Stromversorung Sender und Verstärker

Diskutiere Stromversorung Sender und Verstärker im Forum Grundlagen & Schaltungen der Elektroinstallation im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK - Hallo zusammen. Hier mein Problem. Ich Löte gerade ein Temperaturmessgerät zusammen. Bestehen tut dies aus einem Thermoelement, einem IC...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
P

Paulemann

Guest
Hallo zusammen.

Hier mein Problem. Ich Löte gerade ein Temperaturmessgerät zusammen. Bestehen tut dies aus einem Thermoelement, einem IC (AD595) der die Spannungen verstärkt und linearisiert und einem uralt Sender aus den 70er Jahren von Datatel. Betrieben werden soll das ganze über Batterie. Irgendwie stören sich anscheinend aber die einzelnen Komponenten und ich bekommen keine ordentliche Messung hin. Ich werde jetzt (erstmal) nicht den SChaltplan aufzeichnen sonder erst mal ganz generell fragen: ist es sinnvoll den Sender und den IC an getrennte Spannungsquellen zu schließen? Momentan hängen die an der selben Batterie. Kann das die Störungen verursachen?
Danke für die Mühe!!!!

Ach ja, bin Maschinenbauer und hab wenig Ahnung von E-Technik also bedenkt das bei euren Antworten ;-)

Vielen lieben Dank
Paulemann
 
Mehr input

Hallo,
mit den bisherigen Informationen kann man noch nicht viel zu der Sache sagen. Grundsätzlich sollte die DC-Zuleitung aller Komponenten ausreichend entkoppelt werden, d.h. Kondensatoren zwischen VCC und GND. Wie die Kondensatoren zu dimensionieren sind, kann man aus der Ferne nicht sagen. Ich würde mal je einen Tantal 1-10uF und einen ker. Kondensatoren (10nF X7R) direkt an jeder Baugruppe (Temp.sensor, Sender) anschließen. Ein Blick in die Datenblätter wäre auch hilfreich, Entkopplungsmaßnahmen sollten dort an sich aufgeführt sein.

Dann stellt sich die Frage "Was für ein Unsinn wird gemessen". Evtl. koppelt der Sender in Leitungen des Temp.sensors und verfälscht somit das Messergebnis. Also, was wird wo und wie falsch gemessen?

Reicht die Versorgungsspannung aus? Evtl. Abstand zwischen Temp.sensor und Sender vergrößern.....usw.

Gruß
Ralf
 
erstmal danke

Hi, erstmal DAnke für die SChnelle Antwort...ich glaub ich präzisier das Ganze mal etwas im Rahmen meiner Möglichkeiten. Hab auf meine Homepage mal 2 Bilder gestellt. Einmal dein Plan des AD595 Thermoverstärkers und einen von dem verwendeten Sender.
zu erreichen sind die Bilder über:

www.paulimkiwiland.de/Bilder/Sender.bmp
www.paulimkiwiland.de/Bilder/AD595.JPG

Erstmal zur Stromversorgung. Bis jetzt hatte ich Sender und AD595 an der Selben Batterie. HAtte beim AD595 Common und - auf der gleichen Leitung. Wenn ich aber Temp. über 300°C messen will geht das gar nicht, hab ich bemerkt. Dann brauch ich die Stromversorgung so wie im Bild. Also -V +V und Common. Wie mach ich das? Soll ich dann Common einfach erden? Hab 8 Batterien. Die Spannung kann ich ja aufteilen, so 10.5V auf +V und 1.5V auf -V und Common einfach dazwischen?
Wenn das geht, was mach ich dann mit dem Sender? Der braucht die ganzen 12V kann ich den dann einfach an die gleichen Batterien anschließen? Oder sollte ich da ne extra Stromversorgung machen? Ist aus Platzgründen etwas schwer. Wenn ich die an die selben Batterien häng, wo genau mach iuch dann die Kondensatoren rein? Soviel erstmal zu meinen Problemen mit der Spannungsversorgung. Vielleicht habt ihrs auch schon gemerkt...ich kenn mich gar ned aus. BIN MASCHINENBAUER...also beim Erklähren bitte Doofi-Sprache damit ichs auch verstehe ;-) (Was zum Beispiel ist VCC? ;-)) Sorry ;-)

Ausgang vom AD595 zum Sender sind die Pins 8 und 9. Die gehen in den + Anschluss des Senders (Siehe Senderbild.) Wobei meine Frage ist. Was mach ich mit dem Negativen Eingang vom Sender, der muss ja irgendwo hin? Was mach ich mit dem ?

Zu den Störungen: Ich schätze die Antenne war immer zu nahe am IC und dass die beiden sich stören. Aber irgendwann hats dann doch mal funktioniert. Das Thermoelement ist dann in einem Werzeug in einer Werkzeugmaschine verbaut. Umhüllt mit Wäremleitpaste, also ohne Kontakt zum Metall des werkzeug. Trotzdem liefert der Sender Mist sobald man das Werkzeug anfasst!!! Kann das schlecht erklähren aber ich hab immer noch nicht rausgefunden wenn wie ich gute Werte bekomme und wann der Sender nur Mist macht. Je nachdem ob und was ich Anfass und wo ich stehe macht des Ding unterschiedliche Sachen. Deswegen dachte ich mir dass ich das Ding jetzt erstmal richtig verschalte und dass das erstmal hilft. Deswegen die Fragen zur Stromversorung usw. Vielleicht stimmt da ja was nicht. Sorry für die undeutlichen Problembeschreibenungen...wenn ich das Problem genau identifizieren könnte bräuchte ich wahrscheinlich keine Hilfe.

Ach ja, der Sender ist aus den 70er Jahren und war eigentlich für DMS MEssstreifen gedacht ;-) Geht's vielleicht deswgen ned?
Danke schon mal für die Bemühungen!
Paulemann
 
Hallo,
jetzt wird´s kompliziert. Ohne genaue Daten zum Sender kommt man da kaum weiter. Was erwarten die Eingänge für Signale? Wie sind die Toleranzen? (Versorgungsspannung) usw. Was mir an den Bildern noch aufgefallen ist, ewartet der Sender eine AC-Versorgungsspannung?

Falls der Sender keinen entkoppelten Dateneingang hat, muss das Referenzpotential (GND) beim Thermosensor und Sender gleich sein. Dann stellt sich die Frage nach dem Eingangsspannungsbereich für den Dateneingang. Evtl. muss das Signal vom Thermosensor noch angepaßt werden.

Ob und wie man die Versorgung auftrennen kann, sollte den Unterlagen zum Thermosensor zu entnehmen sein. Sinnvoll wäre sicherlich eine symmetrische Aufteilung.

Gruß
Ralf
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema: Stromversorung Sender und Verstärker

Ähnliche Themen

B
Antworten
7
Aufrufe
752
EBC41
E
J
Antworten
14
Aufrufe
930
Dipol
D
M
Antworten
25
Aufrufe
1.047
patois
patois
Zurück
Oben