Zähler im Altbau versetzen...ja oder nein?

Diskutiere Zähler im Altbau versetzen...ja oder nein? im Haustechnik Forum im Bereich DIVERSES; Hallo die Herren, wir werden ein EFH Bj. 1964 erstehen. Das Haus befindet sich in einem Top Zustand. Dach, Fenster, Heizung neu. Keller...

  1. #1 lord_wicked, 13.02.2019
    lord_wicked

    lord_wicked

    Dabei seit:
    13.02.2019
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hallo die Herren,

    wir werden ein EFH Bj. 1964 erstehen.
    Das Haus befindet sich in einem Top Zustand. Dach, Fenster, Heizung neu. Keller ausgebaut, beheizt und trocken.

    Leider wurde bei all den durchgeführten Maßnahmen die Elektrik vergessen.
    D. h. dass wir da ran müssen. Ich selbst bin gelernter Elektroinstallateur aber schon seit 16 Jahren aus dem Beruf raus,

    Sachstand ist jetzt, dass der Zähler im EG in einem alten UP Zählerkasten sitzt und wie damals üblich nur gefühlte 3 Sicherungen verbaut wurden :)

    Hier meine Fragen:

    1. Darf der Zähler dort bleiben?
    Der Kasten sitzt recht zentral und hat auch nach vorne über 3 Meter Abstand.

    2. Wenn der Zähler vom Fachkundigen oder dem Versorger versetzt wird, wie ist dann der beste Ablauf?
    Ich brauche ja Strom um die Arbeiten durchführen zu können und nach dem versetzen wäre der alte Kasten ja
    ohne "Funktion"

    Die Leitungsführung werde ich, nach Anweisung durch einen Fachbetrieb, selbst erledigen. Das anschließen usw. übernimmt dann wieder der Fachbetrieb.

    Vorab schon mal vielen Dank
     
  2. Anzeige

  3. #2 Octavian1977, 13.02.2019
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    20.862
    Zustimmungen:
    617
    Einen Neuen Zählerkasten setzt Dir der eingetragene Fachbetrieb auch an die Stelle wo er hin gehört.
    Nach TAB gehört dieser in den Keller nähe des hausanschlußkastens.
    Wenn du 16 Jahre nichts mehr gemacht hast, sind dir die Unmengen an Änderungen der VDE bekannt die seit 2003 zu beachten sind?
    So nur mal kurz erwähnt:
    TN-C Verbot ab HAK
    FI Schutz für fast alles
    Überspannungsschutz
    ....

    Ich würde im seitlichen Anschlußfeld des Zählerschrankes in dem die Sicherungen für das Geschoß und die Vorsicherungen für die Etagenverteiler sitzen 3 Hutschienensteckdosen setzen, so kannst Du dort Strom abnehmen während Du am Bauen bist.
     
  4. #3 Strippe-HH, 13.02.2019
    Strippe-HH

    Strippe-HH

    Dabei seit:
    04.04.2016
    Beiträge:
    3.401
    Zustimmungen:
    230
    Woher weist du denn überhaupt ob das Haus Etagenverteiler hat?
    Da wird bestimmt noch eine alte NZ-Tafel in einem Einbauschrank sitzen wie es damals so üblich war.
    Und einen Sicherungskasten wird es wohl da geben aber bestimmt keiner mit Hutschienen wenn der von 1964 ist .
    Der TE sollte lieber mal Fotos von der Anlage machen damit wir sehen was sich dort wirklich befindet.
    Und dann sieht man weiter, alles andere ist Spekulation.
     
  5. #4 Octavian1977, 13.02.2019
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    20.862
    Zustimmungen:
    617
    Es geht hier um die Erneuerung einer völlig überalterten elektrischen Anlage und da ist es völlig egal was da nun für einer sitzt, wenn der sinnvollerweise erneuert wird. Es ging hier so wie ich das verstanden habe nur darum, ob der Schrank an diesen Ort wieder darf und das ist ein klares NEIN.

    Ein neuer Zählerschrank ist im Keller zu installieren in der nähe der Hauseinführung, bzw. wenn es noch Dachständer gibt, dort wo zukünftig eine Hauseinführung möglich/wahrscheinlich ist.
     
  6. #5 lord_wicked, 13.02.2019
    lord_wicked

    lord_wicked

    Dabei seit:
    13.02.2019
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Die komplette Installation wird erneuert und zwar unter Anleitung und Mitarbeit eines eingetragenen Fachbetriebes.

    Meine eigentliche Frage war tatsächlich ob der ursprüngliche Zähler wieser an seinen alten Ort darf bzw. wie der Ablauf ist.
    Ich wollte den Meister jetzt nur nicht vorab schon mit Fragen löchern. Deshalb die Anmeldung und Frage hier im Forum.

    Wie gesagt brauche ich ja Strom für die Renovierungsarbeiten. Da machen die Steckdosen auf der Hutschiene im neuen Zählerschrank absolut Sinn

    Etagenverteiler mit FI usw. werden natürlich auch verbaut

    Besten Dank dafür
     
  7. #6 Luca A., 13.02.2019
    Luca A.

    Luca A.

    Dabei seit:
    12.06.2015
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    3
    Ich habe das damals so gemacht, als erstes den neuen Zählerplatz nach TAB errichtet inkl. 2 Steckdosen auf der Hutschiene. Danach haben wir dann Angefangen das Haus zu Sanieren. Der Installateur hat sich natürlich die 30. min Arbeit für den Zählereinbau und die Abnahme sehr gut bezahlen lasse. Aber im Endeffekt hat es sich trotzdem gelohnt...
     
  8. elo22

    elo22

    Dabei seit:
    17.03.2005
    Beiträge:
    5.364
    Zustimmungen:
    123
    Dafür ist er aber da, denn nur er kennt die TAB vor Ort.

    Lutz
     
  9. #8 Pumukel, 13.02.2019
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    6.802
    Zustimmungen:
    791
    So ich würde zuerst den neuen Zählerschrank setzen . Den alten Zählerplatz provisorisch einspeisen und erst mal weiter nutzen. Danach werden Etagenverteiler gesetzt und von da aus neu Installiert. Eine Steckdose über eigenen FI/LS in den neuen Zählerschrank (vor dem Hauptschalter abgenommen!) Eine CEE-32A (16A)am neuem Zählerplatz ist auch kein Luxus. Noch etwas wenn die Gefahr besteht das dir der Keller absaufen kann dann bring den neuen Zählerschrank ins EG! Ich hatte bei einem Bekannten das Glück das wir im Keller gerade noch abpumpen konnten . 15 cm Höher und da wärs Finster geworden weil HAK und Zählerschrank nun mal kein Wasser mögen.
     
  10. #9 lord_wicked, 14.02.2019
    lord_wicked

    lord_wicked

    Dabei seit:
    13.02.2019
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ich war jetzt am überlegen zuerst solche Arbeiten wie Tapeten entfernen, Bad abreißen, Böden rausmachen etc. zu machen und dann erst den Zähler versetzen zu lassen.

    @Luca A. Hast Du dann damals den Strom über Kabeltrommeln usw. dorthin gebracht wo er gebraucht wurde?

    @elo22 Natürlich ist er dafür da. Er ist ein gute Bekannter und leitet aber auch einen verhältnismäßig großen Fachbetrieb. Ich bin froh das er mir die Hilfe angeboten hat. Ich dachte nur ich melde mich hier an und hol mir vorab schon mal ein paar Infos bzw. frische mein Wissen etwas auf. Dafür sind Onlineforen doch da, oder?

    @Pumukel Das hört sich gut an und ist zu überlegen. Hochwassergefahr besteht nicht.
     
  11. Www

    Www

    Dabei seit:
    08.10.2018
    Beiträge:
    1.369
    Zustimmungen:
    84
    Wurde der Top-Zustand durch einen unabhängigen Sachverständigen festgestellt oder war der Makler so nett?

    Das Problem bei den Häusern aus den Baujahren ist oft der niedrige Dämmwert, da es Energie zu dem Zeitpunkt für lau gab und es egal war ob da ein paar 1000 qm Gas oder l Öl mehr durch den Brenner gingen. Ist neben dem Dach und Fenster auch etwas an der Fassade gemacht worden? Neue Fenster sind energetisch einfach besser, müssen aber auf das Haus abgestimmt sein, sonst kommt es zur Taupunktverlagerung und der Schimmel ist nicht weit. Besonders kritisch sind da oben die Außenecken bei einer vorhandenen Betondecke. Selbst in heutigen hochgedämmten und dichtgeklebten Neubauten gibt es immer wieder massive Schimmelprobleme durch eine falsche Planung und/oder Bauausführung. Das Thema ist echt heikel und problembehaftet.

    Wurden bei der Erneuerung der Heizung auch die Leitungen erneuert? Oft sind die unterm Estrich liegenden verzinkten Wasser- oder schwarzen Heizungsrohre entweder dicht, verschlammt oder auf, da in dem System irgendwann Amaturen aus Messing oder Kupfer zur Einspeisung eingefügt wurden oder das örtliche Wasser bestimmte Mineralien enthält, die diesen Rohren zusetzen.

    Zu deinem Zähler. Gibt es von irgendeiner Seite eine Anforderung, diesen versetzen zu müssen oder erneuern? Oder stört dieser? Wenn nicht wäre eine Lösung den Zähler dort zu belassen und nur neue Unterverteilungen an zentralen Stellen zu setzen viel kostengünstiger. Und mit viel Glück ist das Haus schon dreiadrig ausgeführt, so dass eine Modernisierung der E-Anlage ohne aufstemmen sämtlicher Wände realisiert werden kann.
     
  12. #11 Octavian1977, 14.02.2019
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    20.862
    Zustimmungen:
    617
    Tapeten und Böden brauchst Du vorher nicht herausreißen. Wenn Du die eh neu haben willst kannst Du Die nachher gerade mit all dem anderen Schutt entsorgen.

    Ich habe bei meinen Projekten auch immer mit Kabeltrommeln vom Zählerschrank aus gearbeitet.
    Wichtig ist dabei immer, den Zählerschrank vor dem ganzen Baustaub zu schützen.
    Ich mußte mir mal vorhalten lassen, daß meine Anlage nichts taugt da aufgrund eines Phasenschlußes die Sicherung auslöste.
    Ursache war, daß dem Bauherren es völlig egal war, daß der Schrank mit Schleifstaub innen wie außen eingedeckt war, von mir angebrachte Schutzabdeckungen wurden regelmäßig entfernt. Dieser Mineralische Staub hat zu einem Lichtbogen geführt und die Abschaltung verursacht. Ansonsten ist nichts passiert, Sicherung hat selektiv ausgelöst und zwar so schnell, daß der Schaden durch den Lichtbogen fast nicht zu erkennen war.

    @ Luca der Fachmann der den Schrank gesetzt hat, hat deutlich mehr getan als nur die 30Minuten Aufbau, er hat mit seiner Unterschrift die Verantwortung der Gesamtanlage übernommen.
     
  13. #12 Octavian1977, 14.02.2019
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    20.862
    Zustimmungen:
    617
    @Www ich kenne kein Haus, daß aufgrund neuer Fenster Schimmel angesetzt hat.
    Wasser setzt sich immer an allen Stellen gleichmäßig ab welche den Kritischen Temperaturwert (Taupunkt) unterschreiten.
    Das wichtige ist bei Ersatz von Fenstern zu erkennen, daß nun die Lufcht feuchter wird da diese nun nicht mehr nach aufheizen und Aufnahme von Wasser nach draußen zieht. Die feuchtere Luft ist zunächst mal gesünder für Atemwege, wird sie allerdings zu feucht ergibt sich Schimmel, kontrolliertes Lüften ist dabei wichtig.
    Problem von Bauten ab so etwa 1950 sind Kältebrücken an denen dann Schimmel entsteht, das verhindert aber nicht ein schlechter isoliertes Fenster.
    Viele Architekten neigen dazu Bauherren an solchen Gebäuden 2fach verglaste Fenster auf zu schwatzen, weil es bei besser isolierten Fenstern angeblich zu Schimmelbildung käme, auch beliegt Sinnlose Löcher in den Rahmen die dann unkontrolliert Luft einströmen lassen.
    In den 70ern und 80ern wurden oftmals noch schlechter isolierte Häuser gebaut.
    bis in die 60er wurde wenigstens noch massiv gebaut.

    Gerade aus den 70ern kenne ich Bauten die auch mit alten Fenstern schimmeln, wenn man nicht alle Räume ordentlich heizt.

    Ich kann eine Energetische Sanierung mit Dämmung und Fenstern nur empfehlen, hab das bei meinem Haus gemacht und brauch nun statt über 40MWh/a unter 16MWh/a.
    Klar ist das auch zu bezahlen, aber ich hab das mal ausgerechnet und habe festgestellt, daß ich nun mit Geld was mir nicht gehört (nach Abzug von Zinsen) jedes Jahr 1% Gewinn erwirtschafte.
    Dabei ist noch nicht abgerechnet, daß Fassade und Fenster ohnehin dringend gemacht werden mußte. (Putz fällt ab, Rolläden defekt, Fenster verzogen,...)
     
  14. #13 lord_wicked, 14.02.2019
    lord_wicked

    lord_wicked

    Dabei seit:
    13.02.2019
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
     
  15. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.586
    Zustimmungen:
    140
    Solange Hausanschluss und Zählerplatz dem wohlwollen des zuständigen Netzmeister obliegen, kann Dir dies nur eben jener oder ein ortsansässiger Fachbetrieb sagen, der eben jene Marotten deines Netzbetreibers kennt.
     
  16. Www

    Www

    Dabei seit:
    08.10.2018
    Beiträge:
    1.369
    Zustimmungen:
    84
    @lord_wicked
    Na gut, wenn du einen Bausachverstand dabei oder ihn selber hast, ist ja alles in trockenen Tüchern.

    Ich bin - neben vielen Kollegen aus dem Büro - Bausachverständiger und bekomme dies oder das andere mit oder sehe es selber. Oft ist jetzt einfach eine statischtische Wahrscheinlichkeit, da viele EFH aus dieser Epoche bestimmte Bauweisen und Probleme haben, wo man genauer hinschauen muss. Auch die später erfolgten Sanierungsmaßnahmen sind nicht immer fachgerecht ausgeführt worden oder haben andere Probleme geschaffen, auch einfach aus dem Grund, da man erst diese Erfahrungen erst sammeln musste, die man heutzutage weißt. Es gibt natürlich auch Häuser, die wirklich Top in Schuß sind - könnten aber mehr sein.

    Und es wäre leider nicht das erste Mal, dass eine aufsanierte Schrottimobilie unwissenden Käufern als Top-Immobilie verkauft und sich hinterher kostenaufwändig vor Gericht mit ungewissen Ausgang gestritten wird. Das ist denn unser tägliches Brot, dafür Gutachten zu erstellen, wir verdienen sogar noch gut daran, dass der Käufer über den Tisch gezogen wurde. Deswegen hier immer wieder meine eindriglichen Warnungen, da einfach zu gutgläubig an die Sache heranzugehen, lieber verdienen wir unser Geld vorher mit einem Gutachten, da einfach ehrlicher. Und momentan sind viele solcher Immobilien auf dem Markt, da einfach jeder verlangte Preis unverhandelt bezahlt wird.

    Und zu deinem Zählerschrank: Da er im Bestand ist, braucht der Netzbetreiber gar nicht involviert werden, also seine Marotten sind egal. Solange du immer pünktlich deine Rechnungen bezahlst, wird es ihn auch nicht interessieren. Sofern da keine (thermische) Schäden vorliegen, sehe ich keine Notwendigkeit und wenn das Elektrounternehmen zur einer aufwändigen Komplettsanierung rät, solltest du dir unbedingt noch eine Zweit- und Drittmeinung einholen. Und unbedingt Referenzen einholen, einige können nur billig und da wäre jeder gesparte Euro rausgeworfenes Geld.
     
  17. #16 lord_wicked, 14.02.2019
    lord_wicked

    lord_wicked

    Dabei seit:
    13.02.2019
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
     
  18. #17 Octavian1977, 14.02.2019
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    20.862
    Zustimmungen:
    617
    Mal abgesehen davon, daß ich den Baustil der 60er nicht mag lassen sich gerade diese Baujahre sehr schön und einfach energetisch sanieren.
    Glatte einfach gehaltene Fassaden ohne Zier und Erker lassen sich wunderbar isolieren. Kann man auch Stück für Stück machen.
    Aber nun zurück zum Strom.

    Ich würde versuchen dem Haus einen gescheiten Erder zu gönnen, bei mir habe ich als der Keller zum Trockenlegen ausgegraben wurde dort in den Graben rund ums Haus einen V4A Bandstahl verlegt und dann nach innen an die PA Schiene gelegt.
    Hilft auch dem heute geforderten Überspannungsschutz richtig zu funktionieren.
    Allein deshalb macht es schon Sinn den Zählerschrank ganz nahe an den HAK zu rücken um nicht nochmal einen Kasten für den ÜS setzen zu müssen.

    Überlege Dir vor allem vorher ob Du irgendwas automatisches willst und sei es nur die Rolläden.
    Ich weiß nun nicht wie Deine Heizung regelungstechnisch aufgebaut ist aber oftmals wird ja leider heute der Führungsraumregler gespart und nur über die Außentemperatur geheizt. Falls der also fehlt lege Dir an geeignete Stelle auch Kabel hin, am Besten im Rohr denn die notwendige Leitung variiert je Heizung zwischen CAT7, YR, JY(St)Y, NYM,...
     
    lord_wicked gefällt das.
  19. #18 lord_wicked, 14.02.2019
    lord_wicked

    lord_wicked

    Dabei seit:
    13.02.2019
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    An die Fassade gehe ich erstmal nicht.
    Auch der Keller muss nicht trockengelegt werden. Der liegt eh nur zu einem viertel unter der Erde.
    Erdung wird aber auch noch gemacht wenn der Kasten dann an seinen neuen Ort wandert.
     
  20. #19 Octavian1977, 14.02.2019
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    20.862
    Zustimmungen:
    617
    Kann man ja auch als Staberder ausführen in entsprechender Länge.
    Hat sich bei mir und dem Nachbarn halt gerade angeboten.
     
  21. #20 lord_wicked, 14.02.2019
    lord_wicked

    lord_wicked

    Dabei seit:
    13.02.2019
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Das Thema Erdung ist jetzt natürlich auch noch sehr interessant. Ich schrieb gerade so aus dem Bauch raus das es gemacht wird.
    Bin mir aber gar nicht sicher ob es sie nicht schon gibt.
    Ein Kabelanschluss liegt an. War dafür nicht eh schon eine Erdung nötig?
    Ich konnte den Zählerschrank ja nur von außen begutachten.
    Das ist son ein altes schwarzes Teil, größer als ich es von anderen Häusern kenne und es sind schon einige altertümliche Automaten verbaut.
    Also auf jeden Fall mehr als Zimmer vorhanden sind. Das kenne ich von meinem Elternhaus anders (9 Zimmer/3 Automaten)
    Zusätzlich noch ein normaler Drehstromzähler.
    Hinter einer der Abdeckungen konnte ich ein blind gelegtes, 5adriges NYM Kabel sehen.
    Beim nächsten Ortstermin muss ich die Abdeckungen mal entfernen und im Keller nach einer POT Schiene suchen.

    Schön wie spannend das Ganze ist. Im Moment steigt die Vorfreude von Tag zu Tag. Leider wird sich die Übergabe noch hinziehen da der Verkäufer 600 km weit weg wohnt.
    Die Vorfreude wird dann beim Renovieren bestimmt schnell verfliegen :-D

    Top, dass man sich hier so konstruktiv austauschen kann.
     
Thema:

Zähler im Altbau versetzen...ja oder nein?

Die Seite wird geladen...

Zähler im Altbau versetzen...ja oder nein? - Ähnliche Themen

  1. Altbau / Anbau Garage alter und neuer Potenzialausgleich

    Altbau / Anbau Garage alter und neuer Potenzialausgleich: Hallo zusammen, Unser Haus 1980 hat im Keller einen Potenzialausgleich, zumindest kommt aus dem Betonboden eine Anschlußfahne herraus, von der...
  2. Mehrklang Gong Installieren im Altbau

    Mehrklang Gong Installieren im Altbau: Hallo ihr lieben, ich bin ein absoluter Laie in Sachen Elektronik und möchte mich aber ganz alleine durch die Installation von meiner neuen...
  3. !! ALTBAU!! Herdanschluss lediglich nur mit einem Automat S261 B20 (1Pol)abgesichert?!

    !! ALTBAU!! Herdanschluss lediglich nur mit einem Automat S261 B20 (1Pol)abgesichert?!: Hallo, verirrtes elektron versucht es mit zweifelhaftem Anschluss. Vielleicht kann mir hier jemand helfen... Ich bin nicht vom Fach, arbeite...
  4. Altbau Herdanschluss 3 Adern - Denkanstoß benötigt

    Altbau Herdanschluss 3 Adern - Denkanstoß benötigt: Guten Abend, ich bin gelernter Elektriker jedoch für Neubau und habe sehr selten mit Altbau zu tun. Jedoch hat mich jemand im Bekanntenkreis...
  5. Kandaische Blockhaus, Holwanddosen Ja/Nein

    Kandaische Blockhaus, Holwanddosen Ja/Nein: Ich habe ein kanadisches Blockhaus (massive Holzstämme), in die Stämme wurden 68mm Löcher gebohrt für meine Elektro Installation. Nun die Frage...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden