Unterverteiler

Diskutiere Unterverteiler im Forum Grundlagen & Schaltungen der Elektroinstallation im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK - Hallo, Bin gerade am Bauen, und habe da ein paar Fragen. Wohnfläche etwa 120qm auf 2 Stockwerke, oben Kinderzimmer, Bad, Schlafen, unten...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
H

Hellraiser

Beiträge
17
Hallo,

Bin gerade am Bauen, und habe da ein paar Fragen.

Wohnfläche etwa 120qm auf 2 Stockwerke, oben Kinderzimmer, Bad, Schlafen, unten Wohnen, WC, Küche , Essen.

Ich habe jetzt im OG einen Hager 3-reihigen Verteiler gesetzt, im EG einen 4-reihigen und im Keller einen 4-feldrigen Hager-Schrank mit 3 Zählerfeldern und einem Verteilerfeld.

Im Keller habe Ich das meiste im Beton eingelegt bis auf Zuleitung vom HAK (NYM-J 4x35²) und Schwachstromleitungen (Telefon und Daten).

Reicht das alle saus für ein EFH Standard?


mfg Harald
 
Hallo!

WOW, 1 Familien haus mit 35mm²! Da kanns aber ein fettes EFH machen,... :)))
Aber das mit der 5-Adrigen leitung ist zu berücksichtigen,...

Gut ist auch, das du vor die Stockwerke eigne Unterverteilungen vorgesehen hast,....

Was hast du denn dort für Querschnitte für die Unterverteilungszuleitung genommen? (ein aus interesse,...)


mfg DaKufa
 
Wenn ich an so manche, kläglich geschieterte, Versuche von bauherren denke, die gedacht haben:
"Das bisschen Strom da mach ich selber!"
:)
Ne, da is das schon mal gut,...
Und auch wenn 35mm² viel sind, da hab ich nur einen Spruch:
Besser zu viel/lang als zu wenig/kurz!

:)

mfg DaKufa
 
Bei uns ist mit den TAB 2000 sogar eine vieradrige Leitung vom Typ "-O", also ohne grün/gelber Ader vorgeschrieben. Da sollte man sich wirklich immer nach den örtlichen Besonderheiten der TAB richten.

MfG
 
Hallo,

4-Adrig ist OK, wurde auch schon abgenommen durch die EnBW. Habe noch zusätzlich ein 1x35² Erdleitung von der Poti-Schiene auf den Zählerschrank gelegt. Zudem habe Ich noch Dehn-Filter installiert, man weiß ja nie.

Zuleitung für die Unterverteilungen ist jeweils ein 5x16², sollte reichen.

mfg Harald
 
Hellraiser schrieb:
4-Adrig ist OK, wurde auch schon abgenommen durch die EnBW.

Dann passt das ja. Vermutlich handelt es sich um ein TN-C-Netz.

Habe noch zusätzlich ein 1x35² Erdleitung von der Poti-Schiene auf den Zählerschrank gelegt.

Dumme Frage: Wozu? Deine Schutzerde bekommst du über den PEN des Niederspannungsnetzes. Lediglich der PEN muß mit dem örtlichen Potenzialausgleich verbunden werden. Das geschieht normalerweise in einem TN-C-Netz durch eine Verbindung des PEN am HAK mit der Hauptpotenzialausgleichsschiene. Und da ist eine verbindung mit 16mm² Querschnitt schon mehr als ausreuchend. Ist das bei dir nicht gemacht worden?
Wenn nicht, ist es im Prinzip auch, den PEN im Zählerkasten mit dem HPA zu verbinden. Was sagen die TAB dazu?

Zudem habe Ich noch Dehn-Filter installiert, man weiß ja nie.

Nun, da gibt es ja verschiedene Anwendungen. Richtig installiert bieten die schon einen ausreichenden Schutz gegen Überspannungen.

Zuleitung für die Unterverteilungen ist jeweils ein 5x16², sollte reichen.

Auf jeden Fall. :wink:

MfG
 
Hallo,

Wenn Ich an meinem Zählerschrank den PEN nicht mit der Poti-Schiene verbinde werden viele EVU`s böse, weil im Fehlerfall deren Ihr PEN zu Stark belastet wird und Störungen ins Netz kommen können.

Habe je einen PE 35² von der Poti-Schiene zum HAK geführt und zum Zählerschrank auf die PEN-Sammelschiene.

Der Dehnfilter sitzt vor dem Zähler, an der Sammelschiene.

mfg Harald
 
Hellraiser schrieb:
Wenn Ich an meinem Zählerschrank den PEN nicht mit der Poti-Schiene verbinde werden viele EVU`s böse, weil im Fehlerfall deren Ihr PEN zu Stark belastet wird und Störungen ins Netz kommen können.

Unsinn! In einem Fehlerfall kommt weder dein Erder, nocht deine Potenzial-Ausgleichsleitungen ins Spiel. Diese Maßnahmen dienen lediglich dem Potenzialausgleich. Und da genügt eine 10mm²-Leitung vollkommen. Überlege mal, was passiert, wenn ein Fehlerstrom fließt. Der will lediglich zurück zum Transformator-Mittelpunkt und das macht er über den PEN des Niederspannungsnetzes. Und genau so ist es gewollt. Das unterscheidet nämlich das TN-C-Netz vom TT-Netz, wo der Fehlerstrom wirklich über den Erder der Kundenanlage fließt.

Habe je einen PE 35² von der Poti-Schiene zum HAK geführt und zum Zählerschrank auf die PEN-Sammelschiene.

Du kannst noch mehr und noch größere legen, einen Sinn oder Vorteil bringt das nicht. Das einzige, was von Vorteil wäre und zwar hinsichtlich der EMV, ist eine frühestmögliche Aufteilung des PEN, also möglichst schon im HAK.

MfG
 
Hallo,

Meine so eins: DG 275 FM

Dehn Überspannungsschutz, plaziere Ich VOR dem Zähler auf der Sammelschiene mit Adaptern, weil die Geräte Hutschienenmontage haben.

Wieder verplomben ist kein Problem, habe Plomben, die neuen wo man keine Zange mehr braucht.

mfg Harald
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema: Unterverteiler

Ähnliche Themen

Richtige Unterverteilung wählen!

Neuer HAK/ Zähler und UV

Roast my Verteilerkasten ;) Feedback zur Installation benötigt

Hausinstallation

Einspeisung/Verteilung/Unterverteilung/EFH mehrere Fragen ;)

Zurück
Oben