PV Anlage in Wohnmobil

Diskutiere PV Anlage in Wohnmobil im Photovoltaik- / Windkraft-Forum Forum im Bereich DIVERSES; Guten Tag, ich weiß nicht ob ich den richtigen Bereich ausgewählt habe mit meinem Beitrag in diesem Forum, ansonsten gerne verschieben. Nun zu...

  1. #1 webchris, 18.07.2020
    webchris

    webchris

    Dabei seit:
    18.07.2020
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Guten Tag,

    ich weiß nicht ob ich den richtigen Bereich ausgewählt habe mit meinem Beitrag in diesem Forum, ansonsten gerne verschieben.

    Nun zu meinem Problem / Frage :)

    In meinem Wohnmobil habe ich eine PV Anlage eingebaut,

    2x 120 w Solarzellen
    1x 100ah / 12V Batterie
    1x Solarcontroller (MPPT)
    1x Wechselrichter 2500w / 5000w

    Jetzt habe ich das Problem, wenn ich z.B. einen Föhn mit 1600w anschließe, dass nach wenigen Sekunden (Ca.5-10sek) es zur Abschaltung kommt. Die Batterie ist voll, darin kann es m.E. nicht liegen.

    Aber warum?

    Theoretisch muss es doch klappen, der Wechselrichter kann 2500w.

    Kann mir jemand sagen, was ich machen muss, damit es klappt?
     
  2. #2 Pumukel, 18.07.2020
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    13.295
    Zustimmungen:
    2.263
    Das Problem liegt an dem der die Solaranlage aufgebaut hat und da ersten einen zu großen Wechselrichter und zweitens garantiert auch einen zu kleinen Querschnitt für die Versorgung des Wechselrichters verwendet hat . Bei 1600W zieht der Wechselrichter ca 135 A aus dem Akku und diesen Strom liefert der Akku nur extrem Kurzzeitig ! Zum Vergleich betätige mal deinen Anlasser im Auto 1 min lang und staune was der Akku im Auto dazu sagt !
     
  3. #3 webchris, 18.07.2020
    webchris

    webchris

    Dabei seit:
    18.07.2020
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hi, vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich bin ein Laie auf dem Fachgebiet. Aber was müsste ich machen, damit es funktioniert?
    Mit kleinen Querschnitt, sind die Leitungen gemeint oder?
     
  4. #4 Pumukel, 18.07.2020
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    13.295
    Zustimmungen:
    2.263
    Erstens ist dein Akku für diesen Wechselrichter viel viel zu klein und Zweitens wird der Querschnitt der Leitung auch zu Klein sein denn da sind bei 150 A schon mal Querschnitte jenseits von 50 mm² erforderlich. An deinem 100Ah Akku kannst du bestenfalls einen 500W Wechselrichter für 30 min betreiben dann ist der Leer gesaugt . Es hat schon einen Grund warum derartige Wechselrichter mit 24 oder sogar mit 48 V versorgt werden und da Akkus mit 240 bis ca 600Ah verwendet werden ! Ein Akku ist für einen Dauerentladestrom von ca 1/10 der Akkukapazität ausgelegt und das sind in deinem Fall 10 A über ca 10 Stunden . Denn 10 A *10Stunden ergibt 100Ah ! Rechnerisch sind bei 100A nur 1 h auch 100Ah nur wirst du diese Kapazität nie bei diesem Strom entnehmen können . Der Akku geht da schon nach wenigen Sekunden so weit in die Knie das der Wechselrichter abschaltet um eine Tiefentladung des Akkus zu vermeiden !
     
    Octavian1977 gefällt das.
  5. #5 webchris, 19.07.2020
    webchris

    webchris

    Dabei seit:
    18.07.2020
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, d.h. wenn ich einE größere Batterie mit z.B. 240ah verbauen würde, würde es klappen?
    Natürlich unter Berücksichtigung des Querschnitts:
     
  6. #6 eFuchsi, 20.07.2020
    eFuchsi

    eFuchsi

    Dabei seit:
    12.06.2018
    Beiträge:
    4.744
    Zustimmungen:
    1.846
    Also 1600W aus einer 12V Batterie halte ich für aussichtslos.
     
  7. #7 Stromberger, 20.07.2020
    Stromberger

    Stromberger

    Dabei seit:
    10.02.2020
    Beiträge:
    2.345
    Zustimmungen:
    717
    Wie wäre es, einen Fön für ein paar Euro mit nur 900 W zu kaufen, das Fönen dauert dann naturgemäß etwas länger, ist aber sicher zielführender und günstiger als einen neuen (oder 2.) Akku zu besorgen und einzubauen/verkabeln.
     
  8. #8 Pumukel, 20.07.2020
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    13.295
    Zustimmungen:
    2.263
    Auch mit 900 W wird das nix ! 900 W :12V sind immer noch 75 A . Wie ich schon sagte kannst du einen Akku normal mit 1/10 tel der Ah belasten und zwar dauernd, mit Einbuße geht das noch relativ gut mit 1/5 . Also bei deinem 100Ah Akku mit 10 A bzw mit 20 A aber nicht über längere Zeit mit 50 oder 75 A . Nur mal zum Nachdenken 3 Deiner 100 A Akkus parallel haben dann 300Ah und werden bei den 1600W mit je 50 A belastet deshalb ja auch meine Aussage 240Ah bis 600Ah Bei 600Ah also 6 Akkus parallel würde jeder Akku mit 25 A belastet und das kann der auch über längere Zeit liefern .
     
  9. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    12.254
    Zustimmungen:
    374
  10. #10 Stromberger, 20.07.2020
    Stromberger

    Stromberger

    Dabei seit:
    10.02.2020
    Beiträge:
    2.345
    Zustimmungen:
    717
    Ich weiss ja nicht, @Pumukel, wie lange Du Dein wallendes Haupthaar so fönst; ich sehe dahingegen kein Problem, einen 100Ah-Akku für 1-2 Minuten (länger dauert auch ein "normalköpfiges Fönen" nicht mit 75A (vgl. die von mir angegeben 900W) zu belasten. Dass am Ende dieser kurzen Zeit die Spannung erst einmal einbricht und dass der Akku diese Art der Belastung auf längere Sicht "nicht sehr erfreut zur Kenntnis nehmen wird", steht auf einem anderen Blatt. Das war aber auch nicht gefragt.
     
  11. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    12.254
    Zustimmungen:
    374
    Das Problem ist die Tatsache, dass die Spannung der Zellen bei dieser Belastung soweit einbrechen wird, dass der wechselrichter wegen unterspannung abschaltet und das Vorhaben damit scheitert, egal zu welchem Opfer man bereit sein mag...
     
  12. #12 Stromberger, 20.07.2020
    Zuletzt bearbeitet: 20.07.2020
    Stromberger

    Stromberger

    Dabei seit:
    10.02.2020
    Beiträge:
    2.345
    Zustimmungen:
    717
    Schau Dir mal Bild 3 an ("Akku13.gif"):
    Akku: Kenn- und Leistungsdaten

    Wir entladen den Akku mit 0,75CA. korrigiert: 1,33CA!
    Über ein bis zwei Minuten. Da sehe ich (noch) keinen kritischen Spannungsabfall.
     
  13. Www

    Www

    Dabei seit:
    08.10.2018
    Beiträge:
    3.359
    Zustimmungen:
    349
    Also,

    in einem Wohnmobil/Wohnwagen würde ich mehr auf eine Kombi von Strom und Gas setzen. Es ist Irrsinn gesammelten Strom in eine elektrischen Fön zu verheitzen, besser wäre es den Wohnwagen zusätzlich mit Gassteckdosen auszustatten und beim Fönen für die Heizleistung auf das Propangas zurückzugreifen, also einen Gasfön zu benutzen, wo nur die Steuerung und das Gebläse vom Akku gespeist werden. Das Gleiche gilt für die Kaffeemaschine, Toaster, Sandwichmaker und sonstige Küchengeräte.
    Es kommt ja auch keiner auf die Idee einen E-Herd im Wohnwagen einzubauen.
     
  14. #14 argus600, 29.11.2020
    argus600

    argus600

    Dabei seit:
    20.09.2014
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    1
    Also, wenn Solarzellen und genügend!! Batteriekapazität vorhanden ist, wäre es Irrsinn den gesammelten Strom nicht zu verwenden und stattdessen teures Gas zu verbrennen! Ganz abgesehen davon, dass solche Gasgeräte ( wie ein Föhn) nicht gerade billig sind.
    Und vonwegen kein E-Herd im Wohnmobil : es gibt genügend die E-Backofen und Induktionskochplatten im Fahrzeug über 12V + Wechselrichter betreiben.

    Ich habe 3 x 100W Solarzellen und 3x 120 A sogen. Solarbatterien, sowie einen 2000/4000 W. Sinuswechselrichter im Wohnmobil. Ich betreibe damit den Föhn meiner Frau, mehrmals täglich einen 1000 W Wasserkocher, bei Bedarf eine Mikrowelle und einen kl. Backofen, und auch den 550W Heizstab in meinem WW Boiler, wenn wir länger am Ort stehen. Ansonsten wird der über den Motorkühlwasserkreislauf erwärmt. Dass alles andere, wie Radio, TV, Satreceiver, Uhren usw. auf 12 Voltlaufen ist ja selbstverständlich.
    Robert
     
  15. #15 Leprechaun, 29.11.2020
    Leprechaun

    Leprechaun

    Dabei seit:
    03.09.2015
    Beiträge:
    1.189
    Zustimmungen:
    209
    Ich mache das ähnlich!

    Da ich aber kurzhaarig und Single bin, erübrigt sich die Sache mit Föhn und Backofen. Stattdessen habe ich eine Friteuse und eine Waschmaschine on Bord.

    Leprechaun
     
  16. Www

    Www

    Dabei seit:
    08.10.2018
    Beiträge:
    3.359
    Zustimmungen:
    349
    Und das alles lässt sich mit den 3 x 100W Solarzellen - gepuffert über die Akkus betreiben. Finde ich erstaunlich.
     
  17. #17 argus600, 30.11.2020
    argus600

    argus600

    Dabei seit:
    20.09.2014
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    1
    Hallo.
    So erstaulich ist das gar nicht, wenn man nur mal alles zusammenrechnet.
    Wie lange läuft der Föhn nach dem duschen? 2min.? der Wasserkocher vielleicht 3x2min.
    Der Föhn hat 1000 Watt, der Wasserkocher auch, sind also am Tag 8min. mit 1000W. Die Mikro hat 800W in der höchsten Stufe, und läuft vielleicht 2-3x die Woche, sind ca.2500W die Woche.Der kleine Backofen auch ungefähr 2x die Woche zum aufbacken.Der hat 1500W und braucht für ne Pizza etwa 12-15Min. TV und Sky-Receiver je ca 25W(hab aber jetzt nicht nachgesehen),laufen aber manchmal bis zu 5 Std.
    Wenn man also alles mal zusammenrechnet ist das am Tag nicht soviel wie manche denken. Nicht vergessen , man muß sich natürlich schon so stellen, dass auch die Solarzellen Sonne bekommen - und wenn man weiterfährt werden ja die Akkus sowieso geladen. Man muß nur darauf achten ( bei mir mit einem Batteriecomputer) dass die Batterien niemals mehr als bis zu 50% entladen werden, sonst sind sie bald am Ende. Ich verfahre so seit seit 6Jahren .

    Robert

    PS: Ich hab auch noch meinen Absorberkühlschrank umgebaut.Wenn die Akkus voll sind , läuft der auch über 12V - die Sonne machts möglich. Gas brauch ich echt nur für die Heizung und den Kühlschrank(bei Nacht oder wenn die Akkus nicht voll sind.
     
  18. bicho

    bicho

    Dabei seit:
    11.04.2018
    Beiträge:
    908
    Zustimmungen:
    115
    Mit laufendem Generator klappt das schon, ansonsten fängt jetzt wohl bei manchen die Zeit der Weihnachtsgeschichten an
    bicho
     
  19. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    11.721
    Zustimmungen:
    898
    So reden alle Schönwettercamper
    Der Kühli braucht ca 10 A und hat bei 12V auch keinen Thermostat. Außer die neuen mit autom. Energiewahl. Du brauchst in 24h also 240Ah.
    Und wie gesagt, im Sommer bei schönem Wetter geht viel, ich hab z.B. einen 60WP Solarkoffer. Dieses Jahr im September hat der bei schönstem Wetter 300 Ah in 2 Wochen geliefert. Letztes Jahr im Oktober an gleicher Stelle in der gleichen Zeit 30Ah bei Sch.. Wetter. Und das Teil richte ich mehrmals am Tag zur Sonne aus. Also selbst wenn du 24WP Solar auf dem Dach hast sind das 120Ah in 2 Wochen also 8Ah pro Tag, die die Sonne nachspeist. Kannst also dann durchaus die Solargeschichte zu Hause lassen und eine 4. Batterie mitnehmen, denn du hast für die 14 Tage nur 420 Ah zur Verfügung. also etwa 30/Tag. Ziehst du aber riesige Ströme mit einem WR, dann werden aus den 30Ah so etwa 10-15. pro Tag. Das reicht bei Sch.. Wetter evtl für die Heizung, aber nur wenn du den Fernseher aus lässt.
     
    bicho gefällt das.
  20. #20 argus600, 30.11.2020
    Zuletzt bearbeitet: 30.11.2020
    argus600

    argus600

    Dabei seit:
    20.09.2014
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    1
    Bigdie
    Sorry - aber richtig lesen ist nicht so die Stärke ?
    Wer sagt, dass mein Kühlschrank immer auf 12 Volt läuft?
    Ich habe geschrieben : Bei vollen Akkus . - da schalt ich per Hand auf den 12V Betrieb um und wenn die Akkus auf 95% runter sind, wieder zurück auf Gas. Ausserdem brauch ich da kein Thermostat - er hält im 12V Betrieb bei bis ca28° Aussenthemp. die Kühltemp. auf dem vorhandenen Niveau.
    Du solltest auch deine seltsame Berechnung nochmal ansehen - und dann evtl. mit meinen Angaben von oben vergleichen - vielleicht findest du die Fehler.
    Ich benötige also täglich für 8min. ca 85A , für 5Min. ca 66A , für 5 Std. ca 20A und jeden 2.Tag für 12Min. ca 125A
    Was soll daran nicht funktionieren?
    Und ob ihr mir sonst meine Angaben glaubt oder nicht, ist mir eigentlich völlig egal, hab keine Lust mich mit euch rumzustreiten - bei mir funktioniert das wie beschrieben seit 6 Jahren genau so.
     
Thema:

PV Anlage in Wohnmobil

Die Seite wird geladen...

PV Anlage in Wohnmobil - Ähnliche Themen

  1. SIEDLER SPRECHANLAGE MIT NG 402-01 leiser stellen

    SIEDLER SPRECHANLAGE MIT NG 402-01 leiser stellen: Hallo Freunde der Sonne, Ich mag das Brummen an der Tür so leise wie möglich machen - das Brummen das entsteht, wenn die Tür nach dem Klingeln...
  2. Garagen-Solaranlage: Potentialausgleich & Überspannungsschutz

    Garagen-Solaranlage: Potentialausgleich & Überspannungsschutz: Hallo Forum, ich überlege, eine kleine PV-Anlage auf das Garagendach zu legen. Geplant sind ca. 2.8 kWp, 8 Module mit 4 Modulwechselrichtern...
  3. Erweiterung Bestandsanlage TN-C um zusätzliche Unterverteilung

    Erweiterung Bestandsanlage TN-C um zusätzliche Unterverteilung: Guten Tag, möchte mich vorab kurz vorstellen: Ich bin 26 Jahre alt, habe Elektrotechnik studiert (Fachrichtung allerdings Fahrzeugelektronik,...
  4. Schaltplan zu Ritto Türsprechanlage 6450

    Schaltplan zu Ritto Türsprechanlage 6450: Ich suche den Schaltplan zu dieser älteren Anlage. Speziell geht es um die Belegung der Kontaktleiste der Innensprechanlage mit Türöffner.
  5. Inselanlage Schaltung

    Inselanlage Schaltung: Hallo, ich hoffe mir kann hier jemand weiterhelfen. [IMG] Ich habe 2 pv Module a 370w 40,9V Leerlauf, 34,4V Vmpp und 10,76A außerdem habe ich...