Blitzableiter - Demontage wg. Brandgefahr & Versicherung

Diskutiere Blitzableiter - Demontage wg. Brandgefahr & Versicherung im Blitzschutz, EMV, Erdung & Potentialausgleich Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Servus zusammen, ein Elektroniker hatte bei der Besichtigung bzgl. Photovoltaik angemerkt, dass der mittlerweile sehr alte Blitzableiter eine...

  1. piwi

    piwi

    Dabei seit:
    24.11.2022
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Servus zusammen,

    ein Elektroniker hatte bei der Besichtigung bzgl. Photovoltaik angemerkt, dass der mittlerweile sehr alte Blitzableiter eine Brandgefahr für das Haus darstellen würde. Und dass man auf diesen heutzutage verzichten würde.
    Somit würde er bei Installation der Solaranlage demontiert werden.
    Ohne regelmäßige Wartung des Blitzableiters wäre außerdem ein durch diesen verursachter Brand nicht von der Gebäude-Versicherung abgedeckt.

    Da die Solar-Anlage vorerst nicht installiert wird, möchte ich den Blitzableiter nun selber vom Dach flexen.
    Die Stromzufuhr des Hauses kommt übers Dach. Muss ich irgendetwas beachten? (Induktionsstrom?)

    Danke und Gruß
     
  2. #2 Octavian1977, 24.11.2022
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    35.696
    Zustimmungen:
    2.977
    Die Aussage ist so nicht richtig.
    Sicher sollte so was gewartet werden und sicher hat man heute andere Maßnahmen die besser wirken.

    Es wäre mir allerdings neu, daß eine Gebäudeversicherung aufgrund einer "veralteten" Blitzschutzanlage die Zahlung verweigert.
    Eher wäre es möglich daß Überspannungsschäden in der Versicherung gar nicht abgedeckt sind, siehe Vertrag.

    Für Wohngebäude gibt es keine Forderung Blitzschutzanlagen zu warten, sofern diese nicht aus Baurechtlichen Gründen gefordert werden. (z.B. Hochhäuser)
     
    piwi und Stromberger gefällt das.
  3. #3 Octavian1977, 24.11.2022
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    35.696
    Zustimmungen:
    2.977
    Für die Dacheinspeisung gilt es zu prüfen ob diese über Isolierte Freileitungen geht, oder noch wie früher üblich mit einzelnen blanken Drähten

    Bei blanken Drähten wäre zunächst beim Versorgugsnetzbetreiber eine Isolation dieser Drähte an zu bringen.
     
    karo28 und piwi gefällt das.
  4. #4 Stromberger, 24.11.2022
    Stromberger

    Stromberger

    Dabei seit:
    10.02.2020
    Beiträge:
    3.685
    Zustimmungen:
    1.284
    Konnte er das auch nur annähernd physikalisch/elektrotechnisch begründen oder war das eine "Meinung"?
    Wie sollte denn nach Meinung dieses "Elektronikers" eine Wartung aussehen? Staub wischen? Blank schleifen? :confused:
    Ansonsten würde ich das Zeugs genau da unverändert lassen, wo es ist.
     
    elo22, piwi und Octavian1977 gefällt das.
  5. karo28

    karo28

    Dabei seit:
    25.07.2013
    Beiträge:
    5.095
    Zustimmungen:
    1.400
    Auch sehr alte Blitzableiter bestehen aus nichtbrennbaren Material...Eine Brandgefahr infolge des Alter existiert so nicht. Es kann zu einer eingeschränkten Wirksamkeit (Unterbrechung, fehlende Fangspitze...) kommen.

    Aha...das heisst übersetzt: "Ich habe bei meiner Solaranlagenplanung mir nicht die Mühe gemacht, auf die örtlichen Gegebenheiten, wie vorhandener äusserer Blitzschutz, zu achten und habe auch keine Ahnung vom Trennungsabstand und überhaupt will ich nur mein Zeug möglichst schnell aufs Dach nageln."

    Das halte ich für ein Gerücht...der Blitzableiter kann nicht von sich aus brennen. Er zieht auch keine Blitze an oder dergleichen...

    Die Vorgaben des Versorgers ELT und der Unfallkasse...
     
    Dipol, piwi und Stromberger gefällt das.
  6. piwi

    piwi

    Dabei seit:
    24.11.2022
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Er meinte, dass so ein Blitzableiter den Blitzeinschlag am Haus überhaupt erst provoziert.
    Bzgl. Gebäudeversicherung war es so gemeint, dass die Blitzschutzanlage regelmäßig (alle ~3-4 Jahre) gewartet sein müsste. Die Vertragsdetails habe ich mir aber noch nicht angeschaut.
    Die Drähte auf dem Dach sind alle blank ohne Isolierung.
    Bzgl. elektrotechnischer Begründung hieß es, dass manche Stellen wohl etwas Farbe vom Regenrohr abbekommen haben und die Erdungsmasse im Boden nach 58 Jahren sicherlich auch hinüber wäre und ihren Zweck nicht mehr erfüllen kann.

    Edit:
    Aufgrund eurer Antworten kann ich dann nur schlussfolgern, die Finger von der Flex zu lassen und eher eine Fachperson bzgl. Wartung zu beauftragen.
    Vielen Dank.
     
  7. #7 Stromberger, 24.11.2022
    Zuletzt bearbeitet: 24.11.2022
    Stromberger

    Stromberger

    Dabei seit:
    10.02.2020
    Beiträge:
    3.685
    Zustimmungen:
    1.284
    Unsinn.
    Die würde ich sehr gerne mal sehen. Dann müsste ja auch der Wartungsumfang genau beschrieben sein und wer diese Wartung durchführen muss.

    Hanebüchener Unsinn.

    Auch Quatsch. Ggf. ist die Verbindung zum Fundamenterder oder Tiefenerder/Einzelerder (oder diese selber) teilweise oder ganz weggerostet. Das ließe sich messtechnisch überprüfen. Oder soll das die "Erdungsmasse" sein?
    Dann wäre es höchst unglücklich ausgedrückt, aber das Einzige, was passen würde.
     
    Dipol, karo28 und piwi gefällt das.
  8. #8 Dipol, 26.11.2022 um 23:24 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 27.11.2022 um 20:07 Uhr
    Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    1.861
    Zustimmungen:
    425
    Das Stichwort Trennungsabstände wurde von @karo28 bereits erwähnt.

    Freiwillig errichtete Blitzschutzsysteme können wieder demontiert werden und man darf sie auch ohne Wartungsintervalle verrotten lassen. Wie sinnvoll das ist muss jeder Anlagenbetreiber auch ohne Blitzschutzverstand selbst entscheiden. Tunlichst unterlassen sollte "man" ein bestehendes Blitzschutzsystem in technischer Ahnungslosigleit der Blitzschutznormen als "Elektroniker", Solarteur oder sonstige Nicht-Blitzschutzfachkraft zu überbauen, denn das wäre ein Verstoß gegen anerkannte Regeln der Technik.

    Die Montagen von PV-Anlagen auf Dächern stellen gewöhnlich wesentliche Änderungen der LPS dar und erfordern deren Nachrüstung auf aktuellen Normenstand. Wo ein temporär nach Altnormen nicht geforderter Blitzschutzpotentialausgleich fehlt, ist dieser einschließlich energetisch koordiniertem Überspannungsschutz nachzurüsten.
     
Thema:

Blitzableiter - Demontage wg. Brandgefahr & Versicherung

Die Seite wird geladen...

Blitzableiter - Demontage wg. Brandgefahr & Versicherung - Ähnliche Themen

  1. Potischiene/Blitzableiter

    Potischiene/Blitzableiter: Man schließt Potentialausgleichsschiene direkt an Blitzableiter an. Beim Blitzschlag gerät der Blitzstrom durch diese Verbindung nicht in das...
  2. Warum wird der Blitzableiter an die Telefonleitung angeschlossen?

    Warum wird der Blitzableiter an die Telefonleitung angeschlossen?: Kann mir bitte jemand erklären, wozu das gut sein soll? Gestern wurde am ersten Mast meiner Telefonleitung ein Blitzableiter angebracht. Und ein...
  3. Blitzableiter - Leitung liegt auf Ziegel

    Blitzableiter - Leitung liegt auf Ziegel: Hallo zusammen, bei uns berührt ein Teil der Leitung die Ziegeln (glaube Frankfurter Pfanne) auf dem Dach! Das soll doch wohl nicht so sein!?...
  4. Statue_of_Blitzableiter

    Statue_of_Blitzableiter: Wie die zugeörige Poti-anlage aussieht? :D [IMG]
  5. Blitzableiter einfach abflexen?

    Blitzableiter einfach abflexen?: Hallo! Heute wurde bei uns, vom Vermieter, ein Fallrohr "repariert"! Vorher war das Fallrohr aus Metall und ein Blitzableiter dran befestigt....