Spannungsfall

Diskutiere Spannungsfall im Grundlagen & Schaltungen der Elektroinstallation Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hi :) Nächste Woche muss ich meine Zwischenprüfung, oder Gesellenprüfung Teil 1 ablegen. Nun steh ich mit Kollegen aber vor einem Problem: In...

  1. -Mac-

    -Mac-

    Dabei seit:
    01.11.2006
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Hi :)
    Nächste Woche muss ich meine Zwischenprüfung, oder Gesellenprüfung Teil 1 ablegen.
    Nun steh ich mit Kollegen aber vor einem Problem: In der Schule haben wir gelernt, dass maximal 3% Spannungsfall zulässig sind ( Nach der UV, "Wohnungsintern" ). In den neuen Tabellenbüchern steht aber, dass 4% erlaubt seien. Die Bücher dürfen wir ja auch benutzen in der Prüfung.. aber woran soll man sich nun halten ? Oder ist beides richtig ?


    Besten Dank schon einmal !
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: Spannungsfall. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Bluescreener, 03.05.2007
    Bluescreener

    Bluescreener

    Dabei seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    vielleicht hast du da was falsch verstanden?

    Nach DIN 18015 Teil 1:
    Zulässiger Spannungsfall vom ZÄHLER bis zum VERBRAUCHER maximal 3%.

    Die 4% stehen in der DIN VDE 0100 Teil 520:
    Der gesamte Spannungsfall vom HAUSANSCHLUSSKASTEN bis zum VERBRAUCHER darf die Summe von 4% der Netzspannung nicht überschreiten.


    Der Unterschied ist die gemessene LEITERSTRECKE:

    ZÄHLER - VERBRAUCHER
    und
    HAK - VERBRAUCHER


    :roll:


    vG
    Bluescreener
     
  4. #3 Schweizer, 03.05.2007
    Schweizer

    Schweizer

    Dabei seit:
    05.02.2007
    Beiträge:
    412
    Zustimmungen:
    0
    DIN VDE kleiner gleich 4% vom Hausanschluss zum Verbraucher!
    TAB: kleiner gleich 0,5% vom Hausanschlusskasten zum Zähler bis 100 kVA!
     
  5. -Mac-

    -Mac-

    Dabei seit:
    01.11.2006
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Gut, vom Zähler bis zum Verbraucher. In meinem Tabellenbuch steht, dass der maximale Spannungsfall 3% betragen darf. In dem Buch vom Kollegen, gleiche Seite, steht 4%. Dadurch ändert sich natürlich die maximale Leitungslänge. So dürfte ich ja nach der 3% Regeln max. 18,1m mit nem NYM 3x1,5 haben ( nur so als beispiel ). Bei 4% sind es natürlich mehr und ich müsste den Querschnitt evtl. nicht erhöhen.
     
  6. #5 Bluescreener, 03.05.2007
    Bluescreener

    Bluescreener

    Dabei seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Beziehen sich die beiden Angaben in den Tabellenbüchern auch auf die genau "gleiche" Vorschrift ?

    Welches Buch hast du denn ? Seite ?


    :?: :?: :?:
     
  7. -Mac-

    -Mac-

    Dabei seit:
    01.11.2006
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Ja, tun sie, das is ja die *****

    Westermann: Elektrotechnik "tabellen Energie/Industrieelektronik" 4. Auflage, ´02

    Kollege hat das gleiche Buch, Ausgabe ´06
    bei mir ist es die Seite 138
     
  8. #7 Bluescreener, 03.05.2007
    Bluescreener

    Bluescreener

    Dabei seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Bei mir:

    Zähler - Steckdose <=3%
    Hausanschluss (HAK) - Steckdose <=4%

    ..und wie Schweizer schon sagte:
    <=0,5% vom Hausanschlusskasten zum Zähler bis 100 kVA
    <=1,0% vom Hausanschlusskasten zum Zähler bis 100-250 kVA
    <=1,25% vom Hausanschlusskasten zum Zähler bis 250-400 kVA
    <=1,5% vom Hausanschlusskasten zum Zähler über 400 kVA

    Die Summe von 4% HAK - Steckdose darf aber nie überschritten werden!


    Quelle: Europa Tabbuch Elektrotechnik 05 21.Auflage


    :?: :?: :?:
     
  9. -Mac-

    -Mac-

    Dabei seit:
    01.11.2006
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    ganz genau darum geht es ja. Ich kenne auch nur die 3%, bis mein Kollege sein neues Tabellenbuch gezückt hat und die 4% zum Vorschein kamen !
     
  10. #9 Octavian1977, 10.05.2007
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    19.520
    Zustimmungen:
    477
    ich besitze auch die Westermann Tabellenbücher der alten und der Neuen Auflage.

    in der neuen Auflage ist definitiv der Spannungsfall von 4% vom HAK zum Geräteanschluß beschrieben!
     
  11. #10 Bluescreener, 10.05.2007
    Bluescreener

    Bluescreener

    Dabei seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Ja klar, vom HAK zum Geräteanschluss 4%.

    Laut "-Mac-" stehen in seinem Buch aber 4% für Zähler-Geräteanschluss. Sollten aber IMHO eben 3% sein.
     
  12. #11 Johannes Ashur, 10.05.2007
    Johannes Ashur

    Johannes Ashur

    Dabei seit:
    29.03.2007
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    0
    Guten Abend,

    wie wird das übberhaupt errechnet???? :lol:

    Johannes
     
  13. #12 Spongebot 83, 10.05.2007
    Spongebot 83

    Spongebot 83

    Dabei seit:
    27.04.2007
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    @johannes:Meinst du die Formel mit der man den Spannungsfall einer Leitung bei bestimmter Stromlast errechnet oder willst du wissen wie man sich auf die 3-4% Grenze festgelegt hat?
    Schiess los^^

    Ich gebe nocheinmal meine im Tabellenbuch stehenden Werte durch.Dieses ist von Europa Lehrmittel und trägt den namen Tabellenbuch Elektrotechnik 17te Auflage von 1998. Im Jahre 2000 hatte ich "damals" meine Lehre angefangen. Also nicht mehr sooo aktuell.

    Nunja zu den Werten für Verbraucheranlagen...

    vom Hausanschluss zum Zählerplatz
    bis 100kVA 0,5%
    bis 250kVA 1%
    bis 400kVA 1,25%

    vom Zähler bis Verbrauchsmittel gilt für alle Stromkreise ein maximaler Spannungsfall von 3%.

    Die Formel zum berechnen von Spannungsfällen bei Einphasen/Dreiphasenwechselstrom kann ich gern nachreichen.

    Grüsse, Sponge!
     
  14. Dusol

    Dusol

    Dabei seit:
    27.09.2006
    Beiträge:
    283
    Zustimmungen:
    0
    In der DIN VDE 0100-520 wird der Spannungsfall
    vom Hausanschlußkasten (Abgangsklemmen) bis zum
    Anschlußpunkt eines Verbrauchsmittels auf 4%
    festgelegt. Nach DIN 18015-1 wird diese gesamte
    Leitungslänge unterteilt in

    den ungezählten Bereich vom Hausanschlußkasten
    bis zum Zählerplatz, der je nach Leistungsbedarf
    der gesamten Anlage zwischen 0,5% bis maximal
    1,25% betragen kann und

    der restlichen Leitungslänge von Zählerplatz bis
    zum Anschlußpunkt des Verbrauchsmittels. Hier kann
    ein Spannungsfall von 3% anfallen.

    Dies würde insgesamt einen Gesamtspannungsfall
    nach DIN 18015-1 von

    mind. 0,5% + 3% = 3,5% bei einem Leistungsbedarf von bis zu 100kVA bis
    max. 1,5% + 3% = 4,5% bei einem Leistungsbedarf von
    mehr als 400kVA

    ausmachen.

    In der Regel reichen also die oben genannten 3,5%
    Gesamtspannungsfall ach DIN 18015-1 aus. Der Wert
    aus DIN VDE 0100-520 stellt somit für den privaten
    Wohnhausbereich eher eine maximale Grenze dar, die
    in diesen Gebäude bei Einhaltung der Anforderungen
    aus DIN 18015-1 kaum jemals erreicht wird.




    Gruß
    Duspol :D
     
  15. #14 Octavian1977, 11.05.2007
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    19.520
    Zustimmungen:
    477
    bei über 400kVA darf ich aber trotzdem nur einen Gesammtspannungsfall von maximal 4% und nicht von 4,5% haben.

    im Notfall dann so: 1,5% + 2,5% = 4%
     
  16. Dusol

    Dusol

    Dabei seit:
    27.09.2006
    Beiträge:
    283
    Zustimmungen:
    0
    Das der Spannungsfall höher sein darf als 4%, habe
    ich auch nicht geschrieben.

    Unter Zugrunde legen der 3% vom Zähler bis zur Steck-
    dose und des Spannungsfalls vom HAK bis zum Zähler
    von 1,5% bei über 400kVA ergeben sich trotzdem 4,5%
    Spannungsfall maximal.

    Daß man den Spannungsfall nach der Zähleinrichtung
    durch entsprechende Maßnahmen verringern kann, ist
    eine andere Geschichte.


    Gruß
    Duspol :D
     
  17. -Mac-

    -Mac-

    Dabei seit:
    01.11.2006
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    So, prüfung erfolgreich abgelegt.. den prüfer haben wir gefragt, beide ausgaben gezeigt und auch er war etwas verdutzt :D aber wir sollten uns an die 3% halten..

    Jedenfalls.. ma unter uns.. was hat es für auswirkungen, wenn der Spannungsfall über 3% liegt ? Soweit ich weiss, gab es diese regel schon, als wir noch 220V hatten. Nun bei 230V sollte sich das geändert haben ( vielleicht deswegen diese 4%? ma gegenrechnen.. ).
    An einem nicht-auslösen der Absicherungsapparaturen kann es nicht lesen, danach könnten die leitungen sehr viel länger sein. So ziemlich jedes gerät funktioniert auch mit weniger als 223V einwandfrei ( sofern es nicht so eine hohe Leistungsaufnahme hat, dass es sowieso seeehr grenzwertig ist ).
    Ich meine.. 18m bei nem 3x1,5 sind nicht die welt. und auch bei ner Querschnittserhöhung auf 2,5mm² wirds nicht sehr viel mehr. Klar, ich versuche auf der Arbeit immer die kürzesten Wege und damit die 3% einzuhalten.. aber manchmal scheint es mir nicht möglich, besonders bei sehr grossen Wohnungen und/oder z.b. in Parkhäusern. Auch Kabeltrommeln sind zum Teil >50m lang und selbst die werden nicht direkt an den Zähler angeschlossen..
     
  18. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Vielleicht ist dort etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  19. #17 trekmann, 12.05.2007
    trekmann

    trekmann

    Dabei seit:
    07.07.2006
    Beiträge:
    1.146
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    also Kabeltrommeln, na ja das ist ein Fall für sich. Es gibt eigentlich keine genauen bestimmungen wie es ab der Steckvorrichtung auszusehen hat. Die VDE empfiehlt nur max. 4% bis zum Verbraucher doch ein zu halten.

    Was kann alles passieren?
    Gehen wir mal von 4% Spannugsfall aus. Großes Haus immer nur 1.5mm² verlegt. Das heißt an den Steckdosen liegt im Schnitt 220V anstadt 230V.

    - Ein Haushalt mit ca 5000kWh Verbrauch im Jahr nimmt auch diese Leistung auf, aber durch den Spannungsfall auf den Leitungen kann er nur 4600kwh verbraucher da der Rest als Spannunsfall verloren geht. Bei den heutigen Strompreisen sind es ca. 70€ im Jahr die sinnlos auf den Leitungen verheizt werden.

    - Elektronische Geräte reagieren sehr auf Spannungsschwankungen. Das VNB hat auch schon Spannungsschwankungen im Netz. Wenn diese sich jetzt summieren kann es passieren das sich einige Geräte einfach abschalten weil sie nicht genug Spannung bekommen

    - Leuchtstofflampen funktionieren nicht mehr richtig. Besonders ältere brauchen viel Spannung zum Zünden. Ist diese nicht in ausreichender Menge vorhanden, flacker sie einfach nur.

    MFg MArcell
     
  20. #18 Octavian1977, 25.05.2007
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    19.520
    Zustimmungen:
    477
    Dazu kommt ja auch noch, daß man an eine Steckdose eine Kabeltrommel bis 100m (oder waren es 50m?) anschließen darf. Am Ende dieser Trommel soll ja auch noch alles funktionieren und sicher sein
     
Thema:

Spannungsfall

Die Seite wird geladen...

Spannungsfall - Ähnliche Themen

  1. Spannungsfall von 225V auf 25V-150V

    Spannungsfall von 225V auf 25V-150V: Ich gruesse euch liebe Community. Aktuell habe ich bei mir folgendes Problem. Ich bin aktuell in meinem Haus und vor einigen Tagen gabes einen...
  2. Frage spannungsfall 230v oder 400v

    Frage spannungsfall 230v oder 400v: Sry Leute aber das habe ich mich schon öfters gefragt. Wenn ich dem spannungsfall berechne z.b für eine Zuleitung für wohncontainer, Garagen ......
  3. neue Formel für den Spannungsfall

    neue Formel für den Spannungsfall: Hallo zusammen, hier 2 Beiträge zum Thema https://www.elektropraktiker.de/nachricht/din-vde-0100-520-der-spannungsfall-als-problemfall/...
  4. spannungsfall berechnung

    spannungsfall berechnung: Hallo liebe Elektrik Freunde ;) Ich mache zurzeit eine Ausbildung zum Elektroniker für Energie und Gebäudetechnik. In meinem Tabellenbuch von...
  5. Spannungsfall an einer Kaltleiterschutzauslösung

    Spannungsfall an einer Kaltleiterschutzauslösung: Hallo ich habe ein Abschlussprojekt im praktischen Teil meiner Ausbildung. Die Kalterleiterschutzauslösung soll mit einer UMZ Schutztafel...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden