Parallelführung einer Starkstromleitung mit Kleinspannungs- und Datenleitungen in einem Leerrohr

Diskutiere Parallelführung einer Starkstromleitung mit Kleinspannungs- und Datenleitungen in einem Leerrohr im Installation von Leitungen und Betriebsmitteln in Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Das habe ich auch nie bestritten. Es ging mir eher um Deine Aussage zu kapazitiven Eigenschaften des NYCWY und meinen Anmerkungen dazu...

  1. #41 ttwonder, 10.01.2019
    ttwonder

    ttwonder

    Dabei seit:
    28.02.2018
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    103
    Das habe ich auch nie bestritten. Es ging mir eher um Deine Aussage zu kapazitiven Eigenschaften des NYCWY und meinen Anmerkungen dazu...
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: . Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    8.767
    Zustimmungen:
    235
    Unsinn, jedes SK I Gerät hat mehr oder weniger Ableitstrom
     
  4. #43 Octavian1977, 10.01.2019
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    18.366
    Zustimmungen:
    305
    Ja haben sie, aber auch diese Ströme gehören eigentlich nicht dahin, auch wenn sie sich bei Wechselstrom leider nicht ganz vermeiden lassen.

    Das NYCWY ist zur Vermeidung dieser Ströme noch nicht das Optimum, da gibt es welche die extra dafür gebaut werden, aber es ist schon deutlich besser als ein NYY oder NYM oder andere mit ähnlichem Aufbau.
     
  5. #44 Leprechaun, 11.01.2019
    Zuletzt bearbeitet: 11.01.2019
    Leprechaun

    Leprechaun

    Dabei seit:
    03.09.2015
    Beiträge:
    577
    Zustimmungen:
    85
    Grundsätzlich gehören in ein Kabelschutzrohr " Kabuflex" bei unterirdischer Verlegung nur "Kabel" rein, also z.B. NYY, NYCWY, A2Y, etc.
    Insofern würde ich die Verantwortlichen erstmal zum Austausch auffordern. In dem Zuge könnte man evtl. die Mehrkosten für ein NYCWY gesondert abrechnen.

    Leprechaun
     
  6. #45 ttwonder, 11.01.2019
    ttwonder

    ttwonder

    Dabei seit:
    28.02.2018
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    103
    @Octavian1977 :
    Da Du trotz mehrfacher Nachfrage keine weiteren Fakten lieferst, gehe ich davon aus, dass Du Deine Theorie in #9 nicht weiter für tragbar hältst und Dich so langsam davon distanzierst?
     
    patois gefällt das.
  7. #46 Octavian1977, 11.01.2019
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    18.366
    Zustimmungen:
    305
    Dem ist nicht so, allerdings habe ich bereits mehrfach erwähnt das diese Eigenschaften für diese kurzen Strecken im Wohnbau unerheblich sind.
    Ich bin nur der Meinung wennn hier was gemacht werden soll weil man Angst hat Störungen auf die Daten zu übertragen dann ist das ein besserer Weg als irgendwelche Kunststoffschutzhüllen ein zu ziehen.
    Wer sich mehr mit dem Thema befassen will kann das im Netz googeln, ich habe das nicht entwickelt, oder geprüft sondern bin nur Nutzer der Ergebnisse.
    Mehrkosten sehe ich da allerdings nicht denn das NYM ist die teuerste der drei Arten.
    NYY ist das billigste auch wenn viel Resistenter als NYM und NYCWY liegt dazwischen.

    Auf jeden FAll sehe ich es so, daß das NYM dort ausgetauscht werden muß, nindestens gegen ein NYY-J, da dies unterirdisch auch im Rohr nur zu Problemen führt.
    Auch JY(St)Y hat unter der Erde nichts verloren.
     
  8. #47 ttwonder, 11.01.2019
    ttwonder

    ttwonder

    Dabei seit:
    28.02.2018
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    103
    Ja dann schreib doch bitte endlich mal etwas Substantielles, was meine Bedenken zu Deiner Kondensator-Theorie im NYCWY in #9 betrifft. Alles was ich dazu finde beschäftigt sich mit induktiven Einkopplungen - nie mit kapazitiven Phänomenen. Wo hast Du Deine Erkenntnisse her? Du wirst es Dir ja wohl nicht selbst ausgedacht haben?
     
  9. #48 ttwonder, 15.01.2019
    ttwonder

    ttwonder

    Dabei seit:
    28.02.2018
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    103
    Jetzt war ich ein paar Tage nicht hier und hatte auf eine Antwort gehofft - endet mein Nachfrage denn jetzt im Nichts?
     
  10. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    8.767
    Zustimmungen:
    235
    Meine 1. Antwort auf Seite 1 sagt schon alles. Es ist nur eine Trennung von Leitungen mit unterschiiedlicher Spannungsklasse gefordert, dazu reicht 1mm Kunststoff. Mit Induktion oder Störungen oder oder hat das absolut nichts zu tun. Genau genommen ist diese Norm Blödsinn, wie vieles in der VDE, und die Funktion ist auch ohne jegliche Trennung gegeben.
     
  11. #50 Fluxkompensator, 17.01.2019
    Zuletzt bearbeitet: 17.01.2019
    Fluxkompensator

    Fluxkompensator

    Dabei seit:
    09.01.2019
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, erst Mal herzlichen Dank für die lebhafte Diskussion und für die vielen hilfreichen Kommentare. Unter anderem gab es von mehreren Kommentatoren die Empfehlung, das NYM-J gegen ein NYCWY zu tauschen. Dies werde ich wahrscheinlich so machen. Hierzu hätte ich aber bitte noch eine Nachfrage:

    Das Hauptversorgungskabel ist, glaube ich, mit 63 A abgesichert und ca. 20 m lang (davon 10m im Erdrohr und 10 m in Kabelkanälen). Octavian1977 hat geschrieben, dass bei ca. 20 m die Obergrenze für den Querschnitt 16 mm2 liegt. Da ich tatsächlich an dieser Obergrenze kratze, habe ich mich an einem Kabelquerschnittsrechner versucht. Mit den folgenden Parametern:
    • Spannung: 400V
    • Spannungsabfall: 3%
    • Cos phi = 0,8
    • Leistung: 63 A
    • Länge: 20 m
    • Verlegeart: D (Erde (in Rohr/(Schacht), mehradriges Kabel)
    • Anzahl Stromkreise: 1
    • Verlegeabstand: 0 m
    Bei Kabeltyp NYCWY kommt als Ergebnis bereits 4x25/16 SW heraus. Wäre es wohl sinnvoll, sicherheitshalber gleich dieses stärkere Kabel zu nehmen anstatt 4x16/16 ? Oder habe ich bei der Eingabe Fehler gemacht? (Verlegeabstand kapier ich nicht ... Abstand zu was?)
     
  12. #51 Octavian1977, 17.01.2019
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    18.366
    Zustimmungen:
    305
    Das mit den 20m war so eine grobe Schätzung aus dem Bauch heraus keine belastbare Rechnung
    3% Spannungsfall ist schon mal zu viel und cosphi 0,8 auch, Es wäre bei solcher Last auf 0,95 zu kompensieren.
    Der Spannungsfall darf insgesamt nur 3% betragen, wenn er auf dem Kabel schon verbraucht ist darf danach nichts mehr kommen.
    Dann ist zu klären ob es sich um ein Kabel vor oder nach dem Zähler handelt.
    Zwischen HAK und Zähler ist ein Spannungsfall von 0,5% ein zu halten.
    Da die Verlegung im Kabelkanal die schlechtere Variante ist und die auch für einen Abschnitt größer 0,5m gilt ist diese an zu wenden. (Verlegart B)
    Wie viele Leitungen anderer Stromkreise liegen direkt an diesem Kabel?
    für 0,5% käme da ein 4x50/25 heraus.
    Zwischen Zähler und Unterverteilung sollten 1% Spannungsfall nicht überschritten werden.
    Für den Fall, daß 1% langt wäre das 4x25/16 ausreichend.
     
  13. #52 Fluxkompensator, 17.01.2019
    Zuletzt bearbeitet: 17.01.2019
    Fluxkompensator

    Fluxkompensator

    Dabei seit:
    09.01.2019
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Das ist ein bisschen kompliziert ... Die Situation ist folgendermaßen: An einem einzigen Anschluss des EVU hängen mehrere private Liegenschaften dran. Der private Hauptabnehmer ist der eigentliche Kunde des EVU. Er verteilt den Strom an die anderen Liegenschaften weiter und rechnet den verbrauchten Strom entsprechend Stromzähler in den HAKs der einzelnen Gebäude mit den anderen Eigentümern der Liegenschaften ab.

    Zusätzlich zu den Stromzählern in den HAKs der einzelnen Gebäude hat der Hauptabnehmer aber eigene Zähler an den abgehenden Kabeln. Also auch an dem Kabel, welches zu unserer Liegenschaft abgeht. So kann er sehen, wieviel Strom zu uns abfließt. Der Strom wird also doppelt gezählt. Hier nochmal die Abfolge des Stromflusses:

    1. Stromzählung am abgehenden Kabel des Hauptabnehmers
    2. Dann folgt eine ca. 270 m lange private Strecke mit Erdkabel, welches in unser erstes Wohnhaus führt.
    3. Im Keller des ersten Hauses geht das 270 m lange Erdkabel in besagtes NYM-J 5x16 über (die beiden sind verbunden in einem Sicherungsgehäuse mit Schmelzsicherungen von Fa. Hensel, ich glaube, es ist das "Mi 3263").
    4. Nach der 20 Meter-Strecke (wie in #50 beschrieben) landet das NYM-J 5x16 im HAK des zweiten Wohnhauses. Dort sitzt erneut ein Zähler (nach diesem Zähler wird unser Stromverbrauch mit dem privaten Hauptabnehmer abgerechnet).
    (Vor 1. sitzt natürlich auch noch ein Stromzähler, nämlich der "Hauptstromzähler" des EVU.)
     
  14. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    8.767
    Zustimmungen:
    235
    Nach dem EVU Zähler, darf bis zur letzten Steckdose 3% Spannungsfall sein. Bis zu einer UV rechnet man in der Regel mit 1%. Das wären bei 16mm² 32m Kabellänge
     
  15. #54 Fluxkompensator, 17.01.2019
    Fluxkompensator

    Fluxkompensator

    Dabei seit:
    09.01.2019
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Ich vermute, man hat bereits das 270 m- Erdkabel bis zum Mi-Sicherungsgehäuse auf 3% Spannungsabfall dimensioniert. Dieses Kabel hat einen Außendurchmesser von ca. 35 mm und 4 Adern (3 Leiter + Schutzleiter). Ich tippe auf NAYY-J 4x70, nach Kabelquerschnittsrechner könnte das passen (bei 3% Spannungsabfall, 270 m Länge, 63 A, Verlegeart Erde direkt).
     
  16. #55 werner_1, 17.01.2019
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    11.120
    Zustimmungen:
    586
    @Fluxkompensator: Zur Info und um Missverständnisse zu vermeiden:
    HAK = Hausanschlusskasten (dort sitzt kein Zähler drin)
    Es gibt dann noch Hausanschlusssäulen mit Zähler oder Zählerschränke.
    Oder gibts bei euch noch was anderes?
     
  17. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Vielleicht ist dort etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. #56 eFuchsi, 17.01.2019
    eFuchsi

    eFuchsi

    Dabei seit:
    12.06.2018
    Beiträge:
    762
    Zustimmungen:
    188
    Recht viel hat das hier aber nicht mehr mit der Original Frage zu tun.
     
  19. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    8.767
    Zustimmungen:
    235
    Ust immer die Frage, wo der Übergabepunkt vom EVU ist (HA Sicherung). Davor geht es nur das EVU an. Zwischen HA Kasten bis Zähler 0,5% nach Zähler 3%
     
Thema:

Parallelführung einer Starkstromleitung mit Kleinspannungs- und Datenleitungen in einem Leerrohr

Die Seite wird geladen...

Parallelführung einer Starkstromleitung mit Kleinspannungs- und Datenleitungen in einem Leerrohr - Ähnliche Themen

  1. Ehz Datenleitung zu apz und dann zum Apl

    Ehz Datenleitung zu apz und dann zum Apl: Hallo,bin eigentlich schon etwas aus der Materie raus.Aber Grundwissen für Zählerschrank ist da.kein Thema. Aber nun fordert eon rj45 vom...
  2. Ortbetonwand im Garten, Leerrohre vorsehen

    Ortbetonwand im Garten, Leerrohre vorsehen: Hallo zusammen, ich bekomme eine Gartenstützwand in Ortbeton im Zuge anderer Bauarbeiten. Dort möchte ich Leerrohre vorsehen für eine spätere...
  3. Welches Leerrohr

    Welches Leerrohr: Hallo, ich möchte einen mir einen Unterverteiler in die Garge setzen lassen. Da ich etwas Geld sparen möchte würde ich gerne einige Arbeiten...
  4. Leerrohre in Fertigbetondecke?

    Leerrohre in Fertigbetondecke?: VDE-konform oder verboten? Mir sind die Richtlinien ohne Tante Google gänzlich unbekannt. Daher frage ich euch, was man darf (bzw. nicht)
  5. Leerrohre zum Dachboden - wo verlegen?

    Leerrohre zum Dachboden - wo verlegen?: Hallo zusammen, ich möchte in unserem Neubau noch 4 Leerrohre (M25) vom Hauswirtschaftsraum zum Dachboden verlegen. Man weiß ja nie, was noch so...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden