Verlegeart Erdkabel

Diskutiere Verlegeart Erdkabel im Installation von Leitungen und Betriebsmitteln in Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo, welche Verlegeart nimmt man zur Berechnung des Erdkabels, verlegt im Erdreich?

  1. PMLCN

    PMLCN

    Dabei seit:
    02.12.2007
    Beiträge:
    281
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    welche Verlegeart nimmt man zur Berechnung des Erdkabels, verlegt im Erdreich?
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: . Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.286
    Zustimmungen:
    20
    Keine genormte Referenz-Verlegeart - dies muss "von Hand" bestimmt werden. Txpische Herstellertabellen gehen von 20°C Bodentemperatur und einem Wärmeleitwiderstand von 1,0 bis 1,5 K*m/W aus.
     
  4. PMLCN

    PMLCN

    Dabei seit:
    02.12.2007
    Beiträge:
    281
    Zustimmungen:
    0
    OK Danke.

    Was hat ein Kabel verlegt im Erdreich für Vor und Nachteile gegenüber anderen Verlegearten, also zB. "E" frei in der Luft?
     
  5. edi

    edi

    Dabei seit:
    21.06.2005
    Beiträge:
    6.405
    Zustimmungen:
    2
  6. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.286
    Zustimmungen:
    20
    Abseits der (Material-)Kosten und Baumaßnahmen hat es technisch eine wesentlich konstantere Umgebungstemperatur und kann daher i.d.R. in unseren Breiten besser gekühlt und somit belastet werden. Außerdem ist es nicht sichtbar ggü. Verlegung in der Luft ...
     
  7. PMLCN

    PMLCN

    Dabei seit:
    02.12.2007
    Beiträge:
    281
    Zustimmungen:
    0
    Ok Danke,

    @edi, das schau ich mir mal genau an.

    @T.Paul den Gedanken hat ich auch schon bzgl. der zB Sonneneinwirkung.

    Mir ging es um folgendes, war bei jemanden im Garten zum Grillen dieses WE und war ein Elektriker da der seine Laube neu Installiert hat. Hab gesehen das da 3 Gärten an einer Drehstromzuleitung zusammen angeschlossen waren. Der Weg bis zum ersten Garten war geschätzt min 60m und die Leitung wie ich durch den Eli erfahren hab 4x6mm² Alu und die Vorsicherung beträgt 20A,. Meine Frage ist der Wert richtig?, zur letzten Laube vergehen noch min 60 weitere Meter?!
     
  8. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.286
    Zustimmungen:
    20
    Von der Strombelastbarkeit spielend, daher ist die Verlegeart völlig Wurst. Aber der Spannungsfall und die Kurzschlusslänge ... könnte knapp sein (könnte auch gerade eben passen, ich wollts jetzt nicht ausrechnen ...) Gefühlsmäßig brauchts min. Stützerder an einer der Lauben für den PEN, ich bin bei solch kleinen Querschnitten aber Kupfer gewohnt ...
     
  9. PMLCN

    PMLCN

    Dabei seit:
    02.12.2007
    Beiträge:
    281
    Zustimmungen:
    0
    achso ok.
     
  10. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.286
    Zustimmungen:
    20
    Rein von der thermischen Belastbarkeit betrachtet würde da 0,75m² Cu reichen für 20A, direkt verlegt im Boden, 20°C Bodentemperatur, 1K*m/W Widerstand ... Was soll dem 6mm² Al da schon passieren? Das wird ned zu heiss ... Schlimmstenfalls stimmen die Kurzschlußbedingungen nicht, dann brennts bei sattem Schluß im Erdreich ab (was egal wär) und entzünden die Holzlaube (was Scheisse wär, und darum gehört diese Leitung dann geschützt verlegt.) oder die Spannung sinkt unter Last weit ab, was dem Boiler aber Schnuppe wär, wird das Wasser halt weniger (schnell) warm, weil Leistung fehlt (die erwärmt das Kabel dann ...) - ist auch Murks und nach aktueller Norm auch unzulässig, aber das wär der 6mm² Al PEN auch ...
     
  11. PMLCN

    PMLCN

    Dabei seit:
    02.12.2007
    Beiträge:
    281
    Zustimmungen:
    0
    Also wie ich in Erfahrung gebracht habe wurde die ganze Anlage in den 70er Jahren in Betrieb genommen, den Hauptverteiler sieht man von der Straße aus, der ist in Typischem DDR Stil.
     
  12. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.286
    Zustimmungen:
    20
    ... Weils da/beschaffbar war? Weils neuer ist und so üblich? Frag den Errichter ;) Diese Gartenanlagen sind selten so gebaut wie man es anderswo gewohnt ist ... "Alled größer als ne Laus braucht der Gärtner für sein Gartenhaus" ...
     
  13. PMLCN

    PMLCN

    Dabei seit:
    02.12.2007
    Beiträge:
    281
    Zustimmungen:
    0
    ok Danke :lol: :lol: :lol:
     
  14. fuchsi

    fuchsi

    Dabei seit:
    15.05.2008
    Beiträge:
    2.399
    Zustimmungen:
    0
    eine Vorsicherung von 20A??

    Wie wollen die irgendwie selektiv eine Steckdose in den Lauben installieren?
     
  15. #14 Octavian1977, 21.05.2012
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    18.638
    Zustimmungen:
    343
    sicher gibt es für die Verlegung in Erde eine Verlegeart. Die nennt sich Verlegeart "D" in Erde.

    In Erde sind die leitungen etwas stärker belastbar Den Faktor schau ich noch mal nach.
     
  16. #15 Zelmani, 21.05.2012
    Zelmani

    Zelmani

    Dabei seit:
    21.10.2010
    Beiträge:
    1.080
    Zustimmungen:
    4
    Kleine Korrektur: die Referenzverlegart D bezeichnet die Verlegung im Schutzrohr in der Erde, nicht die direkte Verlegung im Erdreich!
     
  17. PMLCN

    PMLCN

    Dabei seit:
    02.12.2007
    Beiträge:
    281
    Zustimmungen:
    0
    Also die Kabel liegen scheinbar direkt im Erdreich aber an der Hauptverteilung und den Lauben Anschlüssen kommen sie im Rohr nach oben. Die Vorsicherungen sind in gL DII 20A.
     
  18. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.286
    Zustimmungen:
    20
    Gar nicht. Fordert bei Privatnetzen ja auch niemand ...
     
  19. #18 EnteS901, 21.05.2012
    EnteS901

    EnteS901

    Dabei seit:
    18.08.2010
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Hallo PMLCN,

    in Gartenkollonien seh ich das nicht so eng, gewöhnlicher weise sind keine empfindlichen Geräte vorhanden. Außerdem wurde zu DDR Zeiten in solchen Schräbergartenkollonien eher nach Imax und dem Material installiert was zu bekommen war. Da ist 4x6Alu mit 20A schon echt auf der sicheren Seite installiert meistens waren ab 4² AL 25A DII drin. Selektiv ist der Zauber meistens, da man durch diese Konstrukte den Ik in den Keller treibt. Nach Spannungsfall hat keiner gefragt da wurde bis 30% nicht groß drüber nachgedacht. Manchmal hat ja das EVU schon -15% dU an diese Netzausläufer gebracht. Zum anderen 16A abgesicherte Steckdosen gab es im Prinzip nicht sondern 2,5² Alu Leitung mit 10A abgesichert zur Steckdose. Die Verbraucher waren ja auf Wasserboiler 1,3kW Rasenmäher 1kW oder Kochplatte 1,5kW begrenzt. Dann wurden diese Geräte auch nicht alle parallel betrieben, nur ein FI hätte damals schon nicht geschadet aber den gabs nur in der Edel deluxe Installation, da teuer und nicht zu Beschaffen.

    Beste Grüße

    Christoph
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Vielleicht ist dort etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. PMLCN

    PMLCN

    Dabei seit:
    02.12.2007
    Beiträge:
    281
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Christoph,

    danke für die Info.
    Was meinst Du mit Ik, ist das der Widerstand der Leitung auf die Länge gesehen?

    Danke
     
  22. #20 EnteS901, 22.05.2012
    EnteS901

    EnteS901

    Dabei seit:
    18.08.2010
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Piere,

    mit Ik meine ich den im Fehlerfall auftretenden Kurzschlussstrom welcher Maßgeblich durch die treibende Spannung und den im Leitungsweg befindlichen Impedanzen bestimmt wird.

    Ik"=c*Un/Zs

    Ik" - fachgerechter Ausdruck für den Kurzschlussschtom
    c - Korrekturfaktor wenn Ik"max interessiert dann 1,1 für Ik"min je nach Auslegung 0,9 -0,95
    Zs - Schleifenimpedanz (Schleifenwiderstand) akademisch wird hier mit komplexen Größen gerechnet aber das ist Butter bei die Fische, wenn wir Aufgrund unserer vorgefundenen Bedingungen Zs eh nur mit ca 20-30% Ungenauigkeit angeben können. Ik"max wird verwendet wenn es um thermische und mechanische Kurzschlussbeanspruchungen geht. Ik"min wenn Netzrückwirkungen oder Auslösebedingungen nachgewiesen werden sollen. Aber in der Praxis reicht C=1 (zumindest in der Gebäudeinstallation). Für den Rest kann es wesentlich komplexer werden und auch mal dies und jenen PC bei der Netzberechnung in die Knie zwingen.

    Beste Grüße

    Christoph
     
Thema:

Verlegeart Erdkabel

Die Seite wird geladen...

Verlegeart Erdkabel - Ähnliche Themen

  1. Vorbereitung Erdkabel für Verbraucher

    Vorbereitung Erdkabel für Verbraucher: Moin zusammen, ich habe mal ein paar Fragen bei denen ihr mir bestimmt einen richtigen Rat geben könnt. Vorweg, mir geht es hier nur um eine...
  2. Telefonkabel und 1kx Erdkabel verlängern

    Telefonkabel und 1kx Erdkabel verlängern: Hallo, wie kann ich mein Telefonkabel Erdkabel und 1kx Erdkabel korrekt verlängern (ca. 5m)? Beide Kabel sind zurzeit an der Außenwand. Beide...
  3. Querschnittsauswahl beim Erdkabel

    Querschnittsauswahl beim Erdkabel: Hallo ich habe zu einer Außenleuchte eine Leitung NYY-J 5x2,5mm² gezogen. Nun möchte ich eine 2. Leuchte setzen und wollte dann ein...
  4. Abstand von Erdkabel

    Abstand von Erdkabel: Hallo zusammen, ich habe mal gelesen, dass Erkabel zueinander einen Abstand von 30cm haben müssen. Ist das so korrekt oder gilt das nur bei...
  5. Erdkabel in Gebäude verlegen

    Erdkabel in Gebäude verlegen: NYY sind ja preislich fast gleich wie NYM. Daher die Frage: Wenn ein NYY von aussen ins Gebäude kommt, wuerde man vorher auf NYM wechseln, um...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden