Stromwechsel

Diskutiere Stromwechsel im Off-Topic & Sonstige Tipps und Probleme Forum im Bereich DIVERSES; Hallo Leute, ich muss unbedingt meinen Stromanbieter wechseln! :evil: Das ja nicht mehr normal was die nehmen, Schweinerei sowas. habe...

  1. #1 Herbert87, 31.08.2017
    Herbert87

    Herbert87

    Dabei seit:
    31.08.2017
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Leute,

    ich muss unbedingt meinen Stromanbieter wechseln! :evil:

    Das ja nicht mehr normal was die nehmen, Schweinerei sowas.
    habe jetzt mal die Seite https://www.stromvergleich.de/stromrechner benutzt. Mir scheint das aber alles ein wenig absurd. Wie weit kann man diesen Dingern trauen? Besser selber vergleichen?

    danke schonmal für die Hilfe!!!!
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: Stromwechsel. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Octavian1977, 31.08.2017
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    19.889
    Zustimmungen:
    516
    Strom kostet überall Geld.
    Wenn Du am Strom sparen willst Bau Dir ne PV-Anlage aufs Dach oder setze sparsame Geräte ein.

    Und wenn Du bei einem "teuren" Stromanbieter bist, sparst Du dabei noch mehr und die Investitionen rentieren sich noch schneller :D

    Ob ein von Anbietern bezahlter Vergleichservice dann wirklich den preiswertesten heraussucht ist dann auch noch fraglich.

    Mir sind die Ökologie des Anbieters und des angebotenen Stromes wichtiger als der Preis. Meine Wahl deshalb : Greenpeace Energy
     
  4. TS0404

    TS0404

    Dabei seit:
    21.10.2009
    Beiträge:
    379
    Zustimmungen:
    0
  5. #4 Herbert87, 31.08.2017
    Herbert87

    Herbert87

    Dabei seit:
    31.08.2017
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    PV - Anlage

    Hmm ja so ne PV Anlage ist natürlich ne tolle Sache, nur haben nicht alle Geld dafür, soweit ich gehört habe sollen sie ja recht teuer sein.:shock: Womit kann man denn rechnen, wenn man sich solche aufs Dach bauen wöllte.

    Wieso Spam? Das waren halt zwei Sachen die mir so eingefallen sind, als ich euer Forum gesehen habe :cry:
     
  6. Sparky

    Sparky

    Dabei seit:
    03.02.2013
    Beiträge:
    1.633
    Zustimmungen:
    3
    Vergiss das mit der PV-Anlage!
    Zum Geldsparen ist die reichlich ungeeignet.

    Zitat: "Womit kann man denn rechnen, wenn man sich solche aufs Dach bauen wöllte."
    Welch eine Frage.
    Wieviel kostet ein Auto?

    Antwort: Das kommt darauf an...

    Auf jeden Fall kostet sie mehr, als du damit einsparen wirst.
     
  7. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.445
    Zustimmungen:
    96
    Also meine PV-Anlage im Garten steht nach fünf Jahren an der Amortisationsgrenze ... Da es eine Insel-Anlage ist habe ich keine Einspeisevergütung, sondern verrechne genutzten Ertrag mit fiktiven Nutzungskosten. So eine Pauschalaussage ist Unsinn, man muss das auf die Nutzungsdauer rechnen.
     
  8. #7 Octavian1977, 01.09.2017
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    19.889
    Zustimmungen:
    516
    Meine PV Anlage hat ca 10k€ gekostet (Mit Installation vermutlich 12k€)
    Inklusive Lithium Speicher und Notstrom Funktion.
    Wenn der Strompreis und mein Energiebedarf gleich bleibt geht das innerhalb von 20 Jahren auf. Steigerungen des Energiepreises, und jeden cent den ich zur Einspeisung bekomme und wenn ich meinen Bedarf erhöhe (z.B. über eine zusätzliche Wärmepumpe) senkt diese Zeit.
    Grob überschlagen wird das dann nach 10-15 Jahren sich spätestens gerechnet haben.
    Weil mein Dach so blöd ist gehen da leider nur 3,2kWp Module drauf. Die Module sind aber sehr preiswert, für gerade mal 2k€ mehr hätte ich auch 5,8kW bauen können-> mehr Einspeisung-> mehr Geld-> schneller bezahlt.

    Wenn mal bei Bundesliga, WM oder so der Strom ausfällt könnte ich sogar Eintritt nehmen :D
     
  9. Sparky

    Sparky

    Dabei seit:
    03.02.2013
    Beiträge:
    1.633
    Zustimmungen:
    3
    Wenn du nicht einspeist, hast du nur an einigen Tagen im Jahr Strom und sicher auch nicht ausreichend um den gesamten Bedarf zu decken.

    Kosten/Nutzen-Rechnung mit den heutigen Einspeisevergütungen kommen auf eine Amortisationszeit >20 Jahre. Dabei sind die meisten K/N Rechnungen noch geschönt.

    Aber jeder Narr liebt seine Kapp, deshalb steige ich hier aus.
     
  10. #9 Octavian1977, 01.09.2017
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    19.889
    Zustimmungen:
    516
    Größer 20 Jahre ist wirklich Nonsens.
    20 Jahre ist das absolute maximum dann ist das Abbezahlt.

    Voraussetzung ist natürlich, daß man die Anlage vernünftig plant.
    Übermäßige Batteriekapazität kostet viel Geld und bringt nichts.
    ist die PV Leistung zu klein sind die Kosten für Wechselrichter, Speicher, etc im Verhältnis größer und verringern aufgrund der geringen PV Leistung deutlich die Erträge.
    Da muß man schon aufpassen, aber Grundsätzlich ist eine solche Anlage sehr lohnend.
    Anlagen ohne Batteriespeicher sind um etliches preiswerter, gibt es als Bausatz schon für 7-8k€ für so etwa 5kW
    Wenn man dabei über Wärmepumpe heißes Wasser erzeugt kann man hier dann das Geld am Gas oder Öl sparen. eine wenn eine Wärmepumpe schon vorhanden ist kann man hierüber diese Steuern.
     
  11. #10 Octavian1977, 01.09.2017
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    19.889
    Zustimmungen:
    516
    Nimm mal an eine Anlage 5kWp ohne Batterie kostet inklusive Installation 9k€
    zur Zeit gibt es 12ct pro kWh

    meine hat 3,2kWp und leider Beschattung bis 12 Uhr macht aber ca 2MWh in diesem Jahr
    dann hätte eine 5kWp ohne Beschattung locker 4MWh

    bei 12ct macht das in 20 Jahren 9600€ also schon mehr als sie gekostet hat.
    Dabei ist noch nicht eingerechnet was man davon selbst verbraucht hat, was bei derzeit 25-30ct pro kWh noch erhebliche Einnahmen bedeutet, auch ohne Speicher.
    Das Strom dabei in Zukunft billiger wird, ist kaum an zu nehmen.
     
  12. #11 pzimmer, 29.11.2017
    pzimmer

    pzimmer

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Sind die Preise wirklich so krass. Ich bin seit Jahren beim gleichen Anbieter und habe die Entwicklung eigentlich nicht so im Auge. Mir war nur immer wichtig, dass es sich um hundertprozentigen Biostrom handelt. Kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass ein Onlinestromvergleich in diesem Bereich so krasse Unterschiede zu Tage fördert :). Aber ich lasse mich gern vom Gegenteil überzeugen und schaue doch mal im Netz nach.
     
  13. #12 Octavian1977, 29.11.2017
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    19.889
    Zustimmungen:
    516
    Die Entscheidung für einen Stromanbieter ist ja nicht nur eine Frage des Preises.
    Auch andere Dinge wie Zuverlässigkeit bei Abrechnung und Rechnungsstellung sowie auch Art des Stromes spielen eine wichtige Rolle.
    Bei einem sehr billigen Anbieter mit Vorauskasse, haben die Kunden bei dessen Pleite viel Geld verloren und mußten den Strom dann doppelt zahlen.

    Mir ist z.B. Ökostrom sehr wichtig und auch zahle ich lieber einen höheren Preis z.B. für eine Genossenschaft bei der ich selbst Mitglied bin, oder einen Anbieter von dem ich weiß, daß er seine Gewinne vernünftig investiert, als für einen anonymen Großkonzern der seine Gewinne an Aktionäre ausschüttet.

    Wenn man es genau nimmt ist es preiswerter Strom zu sparen, als ständig dem billigsten hinter her zu hechten.
    Nicht selten gibt es Lockangebote für Neukunden und in den darauf folgenden Jahren zahlt man das mit Zinsen zurück innerhalb der Mindestvertragslaufzeit.
     
  14. Sparky

    Sparky

    Dabei seit:
    03.02.2013
    Beiträge:
    1.633
    Zustimmungen:
    3
    Die Preisunterschiede sind krass.
    Du solltest das gleiche tun wie mit den Versicherungen:
    In regelmässigen Abständen kündigen.
    Auf die Kündigung hin, bekommst einen Brief:
    Wir bedauern sehr, bla, bla, bla und machen Ihnen ein neues Angebot.
    Wenn Sie unser neuse Angebot annehmen......

    Auf diese Weise bin ich schon seit vielen Jahren bei der gleichen Institution.

    Da lache ich mich jetzt aber kaputt.
    Glaubst du im Ernst, dass du einen anderen Strom bekommst als alle anderen auch?

    Aber ja doch
     
  15. #14 Octavian1977, 29.11.2017
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    19.889
    Zustimmungen:
    516
    Es ist schon ein Unterschied ob man Ökostrom bezieht oder nicht.
    Klar ändert sich an der Ware Strom selbst erst mal nichts, aber daran ob das Geld ein Solaranlagebetreiber oder ein Kohlekraftwerksbetreiber bekommt.
     
  16. sb

    sb

    Dabei seit:
    21.10.2017
    Beiträge:
    348
    Zustimmungen:
    0
    Mach dich doch nicht lächerlich. Es geht nicht darum dass man "anderen Strom" kriegt, sondern welche Art der Energieproduktion man unterstützt.
     
  17. Sparky

    Sparky

    Dabei seit:
    03.02.2013
    Beiträge:
    1.633
    Zustimmungen:
    3
    Naja, von DIR habe ich nichts anderes erwartet, ausser Bullshit.

    Glauben darf jeder was er will, aber an der Stromproduktion wird er damit nichts ändern.
    Mit dieser Art Glauben machen sich viele Hersteller die Taschen voll, nichtnur bei der Stromproduktion.
     
  18. #17 Pumukel, 29.11.2017
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    5.717
    Zustimmungen:
    562
    Das ganze Ökostromgefassel ist nur Augenwischerei, letztendlich bezahlen die Kunden über das EEG die Scheiße mit ! Und die Großen Energieverbraurer bekommen den Strom teilweise sogar unter den Erzeugungskosten! Denkt einer auch nur mal darüber nach was passiert wenn weniger Energie im Netz verbraucht wird. Da wird zuerst der Ökostrom abgeschaltet als auch nur ein AKW oder Kohlekraftwerk runterzufahren!
     
  19. #18 Moorkate, 29.11.2017
    Moorkate

    Moorkate

    Dabei seit:
    06.07.2014
    Beiträge:
    2.434
    Zustimmungen:
    2
    Ach wenn die die E.Mobilität weiterhin so fokossieren und fördern, werden leistungsfähige Akkus auch günstiger. Die packt man denn auf einen E-pendant und lässt diese für lau an einer öffentlichen Ladesäule vollladen. Mit zwei Anhänger im Wechsel müsste es klappen.
    Oder es lohnt sich denn trotz stark schwankenden Verbrauch ein Mini-BHKW zu Hause. Dann nutzt du halt Gas zur Stromerzeugung.

    mfG
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Vielleicht ist dort etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. seekuh

    seekuh

    Dabei seit:
    26.11.2017
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ich suche für meine Firma einen neuen Stromanbieter. Auf (entfernt) gibt es einige Anbieter, die günstiger sind als mein aktueller.

    Habt Ihr gute Erfahrungen mit BEV gemacht?
     
  22. #20 Moorkate, 04.12.2017
    Moorkate

    Moorkate

    Dabei seit:
    06.07.2014
    Beiträge:
    2.434
    Zustimmungen:
    2
    Hast du in deiner Firma eine gewisse stabile Grundlast, während der Betriebszeiten?

    Und ab 250kWh/a räumen dir bestimmte Anbieter Sonderkonditionen ein.

    mfG
     
Thema:

Stromwechsel

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden