Stromsparen

Diskutiere Stromsparen im Off-Topic & Sonstige Tipps und Probleme Forum im Bereich DIVERSES; Meiner Meinung nach zu Recht verweist VW auf den höheren Wirkungsgrad des e-Antriebs. Das wird aber nicht gesehen. Man weiß, ein Verbrenner kommt...

  1. RIK

    RIK

    Dabei seit:
    07.12.2020
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    50
    Meiner Meinung nach zu Recht verweist VW auf den höheren Wirkungsgrad des e-Antriebs. Das wird aber nicht gesehen.
    Man weiß, ein Verbrenner kommt z.B. mit 6Litern Kraftstoff 100km weit. Aber dass er mit dem gleichen Wirkungsgrad eines e-Autos ungefähr doppelt so weit käme, sieht man erst beim rechnerischen Vergleich.
    Da werden 10-20% Verluste relativ.

    Unterm Strich zählt doch, wie weit komme ich mit meinem Wagen, unabhängig von der Antriebsart, für das gleiche Geld. Da darf man auch nicht nur die reinen Kraftstoffkosten sehen. Ins Gewicht fallen auch Anschaffung, Wartung, Steuer, Versicherung und nicht zuletzt die Fahrweise und der Komfortanspruch.
     
  2. RIK

    RIK

    Dabei seit:
    07.12.2020
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    50
    @EBC41
    Wundert dich das? Hauptsache günstig in der Herstellung und nach spätestens 200.000km wird es Zeit, dass der Kunde was Neues kauft.

    Andererseits ist es wohl auch nicht als Regelfall anzusehen, dass eAuto-Besitzer ihren Wagen per Schuko laden. Warum sollten Hersteller dafür hochwertige Technik verbauen?

    Mal davon abgesehen, mutet der Testaufbau in meinen Augen jetzt auch nicht so wahnsinnig professionell an. Aber wie aussagekräftig die 3 Schnappschüsse sind.. wer weiß.
    Was man in Sachen Wahrheitsnähe vom ADAC zu halten hat, muss jeder selbst wissen. ;)
     
  3. EBC41

    EBC41

    Dabei seit:
    12.04.2017
    Beiträge:
    3.054
    Zustimmungen:
    651
    Wenn das Fahrzeug nur für Kurzstrecken verwendet wird, wäre Laden über Schuko eigentlich der Regelfall.
    Heutzutage, bei dem Angebot an preiswerten Leistungshalbleitern sollte man wohl ein Netzteil hinbekommen, das einen anständigen Wirkungsgrad erzielt.
     
  4. #44 Axel Schweiß, 06.10.2022
    Axel Schweiß

    Axel Schweiß

    Dabei seit:
    16.03.2020
    Beiträge:
    1.476
    Zustimmungen:
    555
    Wer hat denn den Mist verzapft? Man benötigt einen Wechselrichter um aus Wechselstrom Gleichstrom zu machen? Und der Sprit kommt ohne Verluste bis in die Tankstelle?
     
  5. RIK

    RIK

    Dabei seit:
    07.12.2020
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    50
    @Axel Schweiß
    Im Prinzip hast du Recht. Das ist aber im Benzinpreis schon enthalten.
    Die Ladeverluste dagegen sind im Strompreis nicht drin.

    Das sollte der Test wohl zeigen. Dass die Batterie im eAuto z.B. eben nicht um 11kWh voller wird, wenn man mit 11kW eine Stunde lädt. Sondern, dass man bei einem Preis von z.B. 33ct/kWh für die bezahlten (sofern man keine PV hat) 3,63€ eben nur 8,8kWh im Akku ankommen, wenn die Verluste 20% betragen. Im Extremfall.

    Was ich dabei kritisch sehe.. der ADAC hat als Maßstab für den Füllgrad der Akkus die Anzeige der jeweiligen Fahrzeuge verwendet. Ich halte es für zweifelhaft, dass die herstellerübergreifend vergleichbar linear sind, oder auch nur auf die exakt gleiche Weise von der Fahrzeugelektronik errechnet werden.
    Davon abgesehen, wurden die Autos zur Vergleichbarkeit jeweils um 20kWh geladen. Ich glaube ebenfalls nicht, dass das bei unterschiedlichen Akkus (Typ, Kapazität), unterschiedlicher onboard Ladetechnik ohne Weiteres für einen exakten Vergleich ausreicht. Höchstens für eine tendenzielle Aussage.

    Aber vielleicht wollte der ADAC gar nicht mehr und nun stützen sich alle darauf, als wäre das ein Labortest gewesen.
     
  6. #46 Www, 06.10.2022
    Zuletzt bearbeitet: 06.10.2022
    Www

    Www

    Dabei seit:
    08.10.2018
    Beiträge:
    5.633
    Zustimmungen:
    689
    Also, wenn du einen Stromverlust in deiner Leitung hast, dann liegt ein Fehlerfall vor. Einen Spannungsabfall und somit einen Lei(s)tungsverlust ja - aber ich denke mal, da haben dich deine Gedanke etwas in die Irre geführt, du bist ja vom Fach. Da helfen natürlich mehr Stromkreise, bzw dickere Leitungen, aber ich denke mal bei einer üblichen Ruhelast eines EFH von <600W wären diese vertretbar.
    Die kapazitve Last durch die Leitungen dürfte in einem weit verzweigten Hausleitungsnetz nicht ganz ohne sein, so 1-3km sind ja in solch einem EFH ja schnell verbaut. Als Verbraucher würde ich mir da wenig Sorgen machen, da dies wahrscheinlich fast nur Blindleistung verursacht, die (hoffentlich) der (elektronische) Zähler nicht erfasst. Ansonsten einfach eine alte Leuchtstoffleuchte drin lassen, um dies zu kompensieren.

    Wo man wirklich schauen muss, sind die ganzen kleinen Geräte, die heutzutage im Haus verbaut, bzw angeschlossen sind. Das läppert sich. Angefangen vom Handyladegerät, was nicht ausgesteckt wird, über die zahlreichen verbauten Dimmer und elektronischen Schalter, bis zum Router, der oft 24/7 in Betrieb ist.
    Beim Letzteren wundert mich es, dass für solche Geräte noch keine Energieeffizenzklassen vorgeschrieben sind. Also bei meinem behaupte ich mal - so handwarm wie die Kiste wird -, dass er mehr kWh/p.a. durchballert, als unsere WaMa, die ja nur 2-3x die Woche läuft. Also das Teil bei Nichtnutzung abschalten, bringt bestimmt was, genauso eine schaltbare Steckdosenleiste in der Küche oder im TV-Schrank.

    Pauschal kann man sagen, dass bei dem momentanen Strompreis, dass ein Watt welches ständig am Netz hängt, rund 2,00-2,50€/p.a. verursacht. Ich rechne noch mit 1,50€, da ich immer noch U30Ct bezahle.
     
  7. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    13.703
    Zustimmungen:
    1.413
    Diese Leistungsangaben kannst du vergessen. Die gelten für Nennlast. also ein Schalter, der 5W Verlustleistung hat als Hauptschalter in der Verteilung hat diese bei 3x63A. So lange nichts warm wird, hast du auch keine Verlustleistung, Hand auflegen hilft. Wärmebildkamera ist noch besser. Und Verluste sind das ja auch nur im Sommer. Im Winter ist das Wärme, die du nutzt, wenn der Verteiler in deiner Wohnung ist.
     
    RIK gefällt das.
  8. #48 eFuchsi, 06.10.2022
    eFuchsi

    eFuchsi

    Dabei seit:
    12.06.2018
    Beiträge:
    8.055
    Zustimmungen:
    3.367
    OK. Anscheinend sind die Ladeverluste abhängig von der Ladezeit, da während dem Laden irgendwelche 12V Verbraucher laufen.
    Dann ist das aber eindeutig eine Fehlkonstruktion der Hersteller.

    Und das DC laden die wenigsten Verluste hat, stimmt eigentlich auch nicht, nur trägt hier die Verluste der Betreiber der Ladesäule, denn der muss ja auch erst DC aus AC machen.
     
  9. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    13.703
    Zustimmungen:
    1.413
    Mit Win 7 und etwas Ahnung bekommt man den Lüfter auch aus. Man muss nur den ganzen Windows und Google nach Hause Funk Dienste abschalten und schon ist die Prozessorlast unter 5%
    Mein altes Toughbook CF30 hat gar keinen Lüfter.
    Linux geht schließlich auch nicht ohne Frickelei:D
     
  10. #50 eFuchsi, 06.10.2022
    eFuchsi

    eFuchsi

    Dabei seit:
    12.06.2018
    Beiträge:
    8.055
    Zustimmungen:
    3.367
    wenn man statt W10 Home die Pro installiert, ist auch das meiste ET nach Hause telefonieren abgestellt.
     
  11. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    13.703
    Zustimmungen:
    1.413
    Annähernd Linear
    Und die Verlustleistung 6 /20 LS bei gleicher Last demzufolge bei parallelschaltung gleich. Schaltest du natürlich 3 LS in Reihe hintereinander, dann hast du auch die 3-fache Verlustleistung. Aber wie oben geschrieben in normalen Haushalten kannst du das getrost vergessen. Angenommen der Hager B16 hat 2,44W bei 16A und der ist vor deiner Backröhre, die zumindest kurzzeitig die 16A ziehen kann, dann bedeutet das nichts anderes, das du bei voller Leistung nicht 3680W verballerst sondern 3682,44. Wobei das halt auch wieder Theorie ist. Wenn der LS 2,44 W Verlust hat, dann hat der ja auch einen Spannungsfall und wenn dann an der Backröhre nicht 230V ankommen sondern weniger, sinkt auch wieder der Strom dazu kommt dann noch der Spannungsfall der Leitungen. Der darf ja auch 3 % sein
    3% sind 6,9V x 16A = 110,4 W. Da fallen die 2,44 auch nicht wirklich auf oder?
     
    pat1975 gefällt das.
  12. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    13.703
    Zustimmungen:
    1.413
    Geht ja nicht. Win 7 hat meinen alten Rechner jedes Mal beim Einschalten z.B. sicher 15min ausgebremst, indem es nur nach Updates gesucht hat. Prozessorlast bis 20%. Also nicht herunterladen, nur die Suche. Ergo hab ich das abgeschalten und das 3x im Jahr händisch angeschoben. Die letzten 3Jahre als es noch welche Gab, habe ich gar keine mehr gemacht. Weil Microsoft da all die Schnüffel und Telemetriesachen von Win 10 per Update auch an Win 7 verteilt hat. Außerdem kam dann irgendwann ein Update, das bei mir immer Bluescreen verursacht. Jetzt lebe ich ohne Updates und habe keine Probleme mehr und das seit Jahren.
     
  13. #53 eFuchsi, 06.10.2022
    eFuchsi

    eFuchsi

    Dabei seit:
    12.06.2018
    Beiträge:
    8.055
    Zustimmungen:
    3.367
    Bluescreen habe seit WinNT nicht mehr gesehen.
     
  14. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    13.703
    Zustimmungen:
    1.413
    Das ist auch Temperaturabhängig. Der Akku wird oft geheizt oder auch gekühlt, wenn du ihn lädst. Nicht zuletzt darf deine Leitung bis zur Schukodose ja auch schon 3% Spannungsfall haben mit dem entsprechenden Verlusten. Das kann man aber schlecht verallgemeinern. Denn der Spannungsfall ist bei einem 5% beim Anderen 0,5%.
    Viele Autos kann man auch vorheizen/kühlen, wenn sie an der Steckdose sind. Macht im Winter mitunter sogar Sinn, weil dann sowohl Akku als auch die Kabine nicht mit Batteriestrom auf Arbeitstemperatur gebracht werden müssen. Aber diese Sachen finden sich halt in keiner Verbrauchsangabe.
    Mein Bruder hat einen Hybrid für die Frau. wenn die im Winter damit zur Arbeit fährt 5km, dann braucht der jenseits der 30kWh/ 100km. (Kleinwagen) Im Sommer die Hälfte und unter -5° fährt er gleich nur mit Benzin.
    Ist Ähnlich, wenn man mal mit jemanden spricht, der sein Auto auf LPG umgebaut hat. Der ist dann auch überzeugt davon, wie wenig er braucht, aber das der auch zusätzlich Benzin braucht und bei Kurzstrecken im Winter auch nicht wenig, das fällt unter den Tisch bei allen Berechnungen.
     
  15. RIK

    RIK

    Dabei seit:
    07.12.2020
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    50
    Sag ich ja. Wissenschaftlich geht anders. ADAC halt.. :rolleyes:

    Bei derart kurzen Arbeitswegen kann dein Hybrid aber auch nix für den hohen Verbrauch. Grad im Winter muss der ja erstmal den Innenraum aufheizen. Frau brauchts schließlich kuschlig. Hab auch so ein Exemplar ;)

    Schau mal selbst beim reinen Verbrenner auf den Momentanverbrauch bei kaltem Motor! Der fährt da auch erstmal ein bis zwei Kilometer zweistellig, wenn du nicht gerade im Flachland wohnst. Das zieht den Schnitt ordentlich nach oben.
     
  16. Richie

    Richie

    Dabei seit:
    03.01.2020
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    16
    Jein, wenn man im Winter im Stau steht und der Motor nur läuft wird der Verbrenner länger durchalten, als ein Stromer. Und LI ION Akkus können sich unter schlechten Bedingungen auch schneller entladen. Da mache ich selbst keinen Unterschied ob es ein Akku vom Handy oder Auto ist, weil die Technologie die gleiche ist.
     
  17. #57 Octavian1977, 06.10.2022
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    35.725
    Zustimmungen:
    2.988
    So hab mir mal den Spaß gemacht einen Meter NYM-J 3x1,5mm² durch zu messen.
    je zwischen N und L sowie L und PE 0,25nF
    macht zusammen also 0,5nF
    Für unser Wechselstromnetz mit 50Hz gilt also Xc = 1/ (2 x pi x 50Hz x 0,5nF) = 6,3MOhm

    Q = U² /Xc = 8,31µvar
    Gigantisch oder :)
     
  18. EBC41

    EBC41

    Dabei seit:
    12.04.2017
    Beiträge:
    3.054
    Zustimmungen:
    651

    Die Verlustleistung kann nicht annähernd linear sein, sondern steigt quadratisch mit dem Strom.

    Nach der Formel P = I² x R

    R wäre bei LSS etwa 10 MilliOhm.
     
  19. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    13.703
    Zustimmungen:
    1.413
    Logisch, 20, 30% aber nicht 100%
     
  20. Www

    Www

    Dabei seit:
    08.10.2018
    Beiträge:
    5.633
    Zustimmungen:
    689
    Muss schon mal verdoppeln, da du meistes L-N und L-PE hast, also 16,32µvar/m. Macht denn bei Ø2km/Whg aktiver (unter Spannung stehende) Leitung 32,64mvar x 40.000.000 Haushalte in D. = 1,31Mvar an erzeugte Blindleistung nur durch Leitungen in Privathaushalten. Industrie bestimmt noch mehr. Da aber 90% irgendwo einen unkompensierten Klingeltrafo hängen haben, geschätzt 0var.
     
Thema:

Stromsparen

Die Seite wird geladen...

Stromsparen - Ähnliche Themen

  1. PWM Stromsparender als Vorwiederstand, Campingbus

    PWM Stromsparender als Vorwiederstand, Campingbus: Hallo Leute Ich habe mal wieder eine knifflige Frage. Ich bin gerade dabei, meine Warmwasser Standheizung in meinem Bus Stromsparender zu...
  2. welches stromsparende Steuerrelais nach Rundsteuerempfänger

    welches stromsparende Steuerrelais nach Rundsteuerempfänger: Hallo erstmal! Ich bin neu hier und brauche Hilfe für folgendes Problem: Ich (Elektromeister, allerdings nicht im Handwerk) habe meine neue...
  3. Stromsparender Klingeltrafo gesucht - oder Selbstbau?

    Stromsparender Klingeltrafo gesucht - oder Selbstbau?: Hallo, ich suche nach einem stromsparenden Klingeltrafo 8V AC / 2A. Kennt jemand ein gutes Exemplar für die Hutschiene, 35 mm breit? Die...
  4. Stromsparen beim Dimmer

    Stromsparen beim Dimmer: Hallo Allerseits, ich hätte mal eine Frage: Wie sieht das eigentlich mit dem Stromsparen bei einem Dimmer aus. Konkreter Fall: In einer Kellerbar...