TV-Dose durchbrücken ?

Diskutiere TV-Dose durchbrücken ? im Forum Grundlagen & Schaltungen der Elektroinstallation im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK - hallo, also folgende situation, im e-schlafzimmer gibt es einen TV anschluss,direkt neben dem e-schlafzimmer liegt das kinderzimmer indem nun...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
R

Rompe

Guest
hallo,
also folgende situation, im e-schlafzimmer gibt es einen TV anschluss,direkt neben dem e-schlafzimmer liegt das kinderzimmer indem nun auch eine TV-Dose hinsoll. Nun meine frage, kann ich an der vorhandenen TV Dose ein 2tes Kabel anschliessen und das dann im Kinderzimmer verlegen ohne das im E-schlafzimmer der empfang schlecht ist oder gar weg ist wenn die dose im k-zimmer in gebrauch ist ??

im Vorraus schonmal danke für Antworten

Mfg Rompe
 
Rompe schrieb:
kann ich an der vorhandenen TV Dose ein 2tes Kabel anschliessen und das dann im Kinderzimmer verlegen ohne das im E-schlafzimmer der empfang schlecht ist oder gar weg ist wenn die dose im k-zimmer in gebrauch ist ??

So einfach ist das nicht. Da müßte man erst mal wissen, was das für eine Dose ist, die da an der Wand hängt (Durchgangsdose mit Abschluß, Enddose)und welche Durchgangsdämpfung diese hat. Woher kommt denn der Anschluß eigentlich (BK-Amschluß mit/ ohne Verstärker, Antenne, Sat)? danach richtet sich, ob es möglich ist, bzw. was dazu benötigt wird.

MfG
 
Eventuell hilft hier ein Zweitgeräteverteiler mit oder ohne Verstärker. Muss man ausmessen.
 
Sers
Dies ist bei Kabelfersehen möglich, wenn die Strecke nicht alt zu lange ist dürfte es kein Problem sein von einer zur anderen Dose zu gehen ohne Empfangsprobleme zu bekommen. Bei einer Satanlage ist das aber nicht möglich.
mfg B.Nickl
 
Hallo zusamme,

Alles richtig würde ich sagen. Das "Richtigste" ist wohl die Frage nach der BK-Anschlußdose, an der ja schließlich das Signal ausgekoppelt werden soll.

Grundsätzlich gilt eigentlich erstmal: Fakten Schaffen. Signal-Stärke und Signal Qualität. Es handelt sich schließlich um HF und nich´ um Klappertechnik.

Sprich: Pegelmessung und S/N (Signal/noise---Rauschabstand)
Signalauskopplung bedeutet Verluste in Form von Dämpfung abhängig von Auskopplung und auch LEITUNGSLÄNGE (u.a. deswegen kostet gutes Koax-Kabel auch nen bischen mehr)

Bei Fuscherei gibt´s auch schonmal Rückkopplungsbedingt Geisterbilder oder "stehende Wellen" bis hin zu Auslöschungen. Bei Sat ganz gerne die Mikrowelle die sich auf dem n24 Transponder meldet oder nen DECT Telefon was dazwischen funkt. Liegt halt in der Natur von HF sich nich´durch´s Kupfer zu quetschen, sonder außen herum zu schleichen. Und wer die Nase zu weit raussteckt bekommt halt eher mal einen druff :shock:

aber genug bla bla... wie wär´s mit 2m Anschlußkabel und testen? Immer auf ARD achten, weil´s im untersten Band liegt und somit am anfälligsten ist. Wenn´s was zum messen gibt, sollte man schon um die 65-70 dB fühlen können. Pro Meter Kabel 1dB Dämpfung + Auskopplung. Bei 56dB ist dann auch alles vorbei.
Und bei Sat geht´s nachher nur noch darum, wer den stärksten Reciever hat, da über den Sat in eine DC von 14V bzw. 18V für die Horizontal/Vertikale- Umschaltung eingeschliffen wird, welche dann am LNB oder Multischalter die Ebene wechselt.

also...einfach testen wollte ich eigentlich sagen :lol:
(löschen tu ich´s jetz aber auch nich´ mehr)

schöne Grüße
der Smog <---ist immer auf Empfang :D
 
Moin,
hab das mal probiert mit den durchbrücken und es funktioniert (ist kabel).

Danke für die schnellen antworten
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema: TV-Dose durchbrücken ?
Zurück
Oben