Unterverteilung Einliegerwohnung

Diskutiere Unterverteilung Einliegerwohnung im Installation von Leitungen und Betriebsmitteln Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Ich renoviere gerade eine Einliegerwohnung in einem Haus Baujahr ~ 1970. Zuerst wollte ich nur 1-2 zusätzliche Steckdosen in der Küche setzen...

  1. dfisch

    dfisch

    Dabei seit:
    07.11.2012
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Ich renoviere gerade eine Einliegerwohnung in einem Haus Baujahr ~ 1970.

    Zuerst wollte ich nur 1-2 zusätzliche Steckdosen in der Küche setzen und bzgl. Elektrik nichts weiter.

    Naja, dann die klassische Nullung gesehen, 5x1,5mm2 Herdzuleitung, wackelige Schraubklemmen, etc.
    Ok, also dann doch Schlitze und neue Leitungen für die Küche zum alten Verteiler gezogen.

    Irgendwann realisiert, dass der alte Verteiler in einem Bereich liegt, der zukünftig von der Einliegerwohnung her abgeschlossen sein wird. Lange überlegt ob man das so auch vermieten könnte -> nee, nicht wirklich zumutbar. Also neuer Unterverteiler in die Wohnung, und da ich dann eh schon dabei bin, bekommen die restlichen Zimmer jetzt halt doch auch neue Leitungen.

    Es handelt sich um eine 2-Zimmer 50m2 Wohnung, in der dann folgende Stromkreise sein werden:

    Flur 3x1,5mm2
    Wohnzimmer 3x1,5mm2
    Schlafzimmer 3x1,5mm2
    Bad 3x1,5mm2
    Küche links 3x1,5mm2
    Küche rechts 3x1,5mm2
    Geschirrspüler 3x1,5mm2
    Herd 5x2,5mm2

    Alles Verlegeart C, kurze Wege.

    Ich möchte nun den neuen Verteiler planen und montieren und wenn möglich alles bis zum Anschluß an den alten Hauptverteiler vorbereiten.

    Der Platz reicht für einen Hager VA36CN mit 3x12TE. Zuleitung vom Hauptverteiler ist ca. 5 Meter und Verlegeart C. Ich plane hier 5x10mm2 zu legen. Den Nebenzähler lasse ich in der Hauptverteilung.

    Ist die Bestückung für den Verteiler so ok, oder ist es geschickter wenn die FIs auf einer eigenen Reihe hängen?

    [​IMG]

    PE wird ja über Klemmleiste verteilt, die Automaten untereinander mit Schiene oder flexibel und entsprechend an die FI Ausgänge. Soweit klar. Geht man aber mit der 10mm2-Zuleitung N,L1,L2,L3 tatsächlich direkt an den ersten FI und von dort an den zweiten FI oder gibts da auch einen Klemmblock zur Verteilung o.ä.?

    Zwischen den FIs dann auch 10mm2 oder kann man da auf 6mm2 runter?

    Für jeden FI braucht man einen eigenen N-Klemmblock an den die jeweilig zugeordneten Stromkreise dran kommen, richtig?
     
  2. Anzeige

  3. sko

    sko

    Dabei seit:
    22.11.2010
    Beiträge:
    2.918
    Zustimmungen:
    128
    ja, gibt es, nennt sich Hauptleitungsklemme

    http://www.prosu.de/image_zt3T1tiyl9HG1 ... mW2dLSrw==

    Aber die Frage nach getrennten N-Sammelschienen für jeden FI war hoffenlich nicht ernst gemeint?
    Wenn doch laß das Ganze lieber einen Fachmann machen...

    Ciao
    Stefan
     
  4. Myxin

    Myxin

    Dabei seit:
    12.04.2008
    Beiträge:
    264
    Zustimmungen:
    0
    Hauptschalter nicht vergessen !
     
  5. #4 werner_1, 11.01.2013
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    12.175
    Zustimmungen:
    931
    @Myxin:
    Wofür das denn?
    werner
     
  6. dfisch

    dfisch

    Dabei seit:
    07.11.2012
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    @Myxin:
    Vorsicherung und Zähler wollte ich eigentlich im alten Verteiler lassen bzw. soll mir dann der Fachmann entsprechend dort reinsetzen. Für die Praxis ist das denke ich ausreichend bequem. Oder gibt es Vorschriften bzgl. eines Hauptschalters im Unterverteiler?

    @sko:
    Die getrennten N-Sammelschienen sind mir grundsätzlich klar, zielte eher darauf ab was man zusätzlich zum Lieferumfang des Hager VA36CN noch braucht. Aber der hat wohl schon 2 getrennte N-Blöcke dabei. Danke für den Link auf die Hauptleitungsklemmen. Das ist mir schonmal sympathischer. Ist es dann ok von dort aus mit 6mm2 Verdrahtungsbrücken zu den einzelnen FIs zu gehen?

    Was ist für die Verdrahtung bzw. in der Praxis eine geschickte Anordnung der Automaten/FIs? Oder ist das individuell und hauptsächlich Geschmackssache?

    Vielleicht könnte jemand sogar einen Musteraufbau in kurzen Worten beschreiben oder hat einen Link parat?
     
  7. sko

    sko

    Dabei seit:
    22.11.2010
    Beiträge:
    2.918
    Zustimmungen:
    128
    Geschmackssache oder Platzfrage...

    Bei mir sitzen die 2 FI auf der untersten Schiene, da die beiden oberen Reihen zwar nicht randvoll mit LSS sind, aber der FI eben nicht mehr daneben passte...

    Unten liegen die FI rechts und links, in der Mitte ist die Hauptleitungsklemme.
    Das läßt sich schön verdrahten, ich nehme generell 10mm², das ist als flexibel (mit Aderendhülse) nicht schlechter unterzubringen wie 6mm²...

    Wenn es Dir bei den 2 N-Leisten um den Lieferumfang ging, bei meinen UV's wurde je eine PE und eine N-Leiste mitgeliefert, Du musst also eine weitere extra besorgen!

    Ciao
    Stefan

    P.S.
    Was die Hauptschalter betrifft, die habe ich (2 Stück für jede UV getrennt) gleich mit in den Zählerkasten setzen lassen.
     
  8. elo22

    elo22

    Dabei seit:
    17.03.2005
    Beiträge:
    5.336
    Zustimmungen:
    114
    Nee, da sollte 2,5 mm² hin.

    Zuleitung vom Zähler min. 5x16mm² da mit 63 A belastbar sein muss nach DIN 18015ff.

    Lutz
     
  9. #8 werner_1, 11.01.2013
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    12.175
    Zustimmungen:
    931
  10. sko

    sko

    Dabei seit:
    22.11.2010
    Beiträge:
    2.918
    Zustimmungen:
    128
    da sind 10 LSS und 2 FI geplant, eine kleine Einliegerwohnung, wozu dann mindestens 4 reihig???

    Ciao
    Stefan
     
  11. dfisch

    dfisch

    Dabei seit:
    07.11.2012
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    @elo22:
    Ich habe verstanden, dass man mittlerweile zum Geschirrspüler als Daumenregel einfach 2,5mm2 legt bzw. für Verteilerzuleitung min. 16mm2. Da muss man in 99% der Fälle nicht rechnen und ist auf der sicheren Seite. Jedoch ist bei entsprechender Verlegeart, Leitungslänge, Häufung etc. doch auch immer noch 1,5mm2 bzw. 10mm2 zulässig und sicher, oder?

    Ansonsten sicher ich den Geschirrspüler mit 13A ab. Das sollte auch reichen. Diese Leitung liegt nämlich schon.

    Zur Zuleitung: die 10mm2 sind ja sogar auch schon überdimensioniert für die zu erwartende Last, aber eben Vorschrift durch Auslegung auf 63A. Ich habe hier übrigens maximal 5 Meter Länge: runter, 2 Meter waagrecht unter Putz dann durch die Wand und wieder hoch. Falls es gar nicht zulässig sein sollte, nehm ich halt 16mm2, wollte aber halt so klein wie möglich nehmen.

    @werner_1: danke für den Link, da sind nochmal schön aufbereitete Informationen drin. Ein 4-reihiger Verteiler passt jedoch leider nicht ohne Umbaumaßnahmen hin und wäre glaube ich wirklich etwas zu großzügig.
     
  12. #11 1000Volt, 11.01.2013
    1000Volt

    1000Volt

    Dabei seit:
    22.05.2011
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Mach dich mal nicht nervös!
    Zuerstmal sollte gesagt werden, dass DIN-Normen keine VDE-Richtlinien sind! DIN-Normen müssen nicht eingehalten werden, sie sind nur Empfehlungen. VDE-Richtlinien hingegen müssen eingehalten werden.
    Dem zufolge kannst du ruhig ein 5x10qmm nutzen. Abgesehen davon könntest du auch ein 10qmm nach Verlegeart C mit 63A absichern. Ich an deiner Stelle würde ein 5x6qmm verlegen, und das ganze mit 35A absichern. Da hast du auch direkt die Vorsicherung für den FI.
    Nach Verlegeart C kann man ein 1,5qmm auch mit 16A absichern, man muss aber auf Leitungslänge achten (max. 18m), und natürlich auf die Leitungshäufung.
    Bei der Leitungshäufung wird sehr oft übertrieben, und gesagt: "Bei dir kommen 10 Leitungen aus dem Unterverteiler, und deswegen musst du 2,5qmm nehmen!"
    Unsinn! Umrechnungsfaktoren für Leitungshäufung ergeben sich erst bei permanenter Volllast!
    Also nimm ruhig 3x1,5qmm für die Raumzuleitungen. Die Zuleitung für den Herd würde ich auch in 5x2,5qmm ausführen, so wie du es geplant hast.
    Der Verteiler ist mit 3 Reihen sehr großzügig geplant und absolut in Ordnung
    Ich würde noch einen FI/LS für den Kühlschank vorschlagen, auch wenn es nur eine Einliegerwohnung ist.
    Ein 2poliger Fi macht meines Erachtens auch nur Sinn wenn man wirklich keinen Platz hat, was bei dir nicht der Fall ist. Ich würde deswegen einen weiteren 4poligen anstatt des 2poligen empfehlen, der Preisunterschied ist verschwindend gering.
    Über die Aufteilung und Anordnung kann man sich streiten. Aber ich würde es folgendermaßen machen:
    Oben oder unten links (je nachdem woher die Hauptzuleitung kommt) einen 5poligen Klemmstein setzten. Sehr gute "Potentialverteilung".
    Daneber den FI/LS für den Kühlschank.
    Darüber/Darunter einen 4poligen FI, und daneber die Automaten für:
    - Herd
    - Spülmaschine
    - Küche links
    - Bad
    Darunter/Darüber noch einen 4poligen FI, und daneber die Automaten für:
    - Schlafzimmer
    - Wohnzimmer
    - Flur
    - Küche rechts

    Die Automaten einfach verschienen (mit oder ohne FI).
    Vom Klemmstein auf den FI/LS.
    Vom Klemmstein auf den ersten 4poligen FI, von dort aus Brücken auf den zweiten 4poligen FI.
    Danach Abgangsverdrahtung.

    Meine Empfehlung hol dir vorher jemanden der sich mit der Materie auskennt.

    LG
     
  13. dfisch

    dfisch

    Dabei seit:
    07.11.2012
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    1000Volt, vielen Dank für das Feedback, das sich vernünftig und pragmatisch liest und zu meiner grundsätzlichen Einstellung gut passt.

    Der Kühlschrank ist im Prinzip der Kreis "Küche rechts", den ich extra dafür separat gelegt habe. Ein komplett eigener FI bzw. FI/LS wäre hier natürlich ideal. Meine Idee war jedoch auch hier etwas pragmatischer, nämlich einen Haupt-FI für im Prinzip alles und im Falle des Auslösens den separaten "kleinen" FI für Notbeleuchtung im Flur und Kühlschrank. Ok, der "kleine" FI kann natürlich auch gleich 4-polig sein, da hast du Recht.

    Zuleitung werde ich von unten machen,
    Darüber 4-poliger FI und daneben Flur, Küche rechts (=Kühlschrank)
    Darüber 4-poliger FI und daneben restliche Automaten.

    Falls ich mit dem Verschienen/Verdrahten nicht zurecht komme, lasse ich das dem Fachmann übrig, den ich sowieso für den Anschluss am Hauptverteiler brauche. Ich will halt auf jeden Fall den Unterverteiler montieren und alle Kabel reinführen, damit ich verputzen kann.

    Bin am überlegen ob ich dann nicht doch auch generell die günstigen 16A Automaten statt der 13A nehmen soll. Von der Berechnung her sollte es ja möglich sein, das ist alles jeweils kürzer als 10 Meter, Verlegeart C und teilweise B1/B2 und keine wirkliche Häufung. Kann mich hier auch noch jemand bzgl. der 16A beruhigen oder doch lieber 13A absichern?
     
  14. #13 1000Volt, 12.01.2013
    1000Volt

    1000Volt

    Dabei seit:
    22.05.2011
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Wie ich schon gesagt habe, unter 18m kann man ein 3x1,5qmm auch problemlos mit 16A absichern, zumindest bei Umgebungstemperaturen bis 30°C.
    Wenn ich 16A nich wollte, würde aber an deiner stelle B10A anstatt B13A nutzen. Die sind etwas günstiger als B13A. Allerdings darf man nicht vergessen, dass man dann nur noch 2300W pro Stromkreis nutzen kann. Unser Staubsauger mit 2,5kW würde hier schon Probleme machen!

    LG
     
  15. dfisch

    dfisch

    Dabei seit:
    07.11.2012
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Habe jetzt für die Zuleitung 5x10mm2 besorgt und für die 1,5mm2 Kreise insgesamt sieben B13A Automaten. 3,50€ das Stück sind ja doch nicht die Welt. Die 16A Absicherung ist mir primär wegen möglichen Diskussionen mit Fachmännern zu heikel. Bietet nur Angriffsfläche. Also doch lieber defensiv umsetzen.

    Den 3-reihigen Verteiler bestücke ich unten mit einer 5-poligen Hauptleitungsabzweigklemme, in der Mitte mit FI+2 Automaten, zusammen auf einer kürzbaren FI-Sammelschiene und oben mit FI+8 Automaten, ebenfalls FI-Sammelschiene.

    Verdrahtung werde ich mit flexiblen 10mm2 Verdrahtungsbrücken mit Aderendhülsen machen.

    Für die Abgangsverdrahtung sind bereits 3 einklickbare N-Klemmblöcke und ein großer PE-Klemmblock beim Verteiler dabei. Passt.

    Von der Theorie fühle ich mich nun ausreichend informiert und sicher, mal schauen ob ich das auch sauber umgesetzt bekomme. Die 10mm2 Zuleitung könnte vielleicht mein Problem werden, die ist doch sehr störrisch und man braucht wohl etwas Übung.
     
  16. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.535
    Zustimmungen:
    120
    Die krux daran ist, dass NYM ab 16mm² Mehrdrähtig gefertigt wird, welches sich leichter verarbeiten lässt ... Die Biegeradien sind aber eben dennoch recht groß, man kriegt sie nur leichter rein ;)
     
  17. dfisch

    dfisch

    Dabei seit:
    07.11.2012
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    So, habe jetzt mal die Automaten verdrahtet und noch etwas die Aufteilung umgestellt. In der unteren Reihe hab ich noch Platz, falls irgendwann z.B. doch noch ein dritter FI spendiert wird.

    Bevor ich das Teil montiere und die Abgangsverdrahtung mache, wollte ich mal fragen ob man das so lassen kann oder ob grobe Schnitzer drin sind?

    [​IMG]

    [​IMG]
     
  18. sko

    sko

    Dabei seit:
    22.11.2010
    Beiträge:
    2.918
    Zustimmungen:
    128
    Hallo dfisch,

    ich hätte die beiden FI getrennt von der Hauptleitungsklemme angefahren anstelle vom unteren zum oberen durchzuverdrahten!

    Ciao
    Stefan
     
  19. ego1

    ego1

    Dabei seit:
    12.11.2006
    Beiträge:
    5.868
    Zustimmungen:
    288
    Wozu die Hauptklemme? Imho überflüssig.

    Zumindest würde ich auch jetzt noch auf die unnötige Klemmstelle im Schutzleiter verzichten.
     
  20. dfisch

    dfisch

    Dabei seit:
    07.11.2012
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    @ego1
    die Hauptklemme ist mit der aktuellen Bestückung natürlich nicht notwendig. Ursprünglich dachte ich die FIs einzeln anzufahren und evtl. auch noch einen 3. FI rechts unten zu setzen. Ist jetzt die Schmalspurlösung geworden, aber für eine einfache Erweiterbarkeit lass ich die Hauptklemme mal drin.
     
  21. dfisch

    dfisch

    Dabei seit:
    07.11.2012
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Mittlerweile hängt die Verteilung an der Wand und die Abgänge sind verdrahtet. Die Zuleitung ist bis zum Zählerschrank gelegt. Dort sieht es leider etwas wild aus:

    [​IMG]

    [​IMG]

    Zur Erklärung:
    Die Leitung vom Hauptzähler (rosa) geht in die 3 linken H20 Automaten, die Abgänge sind eine Steigleitung zur Hauptwohnung im 1.OG, in denen ein 1-reihiger Verteiler mit H16 Automaten bestückt ist.

    Der vierte H20 Automat geht wie zu sehen über den leeren Sicherungssockel auf eine weitere Steigleitung. Ich vermute ins unausgebaute Dachgeschoss, dort sitzt ebenfalls ein 1-reihiger Verteiler mit ein paar H16 Automaten. Hab ich aber noch nicht verifiziert. Die zwei anderen leeren Sockel mit den roten 1,5mm2 Adern hab ich ebenfalls noch nicht analysiert, ich vermute aber die werden zum Schalten der Treppenhausbeleuchtung verwendet.

    Der fünfte H20 Automat ist für Treppenhausbeleuchtung inkl. zugehörigem Taster Nummer 1.

    Der sechste H20 Automat ist für die Heizung und Teile des Kellers.

    Der siebte H20 Automat ist für den Hauseingangsbereich, Teile des Kellers und den Taster Nummer 2 der Treppenhausbeleuchtung (ja, die zwei Taster der Beleuchtung hängen an unterschiedlichen Automaten und Phasen...). Außerdem hing hier ein Teil der Einliegerwohnung dran (Flur, Küche, Bad), dieser Teil wurde abgetrennt und still gelegt.

    Dann kommt der achte H20 und zwei H16 Automaten, die waren für 5x1,5mm2 Herdzuleitung zur Einliegerwohnung zuständig. Leitung ist still gelegt.

    Und zum Schluß dieser schicke H16 für Wohn- und Schlafzimmer der Einliegerwohnung. Ebenfalls still gelegt.

    Achso, die Neozed (16A) ganz links ist noch für die ABB Service Steckdose.

    Nachdem ich die letzte Zeit hier einiges mitgelesen habe, glaube ich dass es neben dem Anschluß der Unterverteilung akuten Handlungsbedarf gibt. Mittelfristig wird sicherlich eine neue Elektrik im gesamten Haus fällig, bis dahin möchte ich jedoch zumindest etwas mehr Ordnung und Sicherheit haben.

    Meine Überlegungen:
    Die Automaten und Sicherungssockel fliegen komplett raus. Die Vorsicherungen wären zwar als Leitungsschutz der Steigleitungen ok, aber nicht selektiv. Zudem sehen mir die Brücken untereinander nicht vertrauenswürdig aus. Das schlimmste sind aber wohl die H20 für 1,5mm2, an denen auch Steckdosen hängen...

    Es sollte dann rein:

    3x25A Neozed für Steigleitung 1.OG
    1x25A Neozed für Steigleitung 2.OG
    3x35A Neozed für Anschluß meiner Unterverteilung
    B10 Automat für Treppenhausbeleuchtung
    B13 Automat für Heizung+Keller+Eingangsbereich
    (evtl. noch B16 Automat für Service Steckdose, oder die fliegt auch raus)

    Die als Klemmen missbrauchten Sicherungssockel möchte ich durch was Fingersicheres ersetzen (was gibt es hier kleines schmales für die Hutschiene?)

    Für den Übergang auf TN-C-S (bislang nur für die Einliegerwohnung) werden zwei unbelegte Sammelschienen verwendet, die von der vorhandenen PEN-Schiene angefahren werden.
     
Thema:

Unterverteilung Einliegerwohnung

Die Seite wird geladen...

Unterverteilung Einliegerwohnung - Ähnliche Themen

  1. Unterverteilung unter Strom ausbauen.

    Unterverteilung unter Strom ausbauen.: Hallo zusammen. Meine Schwester zieht in den nächsten Tagen um. Dafür braucht sie in ihrem Zimmer noch zwei weitere Steckdosen. Diese sollen...
  2. Unterverteilung mit 2 Hutschienen

    Unterverteilung mit 2 Hutschienen: Hallo,folgendes Zenario. In meinem Haus liegt Drehstrom an. In meiner unteren Etage sind alle 3 Hutschienen im Zählerschrank mit jeweils einem...
  3. Anschluss einer Unterverteilung über einen SLS Schalter

    Anschluss einer Unterverteilung über einen SLS Schalter: Hallo zusammen, ich arbeite gerade an einem AC gekoppelten Akku-Projekt, das meinen tagsüber erzeugten Solarstrom nachts wieder abgeben soll....
  4. Brauche im Unterverteiler eine Info, ob die Zuleitung Strom führt oder nicht

    Brauche im Unterverteiler eine Info, ob die Zuleitung Strom führt oder nicht: Hallo zusammen, ich habe für den Garten eine Unterverteilung, die mit einer Zuleitung vom Zählerschrank bespeist wird. Nun möchte ich gerne, wenn...
  5. Unterverteilung mit Zeitschaltuhr und kurzzeitig Durchgang zwischen L und N.

    Unterverteilung mit Zeitschaltuhr und kurzzeitig Durchgang zwischen L und N.: Hallo zusammen, ich hoffe ihr könnt mir bei meiner Frage helfen. Ich habe eine Unterverteilung in der eine Zeitschaltuhr verbaut ist. Beim...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden