Welche Vorsicherungen bei FI´s

Diskutiere Welche Vorsicherungen bei FI´s im Grundlagen & Schaltungen der Elektroinstallation Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo Zusammen, mich würde mal interessieren welche (Neozed?) Vorsicherung ihr bei den folgenden FI´s installieren würdet (wenn überhaupt...

  1. voki

    voki

    Dabei seit:
    27.03.2018
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen,


    mich würde mal interessieren welche (Neozed?) Vorsicherung ihr bei den folgenden FI´s installieren würdet (wenn überhaupt welche gebraucht werden).


    4 Poliger FI 40A/30mA

    2 Poliger FI 40A/30mA

    2 Poliger FI 25A/30mA

    Momentane Situation:

    HAK 3x63A
    Zähler 3x50A

    Nach dem FI wären lediglich 2 - 3 LS B10 bzw B13 geplant, für Licht und 2 Steckdosen (keine "grossen" Verbraucher)


    Vielen dank im Voraus
     
  2. Anzeige

  3. s-p-s

    s-p-s

    Dabei seit:
    23.08.2007
    Beiträge:
    3.420
    Zustimmungen:
    27
    Hallo,
    die Hersteller der RCd geben an wie der Überlastschutz zu realisieren ist.

    So gibt Eaton an, das der 40 A RCD mit 25 A zu schützen ist.

    Bei einer Belastung von max. 3 LSS mit 13 A, geht bei den meisten Herstellern der Schutz durch nachgeschaltete Sicherungen mit einem Wert des RCD von 40 A
     
  4. #3 Strippe-HH, 28.04.2018
    Strippe-HH

    Strippe-HH

    Dabei seit:
    04.04.2016
    Beiträge:
    2.441
    Zustimmungen:
    81
    Immer die Summe der Nachgeschalteten LSS berechnen und bei 4-Poligen RCD mal 3 nehmen.
    ZB. bei einen RCD 25A gehen 2 B10
    bei einen RCD 40A gehen 2x B16 und ein B10 gerade noch auch wenn der Wert etwas höher ist.
     
  5. #4 Strippe-HH, 28.04.2018
    Strippe-HH

    Strippe-HH

    Dabei seit:
    04.04.2016
    Beiträge:
    2.441
    Zustimmungen:
    81
    Blödsinn.
    Rechne doch mal aus wie viel 1000 Watt du dafür brauchst um den RCD wirklich zu überlasten.

    Selbst in ein Badezimmer wo sich eine Waschmaschine und ein Wäschetrockner darin befindet überlastet ein 25A-Rcd noch lange nicht auch wenn man sich beim gleichzeitigen Betrieb beider Geräte sich noch jemand zusätzlich die Haare föhnt( Gleichzeitigkeitsfaktor)
     
  6. #5 werner_1, 28.04.2018
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    10.714
    Zustimmungen:
    473
    sps hat geschrieben: "So gibt Eaton an ... "

    Und wenn Eaton das so angibt, dann ist das für Eaton so. Punkt. Oder weißt du das besser als Eaton?

    Andererseits kannst du einen 3x40A FI (außer Eaton) in einem normalen Haushalt (ohne WW und E-Heizung) mit korrekter E-Anlage nie überlasten.
     
  7. #6 Pumukel, 28.04.2018
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    3.870
    Zustimmungen:
    236
    und weil Eaton einen 40 A RCD nur mit 25 A vor sichern lässt kommt der nicht mehr in die UV. Für mich bedeutet 40 A Nennstrom das der die auch dauernd ohne Überlastung führen können muss. Fakt wenn eine 40 A Sicherung eine Leitung zuverlässig schützt muss das auch der RCD aushalten.
     
  8. s-p-s

    s-p-s

    Dabei seit:
    23.08.2007
    Beiträge:
    3.420
    Zustimmungen:
    27
    Hallo zusammen,
    bei Dopke steht jetzt der Überlastschutz in der Bedienungsanleitung.

    Gerade bei den großen Strömen ist wohl doch ein Faktor eingeflossen. Beispiel DFS 4 A Bemessungsstrom 80, 100 und 125 A Thermische Vorsicherung 80 A

    https://www.doepke.de/uploads/tx_doepke ... web_ml.pdf

    Für deine 40 A RCD ist Doepke OK.Es ist einer der wenigen Hersteller wo die Angabe für den Überlastschutz auch in der Bedienungsanleitung steht.
     
  9. Snaves

    Snaves

    Dabei seit:
    18.08.2013
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ein Beispiel. In einer Anlage von e-netz südhessen werden
    in der TAB 35A SLS im Vorzählerbereich vorgeschrieben.
    Das bedeutet, dass man RCD 40A in der Anlage einbauen kann
    und dieser auch vor Überlast geschützt ist.

    In Ihrem liegen 50A an. Das bedeutet, den 4 poligen, sowie die 2 poligen RCD als 63A einzubauen.

    Eine zusätzliche Vorsicherung z.B. Reduzierung 35A Neozed etc. ist nicht anzuraten und in der heutigen Zeit nicht mehr üblich. Diese müssen Laien bedienbar bleiben.

    Anzumerken wäre, sofern Sie RCD 40, oder 25A anzuwenden gedenken, sich an die nachfolgenden LSS Berechnungen zu halten.

    Mir ist klar, dass dies eine Kostenfrage wird. Da ein 2poliger FI 63A z.B. von Hager 160 Euro das Stück kostet.
     
  10. #9 Octavian1977, 30.04.2018
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    17.698
    Zustimmungen:
    241
    Warum sollte eine 35A Neozed nicht mehr üblich sein?
    Klar würde ich heute nicht mehr eine Schraubversion nutzen, sondern einen Neozed Lasttrennschalter (Linocur).
    Der Schaltet beidseitig aus bevor man die Patrone herausnehmen kann und spannt mit ausreichender Kraft.

    Man Verteilt Doch nicht die 50-63A der Hauptsicherung durch das Ganze Haus wenn man das nicht braucht.
    Vor allem weil der 63A FI deutlich teurer ist als die 0815 40A Version.
     
  11. Snaves

    Snaves

    Dabei seit:
    18.08.2013
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe mich speziell auf den TE @Voki bezogen.
    In solchen Fällen wird das überhaupt nicht mehr gerne gesehen, den RCD sep. Vorzusichern. Das macht man einfach nicht mehr in Einfamilien Häuser, welche im HAK max. mit 63A abgesichert sind.

    Ich Verstehe auch das Problem nicht. Sollte @Voki in Eigenleistung RCD setzen, dann ist ein 63A die richtige Wahl. Da jedoch eine Messung statt finden muss, wird er einen Innungsbetrieb beauftragen müssen/sollen. Können wir nicht kontrollieren, ob er es macht.

    Wenn er es macht und die 50A nicht unbedingt gebraucht werden, kann er diese auch mit 35 A im Vorzählerbereich vom Innungsbetrieb tauschen lassen. Dann kann er auch bedenkenlos 40A RCD einbauen.

    Ich selbst habe gar bis vor 2 Jahren 40A SLS Verbaut. Mittlerweile ist das in meinem Arbeitsgebiet nicht mehr erlaubt und mit 35A SLS im Vorzähler Bereich vorgeschrieben.

    Sollte jedoch in seinem Fall kein SLS Verbaut sein, das will ich noch erwähnen, sondern z.B. NH, dann sicher auch ich die gesamt Anlage nach Zähler Bereich einmal nach dem SH 63A ab. Aber das sind mittlerweile Ausnahmen, da ich seit Jahren fast nur Neubauten mache.
     
  12. s-p-s

    s-p-s

    Dabei seit:
    23.08.2007
    Beiträge:
    3.420
    Zustimmungen:
    27
    Hallo zusammen,
    Der Fragesteller Installiert nach dem 40 A RCD max. 3 LSS mit zusammen < 40 A. Es ist der Schutz durch nachgeschaltete LSS gegeben.
    Das geht wenn der Hersteller der RCD das zulässt.
    Bei Doepke, ABB und Hager geht das nach Anleitung bzw. Mail.
     
  13. #12 Pumukel, 30.04.2018
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    3.870
    Zustimmungen:
    236
    Und bei eaton nicht, dort sind noch nicht mal 2 13A LS als Überlastsicherung für einen 40 A FI zulässig, denn 26 A > 25A !!!
     
  14. #13 Strippe-HH, 30.04.2018
    Strippe-HH

    Strippe-HH

    Dabei seit:
    04.04.2016
    Beiträge:
    2.441
    Zustimmungen:
    81
    ja dann verbaut man eben solch ein Teil nicht wenn andere Hersteller bessere Konditionen bieten.
    Bei LSS des gleichen Herstellers höre ich auch immer über Probleme da diese zu früh auslösen.
     
  15. #14 Pumukel, 30.04.2018
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    3.870
    Zustimmungen:
    236
    eben und deshalb bleibt der Müll da wo er liegt, beim Großhändler im Regal !
     
  16. voki

    voki

    Dabei seit:
    27.03.2018
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für Eure Antworten.Aber so richtig komme ich damit auch nicht weiter.
     
  17. s-p-s

    s-p-s

    Dabei seit:
    23.08.2007
    Beiträge:
    3.420
    Zustimmungen:
    27
    Hallo voki,
    wo ist dein Problem?
     
  18. #17 werner_1, 02.05.2018
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    10.714
    Zustimmungen:
    473
    Was verstehst du denn jetzt nach 2 Seiten noch nicht?

    Du musst doch nur sicherstellen, dass der FI nicht überlastet wird. Dazu gibt es 3 Möglichkeiten:
    1. Summe der nachgeschalteten LSS =/< FI-Nennstrom.
    2. Vorsicherung =/< FI-Nennstrom.
    3. FI-Nennstrom so groß wählen, dass die nachgeschaltete Anlage ihn nicht überlasten kann (dass ist gegeben, wenn an einem 4-pol. 40A FI nicht mehr als eine normale Wohnung ohne el. WW-Bereitung/Heizung hängt und gleichmäßig auf die 3 Außenleiter aufgeteilt ist).

    PS: Gilt nicht für Eaton oder ähnliche Krücken (Montageanleitung beachten).
     
  19. #18 Strippe-HH, 02.05.2018
    Strippe-HH

    Strippe-HH

    Dabei seit:
    04.04.2016
    Beiträge:
    2.441
    Zustimmungen:
    81
    Ich hatte es jedenfalls noch nicht erlebt, dass ein von mir eingebauter RCD überlastet wurde, und dass es hier in HH und SH üblich ist fest angeschlossene Betriebsmittel nicht über einen RCD zu betreiben.
    Die VDE 0100-410 besagt ja seit 2009 immerhin aus dass nur Steckdosen im Laienbereich einen RCD erfordern aber keine Festanschlüsse.
    Durchlauferhitzer im Bad fallen nach meinen Kenntnisstand auch aus dieser Regelung.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Vielleicht ist dort etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Pumukel, 02.05.2018
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    3.870
    Zustimmungen:
    236
    Nein es gibt nur 2 Möglichkeiten den FI vor Überlast zu schützen. Entweder Schutz durch vorgeschaltete Sicherung oder die Summe der nachfolgenden Sicherungen begrenzt den Strom auf den zulässigen Nennstrom.
    Beispiel ein 63 A RCD ist durch die Vorsicherung von 63 A gegen Überlast gesichert. Aber ein 40 A FI nicht, deshalb können da je Außenleiter max 3 LS a 13 A folgen (39A< 40 A ) Mit 3 LS a 16A wäre der nicht mehr geschützt den 48A > 40A !
     
  22. #20 Strippe-HH, 02.05.2018
    Strippe-HH

    Strippe-HH

    Dabei seit:
    04.04.2016
    Beiträge:
    2.441
    Zustimmungen:
    81
    Es wird immer der Nennstrom benannt aber wenn ich da nur Beleuchtung und einige Steckdosen hinter jeden LSS angeschlossen habe und keine Großverbraucher oder höchsten mal einen oder zwei und den Gesamtverbrauch berechne, dann komme ich bei einer Anlagenberechnung in Allgemeinen nicht auf solche Ergebnisse dass es mit einem 40A-RCD schon auf kante genäht ist.
    Es ist alles nur reine Theorie.
     
Thema:

Welche Vorsicherungen bei FI´s

Die Seite wird geladen...

Welche Vorsicherungen bei FI´s - Ähnliche Themen

  1. FI und Sicherungsautomat fliegen immer erst nach ein paar Minuten

    FI und Sicherungsautomat fliegen immer erst nach ein paar Minuten: Hallo, Bin neu hier und auch kein Experte. Trotzdem (oder gerade deswegen) bitte ich um Hilfe Wir haben seit heute folgendes Problem: Es fliegen...
  2. FI-Schalter fliegt raus, egal wie und wo!

    FI-Schalter fliegt raus, egal wie und wo!: Hallo, das Thema gibt es bei euch öfters, aber ich habe es so wie es bei mir vorliegt noch nicht gefunden. Also, bis heute morgen hat noch alles...
  3. Fi/Ls Richtig Anschließen

    Fi/Ls Richtig Anschließen: Hallo an alle. Ich habe heute einen Fi/Ls-Schalter verbaut und wundere mich über einen nicht funktionierenden Testschalter. Der Fi Löst aus,...
  4. FI Prüftaste funktioniert nicht, und 2 Automaten bleiben unten

    FI Prüftaste funktioniert nicht, und 2 Automaten bleiben unten: Die marode Elektrik in dem Gebäude anno 1900 bestehend aus schwarzen Diazed Tafeln, alten Leitungen u.s.w wurde in Mitte der 90er Jahre komplett...
  5. Hager Fi CDA240D

    Hager Fi CDA240D: Hallo, ich habe eine kurze Frage. Ich möchte den oben genannten Fi verbauen als Vorsicherung ist eine NH000 gL/gG 35A verbaut. Wenn ich richtig...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden