Welcher FI-Schalter???

Diskutiere Welcher FI-Schalter??? im Grundlagen & Schaltungen der Elektroinstallation Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hi erstmal, wenn ich z.B. für ein Stockwerk im Haus ein FI (RCD) einbauen will, ist es dann egal wieviel Ampere der FI aushält oder gibt es da...

  1. #1 quattro, 30.04.2006
    quattro

    quattro

    Dabei seit:
    30.04.2006
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hi erstmal,

    wenn ich z.B. für ein Stockwerk im Haus ein FI (RCD) einbauen will, ist es dann egal wieviel Ampere der FI aushält oder gibt es da bestimmte Regeln wieviel Ampere der FI aushalten muss? Hat das vielleicht mit den Sicherungen vor dem FI oder nach dem FI zu tun?

    MfG quattro
     
  2. DaKufa

    DaKufa

    Dabei seit:
    22.02.2005
    Beiträge:
    458
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    Das hängt, wenns sauber installiert ist, von der Vorsicherung vom FI ab,....
    D.h. Ist eine Vorsicherung von 50A drinne, so könnten ja theoretisch auch 50A über den FI fließen. Auch wenn nach dem Fi gar nicht so viele Sicherungen Installiert sind um diese Amperezahl zu erreichen.
    Aber es könnte ja noch die Verteilung erweitert werden.

    Also, In meinem Beispiel hast du eine 50A Vorsicherung. In diesem Fall würdest du einen 63A FI benötigen,...

    Soweit alles Klar? ordner noch Fragen?

    mfg DaKufa
     
  3. #3 quattro, 30.04.2006
    quattro

    quattro

    Dabei seit:
    30.04.2006
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Danke!

    Geht das auch? Wenn ich eine 63A Vorsicherung habe, kann ich dann auch einen 63A FI-Schalter einbauen?

    MfG quattro
     
  4. DaKufa

    DaKufa

    Dabei seit:
    22.02.2005
    Beiträge:
    458
    Zustimmungen:
    0
    Jab,... das passt,...
    63A Vorsicherung, 63A FI,...

    So sind die beiden ideal aufeinander abgestimmt,...

    mfg DaKufa
     
  5. #5 quattro, 30.04.2006
    quattro

    quattro

    Dabei seit:
    30.04.2006
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank!
     
  6. #6 matthias, 01.05.2006
    matthias

    matthias

    Dabei seit:
    23.09.2005
    Beiträge:
    597
    Zustimmungen:
    0
    Ich würde lieber Schmelzsicherungen setzen und dann lieber zwei 40A Fi´s. Ist um einiges billiger als so ein 63...
     
  7. #7 roter Lump, 02.05.2006
    roter Lump

    roter Lump

    Dabei seit:
    02.05.2006
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ...
    soll in dem Vorgenannten Fall wohl heißen, die 50A Vorsicherung durch 2 (Neozed-Elemente) a 35A zu ersetzen, die dann jeweils einen 40er FI schützen.
    Dann kann man die ganze Geschichte Stockwerkweise aufteilen.

    Gruß ebbi
     
  8. #8 matthias, 02.05.2006
    matthias

    matthias

    Dabei seit:
    23.09.2005
    Beiträge:
    597
    Zustimmungen:
    0
    ganz genau so wars gemeint?
     
  9. SPS

    SPS

    Dabei seit:
    29.04.2006
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,


    FI Schalter(RCD)
    Schutz bei Kurzschluss durch die am Schalter angegebene Vorsicherung

    Überlastschutz durch die Vorsicherung oder wenn durch andere Maßnahmen eine überlastung ausgeschlossen werden kann.

    Schutz durch nachgeschaltete Sicherungen
    Beispiel 40A FI nur mit 4 Mal 10A Leitungsschutzschalter je Außenleiter.

    mfg sps
     
  10. #10 matthias, 03.05.2006
    matthias

    matthias

    Dabei seit:
    23.09.2005
    Beiträge:
    597
    Zustimmungen:
    0
    Wobei du genau auf 40A kommst, dabei aber alle 4 Automaten "dieses Ausenleiterstranges" komplett unter Volllast sein müssen. ich würde 12*16er reinmachen.
     
  11. SPS

    SPS

    Dabei seit:
    29.04.2006
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Matthias,

    ich gehe in dem Beispiel von 63A im Zählerschrank aus.

    Im Verteiler von 40A FI

    Somit sind für einen FI 3Pol. 2 mal 16A Leitungsschutzschalter je Außenleiter nachgeschaltet möglich.

    Bei 2 FI 40A sind das 12 Leitungsschutzschalter.

    2 FI haben den Vorteil, das nicht alles aus ist, wenn ein FI abgeschaltet hat.
    Nach DIN 10815 darf bei auslösen eines FI nicht die ganze Anlage ohne Spannung sein..


    Die von dir angesprochene Vollast der Stromkreise ist richtig.

    Es wird auch mit gleichzeitigsfaktoren gerechnet.
    Beipiel ABB Schweiz.

    In Östereich dagegen darf ein 40A FI nur mit 25A vorgesichert werden.
    Hier wird vom Auslösen der Sicherung erst bei 1,45 bzw 1,6 mal IN Ausgegangen. Somit werden die Leitungen und Kontakte im Extremfall mit einem Strom > als IN der Sicherung belastet.


    FI Schutz bein überlast Quellen
    Hier kommt es auf den letzten Satz an.
    http://www.de-online.info/de/archiv/200 ... rax01.html
    Die Lösung durch nachgeschaltete Sicherungen entspricht den Forderungen in dieser PDF.

    In der Fachzeitschrift Elektropraktiker aus dem Jahr 2000 wird die Möglichkeit mit nachgeschalteten Sicherungen aufgeführt. Zusätzlich noch ein Gleichzeitigsfaktor. Ähnlich beispiel Schweiz

    Es gelten in DE teilweise andere Normen
    In der Schweiz gibt ABB ein deutliches Beispiel am ende der Datei.
    http://library.abb.com/GLOBAL/SCOT/SCOT ... /20183.pdf

    Art es Überlastschutz
    Um bei Erweiterungen sicher zu sein, sollte ein Aufkleber in der UV mit einem Hinweiß über die Lösung des Überlastschutz angebracht werden.

    Nach meiner Meinung ist der Schutz durch nachgeschaltete Sicherungen ausreichend. Auf Geleichzeitigsfaktoren würde ich verzichten.

    mfg sps
     
  12. #12 matthias, 03.05.2006
    matthias

    matthias

    Dabei seit:
    23.09.2005
    Beiträge:
    597
    Zustimmungen:
    0
    ja auch ok wobei ich wie schon erwähnt bei einem 40A Fi
    würde ich 3*35A Neozedsicherungen setzen von da auf den Fi und vom Fi auf das im Verteilerfeld angelegte 12 Automatenfeldnebeneinander (also so ein Feld voll)! Des alles wären bei mir 16A. Weil in einem normalen Haushalt werden ziemlich unwahrscheinlich alle Automaten aufeinmal unter Volllast beansprucht! (Die Wahrscheinlichkeit dass jeder 3. Stromkreis an ist ist ja sehr unwahrscheinlich.)
     
  13. SPS

    SPS

    Dabei seit:
    29.04.2006
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Matthias,

    mit Vorgeschalteten 35A Neozed ist der Überlastschutz immer gegeben. Nachgeschaltete LS spielen keine rolle.

    Ich finde es Platzverschwendung Neozed einzubauen.
    Außerdem ist hier auf die Selektivität zu achten.
    Ersatzsicherung ...


    Bei FI Preisen von 25Euro für 40A 3pol. hat die Installation von 2 FI einen Mehrwert.
    Verfügbarkeit der Anlage.

    mfg sps
     
  14. #14 Papinio, 06.06.2006
    Papinio

    Papinio

    Dabei seit:
    24.04.2006
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Zitat Matthias: Weil in einem normalen Haushalt werden ziemlich unwahrscheinlich alle Automaten aufeinmal unter Volllast beansprucht! (Die Wahrscheinlichkeit dass jeder 3. Stromkreis an ist ist ja sehr unwahrscheinlich.)
    Stimmt!!!

    Anmerkung:
    Im privaten Bereich werden max.25% der elektr. Betriebsmittel gleichzeitig genutzt!
    Bei gewerblichen kann mit dem Faktor 0,5 rechnen. Also 50%.[/b]
     
  15. 6 kV

    6 kV

    Dabei seit:
    02.06.2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Moin, Moin,

    erstmal ein großes Lob, ist ein sehr informatives Forum.

    Papinio hat folgendes geschrieben:
    Im privaten Bereich werden max.25% der elektr. Betriebsmittel gleichzeitig genutzt!
    Bei gewerblichen kann mit dem Faktor 0,5 rechnen. Also 50%.[/b]

    Gilt das so als "Faustregel", oder ist das nach den Vorschriften zulässig (in Deutschland) von ABB gab es ja nur die entsprechenden Angaben für die Schweiz. Gleichzeitigkeitsfaktor 50% würde ja heißen, man darf dem 40A-FI 5x 16A-LS pro Außenleiter nachschalten ohne den FI mit weniger als 63A vorzusichern. Im privaten Bereich währen sogar 10x 16A-LS pro Außenleiiter erlaubt. Ist das so ? (mal abgesehen davon, was wie sinnvoll währe)

    Gruß
    6 kV
     
  16. #16 JudgeMan, 07.06.2006
    JudgeMan

    JudgeMan

    Dabei seit:
    20.04.2006
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    0
    Hai *,

    also ich wäre mit dem Gleichzeitigsfaktor sehr vorsichtig. Auch die Aussage, daß in einem mordernen Haushalt nur jeder 3te Stromkreis in Betrieb ist, ist eher abenteuerlich. Für welche Großmütterchenhaushalte soll denn das gelten?
    Nehmt doch mal als Beispiel eine größere Whg, sagen wir 4 Zi, bei der ein Raum gewerblich (Arbeitszimmer) genutzt wird. Dann läuft tagsüber eine EDV-Anlage (0,8 - 1 kW), womöglich kommt dann Mittags noch eine Fertigpizza ins Rohr (3 kW) und dann wäscht sich der Bewohner noch die Hände (21kW, elek. Warmwasserbereitung) - da sind 3 x 40A sehr schnell überfahren und das Szenario auch nicht unwahrscheinlich. Bei Luxuriösereren Behausungen kommt dann im Sommer noch eine oder mehrere Klimaanlagen hinzu usw, usw.
    Wenn man dann noch bedenkt, wie sehr die Leute am Rad drehen, wenn sie keinen Strom mehr haben (wenn, dann fällt so ein FI ja Samstagabends aus) ist es meiner Meinung nach unverantwortlich, zum Einen nur einen FI vorzusehen und diesen zum Anderen nur mit 40A zu bemessen (im Übrigen habe ich hier mittlerweile einige gegrillte FI rumliegen :mrgreen:) Entweder man geht auf 3x63 bei einer Neuanlage oder nimmt zwei mit 40A - ich persönlich würde in meine eigene UV ggf. sogar 3 FI verbauen, aber das bleibt jedem selbst überlassen, zumindest solange den Kunden nur der Preis wichtig ist.

    Gruß,

    Martin
     
  17. sevo

    sevo

    Dabei seit:
    14.05.2006
    Beiträge:
    322
    Zustimmungen:
    0
    Nein. Du darfst 5 bzw. 10 nachschalten, aber wenn die Summe der nachgeschalteten Sicherungen die Belastbarkeit des RCD oder der Verdrahtung der Verteilung übersteigt, mußt du diese mit einer angemessenen Vorsicherung schützen. Den Gleichzeitigkeitsfaktor kannst du bei der Dimensionierung der Vorsicherung und der damit abgesicherten Komponenten berücksichtigen, aber darfst ihn nicht dazu mißbrauchen, zu dünne Kabel oder zu schwache RCD relativ zur Vorsicherung zu verbauen.

    Gruß Sevo
     
  18. Gretel

    Gretel

    Dabei seit:
    16.03.2005
    Beiträge:
    2.104
    Zustimmungen:
    0
    Gleichzeitigkeitsfaktor

    Hallo,

    zum Thema "Gleichzeitigkeitsfaktor":

    Elektro-Fachplanung


    Gruß,
    Gretel
     
  19. #19 Papinio, 08.06.2006
    Papinio

    Papinio

    Dabei seit:
    24.04.2006
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Martin, Sevo, Gretel,

    ich denke ein SH mit 63A sollte in jedem Fall vorgeschaltet werden.
    Des weiteren ist diese Aussage an der Meisterschule der bfe zugrunde gelegt und orientiert sich an der DIN 18015-2 bzw.RAL 678!

    Privat:
    Die Leistung je Einfachsteckdose wird mit 0,2kW/Doppelsteckdose mit 0,3 kW gerechnet

    Gewerbe:
    0,5 kW/0,7kW

    Bei der Leistungsberechnung anhand der von Gretel übermittelten Angaben zu den Faktoren müssen große Verbraucher seperat betrachtet werden.
    Ansonsten gelten überschlägige Faktoren:
    Wärmegeräte, Lampen und komp.Leuchten - 4,5 bei WS/1,5 DS
    komp. Motoren - 6 bei WS/1,75 DS
    unkomp. Motoren - 8 bei WS/2 DS
    unkom.Leuchtstoffl. - 9 bei WS/3 DS

    I=Leistung * Faktor

    ACHTUNG:
    Die ermittelten Ströme (symetrische Aufteilung der Aussenleiter vorrausgesetzt)werden addiert und mit dem Gleichzeitigkeitsfaktor multipliziert! Ist dieser NICHT gegeben gilt: Gewerbe 0,5 und privat 0,25

    Bei der ermittlung der Vorsicherung ist die Selektivität einzuhalten!!!

    Grüße aus der schönsten Stadt der Welt
    Braunschweig

    Hoffe ich habe nix verjessen... :roll:
     
Thema:

Welcher FI-Schalter???

Die Seite wird geladen...

Welcher FI-Schalter??? - Ähnliche Themen

  1. Welcher 32A LS-Schalter / RCD für Baukran

    Welcher 32A LS-Schalter / RCD für Baukran: Hallo zusammen, welchen 32A LS-Schalter und RCD würdet ihr verbauen, wenn vom Kranbetreiber nur die Vorgabe CEE 32A kommt? Mehr Informationen...
  2. Funkschalter 4-Kanal (Serienschalter) 868 Mhz - welcher Empfänger?

    Funkschalter 4-Kanal (Serienschalter) 868 Mhz - welcher Empfänger?: Liebes Forum, ich möchte in meinem Garten 2 Lichstromkreise per Funkschalter ein- und ausschalten können. Der Sender (Schalter) befindet sich im...
  3. Welcher ABB-Stromstoßschalter als Ersatz für Eltako S12-100

    Welcher ABB-Stromstoßschalter als Ersatz für Eltako S12-100: Hallo, ich beschäftige mich gerade mit der Erneuerung der FIs und Automaten in meinem Haus und denke darüber nach, wenn ich schon einmal dabei...
  4. Welcher Wippkontrollschalter von Busch-Jaeger für Kontrollwechselschaltung?

    Welcher Wippkontrollschalter von Busch-Jaeger für Kontrollwechselschaltung?: Hi, wie der Titel evtl. schon verrät, habe ich keine Ahnung welche Kontrollwechselschalter (ocean Produktreihe) von Busch-Jaeger man kaufen muss...
  5. FI-Schalter. Aber welcher?

    FI-Schalter. Aber welcher?: Hallo. Ich habe mal eine Frage zum Einbau eines FI-Schalters. Ich habe das zwar vor vielen Jahren schon mal gemacht, möchte aber auf Nummer...