Spannungsfall vs. Netzimpedanz in der Praxis

Diskutiere Spannungsfall vs. Netzimpedanz in der Praxis im Installation von Leitungen und Betriebsmitteln Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Moin, im Zuge einer bevorstehenden Verteilungssanierung zuhause (die L16er wären ja noch zu tolerieren, der komplett fehlende Berührungsschutz...

  1. #1 steboes, 18.07.2013
    steboes

    steboes

    Dabei seit:
    05.07.2005
    Beiträge:
    1.293
    Zustimmungen:
    0
    Moin,

    im Zuge einer bevorstehenden Verteilungssanierung zuhause (die L16er wären ja noch zu tolerieren, der komplett fehlende Berührungsschutz selbiger und der Phasenschienen aber nicht :roll: ) habe ich heute mal die Netzimpedanzen in den Endstromkreisen gemessen, um zu sehen wie weit die anno dazumal verbauten 16A eigentlich von der theoretisch korrekten Absicherung weg sind.

    Dabei beschäftigt mich momentan folgendes Problem, über welches ich früher eigentlich nie so bewusst nachgedacht habe: Es gibt ja die schöne Lehrbuchregel "3% Spannungsfall vom Zähler bis zum Verbraucher", damit da eben unter Nennlast des Stromkreises immer mindestens 223,1V ankommen. Und danach wird dann schön brav bemessen.

    Nur: Was bringt mir das denn in der Praxis? Wenn ich jetzt von meinen 18m 1,5mm² @ 16A ausgehe, dann habe ich genau DA diesen Spannungsfall - und gehe dabei ja anscheinend von einem idealen Netz aus, das am Zähler 0,00 Ohm Netzimpedanz hat?! Denn sonst bin ich insgesamt gesehen ja wieder drüber. Was bringt mir diese ganze Rechnerei dann eigentlich? Oder geht es hier in Wirklichkeit gar nicht um die Spannung am Verbraucher (wie des Öfteren behauptet wird), sondern eben wirklich nur um die maximal 3% Spannungsfall auf diesem Leitungsabschnitt, und die tatsächliche Spannung am Verbraucher darf aber dann durchaus geringer sein?

    Etwas ratlose Grüße
    steboes
     
  2. Anzeige

  3. #2 werner_1, 18.07.2013
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    11.947
    Zustimmungen:
    854
    Ja, es geht nur um die 3% Spannungsabfall. Der Versorger genehmigt sich ja auch noch +/- 10% Toleranz. Ich weiß jetzt nicht genau wo das gilt. Wahrscheinlich am HAK. Das ergibt dann noch ca. 200V am Verbraucher.
     
  4. #3 Octavian1977, 19.07.2013
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    19.889
    Zustimmungen:
    516
    Der spannungsfall hat mit der Netzimpedanz nichts zu tun.
    Diese benötigst Du um den Kurzschlußstrom zu ermitteln, der auch maßgeblich zur Leitungsdimensionierung beiträgt.
    Im Wohnungsbau ist es aber meist der Spannungsfall der die Länge am meisten einschränkt.

    Der fehlende Berührungsschutz in einer Verteilung ist meines Erachtens mit deutlich geringerer Gefährlichkeit als die L Automaten zu bewerten.

    Die Verteilung kann man abschalten um daran zu arbeiten, der L Automat ist aber nicht in der Lage ausreichend gegen Überlast zu schützen was eine permanente Brandgefahr darstellt.
     
  5. #4 steboes, 19.07.2013
    steboes

    steboes

    Dabei seit:
    05.07.2005
    Beiträge:
    1.293
    Zustimmungen:
    0

    Das ist aber so auch nicht richtig - die Netzimpedanz gibt mir ja in Endeffekt Auskunft über den Widerstand der Leitung bis zum Trafo (inkl. des Teilstückes im Haus). Und dieser Widerstand bestimmt natürlich den Spannungsfall.

    Letztlich muss ich halt die 0,24 Ohm, die ich bereits in der HV habe, von meinen Werten in den Endstromkreisen abziehen, dann habe ich einen Wert, der mir Auskunft drüber gibt, ob die 3% bei Nennlast eingehalten werden.

    Natürlich werden in der Praxis Zs bzw. Zn hauptsächlich zur Analyse des Kurzschlusstromes herangezogen und der Spannungsfall über die Leitungslängen berechnet, aber bei einer Sanierung ist die Messung ja der einzig gangbare Weg und letztlich auch verlässlicher, da Klemmstellen etc. mit berücksichtigt werden.
     
  6. #5 Octavian1977, 19.07.2013
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    19.889
    Zustimmungen:
    516
    Der Spannungsfall gilt vom Zähler zum weitest entfernten teil unabhängig wie die Netzimpedanz ist.
    Somit beeinflusst diese die Rechnung nicht und da wird auch nichts irgendwo abgezogen.

    Zur Berechnung des Kurzschlußstromes ist die Netzimpedanz allerdings wichtig und beeinflusst auch maßgeblich daß Ergebnis.
     
  7. #6 Octavian1977, 19.07.2013
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    19.889
    Zustimmungen:
    516
    Der Spannungsfall gilt vom Zähler zum weitest entfernten teil unabhängig wie die Netzimpedanz ist.
    Somit beeinflusst diese die Rechnung nicht und da wird auch nichts irgendwo abgezogen.

    Zur Berechnung des Kurzschlußstromes ist die Netzimpedanz allerdings wichtig und beeinflusst auch maßgeblich daß Ergebnis.
     
  8. #7 steboes, 19.07.2013
    steboes

    steboes

    Dabei seit:
    05.07.2005
    Beiträge:
    1.293
    Zustimmungen:
    0
    Vielleicht reden wir grade aneinander vorbei. Mit der Netzimpedanz meine ich den Schleifenwiderstand L-N an eben dieser Steckdose, an der mein Messgerät hängt. Und natürlich fließt in diesen Wert auch der Widerstand des Leitungsstückes vom Zähler zu eben dieser Steckdose mit ein, welches ich bei der Spannungsfallrechnung betrachte.

    Will ich jetzt den konkreten Widerstand eben dieses Leitungsstückes wissen, um den Spannungsfall rechnerisch nicht via Leitungslänge sondern via Widerstand (die direkte Proportionalität dieser physikalischen Größen steht wohl außer Frage) zu ermitteln, benötige ich zwei Werte. Nämlich Zn 1x an der Steckdose und 1x in der UV neben dem Zählerfeld. Die Differenz dieser Werte ist dann logischerweise der Widerstand eben dieses Teilstückes zur Steckdose und dieser kann für eine einfache U=R*I-Rechnung verwendet werden, wobei U eben <6,9V sein muss.

    Messe ich bereits am Zähler schon eine höhere Netzimpedanz, so darf natürlich mein Wert an der Steckdose auch entsprechend höher sein - die Differenz darf aber bei einem 16A-Stromkreis nie größer als 0,43 Ohm (6,9V/16A) werden.
     
  9. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Vielleicht ist dort etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.442
    Zustimmungen:
    95
    Auch der Netzbetreiber muss den Spannungsfall in seinem Netz betrachten und auch die Leiter zwischen HAK und Messeinrichtungen müssen beachtet werden...

    Jeder Hauselektriker sollte neben den 3% der DIN 18015 bitte auch mindestens noch die Grenzwerte nach TAB zwischen HAK und Zähler sowie DIN VDE 0100-520 zwischen HAK und Geräteanschluss kennen ...
     
  11. #9 steboes, 19.07.2013
    steboes

    steboes

    Dabei seit:
    05.07.2005
    Beiträge:
    1.293
    Zustimmungen:
    0
    Die 0,5% HAK -> Zähler bei <100kVa und die 4% insgesamt aus der 0100-520 sind natürlich auch im Auge zu behalten.

    Die Ursprungsfrage nach der Betrachtungweise ist ja zumindest schonmal geklärt - die festgesetzten Grenzen für die Spannungsfälle sind eben auf den genannten Teilstücken einzuhalten, sagen aber letztlich noch lang nichts über die tatsächlich einzuhaltende Spannung am Verbraucher aus, da hier noch weitere Faktoren dazukommen. Im Endeffekt gehts ja da auch mehr um die Verlustleistung auf den Leitungen, die "korrekte" Spannung für den Verbraucher ist ja da mehr ein Nebenargument (siehe +-10%-Richtlinie).

    Bzgl. meiner Spannungsfallbestimmung mittels Messung ist jetzt hoffentlich auch etwas Licht ins Dunkel gekommen ;) Ich gebe zu, dass "Netzimpedanz" vielleicht in dem Kontext etwas verwirrend war, weil es mir ja nicht direkt ums Versorgungsnetz ging. Ich kenne eben Z(L-N) pauschal als Netzimpedanz und Z(L-PE) als Schleifenimpedanz, aber die Übergänge in Punkto Bezeichnung sind da vermutlich fließend...
     
Thema:

Spannungsfall vs. Netzimpedanz in der Praxis

Die Seite wird geladen...

Spannungsfall vs. Netzimpedanz in der Praxis - Ähnliche Themen

  1. Spannungsfall?

    Spannungsfall?: Liebe Leutz, Bei den Leitungslängen in Endstromkreisen ist ja oft der Spannungsfall der limitierende Faktor. Es gibt ja Faustformeln, wonach...
  2. 2N~ vs 2L/2N~

    2N~ vs 2L/2N~: Hallo, meine favorisierte Kochplatte (7,2kW) kann entweder an einen N Leiter oder an zwei angeschlossen werden. In meiner Dose ist aber nur ein...
  3. Lampe Schutzklasse 1 vs. zwei Adern aus der Decke

    Lampe Schutzklasse 1 vs. zwei Adern aus der Decke: Hallo zusammen, ich habe mich im Forum angemeldet, weil ich hoffe, dass ich hier Antworten auf meine für viele hier wahrscheinlich lächerlichen...
  4. Praxis Ringerder

    Praxis Ringerder: Hallo zusammen, ich möchte nächstes Jahr selber bauen und habe einige Fragen zum Thema Ringerder und Funktionspotentialausgleich die mir durch den...
  5. Einbau EVG (VS L15.329)

    Einbau EVG (VS L15.329): Werte Elektriker/innen, ich möchte die durchgeschmorte Vorschaltanlage unserer Aquariumsbeleuchtung austauschen (alt: ED-T8-15W, siehe Bild 1)....
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden