PE, Potentialausgleich - Bitte um Erklärung

Diskutiere PE, Potentialausgleich - Bitte um Erklärung im Grundlagen & Schaltungen der Elektroinstallation Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Schon richtig, weil ja der PEN mit dem Erdpotential im Haus gestützt wird. Allerdings erklärt das nicht warum die Leitung auf die diese PE-Schiene...

  1. #21 Hemapri, 15.01.2023
    Hemapri

    Hemapri

    Dabei seit:
    28.06.2005
    Beiträge:
    2.210
    Zustimmungen:
    115
    Schon richtig, weil ja der PEN mit dem Erdpotential im Haus gestützt wird. Allerdings erklärt das nicht warum die Leitung auf die diese PE-Schiene geht, wo nichts dranhängt. Die Leitung sollte auf den PEN im unteren Zählerbereich gehen oder direkt an den HAK. Wie der Potentialausgleich gestaltet ist, bleibt aber immer noch unklar.
     
  2. EBC41

    EBC41

    Dabei seit:
    12.04.2017
    Beiträge:
    3.503
    Zustimmungen:
    770
    Wie hast Du das gemessen? Mit einem Multimeter? Welchen konkreten Ohmwert zeigt es an?

    Auch, wenn das nicht direkt verbunden wäre, über den Weg durch das Erdreich zur Erdung der Trafostation ergibt sich ein gewisser niederohmiger Wert. In der Praxis liegt er, je nach Qualtität des eigenen Hauserders, etwa zwischen wenigen Ohm und 20 Ohm.

    Es wäre für uns sehr wichtig, zu wissen, ob es ein TN oder TT ist, weil das die grundsätzliche Verschaltung der Erdungen bestimmt.

    Das Teil im oberen Anschlussraum, was ist das?

    Bitte auf den Fotos nur die kleinen Bereiche der Aufkleber schwärzen, wo relevantes stehen könnte.
     
  3. Juler

    Juler

    Dabei seit:
    14.01.2023
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hi,
    hat ein wenig gedauert, aber ich habe nun ein paar mehr Infos:

    Den Durchgang habe ich mit einem Multimeter gemessen ja, der Widerstand liegt bei ca. 80 Ohm.

    Das geschwärzte Teil oben sind NEOZED-Sicherungen.


    Was ich neu rausgefunden hab:
    Vom HAK kommt ein 4-adriges Kabel zum Zählerkasten mit Aderfarben blau, schwarz, braun und grün-gelb.

    Im unteren Anschlussraum unter dem Zähler wird der grün-gelbe PEN aufgeteilt in grün-gelb PE und blau N.
    Diese beiden werden nach oben geführt und kommen wie auf dem Bild zu sehen oben raus.

    Weiterhin werden vom HAK kommend die Phasen blau, schwarz und braun an den Zähler geführt und von dort weiter als schwarz, braun, schwarz zu den NEOZED-Sicherungen.

    Zusätzlich kommt vom Flacheisen ein grün-gelber von unten in den Zählerkasten auf der mittleren PE-Schiene an wie auf dem Bild zu sehen.
    Das bedeutet im Endeffekt, der PEN vom HAK kommend ist nicht direkt verbunden mit dem Erdpotential am Flacheisen.

    Bisher wurden alle PEs im Haus dort an der mittleren PE-Schiene angeschlossen, also am Erdpotential im Haus.
    Und hatten somit keine direkte Verbindung zum PEN am HAK.
    Hier würde ich dann jetzt eine neue Verbindung herstellen und die beiden PEs verbinden.


    Auch werde ich mich um den Potentialausgleich kümmern:
    An das Flacheisen kommt eine Potentialausgleichsschiene und alle Heizungs- und Wasserleitungen im Haus werden dort angeschlossen.


    Ich habe mal eine Zeichnung vom IST-Zustand gemacht.
     

    Anhänge:

  4. #24 Hemapri, 24.01.2023
    Hemapri

    Hemapri

    Dabei seit:
    28.06.2005
    Beiträge:
    2.210
    Zustimmungen:
    115
    Diese Leitung macht auchh keinen Sinn, es sei denn man errichtet ein lokales TT-Netz.

    Und genau das wäre ein lokales TT-Netz. Das wird aber eventuell gar nicht so gewollt sein. Stichwort Abschaltbedingungen.
    Der PE aus der PEN-Aufteilung ist nicht beschaltet.

    Nein der Erdungsleiter wird nur im TT-Netz zum PE. Du benötigst eine direkte Verbindung zum PEN entweder direkt von der HES an die PEN-Aufteilung oder den HAK. Dies dient dem Potentialausgleich und der Stützung des PEN. Ein Bypass über den PE und mehreren Klemmen durch den Schrank ist nicht zulässig. Soll noch ein Überspannungsschutz installiert werden so wird eine weitere Leitung von diesem zur HES benötigt welche auf dem kürzesten Weg zu erfolgen hat.

    Das ist so auf jeden Fall richtig.
     
  5. #25 Octavian1977, 25.01.2023
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    36.733
    Zustimmungen:
    3.201
    Vielleicht erst mal klären ob hier nicht ein TT Netz anliegt!

    Vielleicht wurde die gestrichelt eingezeichnete Verbindung absichtlich weg gelassen?
    Die Anschluß des internen PE im Kasten ist vielleicht dann vergessen worden zu entfernen?
     
    patois gefällt das.
  6. EBC41

    EBC41

    Dabei seit:
    12.04.2017
    Beiträge:
    3.503
    Zustimmungen:
    770
    80 Ohm wäre für die Praxis etwas zu hochohmig. Normalerweise würde man hier etwa 5...20 Ohm erwarten. OK, mit dem Multimeter war das auch keine so aussagekräftige Messung. Wenn man die Messspitzen des Multimeters umpolt, ergeben sich dann auch 80 Ohm?

    Das heisst, die Plomben sind offen? Dann könnte man die Leitung zur künftigen Haupterdungsschiene hier an die PEN-Schiene klemmen. Was EMV-mäßig eine gute Lösung ist.

    Aber nur machen, wenn definitiv feststeht, dass es ein TN-System ist.
     
  7. Juler

    Juler

    Dabei seit:
    14.01.2023
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Genau.

    Ok, da liegt der Hase im Pfeffer.
    Diese Verbindung fehlt, vom HAK bzw. von der PEN-Aufteilung direkt zum HES.
    Warum diese nicht gemacht wurde, ist mir grade ein Rätsel, ich gehe nämlich hier sehr von einem TN-Netz aus (ich werde mal beim Netzbetreiber nachfragen).
    So hat der damalige Elektriker aus einem eigentlichen TN-Netz ein TT-Netz gemacht wenn ich das nun alles richtig begreife. Für die Sicherheit nicht die beste Lösung.


    Das muss ich mal noch ausprobieren.

    Man kann von unten in den alten Kasten reinschauen, so konnte ich es erkennen.
    Da ich an die Sicheurngen des HAK eh nicht rankomme und auch nicht will, wäre es eh eine Aufgabe für einen Elektiker den PEN korrekt an die zukünftige Potentialausgleichschiene anzuschließen.
     
  8. EBC41

    EBC41

    Dabei seit:
    12.04.2017
    Beiträge:
    3.503
    Zustimmungen:
    770
    Ja, das wird wohl das Beste sein.
     
  9. Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    36.733
    Zustimmungen:
    3.201
    Nein!
    Nur der PE darf an die PA-Schiene, der PEN ist bis zur Aufteilung isoliert zu führen!
    Eine Verbindung direkt an der Trennstelle des PEN wäre zulässig.
     
  10. EBC41

    EBC41

    Dabei seit:
    12.04.2017
    Beiträge:
    3.503
    Zustimmungen:
    770
    Also nochmal prinzipiell aufgezeichnet, wie die ideale Verbindung des PEN zur Hauserdung aussehen sollte:
    Wobei es egal ist, ob der Punkt der Auftrennung im Hausanschlusskasten oder im Zählerschrank sitzt.


    Auftrennung.png
     
    Octavian1977 gefällt das.
  11. EBC41

    EBC41

    Dabei seit:
    12.04.2017
    Beiträge:
    3.503
    Zustimmungen:
    770
    Oder eben diese Schaltung:
    Der Querschnitt des PE zwischen beiden Punkten muss ausreichend groß sein. z.B. 16mm² (10mm²)
    Nicht, dass jemand auf die Idee kommt, den PE erst nach zig Metern 1,5mm² von irgendeiner Steckdose aus, an die HES zu legen.


    Auftrennung2.png
     
    Octavian1977 gefällt das.
  12. Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    20.679
    Zustimmungen:
    3.931
    Die PEN-Stützung muss am PEN erfolgen und nicht am PE ! Das erfolgt entweder direkt am HAK oder spätestens im unterem Anschlussraum des Zählerschrankes aber nie nach dem Zähler. Der PEN ist generell mit den L zu verlegen und nicht getrennt. Der PEN ist in erster Linie ein Schutzleiter und erst danach Neutralleiter.
     
  13. Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    36.733
    Zustimmungen:
    3.201
    Falsch immer noch!
    Beide Bilder von EBC41 sind korrekt,
    wobei das Erste zu bevorzugen wäre wenn möglich.
    Die Erdung im Haus gehört zur Anlage des Hauses und ist für den Potentialausgleich PE/Örtlicher Standort zuständig.
    Außerdem ergibt das weiterhin eine Erdung bei defekt des PEN vom Versorger, wenn auch das im Ernstfall nur ein geringer Vorteil ist.
    Auch wenn es gleichzeitig eine Verbesserung der Erdung des PEN mit sich bringt ist das nicht die eigentliche Aufgabe dieser Verbindung, auch wenn Netzbetreiber das vielleicht gerne so sehen und auch Nutzen.

    Wir der PEN geerdet, bleibt ein Potentialunterschied zwischen PE und PA bestehen, welcher dann zu Schäden und Störungen durch vagabundiernde Ströme führt.
     
Thema:

PE, Potentialausgleich - Bitte um Erklärung

Die Seite wird geladen...

PE, Potentialausgleich - Bitte um Erklärung - Ähnliche Themen

  1. Erdung und Potentialausgleich für kleine (600 W) PV-Anlage und Sat-Anlage (nachträglich)

    Erdung und Potentialausgleich für kleine (600 W) PV-Anlage und Sat-Anlage (nachträglich): Hallo in die Runde und guten Tag, ich plane gerade ein kleines Balkonkraftwerk auf mein Carportdach zu installieren, das Dach ist ein...
  2. Potentialausgleich: PE 16mm2 zu/von PAS/HES abzweigen erlaubt?

    Potentialausgleich: PE 16mm2 zu/von PAS/HES abzweigen erlaubt?: Zur/vom PAS/HES in einem Einfamilienhaus (TN System) geht ein 16mm2 PE NYM. Dieser geht entweder zum Hauptstromverteiler für das Haus (nicht zum...
  3. Erdung SAT-Antenne an zusätzlicher Potentialausgleichschiene im Nebengebäude

    Erdung SAT-Antenne an zusätzlicher Potentialausgleichschiene im Nebengebäude: Guten Tag, mein Name ist Peter. Ich habe mich hier im Forum angemeldet da ich eine Frage zur Erdung einer SAT Antenne einerseits und zum...
  4. Potentialausgleich bei tlw neuen (!) Kunststoff-Wasserleitungen

    Potentialausgleich bei tlw neuen (!) Kunststoff-Wasserleitungen: Hallo zusammen, ich lebe in einer Altbau-EFH (TN-Netz m.W.). Keine Antenne/PV, kein Gas. Bis auf DLE OG & Herd sind alle Stromkreise im Haus an...
  5. Stabserder, Potentialausgleich

    Stabserder, Potentialausgleich: Guten Tag, wir haben ein Metallgeländer um die Terrasse und an dem Geländer sind 3 m lange Rohre für das Sonnensegel angebracht. Jetzt möchte ich...