Welche Unterputzverteildosen?

Diskutiere Welche Unterputzverteildosen? im Produkte, Elektromaterial, Elektrowerkzeug & Werks Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo, ich war immer der Meinung, dass es extra Verteildosen für Unterputz gibt. Für Aufputz gibt es ja diese 4-eckigen Dinger in Massen. Ich...

  1. #1 Norman6NF, 19.07.2008
    Norman6NF

    Norman6NF

    Dabei seit:
    24.03.2008
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich war immer der Meinung, dass es extra Verteildosen für Unterputz gibt. Für Aufputz gibt es ja diese 4-eckigen Dinger in Massen.
    Ich war mal im Baumarkt, um mich zu Informieren, was es alles gibt. Aber da hat man mir gesagt, dass man eigentlich nur noch diese tiefen Schalterdosen nimmt und da alles reinquetscht. Alternativ wären da noch diese etwas größeren Abzweigdosen mit Federdeckel.
    Ich würde lieber ordentliche Verteildosen mit schraubbarem Deckel verwenden. Gibt es sowas gar nicht mehr? Wenn doch, gibt es welche die einen mit dem Putz bündig abschließenden Deckel haben? Also nicht wie diese Federdeckel auf dem Putz sitzen?
    Gruß Norman
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: Welche Unterputzverteildosen?. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. EuGla

    EuGla

    Dabei seit:
    01.07.2007
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    0
    servus norman, es stimmt schon das man normal keine verteilerdosen mehr setzt und alles was man braucht im schalter/mehrere schalter verklemmt. wenn es platzschwierigkeiten gibt, gibt es auch noch technikdosen:
    z.b. hier = http://www.kaiser-elektro.de/detail_bod ... Nr=1068-02

    verteilerdosen können hergenommen werden wenn alles im rohr verlegt wird.
    zb. hier = http://www.kaiser-elektro.de/detail_bod ... Nr=1172-02

    unterputzkästen könnten eine möglichkeit für dich sein, würde es aber lassen. werden auch bei eib installation verwendet (meist größer als ein 100er) um eine installation im stern aufzubauen.
    z.b. hier = http://www.kaiser-elektro.de/detail_bod ... Nr=1095-91

    ich denke in der folgenden auswahl findest du das richtige material.

    http://www.kaiser-elektro.de/html/1_Produkte.htm

    gruß christoph
     
  4. ego1

    ego1

    Dabei seit:
    12.11.2006
    Beiträge:
    5.703
    Zustimmungen:
    233
    Bitte, keine Heimwerkerinstallation mit zig 100er Kästen über die Wände verteilt.

    Es ist kein Problem bei vernünftiger Planung alles in den Schalterdosen zu verklemmen. Sollte doch mal eine Abzweigdose benötigt werden, welche eigentlich nur im Altbau zum verwenden bestehender leitungen bzw. beim ändern von Installationen akzeptabel ist, dann entweder runde 70er Abzweigdosen, oder tiefe 55er Schalterdosen verwenden.
     
  5. #4 Norman6NF, 19.07.2008
    Norman6NF

    Norman6NF

    Dabei seit:
    24.03.2008
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    @ego1: gibt es solche Abzweigdosen auch mit bündig abschließendem Deckel oder sitzen die immer auf dem Putz?

    Mal noch ne andere Frage. Macht das überhaupt Sinn die Stromkabel in Lerrrohre zu legen, wenn man alles an den Schaltern/Steckdosen verklemmt? Da hat man ja sehr viele Ecken und Bögen drin, wo ein nachträgliches Einziehen bzw. Auswechseln fast nicht geht.
    Gruß
     
  6. EuGla

    EuGla

    Dabei seit:
    01.07.2007
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    0
    sorry ego1, ich mag die verteilerkästen installationen genauso wenig wie du. aber manche wollen ja unbedingt übersichtliche verteilerdosen. ;) hab auch gleich ausgebessert > das ich davon abstand nehme :)
    die sind UP mit federdeckel oder schraubdeckel bündig mit der wand. ich benutze rohre eigtl. nur für fernmelde, antennen, netzwerkleitungen und evtl. austauschleitungen, fühlerleitungen, etc.
    für die normale installation passt auch einfach das nym. würde keine abzweigdosen mit einplanen, oder so. sieht scheise aus!!! würd im schalter klemmen.
     
  7. #6 elektroblitzer, 19.07.2008
    elektroblitzer

    elektroblitzer

    Dabei seit:
    12.07.2007
    Beiträge:
    4.300
    Zustimmungen:
    54
    Bezüglich Leerohr gibt es mehrere Vorteile:

    Die Leitungen können nachträglich eingebaut werden.
    Die Leitungen können ausgetauscht werden.
    Aber die Planung von Leerrohr ist nicht einfach.
    Für die vorgeschriebenen Leerohre siehe DIN 18015
     
  8. #7 kaffeeruler, 19.07.2008
    kaffeeruler

    kaffeeruler

    Dabei seit:
    01.01.2008
    Beiträge:
    3.246
    Zustimmungen:
    17
    Sinn machts nie, erst wenn mann es braucht :)
    ...
    bei TEL, Antenne, Netzwerk sollte mann nicht sparsam sein und auch Rohre legen, evtl sogar ein reserve. Im 230V Bereich kann mann sich nur darüber streiten, egal wie.. es ist immer nie da wo man es braucht.
    Alternative ist z.B zu allen Steckdosen 5x1,5mm² zu legen um sie später evtl mal schalten zu können. Wenn mann dann noch hinter den Schaltern verdrahtet ist fast alles abgedeckt. Besser wäre alles Zentral zu haben od gleich EIB mit reinlegen, für alle fälle


    Thema Deckel "aufputz", 5 sec mit dem Messer einmal den Putz um die Dose angekratzt und schon sind sie Wandbündig
     
  9. #8 Norman6NF, 20.07.2008
    Norman6NF

    Norman6NF

    Dabei seit:
    24.03.2008
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    @elektroblitzer: Die Vorteile sind schon klar aber ich bezweifle, dass man ein Kabel noch eingezogen bekommt sobald im Leerrohr mehr wie eine Ecke/Winkel drin ist. Und ich kann mir nicht vorstellen, wie man ohne Ecken die Leerrohre verlegen soll, wenn man in den Schalterdosen klemmt.
    @kafferuler: Auf die einfache Idee wär ich ganz ehrlich gleich gar nicht gekommen. Da hab ich den Wald vor Bäumen nicht gesehen :D Allerdings dachte ich, dass es da vielleicht etwas fertiges gibt. So genau bekomme ich das sicher nicht weggekratzt. Die Wände werden dan nur gestrichen ohne Tapete.
     
  10. #9 Fentanyl, 20.07.2008
    Fentanyl

    Fentanyl

    Dabei seit:
    20.01.2007
    Beiträge:
    1.755
    Zustimmungen:
    0
    Alles in den Schalterdosen zu verklemmen, ist IMO genauso pfusch, wie unnötig viele Verteilerdosen zu setzen.
     
  11. #10 kaffeeruler, 20.07.2008
    kaffeeruler

    kaffeeruler

    Dabei seit:
    01.01.2008
    Beiträge:
    3.246
    Zustimmungen:
    17
    Dann machs einfach, ausmessen, plan zeichnen od Fotos mit Zollstock machen und Dosen vorm Putzer verdrahten, Deckel drauf u überputzen lassen.

    z.B mit der Kaiser Imputz-Abzweigdose 1081-04 :wink:
     
  12. #11 elektroblitzer, 20.07.2008
    elektroblitzer

    elektroblitzer

    Dabei seit:
    12.07.2007
    Beiträge:
    4.300
    Zustimmungen:
    54
    Die 1081-04 hat aber nur einen 4poligen Klemmstein drin.
     
  13. #12 kaffeeruler, 20.07.2008
    kaffeeruler

    kaffeeruler

    Dabei seit:
    01.01.2008
    Beiträge:
    3.246
    Zustimmungen:
    17
    muss mann den nutzen?

    die gibt es auch ohne soweit mir bekannt, habe sie auch nur als Bsp. genannt
     
  14. #13 elektroblitzer, 20.07.2008
    elektroblitzer

    elektroblitzer

    Dabei seit:
    12.07.2007
    Beiträge:
    4.300
    Zustimmungen:
    54
    Das war keine Kritik nur eine Anmerkung!

    Ich bitte um Entschuldigung
     
  15. elo22

    elo22

    Dabei seit:
    17.03.2005
    Beiträge:
    5.295
    Zustimmungen:
    103
    Nein, das ist keine Alternative das nicht VDE.

    Genau, das ist das einzige VDE erlaubte.

    Lutz
     
  16. #15 Norman6NF, 20.07.2008
    Norman6NF

    Norman6NF

    Dabei seit:
    24.03.2008
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    also so richtig versteh ich das nicht. Es gibt hier anscheinend einige, die alles in den Schalterdosen verklemmen und auf Abzweigdosen verzichten.
    Nach der VDE müsste man aber Verteildosen mit schraubbarem Deckel einsetzten.
    Und wozu gibt es denn überhaupt Abzweigdosen/Verteildosen mit Federdeckel, wenn diese nicht erlaubt sind!?
    Anscheinend verstößt man fast immer gegen irgendeine Vorschrift.
    Gruß
     
  17. #16 Fentanyl, 20.07.2008
    Fentanyl

    Fentanyl

    Dabei seit:
    20.01.2007
    Beiträge:
    1.755
    Zustimmungen:
    0
    Wenn die Deckel hinter der Tapete sind - und somit nicht ohne weiteres Abnehmbar - akzeptiert VDE das. Lose Deckel, die nicht überdeckt werden, können hingegen auch von Kindern abgenommen werden und fallen sogar oft selbst raus. Und da oftmals keine Steckklemmen verarbeitet wurden, sondern Dolü-Klemmen und die meisten Elektriker es nicht hinbekommen, die Adern darin gleichmäßig zu verklemmen und so oft welche rausstehen ist eine solche Dose sehr gefährlich!
    Ist der Deckel hingegen geschraubt, ist auch das wieder ein zuverlässiger Schutz gegen abfallen und Entfernung durch Kinder und wird somit bei Dosen gefordert, die nicht übertapeziert werden. Da Schalterdosen mit einsätzen aber auch verschraubt werden, ist das natürlich auch zulässig!

    Ich persönlich verklemme in Dosen (ohne zuhilfenahme zusätzlicher Verteilerdosen)
    - bis maximal 6 Schukosteckdosen pro Drehstromkreis bzw. 4 Schukosteckdosen je Wechselstromkreis
    - nur bis 2,5mm²
    - gar nicht, wenn eine Automationstopologie erstellt werden soll, also jede Steckdose/Doppelsteckdose (in dem Fall nur da die Verklemmung) und jeder Schalter eine separate Leitung zur UV erhält.

    MfG; Fenta
     
  18. #17 Norman6NF, 20.07.2008
    Norman6NF

    Norman6NF

    Dabei seit:
    24.03.2008
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Aha gut danke das bringt wieder etwas Licht ins Dunkle.
     
  19. #18 kaffeeruler, 20.07.2008
    kaffeeruler

    kaffeeruler

    Dabei seit:
    01.01.2008
    Beiträge:
    3.246
    Zustimmungen:
    17
    so habe ich es auch nicht aufgenommen...ausserdem muss Kritik erlaubt sein :)
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Vielleicht ist dort etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 elektroblitzer, 20.07.2008
    elektroblitzer

    elektroblitzer

    Dabei seit:
    12.07.2007
    Beiträge:
    4.300
    Zustimmungen:
    54
    Also nirgendwo steht welchen Typ man einsetzen darf.

    Wichtig sind die Schutzziele:

    - sicherer Kontakt
    - spätere Prüfbarkeit der Kontaktierung auf Schmorstellen etc.
    - Nicht zu volle Dosen damit die Prüfung überhaupt durchgeführt werden kann.
    - Nicht zu kurze Leitungen damit man überhaupt richtig messen und prüfen kann
    - Nicht zuviel damit alles nicht zu warm werden kann

    Sicherstellen kann man das nur durch entsprechende Massnahmen:

    - Dosen die man alle 4 Jahre öffnen kann.
    - Dosen die ausreichend Raum liefern
    - Aufteilung der Klemmpunkte

    Ich hoffe das macht die Sache etwas klarer.

    P.S. Dosenklemmen sind nicht verboten (sonst soll mir jemand zeigen wo das steht) Die Dosenklemmen lockern sich nach unseren Erfahrungen mit der Zeit. Aufgrund der kleinen Ströme führt dieses jedoch nicht unbedingt zum schmoren. Erhöhtes Risiko besteht bei Anlagen mit Erschütterungen. Am besten sind dort Federkontaktklemmen. Ich persönlich würde von Dosenklemmen Abstand nehmen.
     
  22. #20 Nullvolt, 26.07.2008
    Nullvolt

    Nullvolt

    Dabei seit:
    08.03.2006
    Beiträge:
    2.250
    Zustimmungen:
    2
    Auch wenn es "trendy" ist, alles hinter die Schalter und Steckdosen zu pferchen, ist es keinesfalls verboten, auch weiterhin die klassischen Abzweigdosen mit 70er Durchmesser zu verwenden!

    Außerdem stimme ich mit den Kollegen nicht überein, wenn behauptet wird, dass es sich um "Heimwerker-" oder Bastelinstallationen handelt, wenn in einem Raum z.B. einem Flur mehrere Abzweigdosen gibt. Im Gegenteil: Durch die Abzweigdosen ergibt es für den Fachmann ein klares Bild des Leitungsverlaufs und auch die Erweiterungsmöglichkeiten sind m.E. mit Abzweigdosen deutlich besser.


    Einen Unterschied zu früher gibt es aber doch. Die Anzahl der Stromkreise in einer Wohung waren früher deutlich geringer. In der Regel ging eine Leitung von der UV von Zimmer zu Zimmer. Heute hingegen gönnt man jedem Zimmer eine eigene Zuleitung. Damit fällt schonmal eine wesentliche früher notwendige Verzweigungsstelle weg. Und wenn man dann noch Licht und Steckdosen einer Zimmers ebenfalls über getrennte Kreise laufen lässt, kommt man tatsächlich gänzlich ohne Verzweigungsstellen aus, wenn man mit der Lichtkreiszuleitung beispielsweise direkt an der Tür zur Schalter-Steckdosenkombination geht und von dort hoch zur Decke für den Lampenauslass und die Steckdosen im Zimmer fährt man direkt an und geht dann von Dose zu Dose, dann braucht man keine einzige Klemme!!

    Gerade aber im Flur, wenn es noch eine Garderobenecke oder einen Nebenflur mit getrennter Schaltung oder unterschiedlichen Lichtgruppen gibt, fährt man mit Abzweigdosen deutlich besser.

    Natürlich kann es auch im Flur "billig" machen, indem man einen Stromstoßschalter in die Verteilung setzt, eine Tasterleitung von Tür zu Tür legt und die Leuchtenleitung auch direkt in der Vereitlung entspringt.

    Es kommt also immer auf die Bedürfnisse an. Aber die Aussage, dass Abzweigdosen generell Pfusch sind, lehne ich ab.

    0V
     
Thema:

Welche Unterputzverteildosen?

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden