PA bei SAT

Diskutiere PA bei SAT im Forum Blitzschutz, EMV, Erdung & Potentialausgleich im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK - Hi, ich habe eine Frage zum Potentialausgleich: Meine Freundin wohnt in einer Altbauwohnung und die alte TV-Anlage wurde auf SAT umgerüstet...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
B

bengelchen

Beiträge
30
Hi,
ich habe eine Frage zum Potentialausgleich:

Meine Freundin wohnt in einer Altbauwohnung und die alte TV-Anlage wurde auf SAT umgerüstet. Nun hat der Erbauer (Fachbetrieb) der SAT-Anlage den Multischalter und den F-Erdungsblock mittels 4mm² kurzerhand an das hausinterne, verzinkte Heizungsrohrnetz angeschlossen. Dabei handelt es sich wohl um die sogn. Potentialausgleichsleitung. Auf mein Anfragen erklärte mir der Elektriker, dass dies die einfachste Möglichkeit sei, die Antennenteile mit der Potentialausgleichsschiene zu verbinden.

Meine Frage:

Darf der PA der SAT-Anlage tatsächlich so über die Heizungsrohre ausgeführt werden?

Danke!
 
Hallo und willkommen im Forum.

Der Antennenmast wenn die Antenne auf dem Dach montiert ist muss auf jeden Fall mit dem Potentialausgleich verbunden werden, es gibt Ausnahmen wenn die Antenne an der Außenwand befestigt ist und nicht weiter als eine bestimmte Länge hinausragt.

In der VDE 0855 Teil 1 finden wir:

Der Erdungsleiter darf auch durch metallische leitfähige Teile, die durchgehend miteinander verbunden sind und die entsprechenden Eigenschaften aufweisen, ersetzt werden.

Denkbar sind:

- durchgehende metallene Wasserleitungen
- Heizrohrleitungen
- Stahlskelette
usw.


-snake-
 
Danke für die schnelle Antwort -snake-

1)Somit wäre also der Potentialausgleich korrekt ausgeführt, habe ich das richtig verstanden?

2)Wie verhält es sich mit Korrosion (durch Ausgleichsströme hervorgerufen) an den Heizungsrohren?

bengelchen
 
Ob das so korrekt angeschlossen ist, kann ich von hier nicht beurteilen. Wenn Deine Wasserleitung aus Kunststoff ist dann klappt das natürlich nicht.

Dein Haus ist an einer Stelle geerdet, und da ist deine Hauptpotentialausgleichschiene angeschlossen. An der Hauptpotentialausgleichsschiene ist dann Deine Heizungsleitung angeschlossen. Das heiß alles was auf dem PA ist hat das selbe Potential.

Ströme fließen nur bei unterschiedlichem Potential

Ich vermute Du hast da kein Stress, bin da aber nicht 100% sicher.

-snake-
 
Hi -snake-,
habe mal etwas die "Forenwelt" durchstöbert und da hieß es in einem Beitrag, dass ein Rohrnetz nicht als PA-Leitung verwendet werden darf, Stichwort: Elementkorrosion.

Was immer das auch ist?
 
bengelchen schrieb:
da hieß es in einem Beitrag, dass ein Rohrnetz nicht als PA-Leitung verwendet werden darf, Stichwort: Elementkorrosion.

Es darf schon, es sollte aber nach möglichkeit nicht, um einer elektrolytischen Korrossion möglichst keinen Angriffspunkt zu bieten.

MfG
 
Elektrochemische Korrosion tritt auf, wenn zwei unterschiedliche Metalle mit unterschiedlichen Spannungen (nach der elektrochemischen Spannungsreihe, also ein edleres mit einem unedlerem) miteinander verbunden werden und durch Feuchtigkeit und/oder Verschmutzung ein Elektrolyt hinzukommt.
Man hat dann ein galvanisches Element gebildet. Das unedlere Metall geht dann in Lösung (umgangssprachlich Lochfraß).

Möchte man z. B. Kupfer mit Aluminium verschrauben muss man entweder sicherstellen, dass die Verbindungsstelle trocken bleibt oder man verwendet Aluminium-Kupfer Scheiben die dazwischen gelegt werden.
Sie verhindern das ein Elektrolyt (Nässe und Schmutz) zwischen die verschraubten Teile gelangt, da die Scheiben fest miteinander verpresst sind.

Wenn Du besorgt bist, dann lass dir doch von der Firma den PA direkt auf die Potentialausgleichsschiene Legen.

-snake-
 
Vielen Dank für die Erläuterungen!

Nein, Sorgen mache ich mir eigentlich nicht - hatte es eben nur noch nie gesehen, dass eine SAT-Anlage an das Rohrnetz angeschlossen wird.
Aber vermutlich ist das ja auch nichts anderes, wie der PA einer Badewann - diese wird ja auch mit dem Rohrnetz verbunden.

Meint elektrochemische Korrosion und elektrolytische Korrossion das gleiche?

In diesem Fall wird ja eine Schelle (mit angeschlossener Kupferleitung) mit einem verzinkten Metallrohr verbunden - kann es da auch zu Problemen führen?

Grüße

bengelchen
 
Ja, elektrochemische und elektrolytische Korrosion ist das selbe.
Verbindungsstelle trocken halten, dann klappt das schon.

-snake-
 
Dazu musst Du es erstmal schaffen die Anschlussschelle innen im Rohr anzubringen, ohne das Rohr aufzuschneiden. :roll:

-snake-
 
Hallo,

hier mal meine persönliche Meinung ( muss nicht mit irgendwelche Vorschriften übereinstimmen ) :

Es muss unterschieden werden zwischen der Korrosion die ensteht wenn ein Kupfer- und ein " Zinkrohr" zusammen geschraubt werden . Auch hier ensteht schon Korrosion (zwischen Rohr und Rohr) auf Grund der unterschiedlichen Spannungsreihen der Elemente, also auch ohne äußeren Stromfluss z.B durch Potentialausgleich , Ausgleichströme und eingeschleppte Spannungen usw...

Zum anderen wäre Korrsion auch möglich wenn eine Sat-Anlage über die Wasserleitung in den PA eingezogen wird .....( Was ich erstmal grundsätzlich für keine gute Idee halte....unabhängig von der Korrosionsgeschichte) ....eben durch Ausgleichströme usw... Hier muss ordentlich gearbeitet werden , wie schon vorher gesagt Feuchtigkeit vermieden und unter Umständen besondere Schellen verwendet werden um die
(eletrochemischen )Potenialunterschiede (Spannungsreihe) zwischen Schelle und Rohr so gering wie möglich zu halten.
 
Puh,
also jetzt habt ihr mich nun doch etwas verunsichert mit dieser Korrosionsgeschichte. Nicht, dass uns da die Rohre im Laufe der Zeit wegrosten. :?:

@edi: Hättest du da evtl. einen Link für mich, wo so eine besondere Schelle abgebildet - oder zu beziehen ist?

Danke
 
Hallo,

so besonders sind die Schellen nicht.
Was ich damit sagen wollte ist folgendes :

Willst du die Schelle an ein verzinktes Rohr machen,
nimm eine verzinkte Schelle .........am Kupferrohr eben eine Schelle mit Kupferband......
Schellen mit Bronzeband sind für Rohre aus verzinktem und unverzinktem Stahl ,für Kupfer und für Edelstahlrohre geeignet....
Es gibt auch Schellen mit Edelstahl Spannband...


Technische Daten der Schellen :http://www.niedax.de/downloads/pdf/kleinhuis/Kleinhuis_Katalog_2004.pdf

http://www.bettermann.de/downloads/de/kataloge/tbs_potential.pdf
 
Hallo bengelchen,

ist der Antennenmast auch mit einbezogen worden?

Gruß Kawa :D
 
Ok edi,
dann sollte das zumindest passen. Es sind verzinkte Metallrohre, die mittels Gewinde verbunden sind und die Befestigungsschelle schaut mir auch verzinkt aus.

@kawa: Komischerweise nein! Der Mast hat einen eigenen Tiefenerder als Blitzschutz (Altbestand), so wie ich das verstanden habe. Einbezogen in den PA wurden lediglich die vier vom LNB kommenden Leitungen, der Multischalter und die zu den einzelnen Teilnehmern abgehenden Leitungen.

bengelchen
 
Sag mal ist die Sat-"Schüssel" überhaupt geerdet bzw. wo ist diese montiert (Abstand zum Dach)???
 
Ähm, ja die Schüssel ist doch am Mast befestigt und dieser ist über den separaten (Tiefen)Erder geerdet. Ja, die Schüssel ist auf dem Dach installiert.

bengelchen
 
Ja das ist doch mal nach Vorschrift installiert, klasse.

MfG
 
Paddy schrieb:
guckt euch lieber das mal an, bevor Ihr vorschnell wieder den Leuten sagt, dass die Erdung über Wasserleitung ok sei:http://www.lokodex.de/msa/elektro.htm

Da geht es um den Wasserleitungshausanschluss der als Erder gebraucht wird. Andere Baustelle. Nicht desto trotz müssen durch Kunststoff ersetzte metallenen Rohrstücke überbrückt werden.
BTW: Obige Seite verwendet , ungefragter Weise, meine Bilder.

Illigen
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema: PA bei SAT

Ähnliche Themen

Normgerechte Antennenerdung / Potentialausgleich Multischalter

Überspannungsschutz Sat-Antenne. Möglichkeiten? Fangstange?

Sat Antenne an Garage Frage zu PA und Blitzschutz

Bewertungshilfe PA/Erdung Sat-Anlage.

Sat Anlage mit Sat-ZF-Verteiler

Zurück
Oben