Spannung zw. Phase und Schraube in der Wand

Diskutiere Spannung zw. Phase und Schraube in der Wand im Haustechnik Forum im Bereich DIVERSES; Hallo Leute, ich bin neu hier im Forum, und wahrscheinlich wie die meisten, habe ich Problem (elektrischen Natur) auf das eine Antwort suche....

  1. #1 The_Knolli, 17.10.2011
    The_Knolli

    The_Knolli

    Dabei seit:
    17.10.2011
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Leute,

    ich bin neu hier im Forum, und wahrscheinlich wie die meisten, habe ich Problem (elektrischen Natur) auf das eine Antwort suche.
    Also, wir haben ein Einfamilienhaus über einen Bauträger errichten lassen. Die Elektroinstallation wurde durch einen Fachbetrieb durchgeführt, ich selbst habe lediglich die Schalter- bzw. Steckdosenabdeckungen installiert, da einige Räume und die Fassade noch nicht gestrichen waren.
    Außen haben wir Steckdosenabdekungen mit "Diebstahlsicherungen" installiert, d.h. der Rahmen wir mittels Dübel und Schraube an der Wand befestig.
    So, jetzt zum Problem. Obwohl man sorgfältig die Löcher gesetzt hat, habe ich scheinbar dennoch irgendwas unter dem Putz erwischt. Da nach geraumer Zeit, habe gerade das Werkzeug zur
    nächsten Steckdose umgeräumt, meine Frau sich meldete, das der Strom weg ist. Der FI vom EG hatte ausgelöst.
    Habe in wieder eingeschaltet, nach einigen Minuten war er wieder draußen.
    Daraufhin habe ich die Außensteckdosen, da schaltbar, abgeschaltet und der FI blieb drin. Anschließend habe ich meine zuvor gesetzten Steckdosen kontrolliert.

    Was ich selbst festgestellt habe, das ich einen Spannungsabfall (ca.10V) zwischen der Phase und der Befestigungsschraube an einer Außensteckdose habe.
    Bevor jetzt jemand mit dem Schimpfen beginnt, ich habe das alles, was ich festgestellt habe, dem Elektrobetrieb gemeldet. Die waren auch da haben gemessen und geprüft und nichts festgestellt. Alle Leitungen der Steckdose sind in Ordnung.
    Nach telefonischer Rücksprache mit dem Verantwortlichen, wurde mir gesagt das dieses Phänomen normal wäre.
    Nur zum Verständnis… d.h. ich Bohre ein Loch in die Wand, setzte einen Dübel und drehe eine Schraube hinein, dann kann ich einen Spannungsabfall zwischen eine Phase und der Schraube messen?
    Bin kein Elektriker, deshalb bitte ich jemand mir das ganze zu erläutern.

    Ach so, zum Mauerwerk, ganz normale 36er Mauerwerkssteine mit Permitfüllung (für den Dämm-Wert). Trocken, da im Klebeverfahren hergestellt.

    Vielen Dank schon mal für die Antworten.
     
  2. Anzeige

  3. #2 Zelmani, 17.10.2011
    Zelmani

    Zelmani

    Dabei seit:
    21.10.2010
    Beiträge:
    1.125
    Zustimmungen:
    8
    Hallo und willkommen im Forum!

    Erst mal ein Gegenfrage: mit was hast Du gemessen? Ein zweipoliger Spannungsprüfer sollte zwischen einem Außenleiter und einer nicht geerdeten Schraube im Mauerwerk eigentlich keine 10V anzeigen. Ein Multimeter hingegen kann Dir da alles mögliche anzeigen, aber da kannst Du nichts drauf geben.

    Hast Du denn vor dem Bohren geguckt, von welcher Seite aus die Leitungseinführung erfolgt? Wenn Du auf der Seite gebohrt hast, von der die Leitung in die Dose kommt, kann es natürlich schon sein, dass Du die Leitung irgendwie erwischt hast. Ich würde erst mal eine Iso-Messung des letzten Leitungsabschnitts ab dem Schalter machen, und wenn sich der Verdacht bestätigt, musst Du halt die Dose wieder ausbauen und die beschädigte Leitung flicken (lassen)...

    Schöne Grüße,
    Bernd
     
  4. #3 The_Knolli, 17.10.2011
    The_Knolli

    The_Knolli

    Dabei seit:
    17.10.2011
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Bernd,

    also gemessen habe ich mit einem zweipoligen Spannungsprüfer (DUSPOL Digital LC).
    Ja, vor dem Bohren habe ich die Leitungsführung kontrolliert und kein Problem für das Bohren gesehen
    Das ich irgendetwas angebohrt habe vermute ich auch, das habe ich ja dem Meisterbetrieb auch mitgeteilt.

    Wie bereits geschrieben, Rückmeldung keine Beschädigung gefunden und Verhalten wäre normal.


    Viele Grüße,
    The_Knolli
     
  5. #4 79616363, 17.10.2011
    79616363

    79616363

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    4.442
    Zustimmungen:
    0
    Nun, dann haste ja immerhin schon mal nen Duspol benutzt sollte zwischen ner <b>isoliert angebrachten</b> Schraube und L eigentlich gar nichts messbar sein. Der Innenwiderstand des Duspols ist klein genug um evtl. kapazitiv eingekoppelte Spannungen sofort zusammenbrechen zu lassen.
    So sagt das aber jetzt aber noch nichts aus ob Du wirklich mit der Schraube ne Leitung erwischt hast. Zu dem von dir beschriebenen Effekt kann es auch kommen, wenn die Schraube irgendwie über die Wand "leicht" Erdkontakt hat - Und das wär ja net schlimm und absolut okay..
    Viel interessanter wär die Spannung zwischen der Schraube und PE. Wenn die auch deutlich über Null wäre, dann hast Du definitiv was erwischt.
    Aber selbst wenn da nix messbar wäre, dann kann da doch was sein ...
    Na ja, alles net so einfach mit ungeeignetem Gerät ;-)

    Allerdings sind Außensteckdosen (feuchtigkeitsbedingt) eh so FI Kandidaten und deswegen gibt man denen vorzugsweise nen eigenen FI und klemmt die nicht auf nen FI vom Innenbereich.

    Na ja, immerhin sind se wenigstens abschaltbar. Ich hoff mal der Schalter ist für 16A ausgelegt und schaltet zweipolig ab?

    Jedenfalls <b>muss</b> für den Bereich ne Iso gemacht werden.
    Dabei bitte alle Verbraucher an den Außensteckdosen ausstöpseln, net dass es an einem von denen liegt!

    Haben die Elektritter das getan? Wenn nicht, dann die Messung bitte nachfordern. Nur mit nem Duspol bewaffnet wird die Ursachenforschung nämlich schwierig bis unmöglich!

    Wenn tatsächlich was im Abschnitt der Außensteckdosen ist, dann müssen bei der Iso Auffälligkeiten da sein.
    Wenn ja, dann geht die Sucherei los, denn was hat man da net schon alles erlebt.
    <ul><li>Wasserdichte Steckdosen, die tatsächlich wasserdicht waren. Das Wasser ging zwar rein, aber nie wieder raus.
    <li>Oder halt nur Tau, der sich abgesetzt hatte.
    <li>Ne Ameisenwanderung durch ne Außensteckdose war auch mal ein nettes Erlebnis.
    <li>Und und und ...</ul>
    Wenn's daran net liegen sollte, dann muss tatsächlich für jeden Einzelabschnitt des Außenstromkreises eine gesonderte Iso Messung gemacht werden, damit man überhaupt rauskriegt, wo man suchen muss.

    Viele Grüße,

    Uli

    PS:
    Ich nehm mal net an, dass Du ein VDE100 Meßgerät hast? Wär in Privathaushalten etwas unüblich :lol:
    Es gäb da noch nen Trick mit nem Multimeter - Aber da sollte man schon sehr genau wissen was man tut. Und Nein, mit ner schnöden Widerstandsmessung ist's meist nicht getan, obwohl die grobe Fehler auch schon aufdecken kann.
    Da müssen oft üble Tricks an den Start geschoben werden und die sind net ganz ungefährlich.
    Ich weiß jetzt net, ob ich die nem Laien verraten soll.
    Die Werte der McGyver-Methode kann man eh in die Tonne treten, aber sie verraten wenigstens, ob es okay, verdächtig oder garantiert übel ist.
    Aber vorsicht, wenn man's falsch macht, dann wird's entweder lebensgefährlich oder das Multimeter ist hinüber.
     
  6. #5 Elektro-Blitz, 17.10.2011
    Elektro-Blitz

    Elektro-Blitz

    Dabei seit:
    12.10.2007
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    10
    Na @Uli,
    wenn Du Deine letzten Sätze da oben "volksnah" oder "bodenständig" nennen willst, ich weiß ja nicht .-
     
  7. elo22

    elo22

    Dabei seit:
    17.03.2005
    Beiträge:
    5.364
    Zustimmungen:
    123
    Das habe ich ja noch nie gehört. Ist das original oder selbstgebastelt?

    Lutz
     
  8. #7 79616363, 17.10.2011
    79616363

    79616363

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    4.442
    Zustimmungen:
    0
    @Elektro-Blitz

    Warum net?

    Zumindest lassen sich Iso und Erdungswiderstand auch mit Hausmittelchen qualitativ prüfen. Die gemessenen Werte kann man zwar vergessen, aber für ne rot/gelb/grün Unterscheidung langt's.
    Das Blöde ist halt, dass man da schon ganz genau wissen sollte, was man grad tut. Da können plötzlich Spannungen und Ströme auftreten, die im Normalfall so nicht zu erwarten gewesen wären.
    Da muss man dann halt schon wissen, wo man grad hinlangen darf.
    Z.B. ne Iso-Prüfung mit 9V= ist net grad aussagekräftig - Da muss man sich lustigere Sachen einfallen lassen ;-)

    Es sind halt Notnägel, die aber net zur Gewohnheit werden sollten und schon gar nicht in Laienhände gehören.
    Der wo das macht sollt schon genau wissen was er tut, was passieren kann und gewissenhaft muss er auch sein.

    Deswegen will ich das Vorgehen hier auch net ausdappen. Es läuft aber da drauf raus, dass man halt ungefähr das manuell nachbildet, was ein vernünftiges Messgerät auch tut.
    Ich geb aber zu, dass es hierzulande kaum einen Grund gibt nicht doch ein ordentliches Messgerät zu organisieren. Das müsst schon ganz blöd laufen, wenn man das nicht kurz organisieren kann.

    @elo22

    Ich find das klasse - Ab sofort verschraub ich Außensteckdosen nur noch mit <a href="http://de.wikipedia.org/wiki/Abreißschraube" target="s">Abreißschrauben</a> und bring ne versteckte Kamera an ;-) :lol:

    Viele Grüße,

    Uli
     
  9. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.586
    Zustimmungen:
    140
    Merten Panzer Serie - anders sind Öffentliche Gebäude kaum zu sichern ...
     
  10. #9 spannung24, 17.10.2011
    spannung24

    spannung24

    Dabei seit:
    31.08.2009
    Beiträge:
    1.971
    Zustimmungen:
    1
     
  11. #10 The_Knolli, 17.10.2011
    The_Knolli

    The_Knolli

    Dabei seit:
    17.10.2011
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank erst mal an die zahlreichen Rückmeldung größtenteils auch konstruktiver Natur.

    @elo22:

    Der aufmerksame Leser hat es bestimmt bemerkt, das ich von einem Neubau spreche, wo mit Sicherheit nichts selbstgebasteltes verbaut wird. Aber zu deiner Verteidigung, ich kannte sowas vorher auch nicht. Wenn es dich interessiert, dann suchst du mal mit der Suchmaschine deines Vertrauens nach TX_44 Rahmen.


    @79616363:
    So, dass was für mich am einfachsten klang habe ich erledigt. Ich habe mit dem DUSPOL zwischen der Schraube und PE gemessen. Das Ergebnis ist Null.
    Die restlichen Sachen gehen mich nichts an, interessieren mich zwar, aber ich bin kein Elektriker. Das soll mal schön die Firma prüfen, letztendlich wollen sie einiges an Umsatz mit uns machen.
    Zu den anderen Fragen:
    • Nein, einen separaten FI haben die Außensteckdosen nicht bekommen. Sollte das Standard sein oder je nach Ermessen?
    • Ja, abschaltbar sind die Steckdosen, ob der Schalter für 16A ausgelegt ist und ob er zweipolig abschaltet… keine Ahnung. Kann ich das irgendwie (gefahrlos) feststellen?
    • Ob, die Elektriker die ISO Messung gemacht haben kann ich nicht sagen, da ich den Aussagen kein Vertrauen mehr schenke und ich selbst leider nicht dabei war.

    @spannung24:

    Wie oben geschrieben zweipoliger Spannungsprüfer, DUSPOL, vorhanden.
    Zwischen Schraube und PE der Steckdose habe ich nichts gemessen. Ich hoffe doch, schon in seinem eigenem Interesse, dass die Firma mich ernst nimmt, ansonsten wird sein Umsatz nicht freigegeben.


    … und das ist ja nicht nur diese Sache. Das flackernde Licht, wenn sich größere Verbraucher zuschalten, konnten die Kollegen ebenfalls nicht feststellen. Zu dieser Sache war die Aussage: aufgrund Tageslicht nicht erkennbar.
    Ich frag‘ mich eigentlich warum wir die sündhaft treueren elektrischen Rollladen installiert haben.

    Am Mittwoch (abends >> weil Lichtflackern nur Nachts feststellbar ist ) kommt der Meister persönlich vorbei.

    Irgendwelche Tipps von den Fachleuten, was ich mir auf jeden Fall zeigen lassen oder erfragen soll?

    Viele Grüße,
    The_Knolli
    :roll: :shock: :shock: :roll:
     
  12. #11 79616363, 17.10.2011
    79616363

    79616363

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    4.442
    Zustimmungen:
    0
    Da kann man so auf die Ferne wenig sagen.
    Was Du allerdings tun solltest ist das Prüfprotokoll der Endabnahme einfordern.
    Das <b>müssen</b> die eh erstellen und Du musst als Bauherr auch ein Exemplar bekommen.
    Wenn das noch nicht passiert ist (oder womöglich nie erstellt wurde), dann lass die laufen und dann sollen sie's jetzt machen - Und zwar zackig!
    Da kommen solche Sachen nämlich raus, wenn was faul ist!
    Wenn Du mit den Werten nix anfangen kannst, dann scan das ein und zeig uns die Kopien (persönliche Daten bzw. Firmennamen/Firmenlogo bitte unkenntlich machen - Wir stellen niemand an den Pranger).

    Viele Grüße,

    Uli
     
  13. #12 kurtisane, 17.10.2011
    kurtisane

    kurtisane

    Dabei seit:
    27.02.2011
    Beiträge:
    5.310
    Zustimmungen:
    455
    Flackerndes Licht beim Einschalten, grösserer Verbraucher, was ist da genau gemeint, klingt nach Wackelkontakt u. Schmorstelle wegen schlechtem Kontakt.

    Und was hat das ganze mit den Rollläden zu tun ?
     
  14. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.586
    Zustimmungen:
    140
    Die Rolläden hätten genutzt werden können um das Tageslicht auszusperren beim testen ... Ursächlich kann natürlich auch ein zu hoher Spannungsfall sein oder ein durch schlechte Kontakte bedingter zu hoher Widerstand, da helfen auch die notwendigen Messungen weiter.
     
  15. #14 kurtisane, 17.10.2011
    kurtisane

    kurtisane

    Dabei seit:
    27.02.2011
    Beiträge:
    5.310
    Zustimmungen:
    455
    Hallo@T.Paul !

    Da warst Du cleverer als ich, mit dem Verdunkeln mit den Rollo´s untertags, das habe ich nicht gecheckt!

    Generell gesehen, werden die sich jetzt "abputzen" mit der nachträglichen Fehlersuche, weil ja der "Bauherr" schon vermutet hat, er selber wäre der Verursacher.

    Jetzt kann dieser nur hoffen dass die "beleidigten" Kabel wenn es welche an der Stelle gibt,"austauschbar"
    sind, vorrausgesetzt dass es Inst.-Rohre o. Schläuche für die Aussensteckdose gegeben hat.
     
  16. #15 Octavian1977, 19.10.2011
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    20.862
    Zustimmungen:
    617
    zwischen einem geerdetem Teil und der Phase besteht immer eine Spannung. Üblicherweise 230V.
    Je nach Güte der Erdung des Teiles und dem Innenwiderstand des Meßgerätes sinkt diese Spannung ab.
    Bei einer Schraube die mit Isolierstoffdübel in einer noch feuchten Wand sitzt sind 10V sicher nicht falsch.

    Für die anderen Probleme melde schriftlich beim Ersteller den mangel an und setze eine Frist diesen abzustellen.
    und ganz wichtig: erst zahlen wenn behoben!!!
     
  17. #16 The_Knolli, 20.10.2011
    The_Knolli

    The_Knolli

    Dabei seit:
    17.10.2011
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    wollte nur kurzen Status geben:
    Also der Meister hatte kurzfristig keine Zeit, er versucht es am Freitag nochmal. Somit habe ich aktuell keine News zu den genannten Themen.

    Bis demnächst...
     
Thema:

Spannung zw. Phase und Schraube in der Wand

Die Seite wird geladen...

Spannung zw. Phase und Schraube in der Wand - Ähnliche Themen

  1. Wand steht unter Spannung.

    Wand steht unter Spannung.: Ich wollte heute was an die Wand schrauben. Da von beiden Seiten Kabel in der Wand liegen, mußte ich viel messen. Wollte kein Kabel anbohren....
  2. Siedle HT 611-01: Spannung am Gong zu gering

    Siedle HT 611-01: Spannung am Gong zu gering: Hallo zusammen, seit dem wir vor ca. einem Jahr unser Haus gekauft haben funktioniert die bereits vorhandene Klingel nicht. Das Haustelefon ist...
  3. Relais Stromstoßschaltung aus 2 Phasen ansteuern

    Relais Stromstoßschaltung aus 2 Phasen ansteuern: Vielleicht kann mir jemand helfen. Ich muss unsere Flurbeleuchtung aus 2 verschiedenen Phasen über Stromstoß ansteuern. Mein Vorgänger im Haus...
  4. Phase Kabel durchgebrannt

    Phase Kabel durchgebrannt: Hallo zusammen, ich habe eine 4 flammige IP20 LED Lampe im Bad. Gestern war ein Maler da, hat die Decke gestrichen und die Lampe vollständig mit...
  5. Zu viel/wenig Spannung auf der Steckdose

    Zu viel/wenig Spannung auf der Steckdose: Guten Abend, ich habe folgendes Problem/Frage. Ich bin in eine neue Wohnung gezogen und habe meine elektrische Zahnbürste im Bad "angeschlossen"....
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden