Welcher Leitungsquerschnitt vom HAK zum Zählerschrank und UV bei Mehrfamilienhaus?

Diskutiere Welcher Leitungsquerschnitt vom HAK zum Zählerschrank und UV bei Mehrfamilienhaus? im Installation von Leitungen und Betriebsmitteln Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; "sehr preiswerte E-Installation" genehmigt. Nämlich Hausanschlusssicherungen 3x35A NH, Hauptleitung 4x16mm² das ist nicht preiswert sondern...

  1. ego1

    ego1

    Dabei seit:
    12.11.2006
    Beiträge:
    8.291
    Zustimmungen:
    1.230
    das ist nicht preiswert sondern dämlich. Eine NH-Sicherung kostet immer(fast) das gleiche, egal welcher Nennstrom.
    Und beim SLS ist es das gleiche!
     
  2. #22 creativex, 16.05.2021
    creativex

    creativex

    Dabei seit:
    05.10.2016
    Beiträge:
    3.330
    Zustimmungen:
    665
    Scheint ja zu reichen :D


    Wäre Mal interessant wenn ich da wohnen würde hätte ich schon längst Mal im hak für ein paar Tage eine Stromzange angebracht .
     
  3. #23 eFuchsi, 16.05.2021
    eFuchsi

    eFuchsi

    Dabei seit:
    12.06.2018
    Beiträge:
    4.946
    Zustimmungen:
    1.938
    Also ich habe etwa 60 Meter 4x35mm² Alu vom HAK bis zum Kük. Und vo da 3 Meter 4x16mm² Cu zum Zähler.
    Im HAK 63A NH.
     
  4. #24 creativex, 16.05.2021
    creativex

    creativex

    Dabei seit:
    05.10.2016
    Beiträge:
    3.330
    Zustimmungen:
    665
    Bei mir ist es 50 mm2 von der Straße . (4*50 CU ) im hak sitzen 3*100 A NH 00

    Da gehen dann 4*16 mm2 zu der alten Bakelit Tafel ohne jegliche weitere Vorsicheerung
    Da hat sich wohl der Evu bei der Umstellung von Dachständer auf Erdkabel etwas verSICHERT
     
  5. EBC41

    EBC41

    Dabei seit:
    12.04.2017
    Beiträge:
    1.763
    Zustimmungen:
    318
    Ja, das Material der Sicherung und der SLS schon. Aber der Baukostenzuschuss für den Versorger, der macht es aus. Mit zum Beispiel 80A im HAK hätte er definitiv 3000 DM mehr bezahlt. Das haben damals die "dämlichen" bezahlt, die keine politischen Beziehungen hatten.
     
  6. EBC41

    EBC41

    Dabei seit:
    12.04.2017
    Beiträge:
    1.763
    Zustimmungen:
    318
    Da fließen mit Sicherheit auch mal deutlich mehr als 35A über die 35A NH-Sicherungen im HAK, wenn alle vor Mittag kochen. Aber eben nicht allzu lange, weil keiner auf voller Stufe eine Stunde kocht. Und die NH-Sicherungen halten diesbezüglich auch viel aus.
     
  7. EBC41

    EBC41

    Dabei seit:
    12.04.2017
    Beiträge:
    1.763
    Zustimmungen:
    318

    Da lässt sich ja richtig viel Leistung ziehen, wenn es notwendig ist. Kannst eigentlich eine öffentliche E-Auto Ladestation bauen, mit 3 x22kW. Wenn es der Zähler aushalten würde.


    Bei uns haben wir 96 Meter Alu 4x50mm² von der Trafostation, dort abgesichert mit 3x100A, im HAK 3x63A , dann 19m 5x25mm² Cu Hauptleitung und 3x50A SLS vor dem Zähler.
     
  8. #28 Herr Doktor, 16.05.2021
    Herr Doktor

    Herr Doktor

    Dabei seit:
    12.05.2021
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Tolle Resonanz auf das Thema! Hier noch etwas Input:

    - DLE in den Wohnungen ist hier auch zukünftig indiskutabel. Die Leitungen vom ZS zu den UV sollen nur für die geplante Nutzung dimensioniert werden

    Zitate aus ergänzende Bedingungen zur TAB vom Betreiber:
    "Im Netzgebiet der NEW Netz GmbH werden direkt messende Messeinrichtungen mit einem Bemessungsstrom von max. 44 A / 33 kVA eingesetzt.
    Der gleichzeitige Betrieb von DLE und Heizung ... über einen Zählerplatz ist durch geeignete schaltungstechnische Vorkehrungen ... zu verhindern, wenn die Summe der Anschlusswerte ... 40 kVA überschreitet."

    UND: Da Ladestationen für Elektrofahrzeuge vorgesehen sind "Zum Schutz vor Kurzschluss und Überlast ist ein SLS-Schalter (HTS335E) mit einem Bemessungsstrom von 35 A (bei Zählerfeldverdrahtung 10mm²), bzw. 50 A (bei Zählerfeldverdrahtung 16mm²) einzusetzen."

    Heißt doch im Klartext: Egal welchem der obigen Satz ich nun Priorität einräume, es werden nie 63A sein und damit wird die Forderung in der TAB nach 63A doch ad absurdum geführt!?

    Wenn man die TAB aber nun befolgen muß/möchte und Tabellen zur Bestimmung der Strombelastbarkeit heranzieht heißt es z.B. "Dauerbetrieb bei 25°C Umgebungstemp., Strombelastbarkeit bei 10mm², 3 belastete Adern, Verlegeart C => 63A (Bingo!)
    Hier ist noch zu berücksichtigen:
    - Häufung kann man vernachlässigen. Die Verteilung ab ZS geht in alle Himmelsrichtungen.
    - Alle UV sind im Massivgebäude weit innenliegen. Selbst im Hochsommer ist es innen kühl. M.E. kann die Temp. auch bedenkenlos < 25°C angesetzt werden.
    - Der Netzbetreiber selbst schreibt, das haushaltsübliche Bezugsanlagen einem "Aussetzbetrieb" entsprechen. Dauerbelastung wäre z.B. Heizung und Ladestationen.
    Finde dazu aber keine Tabellen, aber eindeutige größer als 63A.

    - Ladestationen mit max. 11KW für Elektrofahrzeuge sind zwar vorgesehen, gehen aber direkt vom ZS ab (dynamische Lastverteilung) > Nur die Hauptleitung würde demnach dauerbelastet - und die ist im ar....kalten Keller.
    Hier wird aber eher der zulässige Spannungsabfall von 0,5% den Querschnitt bestimmen. Auf was kommt ihr da bei 16m? 25mm², 35mm² ?

    Ich persönlich finde die Argumentationen schlüssig und könnte guten Gewissens mit 10mm² ZS-UV leben. Aber das war ich auch schon bevor ich das Thema eröffnet habe.
    Frage ist nun, ob das Ermessenssache des jeweiligen Elektrikers ist und ich evtl. mühsam einen finden muß der bei den "Demokraten" ist?
     
  9. ego1

    ego1

    Dabei seit:
    12.11.2006
    Beiträge:
    8.291
    Zustimmungen:
    1.230
    Schön für dich.
    Wird dir aber nix nützen, wenn dein zukünftiger Elekltriker und der VNB das anders sehen und auf einhaltung der TAB bestehen.
     
  10. #30 creativex, 16.05.2021
    creativex

    creativex

    Dabei seit:
    05.10.2016
    Beiträge:
    3.330
    Zustimmungen:
    665
    Das interessiert kein EVU ein bisschen .

    Und wenns dem Elektriker nicht passt wen jukts es gibt genügend andere.

    Bei uns hier legt kein Meister Betrieb 16 mm2 zur uv die legen die hier alle auf 35 A aus.
     
    alzerJung gefällt das.
  11. ego1

    ego1

    Dabei seit:
    12.11.2006
    Beiträge:
    8.291
    Zustimmungen:
    1.230
    Aha.
    Dier frage war aber:

    Und da ist wohl keine Pfuschlösung gefragt?
     
  12. cool20

    cool20

    Dabei seit:
    27.05.2018
    Beiträge:
    721
    Zustimmungen:
    89
    Man kann mit Elektrikern auch vorher reden, der muss es am ende Stempeln. Und wenn der auch sagt 10mm2 dann macht man das halt einfach.
     
  13. #33 Herr Doktor, 17.05.2021
    Herr Doktor

    Herr Doktor

    Dabei seit:
    12.05.2021
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Danke für eure Beiträge. Ihr erkennt hier in der Diskission genau das Problem:
    Für den einen sind 10mm2 Pfusch, für den anderen ist es auf der Naht genäht, für noch einen ist es genug.

    Ich glaube ich hab wirklich alle Details zur Verlegung, Nutzung usw. aufgeführt und m.E. sagen "die Tabellen", das 10mm2 in diesem Fall nicht nur ausreicht, sondern auch die TAB erfüllt.

    Insbesondere die Faktoren Häufung, Umgebungstemperatur, Verlegeart sprechen dafür.
    Muss ich wirklich die Formeln anwenden und ausrechnen und damit einen Elektriker quälen? Ich habe da so meine besondere Erfahrung mit Handwerkern, wenn man mit denen "zu klug rüberkommt". Da wird ganz schnell dichtgemacht.

    @ego1: Da du ja auf der Kontra-Seite bist - Warum bist du weiterhin davon überzeugt, dass es 16qmm sein müssen? Ist das nur eine pauschale Ansicht oder hast du das berechnet? Auf welche Tabellen, Formel etc. beziehst du dich. Ich lasse mich gern überzeugen, aber dann brauch ich was handfestes.

    Oder an alle: Wie würdet ihr das unter Berücksichtigung der o.g. Faktoren berechnen oder wo nachschauen?

    Wird eigentlich irgendwo zwischen Aussetzbetrieb und Dauerbetrieb unterschieden?
     
  14. cool20

    cool20

    Dabei seit:
    27.05.2018
    Beiträge:
    721
    Zustimmungen:
    89
    @Herr Doktor Schön das du es auch mal hinterfragst, warum es so ist. Das machen die wenigsten.

    Tatsächlich habe ich im Netz noch nie eine schönen Online Rechner gefunden der richtig gut Rechnet, ein Blicks ins Gute alte Tabellenbuch ist da mehr wert.
     
  15. #35 werner_1, 17.05.2021
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    16.075
    Zustimmungen:
    2.589
    Mein Excel-Tool rechnet da "richtig gut". :D
     
  16. cool20

    cool20

    Dabei seit:
    27.05.2018
    Beiträge:
    721
    Zustimmungen:
    89
    Wollte ich mir auch mal schreiben aber dafür habe ich keine Zeit, zumal ich es auch nicht jeden Tag brauche :rolleyes:
     
  17. ego1

    ego1

    Dabei seit:
    12.11.2006
    Beiträge:
    8.291
    Zustimmungen:
    1.230
    @Herr Docktor

    Du hast recht, das ganze basiert auf pauschalannahmen.

    Wenn du wirklich sicherstellen kannst, die Leitung über den ganzen Verlauf in "C" zu verlegen, und einen Elektriker findest der das mitgeht, kannst du 10mm² nehmen.

    In der Praxis hat das allerdings keinen Wert, den dort liegt die Leitung aufeinmal doch ein Stück durch den Heizungskeller, eine wärmegedämmte Wand, einen Kabelkanal/ein Rohr, in einem Bündel oder es wird plötzlich die Kellerdecke gedämmt.
     
  18. s-p-s

    s-p-s

    Dabei seit:
    23.08.2007
    Beiträge:
    4.934
    Zustimmungen:
    381
    Wo gibt es das Tool zum Testen?
     
  19. #39 werner_1, 17.05.2021
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    16.075
    Zustimmungen:
    2.589
    Bei mir. :)
     
    patois gefällt das.
  20. #40 Herr Doktor, 18.05.2021
    Herr Doktor

    Herr Doktor

    Dabei seit:
    12.05.2021
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Zwischenfrage bzgl. Spannungsabfall-Berechnung:
    Ist das richtig, dass bei der Querschnittsberechnung zur Einhaltung des Spannungsabfalls die Formel für Drehstrom vom HAK-ZS und ZS-UV angewandt, bei der Spannung aber 230V (und nicht 400V) angegeben wird? Weil in erster Linie Wechselstromverbraucher angeschlossen sein werden!?

    Leitungslänge: 16m
    Spannung: 230V
    Strom: 80A pro Phase
    Cos φ: 0,9 (laut Betreiber)
    Spannungsfall in %: 0,5

    Ergebnis laut Zählerschrank24 Online-Rechner: 29.91mm² (also gewählte Leitung = 35mm² )
     
Thema:

Welcher Leitungsquerschnitt vom HAK zum Zählerschrank und UV bei Mehrfamilienhaus?

Die Seite wird geladen...

Welcher Leitungsquerschnitt vom HAK zum Zählerschrank und UV bei Mehrfamilienhaus? - Ähnliche Themen

  1. Welcher Leitungsquerschnitt für Pizzaofen?

    Welcher Leitungsquerschnitt für Pizzaofen?: Hallo, ich möchte bei mir zu hause einen Pizzaofen anschließen.Welches Kabel muß hierfür verlegt werden und wie hoch muß der Ofen in der...
  2. Welcher Busch-Jaeger Tastdimmer für LED?

    Welcher Busch-Jaeger Tastdimmer für LED?: Liebe eGemeinde, weil meine alten BJ Tastdimmer nicht mit meinen neuen LED Lichtquellen funktionieren, muss ich sie gegen neue austauschen....
  3. Welcher Stecker ist das?

    Welcher Stecker ist das?: Hallo zusammen, in der Küche haben wir ein Regalbrett mit integrierten Lampen, wofür uns das passende Kabel bzw. Stecker fehlt. Weiß jemand, um...
  4. Welcher Motor?

    Welcher Motor?: Hallo liebe Leute, ein Thema für die Motorexperten unter euch. Ich habe einen Drehstrommotoren geschenkt bekommen, mit dem ich einen...
  5. Welcher FI Typ für einphasige Frequenzumformer?

    Welcher FI Typ für einphasige Frequenzumformer?: Guten Abend, trotz langer Recherche und Anfragen bei Herstellern bleibt mit folgendes unklar: Welchen FI-Typ (A,F,B) benötige ich, wenn ich...