Vorsicherung RCD > In

Diskutiere Vorsicherung RCD > In im Grundlagen & Schaltungen der Elektroinstallation Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hi Zusammen! Ich quäle mich gerade mit der Vorsicherung eines RCD. Dieser soll die gesamte E-Installation schützen und sitzt somit vor allem....

  1. #1 Chief05, 08.03.2007
    Chief05

    Chief05

    Dabei seit:
    07.03.2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hi Zusammen!

    Ich quäle mich gerade mit der Vorsicherung eines RCD.
    Dieser soll die gesamte E-Installation schützen und sitzt somit vor allem.
    Meist werden ja die günstigen 40A-Typen eingesetzt und ich habe im Tabellenbuch eine Tabelle das ein 40A RCD mit 63A vorgesichert wird.
    Also soweit ok. Nun lese ich aber überall das der RCD definitiv gegen Nennstrom entweder durch Vorsicherung oder durch begrenzte Anzahl der LS pro Phase geschützt werden muss.
    lediglich 2 LS pro Phase geht ja heut gar nicht mehr.

    Was ist denn nun richtig? Oder ist die Tabelle die ich habe einfach veraltet? Aber dann sind selbst in Neubauten 90% der Installationen falsch ausgeführt weil ja jeder schon 63A Sicherungen im HAK hat.

    thx & greetz
    Danny
     
  2. #2 Heimwerker, 08.03.2007
    Heimwerker

    Heimwerker

    Dabei seit:
    13.08.2005
    Beiträge:
    2.760
    Zustimmungen:
    0
    Hallo und erstmal Willkommen im Forum!

    Welches Buch?

    Das wäre nur möglich, wenn die Summe der Ströme nachgeschalteter Sicherungen die 40A nicht überschreit.

    [​IMG]
     
  3. #3 Fentanyl, 08.03.2007
    Fentanyl

    Fentanyl

    Dabei seit:
    20.01.2007
    Beiträge:
    1.755
    Zustimmungen:
    1
    Wahrscheinlich ist das nur die Angabe zum Kurzschlussschutz. Der Überlastschutz darf nicht höher sein, als der Nennstrom des FI!

    MfG; Fenta
     
  4. #4 Chief05, 09.03.2007
    Chief05

    Chief05

    Dabei seit:
    07.03.2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    @Fentanyl: Du hast Recht, geht in der Tabelle um den Kurzschlußschutz.

    Nun aber mal ein Vergleich in ähnlicher Sache:

    Ich setze in einem per 13A abgesicherten Stromkreis zum Schalter einer Leuchte ein 6A Relais ein. Dieses brauche ich nicht gegen Überlastung schützen (obwohl ja max. 13A gingen) denn es ist ein Betriebsmittel und somit nur für den Normalfall ausgelegt (die Leuchte halt).
    Genauso siehts ja mit den "Schnurschaltern" oder sonstigen Billigschaltern in Schreibtischlampen oder so aus, die Können ja auch keine 13A/16A.
    Und wenn ich mit einem 6A Relais eine SchuKoSteckdose schalte, ok dann wäre ein Überlastschutz sinnvoll, eine Beschriftung (max. 1300W!) sollte aber ausreichen (in Anlehnung an die alten Rasiertrafos - da wars ja auch so).

    Warum also gilt der Gleichzeitigkeitsfaktor für den RCD nicht? Der is ja nicht sofort hinüber, die Leitungen würden zwar kurzfristig überlastet, aber das lassen die normalen LS ja eh zu.

    greetz
    Danny
     
  5. #5 JudgeMan, 09.03.2007
    JudgeMan

    JudgeMan

    Dabei seit:
    20.04.2006
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    0
    Wenn Du Pech hast und der FI bei einer hohen Strombelastung schalten muß, dann ist er hinüber, wenn er über In betrieben wird.

    Gruß,

    Martin
     
  6. #6 Fentanyl, 09.03.2007
    Fentanyl

    Fentanyl

    Dabei seit:
    20.01.2007
    Beiträge:
    1.755
    Zustimmungen:
    1
    @Chief: Ganz einfach: Bei den Schaltern die du erwähnst, ist die Last klar und der Schalter ist stark genug gewählt. Ein billig-ein-aus-schalter hält auch nicht die 1,6-fache Belastung aus, jedenfalls nicht arg lange. Und ein 6A-Relais darf nur dann ohne sicherung betrieben werden, wenn der Kurzschlussschutz gewährleistet und die nachfolgende Belastung garantiert nie höher werden kann. Das ist jedoch in der Hausinstallation nicht gegeben: Der RCD muss so je nach Fall eventuell deutlich mehr als den In verkraften - tut er aber nicht! Die meisten 40A-RCD sind mit einer ziemlich dünnen Innenverdrahtung ausgestattet, schätzungsweise 4mm², eventuell 5, aber keinesfalls mehr! Überleg mal genau, ob du da wirklich viel mehr als 40A schicken willst! Normalerweise betreibt man einen RCD nie ganz am Limit, sichert also mit 35A vor oder sogar nur mit 25, nämlich dann, wenn mit einer erhöhten Oberwellenbelastung zu rechnen ist!

    MfG; Fenta
     
Thema:

Vorsicherung RCD > In

Die Seite wird geladen...

Vorsicherung RCD > In - Ähnliche Themen

  1. Nebenverteiler mit RCD und Sicherungen so sinnvoll?

    Nebenverteiler mit RCD und Sicherungen so sinnvoll?: Hallo, ich plane von einem Nebengebäude (Anbau an Garage) eine ca. 40 Meter langen 3x2,5 Leitung zum Verbraucher mit ca. 250-300 Watt...
  2. Fragen zu FI/LS, RCD, Steckdosenleisten, Brandschutz)

    Fragen zu FI/LS, RCD, Steckdosenleisten, Brandschutz): Hallo, da ich seit ein paar Tagen an meinem Unwissen im Bereich Elektronik verzweifle frage ich doch lieber mal hier nach bevor ich mir am Ende...
  3. Muss in der Unterverteilung ein RCD sein oder reicht es, dass in der Hautpverteilung ein RCD ist?

    Muss in der Unterverteilung ein RCD sein oder reicht es, dass in der Hautpverteilung ein RCD ist?: Hallo Elektrikerforum, Ich habe im Wohnkeller meine Hauptverteilung. Dort sollen zwei RCD´s installiert werden (einmal für die Beleuchtung und...
  4. RCD Auslegung und Anzahl anschließbarer LS?

    RCD Auslegung und Anzahl anschließbarer LS?: Hi stolper gerade über die Neufassung der VDE 100-410 zum Thema RCD wo aufgeführt ist: Reduzierung der Abschaltströme auf 0,3-fachen...
  5. FI Vorsicherung - 3 Pol. vs. 1 Pol. & LS vs. Schmelssicherung

    FI Vorsicherung - 3 Pol. vs. 1 Pol. & LS vs. Schmelssicherung: Guten Morgen, ich habe mal wieder eine Frage. In einem der Verteiler in meinem Haus, der vor ca. 4 Jahren neu errichtet wurde, befindet sich ein...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden