Zählerschrank - geht das so?

Diskutiere Zählerschrank - geht das so? im Forum Installation von Leitungen und Betriebsmitteln im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK - Hallo Forum! Bei mir im Haus stehen einige Umbauten an. Die Wand mit der bisherigen Zählertafel und Verteilung soll rausfliegen. Deshalb habe ich...
Katzenfreund

Katzenfreund

Beiträge
3
Hallo Forum!

Bei mir im Haus stehen einige Umbauten an. Die Wand mit der bisherigen Zählertafel und Verteilung soll rausfliegen. Deshalb habe ich mir einen neuen Zählerschrank mit Verteilerfeld geleistet. Der ziert nun den neuen Hauswirtschaftsraum. Bisher hatte ich Wechselstrom und werde ich auch weiterhin bekommen. Über 700Euro für die Umstellung sind mir zu viel. Im neuen HAK ist aber sicher Drehstrom drin...

Ich habe einige gebrauchte alte LSS (16A "H") und einen 4-Poligen Fi (40A 30mA) wie auf dem Bild verbaut. Vorsicherung soll 35A rein. Meine Frage nun: geht das so durch, oder sind Probleme bei der Abnahme zu erwarten?

Vielen Dank im Voraus, für alle Antworten - Der Katzenfreund
 
Erst mal Willkommen hier im Forum.

Ich würde das so nicht durchgehen lassen.

Erst benötigen wir mal das zuständige EVU.
Dann die Länge und den Querschnitt der Zuleitung zum neuen Schrenk.
Welche Karakteristik haben die Automaten?

Zum Aufbau:

Die hier verbauten Automaten entsprechen nicht mehr den gültigen Normen. Der Berührungsschutz ist durch die offenen Klemmen und die blanken CU- Schienen nicht gegeben.
Durch die verbauten N- und PE- Klemmen ist keine eindeutige Zuordnung der N und PE gegeben.
Die Verdrahtung des Zählerfeldes ist für Drehstrom ausgelegt. Hier wird dir niemand einen Wechselstromzähler einbauen.
Die Verdrahtung mit starrem Draht ist Geschmackssache.

Bei der Menge von Automaten würde ich zu Umstellung auf Drehstrom raten. Zumal bei einem Wechselstromanschluss von 35A kaum ein E- Herd vernünftig zu Betreiben ist.
 
Hallo Bernhard,
danke, dass Du dir die Sache mal angesehen hast.

Das Auslosevcerhalten der alten Typ"H" LSS sieht wohl so aus:
Magnet
min 2 ... max 3 * I(n)
Bimetall
1,30 1,90 * I(n)

Also so ähnlich wie "B". EVU ist Stadtwerke Eberswalde. Wechselstromzähler sollte kein Problem werden. In den TABs gibts extra dafür die Anmerkung "nichtbenutzte Leitungen sind zu isolieren". Zuleitung vom HAK sind nur 5,5m, habe ich 5x 16mm2 vorgesehen.

Grüße - der Katzenfreund
 
Katzenfreund schrieb:
Also so ähnlich wie "B".

Nein. Ein LSB hat 1,13/1,45*In bei Überstrom (Bimetall).

Ein LSH kann bis zu einer Stunde lang mit fast dem doppelten des Nennstromes belastet werden bis er auslöst, und das ist schlicht zu viel.

Ganz davon abgesehen, das du mit dem Auslösen bei Kurzschluss nicht glücklich werden wirst. dazu reicht schon so mancher Staubsauger beim Einschalten...

Ausserdem sind LSB16A nicht wirklich teuer.
http://www.elektrikshop.de/product_info ... cts_id=444

Wenn du suchst oder Billigware nimmst, kommst du noch deutlich günstiger weg.
 
Hallo!

Also welches Netzsystem vorrliegt sollten wir schon noch wissen.

Bei einem TT muss für alles Stromkreise ein FI-Schalter(RCD) mit Fhlesrtombemmessung kleinergleich 30 mA vorgesehen werden. (oder mehrere, hauptsache einer mit 30mA für die genannten breiche !)
Bei einem TN- Netz nur (Achtung Ausnahmefälle) für BAd und Außenbereich.
Scheint mir so als würde dieser hier nur teilweise vorgeschaltet.....!
 
also H is völlig überaltert. ich würde alle durch b ersetzen, schau dich in den heimischen baumärkten nach markenware wie z.B. abb um. ca 2€ sind für einen automaten wohl ein preis, bei dem man zuschlagen kann. die haben dann auch berührungsschutz. die vorsicherung würd ich da hinpacken wo der ABB ausschalter sitzt, weil dafür is der platz da. sieh auf jeden fall mal einen dreifachblock vor. dann netzsystem: wenn tt geliefert wird, ist ein gesamt FI pflicht. was für einer is glaub ich geschmackssache. kannst nen 300er nehmen solang du für bad und aussenbereiche dann noch nen 30er vorsiehst (also ich mein milliampere auslösestrom). ich hab die mit dem hohen fehlerstrom im sommer alle rausgeschmissen und durch 30mA varianten ersetzt. so jetz hab ich überall besseren schutz vor allem da wos gefordert is und ich hatte auch noch nie probleme dass mir der irgendwie unabsichtlich rausgeflogen wär oder so...
 
Man kann ja mal ganz von vorn anfangen. Ist dieser Schrank gemäß den aktuellen Zählerplatzlisten überhaupt vom EVU zugelassen. Wenn nicht, dann baut da niemand einen Zähler rein und in ein Einfamilienhaus würde man hir bei uns neu überhaupt keinen Wechselstromzähler bekommen. Wurde dafür ein Antrag von einem zugelassenen Elektriker beim EVU gestellt und betreut überhaupt ein solcher dieses Projekt?

MfG
 
Hallo Leute, vielen Dank für das unerwartet große Echo und die Mithilfe.
also ganz von vorn:

Zählerschrank Fabrikat SCHIEGL
Typ AZ 21S, HxBxT: 950x550x210mm, für Aufputz oder teilversenkte Montage
Schutzklasse II, Schutzart IP 31/43.
Gehäuse aus elektrolytisch verzinktem Stahlblech, RAL 7035 pulverbeschichtet.
Türe(n) mit Drehverschluß und wechselbarem Anschlag.
Entsprechend den einschlägigen TAB, DIN VDE 0603 1-3, DIN 43870 1-2 und DIN 43879-3.
Darin eingebaut:
1 Zählerplatz komplett montiert und verdrahtet
gem. TAB: Eberswalde Stadtwerke GmbH
Anschlußraum unten: Hutschiene für SLS.
Anschlußraum oben: Hauptschalter 3x63A.
Die Zählerplätze sind mit Zählersteckklemmen ausgestattet.
1 Verteilerfeld 6-reihig.

Quelle
http://www.zaehleranlagen.de/eddi.html

Der Schrank ist Baujahr 2005. Der Platz für für den neuen Hausanschluß und den Zählerschrank ist mit dem Zählermonteur von meinem Versorger abgesprochen. SLS ist nach dessen Auskunft nicht gefordert. (Deshalb und wegen dem 40A FI die Vorsicherung)

Die Netzform weiß ich nicht genau. Habe den Stadtwerker vergessen zu fragen. Jedenfalls kein TT, Erder oder so gibts hier nicht. An meiner alten Zählertafel kommen PE und N getrennt an. Tippe daher auf TNS oder TNCS - schon im alten HAK aufgetrennt?

Die untere Reihe Automaten neben dem FI ist für Bad, Küche und draußen gedacht.
Leitungslängen/Querschnitte, Spannungsabfall sind soweit klar.

@Hemapri - Das ist also nicht wirklich eine Neuanlage und Wechselstrom also nur weil es bisher auch so ist und ich nicht so viel draufzahlen will.

@steboes - ok, die Vorsicherung werde ich mit in den oberen Anschlußraum nehmen und gleich als 3er Block neozed machen. Die kosten nun wirklich fast nichts und vielleicht fällt ja meinem Versorger noch mal ein, dass eine gleichmäßige Netzbelastung sinnvoll ist und dem Kunden nicht als "Leistungserhöhung" für über 700Euro verkauft werden sollte...

friends-bs schrieb:
Durch die verbauten N- und PE- Klemmen ist keine eindeutige Zuordnung der N und PE gegeben.
Sind farbige PE und N-Schienen Vorschrift? Diese hier haben nur Symbole.

Das mit neuen ABB-Automaten lasse ich mir noch mal durch den Kopf gehen. Ich fänd es zwar schade drum diese wegzuschmeißen, aber wenn die nicht mehr dürfen... (Sind übrigens auch Stotz - genau wie ABB)
Sind blanke Stromschienen in vollisolierten Verteilungen denn verboten?



Grüße - vom Katzenfreund
 
Stadtwerke Eberswalde:

TAB 2000 ja
Netz-System TN-C
Sammelschiene ab ... ZP 2
Nennstromstärke SLS bis-63A
TRE-Platz erforderlich Empf.
im MFH nur Bauhöhe 1400 mm nein
Zählersteckklemme nein
Wandleranlage ab 100A
Einspeisegehäuse ab ... mm² 35-empf.

Dein Hinweis, das kein SLS nötig sei, ist mir etwas befremdlich, da die TAB dies vorsehen.

MfG
 
Hallo,
ok, die Vorsicherung werde ich mit in den oberen Anschlußraum nehmen und gleich als 3er Block neozed machen. Die kosten nun wirklich fast nichts ..
Naja, also besser finde ich Lasttrennsicherungen:
http://img368.imageshack.us/img368/2317/trennsch2ud.jpg
Sind farbige PE und N-Schienen Vorschrift? Diese hier haben nur Symbole.
Es geht darum, dass man nicht weiß, welcher Pe bzw. N für welchen Stromkreis ist.

Das mit neuen ABB-Automaten lasse ich mir noch mal durch den Kopf gehen. Ich fänd es zwar schade drum diese wegzuschmeißen, aber wenn die nicht mehr dürfen...

Du brauchst aber Neue, nicht nur wegen der veralteten Charakteristik, sondern auch wegen dem nicht vorhandenen Berührungsschutz !

Über einen 2. Fi-Schalter sollte man auch mal nachdenken, z.B. mit 100mA Auslösestrom.

Sind blanke Stromschienen in vollisolierten Verteilungen denn verboten?
Ob vollisoliert, oder nicht....
Wegen fehlendem Berührungsschutz - NICHT ERLAUBT!
 
TAB SLS

Dein Hinweis, das kein SLS nötig sei, ist mir etwas befremdlich, da die TAB dies vorsehen.


Hallo,

nein , das scheint schon in Ordnung so.
Auch im Bereich der ENVIA-M besteht die Möglichkeit
den SLS oder NH Sicherungen einzusetzen.
Quelele: TAB 2000 Ausgabe ENVIAM
 
Thema: Zählerschrank - geht das so?
Zurück
Oben