Wechselrichter im Wohnmobil erden ?

Diskutiere Wechselrichter im Wohnmobil erden ? im Blitzschutz, EMV, Erdung & Potentialausgleich Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Ein fröhliches Hallo von einem Neuling hier. Ich hätte mal ne Frage. Die Ausgangslage ist folgende: Wohnmobil mit 300Watt Solar und 3 x100AH...

  1. #1 argus600, 20.09.2014
    argus600

    argus600

    Dabei seit:
    20.09.2014
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ein fröhliches Hallo von einem Neuling hier.
    Ich hätte mal ne Frage.
    Die Ausgangslage ist folgende:
    Wohnmobil mit 300Watt Solar und 3 x100AH Aufbaubatterien. Ich möchte nun Kaffeemaschine, Föhn und evtl. mal ein Elektrowergzeug über einen Wechselrichter betreiben. Um zu sehen , ob das Sinn macht, kann ich mir Vor dem Kauf schon mal einen Wechselrichter ( Mod.Sinus. 3000 Watt )zum testen ausleihen. In der Betriebsanleitung steht was von Erdung des Wechselrichters. Hmm, wie soll das gehen?
    Wenn der WR betrieben werden soll, ist keine Verbindung zum Landstrom vorhanden ( Ist auf Prkplätzen oder im Wald halt so ). Ausserdem steht das Fahrzeug ja auf Gummi.
    Kann mir jemand das evtl. etwas genauer erklären?
    Schon mal vielen Dank
    Jack.
     
  2. Anzeige

  3. #2 werner_1, 20.09.2014
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    12.176
    Zustimmungen:
    932
    Hallo, Willkommen hier.

    Wenn der WR geerdet werden soll, wäre das in deinem Fall eine Verbindung zur Fahrzeugmasse (Karosserie).
     
  4. #3 argus600, 20.09.2014
    argus600

    argus600

    Dabei seit:
    20.09.2014
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hallo und Danke.
    Heisst das dann dass der WR praktisch 2x mit Masse verbunden ist ( 1x über den Anschluß zu Batt. Minus und 1x über der Erdungsanschluss )?

    MfG Jack
     
  5. #4 werner_1, 20.09.2014
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    12.176
    Zustimmungen:
    932
    Ja, so würde ich das sehen. 8)
     
  6. #5 Octavian1977, 23.09.2014
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    20.367
    Zustimmungen:
    566
    Solch eine Anlage ist recht schwierig zu betrachten.
    Auf der einen Seite soll im Batteriebetrieb ein Erdfreies Netz betrieben werden (IT) dann aber auch im Ladebetrieb über einen Netzstecker ein TT oder TN-S System.

    Für das IT System müsste eine Isolationsüberwachung eingebaut werden.
    Der Wechselrichter muß eine Galvanische Trennung zum Batterienetz haben. Die Verbindung einer der aktiven 230V Leiter mit der Fahrzeugmasse würde ich unbedingt unterlassen.
     
  7. #6 werner_1, 23.09.2014
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    12.176
    Zustimmungen:
    932
    Warum muss der WR eine galv. Trennung zum Batterienetz haben? Wenn du die 230V-Seite meinst, stimme ich dir zu.
    Von einer Verbindung eines aktiven Leiters zur Fahrzeugmasse war nie die Rede.
    Lediglich auf der Gleichspannungsseite - ohne dem gehts nicht.
    Und die Gehäuseerdung.
     
  8. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.559
    Zustimmungen:
    376
    Man sollte halt auch darüber nachdenken, wie lange eine Batterie das mitmacht, und wie lange man braucht um sie wieder zu laden.
    Eine Kaffeemaschine oder ein Fön ziehen auf der 12V Seite je nach Typ ca. 100A. Eine 100AH Batterie ist dann nach 1h komplett leer theoretisch praktisch bringt die Batterie die angegebenen 100Ah meist nur, wenn man sie über 10h entläd. Bei einer Stunde Entladung ist die Kapazität kleiner.
    Die Batterie muss man aber auch irgendwann wieder laden und das dauert mindestens 7-14h mit einem entsprechenden Ladegerät. Während der Fahrt über die Lichtmaschine dauert es meißt noch länger.
    Es funktioniert also nicht lange 3x täglich Kaffee kochen + Fön, wenn man dann jeden Tag nur 2h fährt.
     
  9. #8 wechselstromer, 23.09.2014
    wechselstromer

    wechselstromer

    Dabei seit:
    24.01.2013
    Beiträge:
    2.157
    Zustimmungen:
    0
    Die 300 W der Fotovoltaikanlage sind auch nur manchmal vorhanden.
     
  10. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.559
    Zustimmungen:
    376
    300W hast du bei vollem Sonnenschein am 21 Juni 12 Uhr Mittags, wenn das Paneel senkrecht zur Sonne ausgerichtet ist. Und selbst, wenn du dann die Sonne anhältst, brauchst du 5h um einen Akku zu füllen.

    10min Kaffe kochen bedeutet also selbst unter günstigsten Bedingungen 1h Ladezeit. Dann braucht man also bei 3x Kaffeekochen 3h Das klappt im Hochsommer bei bestem Wetter evtl. Schon ende August wird es nicht mehr funktionieren. Und da ist das Fönen, Laptop Licht Musik usw. noch nicht dabei.

    Die 300 W Solaranlage wird aber wohl eher flach auf dem Dach montiert sein und daher die 25A nie bringen es sei denn man fährt in Spanien oder der Sahara herum.

    Wenn man unbedingt 230V in dieser Leistung braucht, sollte man sich evtl. besser ein Aggregat ans Fahrgestell montieren oder wenn man noch mehr Kohle hat, eine Brennstoffzelle von Truma, die läuft mit Propangas. Beides funktioniert dann auch bei miesem Wetter.
     
  11. #10 argus600, 23.09.2014
    argus600

    argus600

    Dabei seit:
    20.09.2014
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hallo und erstmal danke für die rege Beteiligung.
    Aber :

    Es geht hier nur um die Frage der Erdung.
    Nicht darum, ob mein Vorhaben für den Einen oder Anderen sinnvoll ist.
    Kein Mensch kocht 10 Minuten Kaffee für 2 Personen, bei mir geht das in höchstens 5 min.( ohne jetzt auf die Uhr geschaut zu haben). da kommen bei 3x dann 15 Min. zusammen, + 1x 5Min. Föhn. Ausserdem sind 300Ah Batterie vorhanden. Und nochwas, beim fahren durch die Lichtmaschine erfolgt das Laden im Gegenteil viel Schneller als mit einem Ladegerät.
    Weitere Beiträge zur Erdung sind gerne willkommen - ich habe aber keine Lust, mich für mein Vorhaben ( das übrigens sehr viele Wohnmobilbesitzer genau so machen) hier rechtferigen zu müssen.
    MfG Argus
     
  12. #11 Octavian1977, 24.09.2014
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    20.367
    Zustimmungen:
    566
    Aus der Ferne lässt sich so etwas nicht beurteilen.
    Insbesondere Potentialausgleich und Erdung sind aufgrund der verschiedenen möglichen Einspeisungen und deren Netzformen eine nicht gerade einfache Sache.
     
  13. #12 argus600, 24.09.2014
    argus600

    argus600

    Dabei seit:
    20.09.2014
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hallo. Es gibt hier keine weiteren Einspeisungen und keine anderen Netzformen die untereinander irgendeine Verbindung haben - nur das 12Volt Bordnetz und den Wechselrichter.

    MfG Argus
     
  14. #13 wechselstromer, 24.09.2014
    wechselstromer

    wechselstromer

    Dabei seit:
    24.01.2013
    Beiträge:
    2.157
    Zustimmungen:
    0
    Wie wär`s denn statt eines Herings für das evtl. vorhandene Vorzelt, einen Tiefenerder einzuschlagen?
     
  15. #14 Octavian1977, 25.09.2014
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    20.367
    Zustimmungen:
    566
    Und wenn der Wagen auf einem Platz an den örtlichen Stromanschluß per Stecker angeschlossen wird?
     
  16. #15 werner_1, 25.09.2014
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    12.176
    Zustimmungen:
    932
    Dann braucht er seinen WR nicht.
     
  17. #16 wechselstromer, 25.09.2014
    wechselstromer

    wechselstromer

    Dabei seit:
    24.01.2013
    Beiträge:
    2.157
    Zustimmungen:
    0
    Korrekt!!!!!!!!!! :lol: :lol: :lol:
     
  18. #17 Octavian1977, 25.09.2014
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    20.367
    Zustimmungen:
    566
    Das ist ja schon richtig, aber dann muß das Netz für den jeweiligen Fall automatisch geändert werden.

    für den Betrieb über den Wechselrichter ist eine Isolationsüberwachung notwendig.
    Und was macht diese wenn nun der Wechselrichter abgeschaltet wird und das Netz auf einmal ein TN-S ist? Richtig! Fehler melden.

    Hier muß man sich genau überlegen wie und wo das Netz getrennt / umgeschaltet wird und was dabei passieren muß.

    Das geht eben nicht mal so über einen Forumstext sondern muß vor Ort ermittelt und fachgerecht umgesetzt werden.

    Das ist keine Arbeit für Laien, das kann noch nicht mal jede Elektrofachkraft.
     
  19. #18 argus600, 25.09.2014
    argus600

    argus600

    Dabei seit:
    20.09.2014
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0

    Hallo.
    Warum denn immer so kompliziert?
    Wenn ich sage, es gibt keine Verbindung, dann gibt es auch keine!! Ist das so schwer zu verstehen?
    Der Wechselrichter hat zwei eingebaute Steckdosen, an denen wird im Betrieb ein Gerät angesteckt, und wenn man am Landstrom hängt, wird das Gerät bei Bedarf am Landstrom angesteckt. Nochmal - Es gibt keine Verbindung

    MfG
    Argus
     
  20. #19 Octavian1977, 26.09.2014
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    20.367
    Zustimmungen:
    566
    Aha die Situation war vorher so nicht klar beschreiben.

    hier sieht man eben wieder, daß es nicht ausreicht eine Anlage von Ferne zu beurteilen.

    An die Steckdosen dürfen dann auch nur 2 Geräte gleichzeitig angeschlossen werden.

    Die Schutzleiter Zunge der Steckdosen muß als Potentialausgleich mit Fahrzeugmasse verbunden werden. Dazu wird der Umrichter einen geeigneten Anschlußpunkt besitzen.

    Zu klären ist ob der FU in einem IT Netz betrieben werden darf.
     
  21. #20 argus600, 26.09.2014
    argus600

    argus600

    Dabei seit:
    20.09.2014
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    ---Wieso? alles war von Anfang an beschrieben, man durfte nur nicht was anderes reininterpretieren.

    --Es ist sogar nur eines geplant, das Gerät hat eben nun mal 2 Steckdosen

    --Genau das hat er. Und das ist dann wohl auch die Antwort auf die Ausgangsfrage. Danke dafür!

    --Das Gerät ist für den Betrieb im KFZ zugelassen.
    Noch ne Frage zum Abschluß:
    Was kann passieren, wenn man nicht erdet? Denn ich glaube nicht, dass tausende Brummifahrer und Camper ihre Wechslerichter all vorschriftsmässig so angeschlossen haben.

    Nochmal Danke
    Argus
     
Thema:

Wechselrichter im Wohnmobil erden ?

Die Seite wird geladen...

Wechselrichter im Wohnmobil erden ? - Ähnliche Themen

  1. Wohnmobil 230V Sicherungskasten anschliessen

    Wohnmobil 230V Sicherungskasten anschliessen: Hallo, möchte in mein altes Wohnmobil eine 230V Anlage instalieren und habe dazu ersteinmal einen Schaltplanskizze angefertigt. Jetzt habe ich...
  2. Verbindung zum Wechselrichter

    Verbindung zum Wechselrichter: Hallo zusammen, Ich möchte auf meinem Garagendach eine PV Anlage (4,8KW) installieren. Der Wechselrichter soll in der Garage installiert werden....
  3. wie erden bei TN-C-System mit PEN

    wie erden bei TN-C-System mit PEN: ich hoffe das ich das hier im richtigen Thema plaziert habe. Ich habe folgendes Problem. Wir haben einen Kunden in England der hat unser Produkt...
  4. Weiteren Erder nutzen

    Weiteren Erder nutzen: Hallo, im Rahmen der Montage einer PV-Anlage und der damit verbundenen Maßnahmen zum Potentialausgleich und zum Überspannungsschutz möchte ich...
  5. DIY Deckenleuchte - Metallfassung ohne Möglichkeit zu erden?

    DIY Deckenleuchte - Metallfassung ohne Möglichkeit zu erden?: Guten Abend zusammen, Ich hoffe jemand weiß Rat. Ich will mir eine Deckenlampe mit Edison Retro LED-Birnen bauen. Hierfür habe ich mir schon vor...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden