Unterverteilung

Diskutiere Unterverteilung im Forum Haustechnik im Bereich DIVERSES - Hallo zusammen, mir ist bewusst, Strom kann sehr gefährlich werden und es hat einen Grund, warum es Elektriker gibt. Nachdem ich nun aber seit...
Bis Du das geschrieben hast, ist mir das nicht aufgefallen bzw. war mir nicht klar das man das ohne weiteres einfach öffnen kann.
Wahnsinn echt, wenn da mal der Versorger kommt muss ich am Ende noch beweisen, dass das schon so war, unglaublich.
 

Anhänge

  • IMG_0812.JPG
    IMG_0812.JPG
    424 KB · Aufrufe: 34
63 A, stabil :cool:
Da könnte man also bei Bedarf einen 50er oder 63er SLS installieren lassen. Belastbarkeit der FIs im Auge behalten.
 
Theoretisch ja, praktisch wird der 35A SLS vom Versorger für den Hausanschluß so festgelegt sein. Deshalb auch die entsprechende Info vom Versorger. Die haben also nicht die Sicherung im HAK gemeint. Ich würde da praktisch erst mal gar nichts machen. Das der SLS mit seinen 35A auslöst, ist eher unwahrscheinlich. Der verträgt auch bis eine Stunde lang Ströme von ca. 50A und die müssen erst mal fließen. Sollte der unwahrscheinliche Fall eintreten, kann man den einfach wieder einschalten. Die 63A NH-Sicherung im HAK ist da selektiv und wird nie ein Problem darstellen.
 
Der SLS mit E-Charakteristik soll 1 h lang das 1,4fache seines Nennstromes halten?
 
wäre Möglich da die Grenze 1,05-2fache für 2 Stunden gilt.
Allerdings muß man hier ja mit der unteren Grenze rechnen, da man ja wissen will ob der NICHT auslöst.
 
Nach 2 h löst der 35er SLS bei 1,05...1,2 x I_nenn aus, also spätestens bei 42 A und nicht bei 50 A.
Hier werden doch so viele Dinge ganz genau genommen... ;)
 
Hallo zusammen,

nochmal danke an alle für den Input und die investierte Zeit!
Manchmal gibt es zufällige Begegnungen, ich bin losgefahren (wollte zu Sonepar) und sehe auf der anderen Seite der Straße ein Kastenwagen mit Elektro Aufschrift darauf. Also habe ich den Herren direkt angesprochen und er ist tatsächlich kurz mit zu mir gelaufen. Er hat mir nochmal alles genau erklärt und die Garage habe ich fertig angeschlossen, heute klemme ich noch im Hauptkasten an und ich hoffe, dass dann alles funktioniert!

Viele Grüße
 
Dann ist aber immer noch nichts geprüft...
 
Was meinst Du mit geprüft?
Ich habe alles nach Anleitung durchgeführt, soweit hat alles geklappt.
Er ist am Montag oder Dienstag nochmal dort, dann kann ich ihn ggf. nochmal ansprechen
 
Das was man eben bei einer Installation machen muß, eine Umfängliche messtechische Prüfung der Anlage mit entsprechenden Meßgeräten.

Strom kann man nicht sehen oder riechen und kann somit eine Anlage nicht als sicher einstufen ohne gemessen zu haben.

Isolationsprüfung
FI Schalter Messung
Schleifenimpedanzen.
Ableitströme.
...
 
Hier sind anscheinend nur Theoretiker unterwegs. Ich glaube ihr würdet anfangen zu heulen, wenn ihr wüsstet wie stark das Thema Inbetriebnahmemessungen u. Protokolle, gerade im EFH/MFH Bereich vernachlässigt wird. Es muss schnell schnell gehen und möglichst günstig sein, kein Bauträger oder Architekt kräht da nach nem Meßprotokoll. Und oh Wunder, es ist noch keine Bude abgefackelt
 
Das da noch keine Bude abgefackelt ist widerlegt allein schon die Brandursachenstatistik.
Ist leider so, daß Auftraggeber so dämlich sind Rechnungen zu bezahlen, ohne daß es Meßprotokolle gibt.
Solange das so ist wird es auch weiterhin diesen Pfusch geben.

Ich hatte durchaus schon FI Schutzschalter die Neu eben nicht in Ordnung waren, ohne Messung fällt das nicht auf.
das wird bei einem Unfall zu erheblichen Regressforderungen führen, zusätzlich ist das dann fahrlässige Körperverletzung oder Tötung je nach schwere des Unfalles. -> Gefängnis Strafe
 
Grob fahrlässig steht außer Frage; den Verzicht auf Meßprotokolle würde ich mir immer unterschreiben lassen.

Die Verteidigung wird argumentieren, daß der Fehler erst später aufgetreten sein kann. Es läßt sich in diesem Fall nicht nachweisen, daß der FI von Anfang an defekt war.
 
argumentieren kann die viel, damit durch zu kommen ist eher unwahrscheinlich.

Zwar ist möglicherweise nicht bewiesen, daß der Fehler von Anfang an da war, es ist aber nachweißlich unsachgemäß gearbeitet worden und ein Schaden billigend in Kauf genommen worden.
 
Thema: Unterverteilung
Zurück
Oben