Vorsicherung eines FI.

Diskutiere Vorsicherung eines FI. im Installation von Leitungen und Betriebsmitteln Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo an die community! In dem Beitrag von "OzzyLE -Installation einer UV für Küche" geht es wieder einmal um die niedrige Vorsicherung eines...

  1. H&O

    H&O

    Dabei seit:
    16.11.2013
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    2
    Hallo an die community!

    In dem Beitrag von "OzzyLE -Installation einer UV für Küche" geht es wieder einmal um die niedrige Vorsicherung eines EATON-FI40A mit gG25A.

    Ich selbst habe mehrere dieser FI verbaut. Dabei handelt sich aber um 63A-Typen, sodass aktuell in meiner VT keine Gefahr einer Überlast besteht. Trotzdem habe ich interessehalber mal gezielt nach Beiträgen -auch in Nachbarforen- gesucht, die sich dieses Themas annehmen und bin dabei auf sehr unterschiedliche Angaben gestoßen!

    AT: In Österreich ist offensichtlich gegen den großen Prüfstrom vorzusichern, der gemäß dem Zusammenhang gG25A x 1,6 = 40A von der Sicherung eine gewisse Zeit ertragen wird.

    [​IMG]

    Wie mehrfach erwähnt, betrifft das jedoch offenbar nur den Einsatz der EATON-FIs in AT. Auch das verlinkte Moeller-Dokument wurde wohl nach ÖVE-Norm erstellt.

    [​IMG]

    DE: Da diese Bauteile auch das VDE-Zeichen tragen, sind sie in DE angeblich mit dem aufgedruckten Nennstrom 40A vorsicherbar.
    Ein Teilnehmer aus AT bringt díesen Widerspruch auf den Punkt, indem er schreibt: "Wenn ich den EATON-FI40A in Lindau kaufe und auch dort einbaue, kann ich mit 40A vorsichern. Baue ich ihn dagegen ein par km weiter in Bregenz ein, muss ich mit 25A vorsichern.

    CH: Ein Teilnehmer aus der Schweiz schreibt, dass es dort sogar zulässig ist, den FI zu übersichern, indem der Gleichzeitigkeitsfaktor (GF) mit einbezogen wird. Beispiel: Vorsicherung 50A x Gf0,8 (für 4-6 Stromkreise) = 40A FI-Nennstrom.

    [​IMG]

    Völlig kurios wird das Ganze, wenn hier die NORM EN 60439 zitiert wird, die bereits 1993 von CENELEC für alle Teilnehmerländer als verbindlich erklärt wurde und die die Frage der FI-Vorsicherung eindeutig vorgibt. Eine Vorsicherung von 25A für einen FI40A ist darin definitiv nicht vorgesehen.
    Zu diesen Ländern gehören DE, AT und CH !!!

    Ich bin mal gespannt auf Kommentare zu diesen kaum nachvollziehbaren Unterschieden in der Bewertung ein und desselben Bauteils.

    Gruß H&O
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: Vorsicherung eines FI.. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.147
    Zustimmungen:
    316
    Nicht schon wieder dieses Thema, das wurde schon mehrfach durchgekaut.
     
  4. #3 Octavian1977, 17.04.2015
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    19.275
    Zustimmungen:
    456
    Und mit welchem Ergebnis?
     
  5. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.147
    Zustimmungen:
    316
    Mit dem, das man in DE darf und in Ö nicht.
     
  6. #5 Fentanyl, 17.04.2015
    Fentanyl

    Fentanyl

    Dabei seit:
    20.01.2007
    Beiträge:
    1.755
    Zustimmungen:
    0
    Also gilt die Angabe in dem EATON-File nur für Ö oder auch für D? Hab ich nicht so ganz verstanden!

    MfG; Fenta
     
  7. s-p-s

    s-p-s

    Dabei seit:
    23.08.2007
    Beiträge:
    3.557
    Zustimmungen:
    51
    Für mich gilt das mit dem großen Prüfstrom auch für Deutschland.

    Schreib doch mal den Hersteller an.
     
  8. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.147
    Zustimmungen:
    316
    Warum? Nenn mir bitte einen Grund.
     
  9. s-p-s

    s-p-s

    Dabei seit:
    23.08.2007
    Beiträge:
    3.557
    Zustimmungen:
    51

    In einem Beitrag der Fachzeitschrift de wird hingewiesen das der Große Prüfstrom zu beachten ist und der Hersteller den Überlastschutz vorgibt.
    Gibt der Hersteller eine Sicherung an ist der große Prüfstrom schon berücksichtigt. Gibt er nur den Bemessungsstrom an nicht.

    Um das Thema abzuschließen würde Sinn machen die führenden Hersteller anzuschreiben. In den Unterlagen ist dazu nur wenig zu Finden.

    Am besten macht das einer von der Firma aus. Ich bin nicht mehr Aktiv.
     
  10. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.147
    Zustimmungen:
    316
    Der große Prüfstrom ist der Strom, bei welchem die Sicherung nach 1h auslösen muss.
    Das ist nur eine Eigenschaft einer Sicherung.
    Zeig mir bitte eine Angabe bei irgendeinem Fi, wie lange ich den Bemessungsstrom in welcher Höhe überschreiten kann. So eine Angabe findest du nirgends. Mit welchem Wert willst du also rechnen? 1,45x 1h, 2 facher Nennstrom 10min 3facher Nennstrom 3min?
    Wenn du den großen Prüfstrom nimmst, sag ich halt der FI darf keine h überlastet werden sondern nur 5min. Dann sicherst du den 40er Fi mit 10A ab oder?
    Der Bemessungsstrom ist der Strom, der nicht dauerhaft überschritten werden darf, da dauerhaft nicht näher definiert ist, gilt für mich das gleiche dauerhaft wie bei der Sicherung. ergo Bemessungsstrom des FI= Nennstrom der Sicherung. Ich hab bestimmt schon 1000 FIs nach dem Prinzip verbaut, weggebrannt ist noch keiner und in Fertigprodukten wie Baustromverteilern ist es genauso. Also braucht man über den Unsinn auch nicht länger diskutieren.
     
  11. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.147
    Zustimmungen:
    316
    PS.
    Wie sicherst du Steckdosen ab? die haben Nennstrom 16A. Der gr.Prüfstrom der 16 Sicherung ist über 20A oder? ergo 10A für Steckdosen? Und wie machst du das dann bei einer 3kW Backröhre oder Trockner mit Schukostecker?
     
  12. #11 Fentanyl, 17.04.2015
    Fentanyl

    Fentanyl

    Dabei seit:
    20.01.2007
    Beiträge:
    1.755
    Zustimmungen:
    0
    Mit B13 oder C13!
     
  13. s-p-s

    s-p-s

    Dabei seit:
    23.08.2007
    Beiträge:
    3.557
    Zustimmungen:
    51
    Fakt ist das Eaton nach den Unterlagen nur 25A für einen 40A FI zulässt. Mir gefällt das auch nicht.

    Hatte auch immer die Meinung das das für Österreich gilt. Ich habe meine Meinung geändert.
     
  14. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.147
    Zustimmungen:
    316
    Geht nicht, der B13 hat über 18A großer Prüfstrom.
     
  15. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.147
    Zustimmungen:
    316
    Wo steht das?
     
  16. s-p-s

    s-p-s

    Dabei seit:
    23.08.2007
    Beiträge:
    3.557
    Zustimmungen:
    51
  17. #16 Moorkate, 17.04.2015
    Moorkate

    Moorkate

    Dabei seit:
    06.07.2014
    Beiträge:
    2.434
    Zustimmungen:
    2
    Zwei Seiten vorher steht auch bei den
    mfG

    Dann passt auch die Aussage von Seite 1 nicht mehr
     
  18. s-p-s

    s-p-s

    Dabei seit:
    23.08.2007
    Beiträge:
    3.557
    Zustimmungen:
    51
    Integrierter Überlastschutz ist hier nicht die Frage.
    Einen Widerspruch sehe ich auch nicht, diese RCD sind passend ausgelegt.
     
  19. H&O

    H&O

    Dabei seit:
    16.11.2013
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    2
    Hallo bigdie,
    du sagst mit recht, dass das Thema schon zig mal "durchgekaut", wie die bereits eingegangenen Antworten zeigen aber offenbar immer noch nicht abschließend "verdaut" ist.

    Die ganze Bandbreite möglicher Auslegungen kann man in dem Beitrag "DerStift, Bemessungsstrom FI, v.11.03.2015 im Nachbarforum Grundlagen &..." nachlesen, wo ich schon einmal meine Frage zu dem Eaton-FI gestellt hatte.

    Das ging bis, Zitat O-Ton: "...diese billig Dinger habe ich in meinem Leben noch nie verbaut". Diese Produktwerbung sollte mal jemand an Eaton weiterleiten.

    In deiner Antwort um 20:36 schreibst du sinngemäß:

    "wo Bemessungsstrom 40A des Fi draufsteht, muss auch Nennstrom 40A der (Vor)sicherung drin sein".

    und weiter oben:

    "Zeig mir bitte eine Angabe bei irgend einem FI, wie lange ich den Bemessungsstrom in welcher Höhe überschreiten kann. So eine Angabe findest du nirgends".

    Ich bin der Meinung, dass der Bemessungsstrom des Eaton-FI40A auf einen niedrigeren Wert begrenzt wird, indem er -wie in AT? vorgeschrieben- mit gG25A vorgesíchert werden soll.

    Habe ich -bezogen auf den genannten Eaton-FI- ein Verständnisproblem oder ist das Unsinn, den ich möglichst schnell vergessen soll?

    Gruß H&O
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Vielleicht ist dort etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 werner_1, 17.04.2015
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    11.612
    Zustimmungen:
    763
    Zustimmung! 8)

    @H&O:
    In dem verlinkten Eaton/Moeller-Dokument steht beim Typ In = 25-40A: Vorsicherung Kurzschlussschutz: 63A.
    Wenn ich auf irgendeine andere Art und Weise eine Überlastung verhindern kann, darf ich mit 63A vorsichern.
    Verhinderung der Überlast kann sein:
    - Vorsicherung 25A
    - Nachsicherungen entsprechender Größe
    - Gleichzeitigkeitsfaktor
    - Festanschluss von Geräten mit einem Summenstrom <25A
    - ...

    Bei mir ist ein 40A-FI mit 63A vorgesichert und hat 3x8 B16A LSS. Ich weiß aber, dass ich nie mehr als 40A je AL ziehen werde.
     
  22. s-p-s

    s-p-s

    Dabei seit:
    23.08.2007
    Beiträge:
    3.557
    Zustimmungen:
    51

    Was du selber unter Kontrolle hast OK. Bei einem Kunden kann die Einhaltung der Überlast Bedingung so nicht Garantiert werden.
     
Thema:

Vorsicherung eines FI.

Die Seite wird geladen...

Vorsicherung eines FI. - Ähnliche Themen

  1. Baustrom: Alstromsicherer FI nötig???

    Baustrom: Alstromsicherer FI nötig???: Hallo, benötige einen BAustromkasten für einen 20 Jahre alten Baukran. Der Elektriker will mir meinen Kast nicht anschließen, da der...
  2. Benachrichtigung bei Auslösen von FI/LSS

    Benachrichtigung bei Auslösen von FI/LSS: Gestern Nacht war es mal wieder soweit: Im Hamburger Umland gab es ordentlich Gewitter und mein FI/LSS vor der Drainage-Pumpe (scheint ein kleines...
  3. FI fliegt bei Installation von Sauna

    FI fliegt bei Installation von Sauna: Hallo liebe Fachleute! Ich habe mir eine gebrauchte Sauna zugelegt. Beim Kauf funktionierte alles einwandfrei. Jetzt hab ich einen neuen 400 V...
  4. FI löst aus, Sicherungen nicht

    FI löst aus, Sicherungen nicht: Guten Tag ins Forum, Ich stehe gerade ziemlich auf dem Schlauch und benötige deshalb eure Hinweise. Sporadisch löst der FI aus, aber keine der...
  5. Zusätzlichen Fi verbauen

    Zusätzlichen Fi verbauen: hallo zusammen Würde gern in meine Verteilung einen zweiten FI verbauen hätte da nur mal 2 fragen Hier erstmal ein Bild der aktuellen Situation...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden