Saubere Phase für Audio-Strom von Tonstudio

Diskutiere Saubere Phase für Audio-Strom von Tonstudio im Produkte, Elektromaterial, Elektrowerkzeug & Werks Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hey Leute, ich baue gerade einen Probe-/Aufnahmeraum. Die Elektrik steht im Großen und Ganzen fest. Die Kabel sind gezogen, die Unterverteilung...

  1. #1 soundneeded, 11.01.2012
    soundneeded

    soundneeded

    Dabei seit:
    11.01.2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hey Leute,

    ich baue gerade einen Probe-/Aufnahmeraum. Die Elektrik steht im Großen und Ganzen fest. Die Kabel sind gezogen, die Unterverteilung wird dann irgendwann von einem Elektriker gemacht.

    Eine der 3 Phasen wird ausschließlich für "Tonstrom" verwendet werden und so überlege ich was ich mir im Voraus leisten kann um etwaige Probleme so gut es geht zu verhindern.

    So wie ich das verstehe sind es Spannungsschwankungen/-spitzen und auf die normalen 50Hz aufmodulierte (Ober)Schwingungen die zu verhindern sind.

    Also ein Spannungsstabilisator und HF-Filter...und?!

    Es reicht wenn die eine Phase sauber ist. Ich bin also eher auf der Suche nach brauchbaren Produkten (in Bezug auf Preis/Leistung) für eine Phase als für günstige aber unbrauchbare für alle drei :)

    Ich tu mir ein wenig schwer mit meiner Internet-Recherche zu dem Thema, weil ich nicht weiß was gut/schlecht/sinnvoll/preiswert etc. ist.

    Vielleicht gibt es hier den ein oder anderen mit etwaigen Tipps, Produktvorschlägen oder sonstigen Anmerkungen.

    Ich werde im Endeffekt auch diese Sachen über den Elektriker beziehen, aber ich hätte gerne vorher einen Überblick um seine Angebote bewerten zu können.

    Im Moment sind die Phasen in der HV mit je 35A abgesichert.

    Beste Grüße
    Andi
     
  2. Anzeige

  3. #2 Octavian1977, 11.01.2012
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    22.644
    Zustimmungen:
    847
    Sicher, daß ein solch teures Gerät das nicht selbst in Griff bekommt?
    Normalerweise erfolgt im Gerät eine Gleichrichtung inklusive Glättung mit geeigneten Kondensatoren, eine Oberwelle oder Spannungsschwankung hat dann keinen Einfluß mehr.

    Schutz vor Überspannung wäre aber sicher Sinnvoll, ist aber der Schutz vor defekten der Geräte und nicht gegen Tonprobleme.

    Übrigens sollte die Last auf alle Phasen gleichmäßig aufgeteilt sein.

    Wichtig sollte Dir vor allem hier die getrennte Verlegung von Energie und Signal (Ton) Leitungen sein. Eine gute Schirmung der Leitungen ist zudem wichtig.
     
  4. #3 soundneeded, 12.01.2012
    soundneeded

    soundneeded

    Dabei seit:
    11.01.2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    danke erstmal für deinen Beitrag!!

    Also man kann sich ja nie sicher sein, was man in den nächsten jahren alles anstecken wird. Es müssen nicht immer die teuersten Geräte sein. Der Markt wird von billigen Alternativen überflutet, bei deren Schaltungen vermutlich zB dort gespart wird.
    Andererseits ist das Problem (ich bin da aber kein Profi) auch die 0V Referenz in den Geräten die von der Eingangsspannung abhängt und über deren Schwankungen Ströme zwischen verschiedenen Geräten fließen können. Zumindest bei unsymetrischen Signalleitungen wär dann ein Ausgleichsstrom zu hören.

    Interessant, dass du das ansprichst. Das hab ich zwar einst auch so gelernt und auch im Zuge der Elektrikplanung daran gedacht. Aber da habe ich früh aufgegeben. Es gibt keine Geräte die durchlaufen und die ich dann aufgrund ihrer Leistung auf den Phasen verteilen könnte. Ich werde nun eine Phase Audio, eine Phase erstmal nur für den Mini-Warmwasser-Speicher und eine Phase für Licht/Steckdosen machen.
    Irgendwelche Anregungen dazu?

    Ich hab auf einen Schirm verzichtet da diese Kabeln längere Lieferzeiten gehabt hätten. Es liegt der Tonstrom allerdings komplett getrennt verlegt in eigenen Rohren und könnte sogar auch im Nachhinein noch recht einfach ausgetauscht werden wenn Probleme darauf zurückgeführt werden können...wär wohl an einem Tag erledigt.

    Getrennte Verlegung von Energie und Signal wird gemacht.

    Also :) Gibt es vielleicht Produktvorschläge für Überspannungsschutz und vor allem HF-Filter? Bzw. für Schutz/Filter die euch sinnvoll erscheinen?
     
  5. elo22

    elo22

    Dabei seit:
    17.03.2005
    Beiträge:
    5.475
    Zustimmungen:
    161
    Darum geht es nicht. Die gesamte Last ist gemeint.

    Keine gute Idee.

    Lutz
     
  6. #5 Octavian1977, 12.01.2012
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    22.644
    Zustimmungen:
    847
    Ob die Geräte durchlaufen hat nichts mit der Lastaufteilung zu tun.
    ein E-Herd ist auch auf 3 Phasen aufgeteilt obwohl nicht alle Kochplatten gleichzeitig laufen.

    Bandpässe oder Bandsperren gibt es nur im Bezug auf eingeschleppte Signale von Antennen (z.B. Mantelstromfilter)

    Nach der Gleichrichtung im Gerät ist keine Oberwelle mehr vorhanden. Mit Spannungsschwankungen im Bereich der üblichen Toleranzen muß daß Gerät auskommen. Zudem wäre ein tongerät ohne interne Gleichspannungsstabilisierung gar nicht funktionsfähig. Allein die heute üblichen elektronischen Bauteile wären sonst nicht Funktionsfähig.

    Überspannugnsschutz ist ein weitreichendes Gesamtkonzept. Hierzu ist das gesamte Gebäude zu betrachten und an den richtigen Stellen Grob Mittel und Feinschutz zu installieren.
     
  7. #6 soundneeded, 13.01.2012
    soundneeded

    soundneeded

    Dabei seit:
    11.01.2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ok, ich verstehe was ihr meint. ich bin ja auch ganz eurer Meinung. nicht umsonst kommt das Gerät mit der bei weiten größten Leistung an eine Phase. Oder seht ihr da in meiner Aufteilung noch grobe Fehler?

    Das klingt logisch.

    Also wie ich ja schon in einem früheren Post erwähnt habe fehlen mir leider zu viele Grundlagen um auf einem sinnvollen Niveau mit zu diskutieren. Jedenfalls ist es eine für mich oft gelesene/gehörte Information, dass ein sauberer Strom wichtig ist für Ton aber auch IT-Systeme. Da scheinen die Toleranzen einfach zu hoch/niedrig zu sein wenn du schreibst
    In einer Bachelor Arbeit die ich vor Kurzem zum Thema "Erdung bei Audiosystemen" gelesen habe stand zB
    http://portal.tugraz.at/portal/page..._Erdungskonzepte_fuer_Audioinstallationen.pdf

    Für mich hat sich nach meinen Recherchen herauskristallisiert, dass ein HF-Filter und Überspannungsschutz Sinn machen. Da sind wir ja einer Meinung denke ich ?!
    Mein eigentlicher Grund für den Post ist ja auch die Suche nach Produkten mit einem bekannt guten Preis/Leistungsverhältnis.


    laut Elektriker muss in der HV ein Schutz (wohl sicher nicht fein) verbaut sein. Es ginge also um einen feineren zusätzlichen Schutz.
     
  8. #7 Octavian1977, 13.01.2012
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    22.644
    Zustimmungen:
    847
    Da hat der Elektriker wohl nicht viel Ahnung.
    Um einen funktionierenden Überspannungsschutz zu installieren müssen alle Leitungen die das Gebäude verlassen oder in das Gebäude kommen mit entsprechenden Überspannungsableitern ausgestattet werden.
    In der Unterverteilung ist dann ein Mittelschutz zu installieren und zum Schluß dann in jeden Stromkreis ein Feinschutz (die Bauteile sichern dann immer je eine bestimmte Länge Leitung ab)

    Damit der Mittelschutz funktionieren kann muß hier auch eine Zuleitung von mindestens 16mm² vorhanden sein, Ein TN-C Netz ist völlig ausgeschlossen.

    Einfach einen Baustein in irgendeine Unterverteilung zu bauen ist wirkungslos.

    Eine Überspannung kann zudem auch von einem defekten Gerät innerhalb des Hauses kommen. Sicher nicht vom Wasserkocher des Sekretärin, aber besonders Geräte mit integriertem FU (z.B. Antriebe für Aufzüge)können im Fall eines Defektes Überspannungen ins Netz zurückgeben.
     
  9. #8 elektroblitzer, 13.01.2012
    elektroblitzer

    elektroblitzer

    Dabei seit:
    12.07.2007
    Beiträge:
    4.469
    Zustimmungen:
    90
    Man kann nicht nur wollen das keine Störungen entstehen. Man muss das Thema kausal angehen, wie Octavian schon schrieb.

    Man muss zunächst die Störer identifizieren. Wenn es kein TN-S Netz ist am besten umziehen.
     
  10. #9 soundneeded, 16.01.2012
    soundneeded

    soundneeded

    Dabei seit:
    11.01.2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Danke vielmals für deine Erläuterungen!!!

    Ich verstehe nicht ganz warum genau du diesen Schluß ziehst. Da ich die wenigste Ahnung habe, kann ich seine Qualifikation nur aufgrund meiner Menschen/Handwerkerkenntnis bewerten und da habe ich einige Gründe das Gegenteil anzunehmen. Aber selbst der beste kann sich irren bzw. hat sicherlich Untergebiete seines Handwerks wo er erfahrener und weniger erfahren ist. Ich bin bis dato recht zufrieden :)

    Verstehe ich deine Aussage richtig, dass eine Hauptverteilung nicht zwangsläufig einen Überspannungsschutz haben muss?

    Angenommen es gibt keine NACH der UV angeschlossenen Antennen (bzw. andere Leitungen nebst der Stromleitung zu meiner UV), dann können etwaige Überspannungen doch nur über die Hauptverteilung in mein Netz kommen oder? Ein (eventuell?!, gesetzl. vorgeschriebener?!) verbauter Grobschutz in der HV wäre also vor allem interessant. Angenommen es gibt diesen Schutz in der HV, trotz der Aussage meines Elektrikers, nicht. Was passiert mit einem Mittelschutz bzw. den danach angeschlossenen Geräten im Falle einer Überspannung wenn davor kein grober installiert ist? Von welchen Spannungen(bzw. Wahrscheinlichkeiten für deren Auftreten)reden wir hier? Lässt ein Mittelschutz Spannungen über x Volt dann einfach passieren weil er selbst dabei zerstört wird?
    [In meiner (sicherlich kindlich unvollständigen) Vorstellung gibt es einen Isolator der bei einer zu großen Spannung leitend wird... das wird er ja dann aber auch bei 10x Volt Spannung :)]

    Hast du vielleicht einen link zu Produkten (Überspannungsschutz; mittel und fein vor allem) die in deinen Augen ein gutes Preis/Leistungsverhältnis haben.

    OK, das ist ein konkreter Ansatzpunkt den ich mit dem Elektriker besprechen kann. Meine Zuleitung ist 5x10mm2. TN-C ist damit wohl ausgeschlossen. 16mm2 erreiche ich aber nunmal nicht.
    Sagt mein Schleifenwiderstand von 0,35 ohm vielleicht trotzdem etwas über die Tauglichkeit für einen Mittelschutz aus?

    Was aber wieder über die Hauptverteilung müsste. Könntest du vielleicht nochmal kurz erklären in wie fern eine Überspannung vom Aufzug sich für mich von einer Überspannung vom Netzbetreiber durch zB Blitzschlag unterscheidet?

    Ich denke nicht, dass ich Störungen die nicht meine Geräte betreffen an der Quele eliminieren kann. TN-S sollte aber gegeben sien wie gesagt.
     
  11. elo22

    elo22

    Dabei seit:
    17.03.2005
    Beiträge:
    5.475
    Zustimmungen:
    161
    http://www.dehn.de/de/seminare/e_learning1.shtml
    http://www.dehn.de/de/seminare/e_learning2.shtml
    http://www.dehn.de/de/seminare/e_learning3.shtml
    http://www.dehn.de/de/seminare/e_learning4.shtml
    http://www.dehn.de/de/seminare/e_learning5.shtml

    hilft weiter.

    Lutz
     
Thema:

Saubere Phase für Audio-Strom von Tonstudio

Die Seite wird geladen...

Saubere Phase für Audio-Strom von Tonstudio - Ähnliche Themen

  1. Gartenhaus und Außenbereich mit Strom versorgen

    Gartenhaus und Außenbereich mit Strom versorgen: Hallo, ich bin gerade dabei mein Gartenhaus (und den Außenbereich) mit Strom zu versorgen. Mein Plan wäre eine Zuleitung vom Wohnhaus (direkt...
  2. 24V Hutschienen Netzteil an LED-Strip - nix Strom

    24V Hutschienen Netzteil an LED-Strip - nix Strom: Hallo zusammen, ich habe vor kurzem eine Trockenbauwand mit Regalfächern errichtet und möchte die Regalfächer nun mit LED-Strip beleuchten. Das...
  3. Dashcam mit Strom versorgen

    Dashcam mit Strom versorgen: Hallo :) Ich hoffe das passt hier her. Ich habe mir eine Dashcam gekauft (inkl rückfahrkamera). Diese hat natürlich ein mitgeliefertes Netzteil...
  4. Strom berechnen einer 400V Lampe

    Strom berechnen einer 400V Lampe: Hallo zusammen Ich habe eine Frage die mich leicht verwirrt. Es geht um eine Lampe (Natriumdampf) die an 400 V betrieben wird. Ich muss wissen...
  5. Hat Phase Kontalt zur Erde

    Hat Phase Kontalt zur Erde: Hallo, kurze Frage: An dem Kabel einer Deckenlampe kommen 2 verschiedene Phasen plus Null an. Die Messung Phase1 gegen Null ergibt 230 Volt, wenn...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden