Neutralleiterunterbrechung

Diskutiere Neutralleiterunterbrechung im Grundlagen & Schaltungen der Elektroinstallation Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo, ich hab mittlerweile schon öfters im Forum gelesen, dass es bei einer Neutrallleiterunterbrechung zu hohen Spannungen an den...

  1. anger

    anger

    Dabei seit:
    15.07.2005
    Beiträge:
    325
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich hab mittlerweile schon öfters im Forum gelesen, dass es bei einer Neutrallleiterunterbrechung zu hohen Spannungen an den Verbrauchern kommen kann (im schlechtesten Fall bis zu 400V).
    Eins ist mir dabei jedoch unklar. Wenn eine Neutrallleiterunterbrechung vorliegt hab ich dann doch an der Steckdose nur noch den Außenleiter, da ja der Neutrallleiter unterbrochen ist. Wenn man nun einen Verbraucher anschließt kann auch demzufolge kein Strom fließen. Wie können dann angeschlossene Geräte kaputt gehen?

    MfG
    Anger
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: Neutralleiterunterbrechung. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Nullvolt, 22.03.2006
    Nullvolt

    Nullvolt

    Dabei seit:
    08.03.2006
    Beiträge:
    2.250
    Zustimmungen:
    2
    Das passiert, wenn der Neutralleiter vor oder in der UV bricht, also an einer Stelle, wo er mehrere Stromkreise versorgt.

    Es ergibt sich ein schwebender Sternpunkt. Wenn Du dann ein gerät in Deine Steckdose steckst, schließt sich der Stromkreis über einen anderen Stromkreis zu einem anderen Außenleiter. Über beide Verbraucher fallen dann 400 V ab. Je nachdem, welchen Innenwiderstand die beiden haben, bekommt der eine oder andere entsprechende der Spannungsteilerregel mehr oder weniger Spannung ab.

    0V
     
  4. #3 Hemapri, 22.03.2006
    Hemapri

    Hemapri

    Dabei seit:
    28.06.2005
    Beiträge:
    1.881
    Zustimmungen:
    7
    Na dann stell dir mal vor, die Unterbrechung findet nach der gemeinsamen N-Schiene von phasenverschiedenen Stromkreisen statt. Dann sind die Stromkreise über die N-Schiene zwischen den Außenleitern in Reihe geschaltet. 8)

    MfG
     
  5. anger

    anger

    Dabei seit:
    15.07.2005
    Beiträge:
    325
    Zustimmungen:
    0
    @Hemapri

    Hallo,

    das mit der Reihenschaltung hab ich noch nicht so ganz verstanden. Kannst du`s vielleicht nochmal erklären?

    MfG
    Anger
     
  6. Marsu

    Marsu

    Dabei seit:
    21.05.2005
    Beiträge:
    493
    Zustimmungen:
    0
    Ich versuche es mal so:

    Die Sicherung der Steckdosen im Wohnzimmer eines Wohnhauses liegen an Außenleiter L1 an. Der schwarze Draht führt zur Steckdose, der blaue Neutralleiter führt zurück zur N- Schiene. Zwischen diesen beiden Leitern besteht ein Potentialunterschied von 230V, weil der blaue Draht der vom EVU kommt ein Potential aufweist, das im Verhältnis zu den einzelnen Außenleitern zu einem Potentialunterschied von 230V führt

    Die Sicherungen der Steckdosen in der Küche liegen an Außenleiter L2. Auch hier führt ein schwarzer Draht zur Steckdose, ein blauer zurück zur N- Schiene. Zwischen diesen Drähten besteht ebenfalls ein Potenitalunterschied von 230V.

    Liegt nun an der N- Schiene kein N-Potential mehr an, weil der blaue Leiter, der vom EVU kommt, sich gelöst hat, so besteht tatsächlich ein reine Reihenschaltung. Von L1 über die Geräte im Wohnzimmer auf die N-Schiene, von dort über die Geräte in der Küche zum Außenleiter L2. Zwischen diesen Leitern besteht aber ein Potentialunterschied von 400V. in welchem Verhältnis diese 400V an den einzelnen Geräten abfallen, hängt vom Innenwiderstand dieser Geräte ab.

    Grüsse

    Marsu
     
  7. Chriss

    Chriss

    Dabei seit:
    13.03.2006
    Beiträge:
    946
    Zustimmungen:
    0
    Also das Bild ist nicht schön,
    habe es grade auf die schnelle gemalt.

    Wenn der Nulleiter an der roten Stelle bricht, so wird der Strom von den einzelnen Außenleitern L1, L2, L3 in meiner Skizze habe ich mal nur L1 + L2 gezeichnet an der n klemme in Reihe geschaltet, sodass 400Volt anliegen, hilft das weiter?

    [​IMG]
     
  8. #7 Hemapri, 23.03.2006
    Hemapri

    Hemapri

    Dabei seit:
    28.06.2005
    Beiträge:
    1.881
    Zustimmungen:
    7
    Vieleicht hilft folgende Skizze weiter?

    [​IMG]

    MfG
     
  9. anger

    anger

    Dabei seit:
    15.07.2005
    Beiträge:
    325
    Zustimmungen:
    0
    Danke, habs jetzt kapiert. 8)
     
  10. anger

    anger

    Dabei seit:
    15.07.2005
    Beiträge:
    325
    Zustimmungen:
    0
    Es ist dann doch eigentlich eher unwahrscheinlich das an einem Verbraucher volle 400V anliegen. Es kommt doch eigentlich auf die Innenwiderstände der Verbraucher an, oder sehe ich das falsch?

    MfG
    Anger
     
  11. #10 Hemapri, 23.03.2006
    Hemapri

    Hemapri

    Dabei seit:
    28.06.2005
    Beiträge:
    1.881
    Zustimmungen:
    7
    Richtig, aber wenn ein Stromkreis gerade einen geringen Innenwiderstand aufweist, dann kann die Spannung am anderen Stromkreis schon recht hoch sein. Viele Geräte lassen bei solch entsprechend hohen Spannungen ihre Netzteile gern mit einer Rauchwolke darauf antworten. :wink:

    MfG
     
Thema:

Neutralleiterunterbrechung

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden