Saugpumpe Betriebskondensator wechseln, Polung?

Diskutiere Saugpumpe Betriebskondensator wechseln, Polung? im Installation von Leitungen und Betriebsmitteln Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo, die Saugpumpe für unseren Keller hat den Geist aufgegeben. Schuld war ein geplatzter Betriebskondensator. Habe ihn ausgebaut und auch...

  1. #1 mikail81, 25.11.2021
    mikail81

    mikail81

    Dabei seit:
    25.11.2021
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    die Saugpumpe für unseren Keller hat den Geist aufgegeben. Schuld war ein geplatzter Betriebskondensator. Habe ihn ausgebaut und auch schon Ersatz geordert/bekommen. Nun geht es an den Einbau.

    Der Kondensator ist mit der Nebenwicklung in Reihe geschaltet. Ich kann aber auf dem originalen Kondensator keinerlei Polung erkennen und frage mich nun, ob bei Wechselstrom überhaupt eine Polung wichtig ist? Nehme mal nicht an.

    Kann das jemand bestätigen?

    (links alt, rechts neu)

    20211124_172227_resized_1.jpg 20211124_173805_resized_1.jpg
     
  2. #2 eFuchsi, 25.11.2021
    eFuchsi

    eFuchsi

    Dabei seit:
    12.06.2018
    Beiträge:
    5.831
    Zustimmungen:
    2.321
    Ja. Polung egal.
     
  3. #3 mikail81, 25.11.2021
    mikail81

    mikail81

    Dabei seit:
    25.11.2021
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Danke!

    Bei Gleichstrom wäre es, je nach Art des Kondensators nicht egal?

    Bei Wechselstrom, unabhängig vom Typ, egal?
     
  4. #4 Octavian1977, 25.11.2021
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    30.306
    Zustimmungen:
    1.954
    Bestimmte Kondensatoren sind für Wechselspannung eben nicht geeigent.
    diese wirst Du allerdings niemals mit dem Aufdruck AC oder ~ finden.

    Da sich bei Wechselspannung die Polung alle 10ms umkehrt ist diese also völlig egal.
     
  5. #5 mikail81, 25.11.2021
    mikail81

    mikail81

    Dabei seit:
    25.11.2021
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Okay. Hab alles verkabelt und wieder zusammengebaut, läuft wunderbar. Danke nochmals!

    Nun hab ich noch eine Frage zum Löten, ich bekomm bald die Krise. Hab nen kleinen Lötkolben, der baut an der Spitze so 260 bis 270 °C auf (gemessen) und am Schaft auch schon knappe 250 °C.

    Bleibe ich mit dem Lötkolben am Lötzinn verflüssigt sich dieser innerhalb von 2 bis 3 Sekunden und dann löst er sich ratz fatz auf.

    Halte ich jedoch den Lötkolben an das gefettete Kabelstück und oben auf den Lötzinn (so wie mans eben macht, dass er schön reinläuft von oben in die Äderchen, ohne dass der Zinn den Kolben direkt berührt) dann kann ich zwei, drei Minuten warten und der Zinn verflüssigt sich nicht... Das sollte bei den Temperaturen die ich gemessen habe doch ohne Weiteres funktionieren?!....
     
  6. #6 eFuchsi, 25.11.2021
    eFuchsi

    eFuchsi

    Dabei seit:
    12.06.2018
    Beiträge:
    5.831
    Zustimmungen:
    2.321
    zu schwacher Lötkolben.

    Ich würde es auch nicht Löten. (in dem Fall wirklich nicht), sondern mit Wago Hebelklemmen verbinden.
     
  7. EBC41

    EBC41

    Dabei seit:
    12.04.2017
    Beiträge:
    1.986
    Zustimmungen:
    373
    Bleifrei oder bleihaltiges Lötzinn?

    Das moderne umweltfreundliche bleifreie lässt sich nicht mehr so gut verarbeiten, da deutlich höherer Schmelzpunkt.
     
  8. #8 Octavian1977, 25.11.2021
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    30.306
    Zustimmungen:
    1.954
    1. würde es mich wundern wenn Du unter 325°C löten kannst.
    2. Sind Lötstellen zu vermeiden.-> nur wenn keine andere Möglichkeit besteht.

    Hier sind entweder Wagoklemmen (222/221) oder Pressverbinder zu verwenden.
     
  9. #9 mikail81, 25.11.2021
    mikail81

    mikail81

    Dabei seit:
    25.11.2021
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Vielleicht hab ich den Temperatursensor nicht lange genug dran gehalten, war schon noch langsam an Steigen. Aber es ging auch wirklich schwer zu löten..

    Ich meine ich habe bleifreies, ja definitv. Ich schaue morgen beides nochmal nach.
     
  10. Www

    Www

    Dabei seit:
    08.10.2018
    Beiträge:
    4.094
    Zustimmungen:
    461
    Man muss immer den passenden Lötkolben nehmen - wie schon erwähnt, ist deiner zu schwach.
    Mit einem kleinen Elektronik-Lötkolben kann man nur dünnere Leitungen verlöten, denn der Lötkolben muss ja nicht nur sich selber auf Temperatur bringen, sondern das zu verlötende Material auch auf den Schmelzpunkt des Lots. Da reichen denn schon dickere Kontaktflächen, die sich nicht ausreichend erwärmen lassen, man bekommt das evtl noch hin und hat eine kalte Lötstelle. Man handelt sich nur sporadische Kontaktprobleme ein oder die Lötverbindung bricht bei Erschütterung.

    Dachrinnenlötkolben z.B. sind nicht umsonst so wuchtig und leistungsstark, sind aber für andere Lötarbeiten ungeeignet.

    Und wie bei vielen handwerklichen Tätigkeiten. Man muss eine gewisse Übung und Händchen dafür haben, um dies gut hinzubekommen, passendes Werkzeug reicht nicht immer alleine!
     
  11. #11 Octavian1977, 26.11.2021
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    30.306
    Zustimmungen:
    1.954
    Hör an dem Ding mit dem Löten auf!!!
    Da sind Pressverbinder oder Klemmen zu verwenden!!!
     
  12. #12 mikail81, 27.11.2021
    mikail81

    mikail81

    Dabei seit:
    25.11.2021
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ja, schon so umgesetzt. Keine Sorge.

    Die Pumpe läuft im Leerlauf wieder an bzw. lief wieder an. Unter Last hat sie abermals nach einem Meter aufgehört höher zu Pumpen und nach dem zweiten Versuch ging wieder gar nichts mehr. Das heißt jetzt wieder aufmachen, schauen ob der Betriebskondensator ein weiteres mal geplatzt ist. Ich hoffe nicht.

    Was mich jedoch wundert ist, dass die Pumpe keinen Anlaufkondensator verbaut hat. Oder sitzt dieser vielleicht im Motor gehäuse (siehe Bild) da dort auch der entsprechende Fliehkraftschalter verbaut ist? Wäre froh über eine Einschätzung von euch.
     

    Anhänge:

  13. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    16.603
    Zustimmungen:
    1.211
    Könnte man eventuell reinschauen und die Strippen verfolgen, die vom Fliehkraftschalter wegführen.
    Der Anlaufkondensator müsste wenigstens mit einem Pol da dranhängen. ;)
     
  14. #14 eFuchsi, 27.11.2021
    eFuchsi

    eFuchsi

    Dabei seit:
    12.06.2018
    Beiträge:
    5.831
    Zustimmungen:
    2.321
    Das Motörchen braucht doch imho gar keinen Anlaufkondensator.

    Und welcher Fliehkraftschalter?
     
    Elektro-Blitz und werner_1 gefällt das.
  15. mikail81

    mikail81

    Dabei seit:
    25.11.2021
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ja, recht habt ihr. Und wenn dann müsste er ja parallel zum Betriebskondensator sein und die Kabel müssten außerhalb vom Motorgehäuse liegen, denn die Reihenschaltung von Betriebskondensator und Hilfsspule ist auch außerhalb geregelt. Parallel schalten geht also nachher nicht mehr (also im Motorgehäuse), siehe Bild.

    Tja. Hab das Teil wieder auf. Der Kondensator sieht immer noch gut aus. DIe Pumpe dreht auch (entgegen meiner Annahme), aber sie scheint kreinerlei Kraft mehr aufbringen zu können. Woran könnte das dann noch liegen? Mir ist aufgefallen, dass ich die dicke Kabelhülle der beiden Kabel des Kondensators beim Einbau etwas gequetscht habe. Ich schau mir das Kabel nochmal an und verleg das ordentlich (garnich so einfach bei dem blöden Design). Vielleicht hab ich das Kabel ja doch etwas zu sehr gequetscht.

    Kann ich den verbauten Kondensator (8yF, 450VAC) per Kurzschluss entladen oder ist die enthaltene Kapazität/Spannung schon zu hoch und man müsste es ordnungsgemäß mit einem Widerstand machen? Was ich so nachlese steht bis 100 V geht es mittels Kurzschluss. Wenn ich also weniger als 100V messe kann ich ihn per Kurzschluss entladen?

    Danke euch für die Hilfe, ich berichte, wenn ich es getestet habe.
     
  16. mikail81

    mikail81

    Dabei seit:
    25.11.2021
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Bild vergessen...
     

    Anhänge:

  17. edi

    edi

    Dabei seit:
    21.06.2005
    Beiträge:
    6.694
    Zustimmungen:
    113
    Falls die Hilfswicklung defekt sein sollte , ist es durchaus möglich das die Pumpe im Leerlauf anläuft, dann aber keine "Kraft" hat.
    Je nach Zustand der Wicklung kann sie dann auch nach einiger Zeit den Kondensator schrotten...
     
  18. mikail81

    mikail81

    Dabei seit:
    25.11.2021
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Okay, gut zu wissen. Wie kann ich mir sowas vorstellen, einfach ein Bruch der Wicklung? Weil rein optisch von außen sieht alles wunderbar aus. Wie könnte ich das testen, Widerstandsmessung?
     
  19. EBC41

    EBC41

    Dabei seit:
    12.04.2017
    Beiträge:
    1.986
    Zustimmungen:
    373
    Hast Du das schon mal in der Praxis gehabt? Ich kann mir das kaum vorstellen? Wenn die Wicklung defekt ist, kann die Spannung nicht höher werden.


    Wie hoch ist denn die Spannung am Kondensator bei laufendem Motor? Aber vorsichtig, die kann im Bereich über 300 V liegen.


    Man soll einen Kondensator immer über einen Widerstand entladen, auch bei unter 100V. Kurzschlussentladungen führen zu kurzzeitig extrem hohen Strömen, die den Bauteilen schaden. Aber, wenn der Kond. immer parallel zur nicht unterbrochenen Wicklung liegt, dürfte an ihm bei ausgeschalteter Pumpe keine Spannung stehen bleiben.

    Wenn der Motor kaum Drehmoment entwickelt, könnte es auch sein, dass der Läufer (Rotor) einen Schaden hat. Ist ja ein Käfigläufer, da besteht u.U. die Möglichkeit, dass Unterbrechungen vorliegen?


    Kannst Du definitiv die Kapazität des neuen Kondensators messen, ob der wirklich 8uF hat? Am besten mit Belastung. Zum Beispiel eine Reihenschaltung dieses Kondensators mit einer 100 Watt Glühlampe ans Netz hängen, die Spannung an Lampe und Kondensator messen und hier berichten.
     
  20. Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    30.306
    Zustimmungen:
    1.954
    Hast Du vielleicht beim Kondensatortausch ein paar Drähte vertauscht und damit die Drehrichtung der Pumpe geändert?

    Falsche Drehrichtung bedeutet nicht, daß die Pumpe rückwärts fördert, die Förderrichtung bleibt die gleiche, nur mit extrem verringerter Leistung.
     
    Elektro-Blitz und Loewe2101 gefällt das.
Thema:

Saugpumpe Betriebskondensator wechseln, Polung?

Die Seite wird geladen...

Saugpumpe Betriebskondensator wechseln, Polung? - Ähnliche Themen

  1. Anschluss Saugpumpe [Wechselstrom] an Drehstromdruckschalter

    Anschluss Saugpumpe [Wechselstrom] an Drehstromdruckschalter: Hallo, ich habe ein paar Fragen zum Anschluss einer Saugpumpe [230V] an einen Druckschalter [380V]. Wir haben eine große Zisterne unterm...
  2. An und Absaugpumpe

    An und Absaugpumpe: Hallo liebes elektro forum ich bin in einem praktikum und wir sollen eine an und absaugpumpe in Puls simulator einbauen. Woher bekomme ich eine...
  3. Anlauf oder Betriebskondensator

    Anlauf oder Betriebskondensator: Hallo zusammen und schönen Sonntag, folgendes ich suche einen Anlauf oder Betriebskondensator für einen Kreissägenmotor 230 V 1600w Motor....
  4. Alternative US Anlaufkondensator, Betriebskondensator

    Alternative US Anlaufkondensator, Betriebskondensator: Hallo zusammen, ich habe einen Entsafter (Champion) an dem der Kondensator hinüber ist. Ich möchte den ersetzen, ist aber ein US Fabrikat und...
  5. Steinmetzschaltung bei einem Einphasen-Kondensatormotor mit Betriebskondensator

    Steinmetzschaltung bei einem Einphasen-Kondensatormotor mit Betriebskondensator: Moin zusammen, ich habe eine Frage bezüglich der Kondensatorkapazität bei einem Einphasen-Kondensatormotor mit Betriebskondensator. Der Motor ist...