung im Neutralleiter kommen,wenn
    ein Außenleiter(L1) stark induktiv und der andere Außenleiter(L2)
    stark kapazitiv belastet ist ?


    MfG
     
  2. #2 Fachmann, 30.01.2006
    Fachmann

    Fachmann

    Dabei seit:
    05.04.2005
    Beiträge:
    625
    Zustimmungen:
    0
    Hallo F L,

    ja, da kann ich dir zustimmen.

    Gruß Fachmann
     
  3. #3 wolli1982, 30.01.2006
    wolli1982

    wolli1982

    Dabei seit:
    02.03.2005
    Beiträge:
    294
    Zustimmungen:
    0
    ja da muss man zustimmen!


    zu punkt 2
    induktive und kapazitive lasten heben sich gegenseitig auf! die leitungen zwischen den lasten (der Neutralleiter) können überlastet werden wenn blindströme zu groß werden!(können muss aber nicht)
     
  4. edi

    edi

    Dabei seit:
    21.06.2005
    Beiträge:
    6.920
    Zustimmungen:
    193
    Hallo,

    zu 1 . Ja

    zu 2. Ja

    Die Beweisführung ist am Besten graphisch darzustellen, reiche ich in Kürze nach.........
     
  5. edi

    edi

    Dabei seit:
    21.06.2005
    Beiträge:
    6.920
    Zustimmungen:
    193
    Neutralleiterbelastung

    Hallo,


    zunächst zur zweiten Frage:
    Beispiel :
    Drehstromsystem ( 4 Leiter):
    L1 = 50A induktiv cos 0,6 ind
    L2 = 70A ohmsch cos 1
    L3 = 60A kapazitiv cos0,7 kap
    Frage : Strom im Mittelleiter.

    Es ergibt sich folgendes Bild :
    I1 = 50 A ...eilt Ustr1 nach
    I2 = 70 A .... lieget mit Ustr2 in Phase
    I3 = 60 A.....eilt Ustr3 voraus
    Durch Parallelverschiebung und aufeinandersetzen ( geometrische Addition) von I1 und I3 ergibt sich
    der Strom im Mittellleiter Er beträgt 103 A.

    Beweis : Der Strom im Neutralleiter kann größer sein
    als jeder Teilstrom im Gesamtsystem ( Nur möglich bei unsymmetrischer kapzitiver und induktiver Teilbelastung)





    Quelle: Mathematische und elektrotechnische Grundlagen (Vogel Fachbuch : Die Meisterprüfung )
    [​IMG]
     
  6. #6 Felix Jongleur, 31.01.2006
    Felix Jongleur

    Felix Jongleur

    Dabei seit:
    30.01.2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Zunächst Danke für alle gegebenen Antworten,
    besonders edi für seine ausführliche Beweis-
    führung.
    Rein kapazitive Lasten sind wohl sehr selten,
    mir fallen spontan gar keine ein.
    Vielleicht große Gleichstromantriebe oder Schalt-
    netzteile?
    Eine Verringerung des Querschnitts des Neutral-
    leiters bei Starkstromkabeln ist deshalb wohl
    unbedenklich.
    MfG
     
  7. edi

    edi

    Dabei seit:
    21.06.2005
    Beiträge:
    6.920
    Zustimmungen:
    193
    Sag niemals nie ,

    viele Schaltanlagenhersteller gehen dazu über ,
    ihre Sammelschienensysteme bezüglich N und PE
    Schienen nur noch querschnitssgleich mit den Hauptstromschienen auszurüsten.
    Die waren früher auch der Ansicht, halber Querschnit reicht.....früher war alles anders :wink:

    Bezüglich Teilfrage 1 habe ich nur noch nicht das richtige Bildchen gefunden.....habs aber nicht vergessen...
     
  8. #8 einer von Vielen, 01.02.2006
    einer von Vielen

    einer von Vielen

    Dabei seit:
    25.01.2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hatte ich auch immer gedacht, bis ich mal den Leistungsbedarf eines Rechenzentrums gemessen habe.
    Bedingt durch die Netzteile haben moderne Server einen cos Phi von ca. 0,91 kap und die Blindleistungsaufnahme verschiebt sich immer weiter in Richtung kapazitiv. Woran das genau liegt weiß ich auch nicht, aber es muß etwas mit der Verschiebeblindleistung der Gleichrichter zu tun haben.

    Markus
     
  9. edi

    edi

    Dabei seit:
    21.06.2005
    Beiträge:
    6.920
    Zustimmungen:
    193
    Nachtrag Neutralleiterbelastung

    Hallo,

    bei rein ohmsche Lasten liegen Ströme und Spanungen immer in "Phase ".........also hier von der Abbildung her immer " übereinander".
    ( I1 über U1 , I2 über U2 , I3 über U3 )

    Herausgelöst aus dem Dreieck sieht man , das sie immer um 60°aufeineinder abgebildet werden.
    Hier kann man nun verschiedenste Größen für I1 bis I3 eingeben...der resultierenden in N wird maximal so groß wie der größte der Außenleiterströme...
     
  10. #10 Felix Jongleur, 03.02.2006
    Felix Jongleur

    Felix Jongleur

    Dabei seit:
    30.01.2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo
    Markus schrieb:
    die Blindleistungsaufnahme verschiebt sich immer weiter in Richtung kapazitiv. Woran das genau liegt weiß ich auch nicht, aber es muß etwas mit der Verschiebeblindleistung der Gleichrichter zu tun haben.
    Warum Schaltnetzteile(DC-Antriebe u.ä.)kapazitive Be-
    lastungen sind ist unklar,bekanntlich liegen die großen Kondensatoren hinter den Gleichrichter,also
    auf der GS-seite.Wer das weiß,bitte mal schreiben!

    Danke edi:
    "Was man schwarz auf weiß besitzt, kann man getrost
    nach Hause tragen"
    MfG
     
Thema:

Neutralleiterbelastung