Wieviel 'Made in Germany' muss in 'Made in Germany' sein?

Diskutiere Wieviel 'Made in Germany' muss in 'Made in Germany' sein? im Off-Topic & Sonstige Tipps und Probleme Forum im Bereich DIVERSES; Hallo, ich habe am WE mal unsere Dampfbügelstation geöffnet, da diese nicht mehr abschaltet. - Heizte solange bis der Dampf über das...

  1. Frage

    Frage

    Dabei seit:
    31.05.2015
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe am WE mal unsere Dampfbügelstation geöffnet, da diese nicht mehr abschaltet. - Heizte solange bis der Dampf über das Sicherheitsventil abgeblasen wurde.

    Die verbauten Bauteile waren von überall her, aber nicht aus Deutschland. Dabei handelt es sich um ein deutsches Markengerät, wo auch 'Made in Germany' draufsteht.

    Ist das denn kein Betrug? Prüft den die Vergabestelle für das Label nicht die Hersteller, ob die Label zu recht getragen wird?
    Wo 'Made in Germany' draufsteht, müssen doch auch Bauteile aus Deutschland drin sein oder?

    mfG
    Fragender
     
  2. Anzeige

  3. #2 Epileptriker, 30.11.2015
    Epileptriker

    Epileptriker

    Dabei seit:
    17.11.2012
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Re: Wieviel 'Made in Germany' muss in 'Made in Germany' sein

    Nein. https://de.wikipedia.org/wiki/Made_in_G ... iche_Sicht
     
  4. #3 leerbua, 30.11.2015
    leerbua

    leerbua

    Dabei seit:
    12.08.2010
    Beiträge:
    4.309
    Zustimmungen:
    557
    Re: Wieviel 'Made in Germany' muss in 'Made in Germany' sein

    Du hast das mißverstanden.
    Der Aufkleber kommt aus Deutschland :lol:
     
  5. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.567
    Zustimmungen:
    376
    Re: Wieviel 'Made in Germany' muss in 'Made in Germany' sein

    Dann gäbe es kein Gerät Made in DE mehr.
     
  6. #5 Octavian1977, 30.11.2015
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    20.411
    Zustimmungen:
    573
    Spätestens die Rohstoffe können kaum noch aus Deutschland sein dafür haben wir zu wenige.
     
  7. karo28

    karo28

    Dabei seit:
    25.07.2013
    Beiträge:
    2.711
    Zustimmungen:
    384
    Re: Wieviel 'Made in Germany' muss in 'Made in Germany' sein

    Mal eine Frage an "Fragender" bei nunmehr "Beiträge: 176":

    ... langsam muesste doch auch mal ein sinnvoller Beitrag dabei sein, oder?
     
  8. #7 Moorkate, 01.12.2015
    Moorkate

    Moorkate

    Dabei seit:
    06.07.2014
    Beiträge:
    2.434
    Zustimmungen:
    2
    Also ich sehe da schon eine bewusste Verbrauchertäuschung, wenn außen 'Made in Germany' gelabelt wird und innendrin ist alles China o.ä.
    Laut Rechtsprechung muss der Hauptteil der Wertschöpfung in D passieren. Aber das weise mal nach - das Anbringen des Aufklebers gehört nicht dazu. Und die Verkaufsspanne als Teil der Wertschöpfungskette zu sehen - naja - dann vielleicht.

    Mache mal solche Falschdeklarierung bei Fleisch - die nehmen dir deinen Betrieb auseinander, wenn da 10% falsch deklariert sind.

    mfG
     
  9. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.567
    Zustimmungen:
    376
    Selbst das mit dem Hauptteil der Wertschöpfung kann ich mir schwer vorstellen oder steht beim VW Sharan Made in Spanien drauf?
     
  10. #9 Octavian1977, 01.12.2015
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    20.411
    Zustimmungen:
    573
    steht bei VW überhaupt irgendwo made in Germany drauf?
    Bei manchen Marken geht der Verbraucher denke ich automatisch von "Made in germany" aus und der Hersteller muß sich nicht in das Problem begeben etwas auf zu drucken was nicht stimmt.
     
  11. #10 Epileptriker, 02.12.2015
    Epileptriker

    Epileptriker

    Dabei seit:
    17.11.2012
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Wenn man für die Berechnung der Wertschöpfungskette die entsprechenden Kosten der Produktentwicklung, und die Kosten des Produktlebenszyklusmanagements berücksichtigt, macht dieser Anteil regelmäßig den Großteil der Kosten aus. Wenn das neben der Endmontage in D stattfindet, sind die rechtlichen Bestimmungen eingehalten.
     
  12. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.567
    Zustimmungen:
    376
    Wenn die Wertschöpfung nur in Euro gerechnet wird, brauch ich nur was kaufen, was 1€ kostet packe es dann aus dem Container in einen Karton um, der 1,50€ kostet und verkauf es für 20€
     
  13. #12 Fentanyl, 03.12.2015
    Fentanyl

    Fentanyl

    Dabei seit:
    20.01.2007
    Beiträge:
    1.755
    Zustimmungen:
    0
    Diese geniale Idee hatten andere auch schon :lol:

    [moved]
     
  14. Frage

    Frage

    Dabei seit:
    31.05.2015
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ist denn nicht definiert was zum Wertschöpfungsprozess gehört? Eine Verpackung hat die Funktion des Schutz einer Ware, kann dabei einfacher oder aufwändiger sein - sogar werthaltiger sein als die Ware, wenn ich an Gläser denke.
    Aber die Verpackung wirft man ja hinterher weg.

    mfG
    Fragender
     
  15. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.567
    Zustimmungen:
    376
    Na dann schau mal bei Mutti in die Küche, da steht garantiert eine 30 Jahre alte Kaffeedose, in die immer noch der Kaffee geschüttet wird. Da gibt es vieleicht auch Trinkgläser, in denen mal Senf verkauft wurde und der Wischeimer diente vieleicht irgendwann einmal als Verpackung für Orangen. Und falls Mama noch Plätzchen backt, dann kommen diese auch in Blechdosen, die früher mal was anderes verpackt haben. :D
    Ich hab mir mal fürs Camping einen Faltpavillon gekauft. Das Teil hat den Regen nur gesiebt, aber nicht abgehalten. Den hab ich gleich dort auf dem Platz verschenkt, die Packtasche hab ich immer noch. Mitunter ist also die Verpackung mehr Wert, wie der Inhalt. :wink:
     
  16. #15 Moorkate, 03.12.2015
    Moorkate

    Moorkate

    Dabei seit:
    06.07.2014
    Beiträge:
    2.434
    Zustimmungen:
    2
    Trotzdem würde auch mich interssieren, was so alles zu Wertschöpfung gehört. Laut Wiki alles, (sallop gesagt)was die Sache teurer macht.
    Demnach wäre mein Lieblings-Scott-Whiskey 'Made in Germany', da der Fiskus seinen Teil raufhaut. Ich kann aber bei diesem Vorgang keinerlei Wertschöpfung erkennen.

    mfG
     
  17. Frage

    Frage

    Dabei seit:
    31.05.2015
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    gestern war ein Bericht im Fernsehen, dass mittlerweile die Produktion von heimischen Spielzeuges zu über 80% in China erfolgt, zum Teil unter menschenunwürdigen Bedingungen. Und kaum ein Hersteller schreibt es drauf.

    Wo werden denn die ganzen Sicherungsautomaten, FI und so weiter hergestellt - auch in China?

    mfG
    Fragender
     
  18. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.536
    Zustimmungen:
    121
    Die Produktionsstandorte sind bei den Markenherstellern auf dem Gerät angegeben - Hager produziert z.B. einen Großteil des Programms in Frankreich.
     
  19. #18 Moorkate, 11.12.2015
    Moorkate

    Moorkate

    Dabei seit:
    06.07.2014
    Beiträge:
    2.434
    Zustimmungen:
    2
    Bist du dir da so sicher! Vielleicht findet die Qualitätssicherung noch in F statt, der Rest wird doch quer übern Globus zusammengekauft, bzw zum Rohling in zwanzig Schritten zusammengestückelt. Und das geht nun mal am Günstigsten auf der längsten Werkbank der Welt.

    Wenn so ein B16A für 2,50€ aus den GH rausgeht, darf die Produktion nicht mehr als 1,-€ kosten.

    mfG
     
  20. #19 Epileptriker, 12.12.2015
    Epileptriker

    Epileptriker

    Dabei seit:
    17.11.2012
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Der VK im Großhandel für einen Hager MBN116 sollte bei durchschnittlicher Abnahme ~1,53 nicht überschreiten. Wenn der Aufschlag im Großhandel 50 Prozent beträgt und beim Hersteller ebenfalls, landen wir bei unter 70 Cent je Stück. Ich vermute aber, dass der Aufschlag zu gering ist. Zum Vergleich: Ich weiß von einem namhaften Meßgerätehersteller dass der Aufschlag auf das fertige Produkt 145 Prozent beträgt, im Bekleidungseinzelhandel bis zu 350 Prozent.
     
  21. #20 Moorkate, 12.12.2015
    Moorkate

    Moorkate

    Dabei seit:
    06.07.2014
    Beiträge:
    2.434
    Zustimmungen:
    2
    Na, das ist letztendlich egal ob 0,50, 0,70 oder 1,-€ Produktionskosten. Die Frage ist doch, ob eine Produktion unter Bedingungen von EU-Standards zu den Preisen überhaupt möglich ist.

    Mit den billigen Preisen aus Fernost importieren wir ja nicht nur die Produkte, sondern auch den Sozialdumping. Die massive Ausweitung der sklavenähnlichen Leiharbeit in unseren Land ist doch nur eine Farcette davon.
    In dem wir diese günstigen Preis befördern, akzeptieren wir auch Kinderarbeit, 70h-Wochen, fehlenden Arbeitsschutz und Arbeitnehmerrechte in den Herkunfsländern.

    Deswegen bin ich ein Verfächter von Sozialstandardzöllen



    Die Politik ist in meinen Augen nicht authentisch wenn es um dieses Thema geht. Auf der einen Seite werden die europäischen Standards per Lippenbekenntnisse hochgehalten, andererseits durch GATT, CETA und TTIP durch die Hintertür abgeschafft. Zölle wurden zwar in der Vergangenheit häufig missbraucht, waren aber nicht unbedingt sinnlos. Die Abschaffung, bzw. Absenkung dieser hätte man durchaus an die Verbesserung der o.g. Kriterien knüpfen können, auch zum Schutz der hiesigen Arbeitnehmer. Innerhalb D wäre es unlauterer Wettbewerb gewesen, wenn der eine sich an Tarif und Gesetz hält und der andere Mindestlohn zahlt und Rechte verletzt. In 2015 ist das ja möglich.

    Klar Unterhemden für 1,-€ beim Discounter oder KiK oder einen B16A-Automaten für 1,49€ gebe es nicht mehr. Wir müssen uns da ganz klar als Kunde auch an die eigene Nase fassen, wenn wir nur nach dem billigsten Preis schielen.
    Dann würden mehr wieder auf Qualität achten und nicht so ein Wegwerfmüll kaufen was nur unnötig die Kreislaufwirtschaft beflügelt und die Umwelt belastet.

    mfG
     
Thema:

Wieviel 'Made in Germany' muss in 'Made in Germany' sein?

Die Seite wird geladen...

Wieviel 'Made in Germany' muss in 'Made in Germany' sein? - Ähnliche Themen

  1. Wieviel Platz hinter einem LED-Panel zur Decke?

    Wieviel Platz hinter einem LED-Panel zur Decke?: Hallo, Ich habe ein LED-Panel 60x60cm bestellt mit 40 Watt Verbrauch. Es ist eigentlich für eine Systemdecke gedacht, aber mit einem Aufbaurahmen...
  2. TV LED Hintergrundbeleuchtung (12 x 3V), wieviel Volt bracht man mind. um diese zu testen?

    TV LED Hintergrundbeleuchtung (12 x 3V), wieviel Volt bracht man mind. um diese zu testen?: Habe mir für meinen TV die LED Hintergrundbeleuchtung bestellt und will diesen reparieren! US $35.0 |Led hintergrundbeleuchtung 12 Lampe streifen...
  3. Wieviel Differenzstrom darf eine Tauchpumpe in einer Zisterne samt 10m Erdkabel haben?

    Wieviel Differenzstrom darf eine Tauchpumpe in einer Zisterne samt 10m Erdkabel haben?: Hallo zusammen ich liebe meine benning differenzstromzange. und beim messen unserer zisterne ist mir aufgefallen, dass dort 18mA Differenz...
  4. Mehrfachstecker - wieviele Geräte?

    Mehrfachstecker - wieviele Geräte?: Guten Tag, mein Freund und ich sind gerade dabei zusammen zu ziehen. Grad ist er allerdings im Urlaub und deshalb für Elektrofragen nicht zu...
  5. Newbie-Frage: Wieviel Watt max. möglich?

    Newbie-Frage: Wieviel Watt max. möglich?: Hallo Community Ich bin Softwareentwickler und hatte mit «Hardware» bis jetzt nicht viel am Hut, denke aber dass ich mit meinen Fragen in...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden