Modellbahnbeleuchtung

Diskutiere Modellbahnbeleuchtung im Licht & Beleuchtung Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; LED-Einbau in Modellbahn. Wie groß muß der Vorschaltwiderstand sein bei 14 V = und Mini- LED 1,8 V bei max. 20 mA ? Einbau von 2 Stück parallel.

  1. #1 oemi 70, 23.07.2016
    oemi 70

    oemi 70

    Dabei seit:
    16.07.2016
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    LED-Einbau in Modellbahn.
    Wie groß muß der Vorschaltwiderstand sein bei 14 V =
    und Mini- LED 1,8 V bei max. 20 mA ?
    Einbau von 2 Stück parallel.
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: Modellbahnbeleuchtung. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 werner_1, 23.07.2016
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    12.090
    Zustimmungen:
    897
  4. #3 Franky666, 25.07.2016
    Franky666

    Franky666

    Dabei seit:
    31.10.2008
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    0
    R = (Versorgungsspannung - LEDBetriebsspannung * AnzahlLEDsInReihe) / LEDBetriebsstrom

    Das Ergebnis auf den nächstgrößeren kaufbaren Widerstand aufrunden. :D

    Bedenke, dass, wie in diesem Fall, verhältnismäßig viel Energie verpulvert wird, wenn die über den Widerstand abfallende Spannung hoch ausfällt. Widerstände halten zudem nicht unendlich Leistung aus.

    Würde sie übrigens nicht mit maximalem Betriebsstrom betreiben. Lieber weniger (z.B. 15mA) und dafür eine LED mehr verbauen. Die LEDs halten dann länger und es ist Reserve vorhanden, falls die Versorgungsspannung oder der Vorwiderstand in der Höhe schwankt.
     
  5. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    11.378
    Zustimmungen:
    351
    Ist da auf eine Antiparallel-Schaltung Bezug genommen, um die Beleuchtung mit Wechselspannung betreiben zu können?

    Im Prinzip trifft es zu, dass man bei Gleichspannung die LEDs in Reihe schalten würde, aber ich denke, dass der Modellbahnfreund ohne Gleichrichter auskommen will, so dass die Hintereinander-Schaltung für ihn irrelevant ist.

    Betreffs Auswahl des Watt-Wertes für den Vorwiderstand muss natürlich eine Nachrechnung erfolgen: P = I² * R

    Bitte beachten! Vielen Leuten ist nicht klar, dass sich bei den meisten Herstellern die Watt-Werte auf eine Oberflächen-Temperatur von 70°C beziehen.

    Für bastlerische Zwecke und zur Vermeidung von Wärmestaus (Wärmenester) wird man die nächst höhere WATT-Stufe wählen als rechnerisch notwendig wäre.
    .
     
  6. #5 Franky666, 25.07.2016
    Franky666

    Franky666

    Dabei seit:
    31.10.2008
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    0
    TE hat "14V=" geschrieben. Das deute ich als Gleichspannung. Antiparallel an AC ist Mist. Das flimmert doch... :D

    Das mit der Temperatur meinte ich mit der Reserve. :p

    Einweg-Gleichrichter+kleiner Sieb-Elko wird bei der popeligen Leistung ausreichend sein. Zwei winzige Bauteile mehr... Das haut's nicht raus und wird man schon irgendwo los. Wenn er viele LEDs möchte, wird ein einziger, guter Gleichrichter mit Stabilisierung für alle die bessere Lösung sein. Vermutlich hat TE letzteres bereits.

    AC-Puristen sollen bei ihren Glühäpfeln bleiben :D

    PS: Das Wärmeproblem kann man auch lösen, indem man einfach zwei stinknormale 1/4W-Widerstände, die man meist hat, von halber Größe in Reihe legt. 8) solange der Widerstand nicht unangenehm heiß wird , ist alles gut. Er braucht sich wegen dem einen Ding keine teureren 1/2er kaufen. Noch besser wäre es, wenn TE die Verlustleistung minimieren kann (mehr LEDs oder niedrigere Spannung)

    PPS: Wiederstände nicht in die Nähe von brennbarem! :D
     
  7. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Vielleicht ist dort etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6 Octavian1977, 25.07.2016
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    20.212
    Zustimmungen:
    543
    Also wenn dann Brückengleichrichter mit Elko das sind auch nur 2 Bauteile.

    Dabei wäre noch zu beachten, daß eine gleichgerichtete Wechselspannung höher liegt : 14V*sqrt2 = 19,8V
    Abzüglich des Spannungsfalls am Brückengleichrichter:

    19,8-2*0,7 = 18,4V
     
  9. #7 Franky666, 25.07.2016
    Franky666

    Franky666

    Dabei seit:
    31.10.2008
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    0
    Er hat doch 14V Gleichspannung. Da ist Sqrt(2) doch schon drin. Er braucht eigentlich keinen Gleichrichter. Höchstens eine Diode als Verpolungsschutz. Ich wollte damit eigentlich nur sagen, dass ein Gleichrichter kein ausladend großes Ding sein wird, auf das man zwanghaft verzichten muss, da man diesen gut verstecken kann. :D
     
Thema:

Modellbahnbeleuchtung

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden