Welche Feinsicherung gehört in meine Schreibtischlampe?

Diskutiere Welche Feinsicherung gehört in meine Schreibtischlampe? im Licht & Beleuchtung Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo! Ich habe bei mir auf dem Schreibtisch eine ziemlich wertvolle Designerlampe stehen, es handelt sich um das Modell „Daphine“ vom...

  1. #1 l'electricien, 20.12.2013
    l'electricien

    l'electricien

    Dabei seit:
    18.11.2006
    Beiträge:
    277
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Ich habe bei mir auf dem Schreibtisch eine ziemlich wertvolle Designerlampe stehen, es handelt sich um das Modell „Daphine“ vom italienischen Hersteller „Lumina“.

    Die Lampe ist ausgestattet mit einem 12V-Halogen-Stiftsockel-Leuchtmittel mit 50 Watt Leistung. Durch einen „Dimmerschalter“ lässt sich das Leuchtmittel entweder auf „normal“ oder „etwas dunkler“ einschalten, es ist also kein stufenloser Drehdimmer.

    Leider ist neulich die Feinsicherung in der Leuchte durchgebrannt und ich kann auf der Feinsicherung nicht erkennen, welcher Typ in diese Leuchte gehört.
    Kann mir jemand sagen, was da für eine Sicherung hereingehört? Sind diese ganz normalen, kleinen Glasröhrchen-Sicherungen.

    Es gibt zwar auf der Herstellerseite eine Bedienungsanleitung für die Leuchte, dort steht aber nichts zu der Ersatzsicherung:

    http://www.lumina.it/prodotto_daphine.htm

    Liebe Grüße
    l‘electricien
     
  2. Anzeige

  3. #2 werner_1, 20.12.2013
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    11.550
    Zustimmungen:
    736
    Sitzt die Sicherung auf der Primär- oder Sekundär-Seite des Netzteils?
    Wenn auf der Sekundärseite, dann bräuchtest du vermutlich eine 4,5A-Sicherung.
     
  4. #3 l'electricien, 20.12.2013
    l'electricien

    l'electricien

    Dabei seit:
    18.11.2006
    Beiträge:
    277
    Zustimmungen:
    0
    Das kann ich nicht so auf den ersten Blick sagen.
    Das Schraubgewinde für den Halter der Feinsicherung befindet sich genau neben der Stelle, wo das Netzkabel in den vergossenen Transformator eingeführt wird.
     
  5. #4 werner_1, 20.12.2013
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    11.550
    Zustimmungen:
    736
    Hast du schon mal mit der Lupe auf die Sicherung geschaut? Meist findet man doch noch irgend eine Angabe.
    Wenn es die Primär-Sicherung ist, könnten es 250mA oder 300mA sein (0,25A / 0,3A).
     
  6. hicom

    hicom

    Dabei seit:
    28.11.2010
    Beiträge:
    1.072
    Zustimmungen:
    43
    Es steht auch noch die Charakteristik auf der Sicherung.

    F= Flink, M= Mittelträge, T= Träge

    Gruß
    Jürgen
     
  7. #6 l'electricien, 21.12.2013
    l'electricien

    l'electricien

    Dabei seit:
    18.11.2006
    Beiträge:
    277
    Zustimmungen:
    0
    Sorry, aber selbst mit Lupe kann ich da nichts erkennen...

    Dann bleibt es wohl nur noch übrig, den Hersteller zu kontaktieren, oder?
     
  8. hicom

    hicom

    Dabei seit:
    28.11.2010
    Beiträge:
    1.072
    Zustimmungen:
    43
    Die Sicherung wird wohl primärseitig sein. Wenn man von einem 50VA Trafo ausgeht wären das ca. 250mA.

    Setz mal eine T300mA Sicherung ein, das sollte dann passen. Falls sie wieder Erwarten doch sekundärseitig ist wird sie sofort durchbrennen. Passieren kann aber nichts.

    Wenn du ein Messgerät hast kannst du ja mal vorher prüfen ob der Fußkontakt des Sicherungshalter Verbindung zu einem Pol des Netzsteckers hat.

    Gruß
    Jürgen
     
  9. Franke

    Franke

    Dabei seit:
    01.12.2013
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Geh mal auf die Internetseite der Firma Osram. Die Firma Osram stellt solche Halogenlampen her und hat sicherlich in ihren technischen Unterlagen auch die Angabe für die Vorsicherung.

    Ich kenne diese Sicherung nur als Sekundärsicherung z.B. aus OP-Leuchten.

    Da die Halogenlampe einen dicken Glühdraht hat ann bei Drahtbruch ein leistungsstarker Kurzschluss in dem Lampenglas geschehen. Dabei kann das Glas explodieren. Dafür war bisher immer die sekundäre Feinsicherung vorgesehen.

    Diese Sicherung muss auch ein ausreichendes Schaltvermögen haben.

    Gruß
     
  10. hicom

    hicom

    Dabei seit:
    28.11.2010
    Beiträge:
    1.072
    Zustimmungen:
    43
    Die Sicherung kann primär oder sekundärseitig ausgeführt sein. Funktioniert beides.
    Durch das transformatorische Prinzip bewirkt ein sekundärseitiger Überstrom auch eine Überstrom in der Primärwicklung und löst damit vorgeschaltete Sicherung aus.
    Aus Erfahrung kann ich aber sagen, dass die Sekundärsicherungen meist mehr Ärger machen, als dass sie ihn verhindern. Besonders die Sicherungshalter bei größeren Trafos >250VA sind der Schwachpunkt.

    Gruß
    Jürgen
     
  11. #10 l'electricien, 21.12.2013
    l'electricien

    l'electricien

    Dabei seit:
    18.11.2006
    Beiträge:
    277
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Habe nun mal mit einem Durchgangsprüfer die Kontakte des Netzsteckers mit dem Fußkontakt der Sicherung geprüft und es ist bei dem einen Stecker-Kontakt Durchgang zum Fußkontakt der Sicherung vorhanden, demnach müsste es dann wohl doch eine primärseitige Sicherung sein, oder?

    Allerdings gab es im Baumarkt um die Ecke nur träge Feinsicherungen von 0,63A aufwärts. So kleine Sicherungen mit 300mA (wie von hicom vorgeschlagen) gab es nicht. Habe in meiner Werkstatt noch träge Feinsicherungen mit 0,5A gefunden. Soll ich die sonst nehmen oder doch lieber im Fachgeschäft Sicherungen mit genau 300mA besorgen?

    Liebe Grüße
    l'electricien
     
  12. #11 werner_1, 21.12.2013
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    11.550
    Zustimmungen:
    736
    Ich hatte 300mA vorgeschlagen, aber ich würde es mit der 500mA-Sicherung versuchen. Wenn der Trafo defekt ist oder sonstwo ein Kurzschluss vorliegt, wird auch eine 500mA-Sicherung ansprechen.
     
  13. sko

    sko

    Dabei seit:
    22.11.2010
    Beiträge:
    2.874
    Zustimmungen:
    110
    ... und wenn diese Sicherung in ein paar Jahren durchbrennt dann sieht jemand 500mA, die hat er nicht aber etwas größer also 630mA tuts ja auch...

    So ist die Leuchte dann nach ein paar Sicherungswechseln auf 3,15A angekommen.

    Daher stehe ich auf dem Standpunkt, Originalgröße und keine andere!

    Ciao
    Stefan
     
  14. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Vielleicht ist dort etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. #13 l'electricien, 22.12.2013
    l'electricien

    l'electricien

    Dabei seit:
    18.11.2006
    Beiträge:
    277
    Zustimmungen:
    0
    Okay, dann bleibt mir wirklich nichts anderes übrig, als den Hersteller zu kontaktieren.

    Trotzdem aber vielen Dank für die zahlreichen Tipps!
     
  16. #14 werner_1, 22.12.2013
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    11.550
    Zustimmungen:
    736
    Macht doch da nicht so'n Drama draus.
    Es ist ja keine Sicherung, die eine Elektronik (z.B. Dimmer) vor Überlast schützt, sondern nur eine Sicherung an der Primärseite eines Trafos. Also, 500mA rein und bei Gelegenheit mal eine 300mA besorgen. Fertig.
     
Thema:

Welche Feinsicherung gehört in meine Schreibtischlampe?

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden