Praxiserfahrung Zuleitungen von NSHV zu UV im Industriebereich ( 4-adrig oder 5adrig)

Diskutiere Praxiserfahrung Zuleitungen von NSHV zu UV im Industriebereich ( 4-adrig oder 5adrig) im Forum Installation von Leitungen und Betriebsmitteln im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK - Hallo zusammen wie ist eure Praxiserfahrung mit der Verlegung von Zuleitungen von ( trafonahen) NSHV zu UV im Industriebereich? Ich spreche hier...
edi

edi

Beiträge
7.741
Beruf
"Elektriker" in einem großen Industriebetrieb...
Hallo zusammen

wie ist eure Praxiserfahrung mit der Verlegung von Zuleitungen von ( trafonahen) NSHV zu UV im Industriebereich?
Ich spreche hier von 70 bis 120mm² . Werden aus "Kostengründen" überhaupt noch 4-adrige Zuleitungen verbaut oder alles 5-adrig ?
Ich bin ja Verfechter von 5adrig...aber wenn manchmal Angebote reinkommen ist oft 4adrig angeboten...
Ich frage expliziet nach Industrieumgebung...wir haben jede Menge Umrichter , Stromrichter, Netzwerke aller Art usw.
Wie ist EURE PRAXISERFAHRUNG ?
 
4 Adrig, also TN-C ist ein absolutes Nogo und seit 2010 nicht mehr zulässig.

Wer so einen Schrott heute noch baut darf sich nachher über Defekte und massive Störungen nicht beschwerden.

Im Wohnbereich sind die Auswirkungen manchmal noch sehr gering bei hohen Leistungen aber extrem

Vagabundierende Ströme von bis zu 100A sind da keine Seltenheit und diese richten enorme Schäden an.
Wenn da noch Oberwellen von Umrichtern dazu kommen wird es erst recht kritisch.
 
Vorsicht:

Die Angebote enthalten bestimmt Kabel vom Typ NYCWY und werden dann z.b. als 4x120/70mm² angegeben.
Kann es sein, das dies zu der Annahme führt, es wären nur 4 Leiter?
 
4 Adrig, also TN-C ist ein absolutes Nogo und seit 2010 nicht mehr zulässig.

Wer so einen Schrott heute noch baut darf sich nachher über Defekte und massive Störungen nicht beschwerden.
Das wird sicher nur ein Mißverständnis sein. Die Kabel haben zwar nur 4 Adern, aber noch einen Schirm und der wird als Schutzleiter verwendet. Dreiadrige+Schirm darf man aber auch verwenden, für den Fall, dass kein Mittelpunktleiter benötigt wird.
 
Ich spreche hier von 70 bis 120mm² . Werden aus "Kostengründen" überhaupt noch 4-adrige Zuleitungen verbaut oder alles 5-adrig ?
Bei uns wurde 2016 eine neue Trafostation gestellt und alle Zuleitungen neu und alles 4-Adrig. Warum auch nicht, keine unserer Maschinen hat einen N. Der N wird nur belastet durch Steckdosen und unsymmetrisch liegende Leuchten. Wenn ich bei 300mm² AL Zuleitung 10A auf dem PEN messe, kann ich beim besten willen keinen Grund erkennen da eine zusätzliche Ader zu verlegen.
 
Hallo ,

ich bin einem Irrtum erlegen.... Danke nochmal an ego1, leider kann man scheinbar nicht mehrere LIKES vergeben ,.......you made my day
Ich habe mit keiner Silbe an den konzentrischen Leiter ( um die eigentlichen 4 Leiter ) gedacht...ich werde alt..
 
Wenn die Anlagen keinen N haben bracht man natürlich keine 5 Adern, man darf aber auch keine Steuerung dann an den vermeindlichen PEN anschließen.

Da braucht man dann halt hin und wieder mal einen 400/230V Trafo für die Steuerungen.
Wäre an sich auch Verschwendung einen 120mm² N zu ziehen wenn an den ganzen Maschinen dann nur wenige A für die 230V Steuerung benötigt werden.
 
Jede wirklich jede Maschine heute erzeugt die Steuerspannung aus 400V und selbst wenn es noch eine Steckdose für den Laptop gibt, dann sitzt ein Trafo 400/230V dafür in der Maschine. Maschinen aus Asien oder USA laufen komplett über Trafo, weil sie 3x200V brauchen.
 
Unsere großen Wärmepumpen / Kältemaschinen werden ausschließlich 5-adrig angeschlossen, obwohl wir den N nur für die Verdichterheizungen, 230V Pumpen und untergeordneten Dingen wie Phasenlampen oder Schaltschrankbeleuchtung brauchen. Ja, da wird eine Menge Kupfer für gebraucht, und nachher gehen von der N-Schiene ein paar 1,5-er Drähte weg. Lediglich wenn die Zuleitung mittels Einzeladern erfolgt wird der N nur im halben Querschnitt verlegt, so wie das ja auch bei den NYCWY für das PE Geflecht gilt. Der N in diesem Kabel hat immer den gleichen Querschnitt wie die Aussenleiter. Steuerspannung selbstverständlich über Steuertrafo, bei uns ca. 630VA für die ganzen Schütze und Magnetspulen
 
Die Maschinen schließen wir auch 5 Adrig an. Rüsten eine N-Klemme nach, aber nur deswegen weil wir an jede Maschine 2 kombinierte CEE/Schuko Steckdosen bauen, um Sachen anzuschließen, die man an der Maschine braucht. Das macht aber in der Werkhalle das Kraut nicht fett. Bei uns war mal ein Typ, der wollte Netzanalyse betreiben. Und hat mir erklärt, das man den N bzw Pen überlastet und lauter solchen Unsinn. Ich hab dann die Stromzange gegriffen, bin mir dem in die Trafostation und hab PENs gemessen. Den höchsten Strom hab ich an einer Verteilung gemessen 3x300mm²Al, der Pen war dünner, 240 oder 180mm². Über die 180mm² flossen wahnsinnige 16A. Dann ging der Typ und wurde nicht mehr gesehen.
Und deswegen glaube ich nicht an diesen Blödsinn, Hab einfach in meinem ganzen Berufsleben noch keinen überlasteten N/PEN gesehen und habe dazu auch nicht mehr viel Zeit, weil ich in einer Handvoll Jahren das Berufsleben beenden möchte.
Ist einfach eine Lobbygeschichte. Man rechnet theoretische Möglichkeiten mit Oberwellen aus, bringt das in die Fachpresse und schwubs werden übernacht Normen geändert un man muss noch mehr Metall verbuddeln. Ist halt blöde, wenn das Normengremium durch die Bank aus Leuten besteht, die daran verdienen, wenn man dickere Kabel verbuddelt. Denen kommt dieser Blödsinn der Lobbyisten also recht. Von denen, die am Ende bezahlen müssen ist dort keiner vertreten.
 
Das gleiche kenne ich mit der EN 61439 die von mir fordert, dass ich für jeden Schaltschrank eine Wärmelastberechnung machen muss. Vorher hat meine 30 jährige Berufserfahrung zur Dimensionierung der Schaltschranklüfter ausgereicht.

Ich muss die Berechnung allerdings, oh Wunder, nicht machen wenn ein Schaltschrank-Kühlgerät eingebaut wird. Zufällig ist ein großer Schaltschrank-Hersteller aus Herborn zuvor ganz groß in die Produktion und den Vertrieb dieser Kühlgeräte eingestiegen.

Ein anderer Punkt der mir immer mal aufgefallen ist: da laufen die Hersteller von CAE-Programmen (gehört auch dem Herborner) bei den großen Firmen rum und verschenken ihre Lizenzen. Hat zur Folge dass der Zulieferer, der sein Zeug an die große Firma liefern will, gezwungen wird dieses System zu verwenden und die (für ihn teure) Lizenz erwerben muss.

Aber, wenn man solche Bilder hinbekommt......

aktuelles_123.jpg

Möchte nicht wissen wieviel der Dehn investiert hat damit das in der Norm aufgenommen wird mit den ÜSS. Dann noch massenhaft preisgünstige Seminare zum Thema anbieten und die Leute dafür sensibilisieren.

Aber, wie mein Nick schon sagt, ebenfalls nur noch wenige Jahre....
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema: Praxiserfahrung Zuleitungen von NSHV zu UV im Industriebereich ( 4-adrig oder 5adrig)
Zurück
Oben