Wie werden Digitalgeräte entwickelt?

Diskutiere Wie werden Digitalgeräte entwickelt? im Produkte, Elektromaterial, Elektrowerkzeug & Werks Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo, ich habe Wirtschaftsinformatik studiert und möchte mich gerne im Schwestergebiet der Informatik, der Elektrotechnik, mehr beschäftigen....

  1. #1 Juliette86, 08.01.2014
    Juliette86

    Juliette86

    Dabei seit:
    12.11.2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe Wirtschaftsinformatik studiert und möchte mich gerne im Schwestergebiet der Informatik, der Elektrotechnik, mehr beschäftigen.

    Ich würde gerne eine kleine digitale Elektronik programmieren, z.B. ein Radio oder eine Uhr. Es soll am Ende genauso funktionieren wie Massenware.

    Ich habe früher in der Lehre Assembler Programmierung gelernt und jetzt kann ich etwas C++ und Pascal.

    Könnt Ihr mir sagen, wie komplex eine Herstellung inkl. Programmierung in Marke Eigenbau ist?

    Danke!
     
  2. Anzeige

  3. #2 werner_1, 08.01.2014
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    12.633
    Zustimmungen:
    1.067
    Schon mal ein Radio oder Uhr auseinandergeschraubt? Dann kannst du die Komplexität sehen, die bei einem Eigenbau sicher nicht einfacher wird, es sei denn, du möchtest eine Qualität und Genauigkeit wie die einer Sonnenuhr.
     
  4. #3 Juliette86, 08.01.2014
    Juliette86

    Juliette86

    Dabei seit:
    12.11.2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo werner,

    wo liegt das Problem?

    wenn man weiß wie es geht, ist alles einfach.

    Ich will mich mit dem Thema befassen.

    Eine Digitaluhr hat übrigens nicht viel Innenleben.
     
  5. hicom

    hicom

    Dabei seit:
    28.11.2010
    Beiträge:
    1.082
    Zustimmungen:
    44
    das ist nicht trivial. Ohne Elektrotechnik und Hardware Grund- und Spezialkenntnisse wird das nichts. Das Programmieren ist dabei noch der einfachste Job.

    Wenn du ernsthaft damit anfangen willst, besorge dir einen Microcontroller (AVR) und die entsprechende Programmierumgebung und fang damit an ein paar LEDs blinken zu lassen (geht wunderbar in ASM) und dann mach weiter mit Versuchen, Hardwareauswahl und Datenblätter lesen bis zur fertigen Uhr.
    Danach kannst du dich damit beschäftigen für deine Schaltung ein ensprechendes PCB zu entwickeln.

    Wenn du Spass daran hast, kannst du in 10-12 Monaten schon etwas erreichen..


    Gruß
    Jürgen
     
  6. hicom

    hicom

    Dabei seit:
    28.11.2010
    Beiträge:
    1.082
    Zustimmungen:
    44
    Das ist richtig, du brauchst nur den Uhrenchip, Quarz, Display, Stromversorgung etc. nach irgendeinen Plan zusammen zu klöppeln und fertig.. Aber was hat das mit Entwicklung zu tun?
    Dann kannst du dir auch einen fertigen Radiowecker im Mediamarkt besorgen :roll:


    Gruß
    Jürgen
     
  7. #6 Juliette86, 08.01.2014
    Juliette86

    Juliette86

    Dabei seit:
    12.11.2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    hallo Jürgen,

    vielen Dank.

    Ich möchte nicht löten, wenn es nicht sein muss.

    Genau gesagt will ich folgendes:

    Ich programmiere die Uhr, das Radio oder den Taschenrechner selbst und übertrage den Code auf die Uhr.

    Brauche ich dafür den Mikro-Controller?

    Wie geht sowas?

    PS: Kannst Du mir die Abkürzungen erklären?
     
  8. hicom

    hicom

    Dabei seit:
    28.11.2010
    Beiträge:
    1.082
    Zustimmungen:
    44
    ganz ohne Löten wird wohl schwierig.
    Eine Uhr z.B. kann man auf verschiedene Arten bauen:

    1. fertigen Uhrenchip benutzen, dann braucht man aber nicht programmieren

    2. Microcontroller verwenden der programmiert werden muss. Dazu gehört aber noch die periphere Hardware
    Dann sollte man aber löten können.

    3.Man nutzt fertige Module wie Arduino etc. Dann geht es mit relativ wenig Lötarbeit.

    Aber je höher die "Fertigungstiefe" ist, Schaltung, Simulation, Programm, Platine, um so mehr versteht man natürlich was man eigentlich macht und umso größer ist der Lerneffekt.

    Abkürzungen:
    AVR = 8-bit Microcontroller Familie von Atmel
    ASM = Assembler
    PCB = Printed Circuit Board (Platine zum Auflöten der Bauteile)

    Gruß
    Jürgen
     
  9. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    11.898
    Zustimmungen:
    418
    :lol:

    Digitaluhren gab es schon zur Zeit der "NIXIE-Röhren".

    Es wurden damals digitale Bausteine eingesetzt.

    Das funktionierte ganz ohne Microprozessor und Programmierung!

    Digital-Geräte sind somit nicht gleichbedeutend mit µC-Technik und Software.

    [​IMG]

    [​IMG]
    .
     
  10. sko

    sko

    Dabei seit:
    22.11.2010
    Beiträge:
    2.946
    Zustimmungen:
    139
    Da kommen ja Erinnerungen hoch!

    So sah meine erste Quarzuhr auch aus, ein Grab an 74xx Schaltkreisen und einer Stromaufnahme von fast 4A auf 5V ;-)

    Dazu dann noch die Thermostatkammer für den Quarz...

    Ciao
    Stefan
     
  11. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    11.898
    Zustimmungen:
    418
    Die gezeigte Ausführung arbeitet nicht auf Quarzbasis,
    sondern wird von der Netzfrequenz getaktet.

    Patois

    PS: In dieser Schaltung wurden nur ICs vom Typ SN7490N und SN7441AN verwendet.
     
  12. sko

    sko

    Dabei seit:
    22.11.2010
    Beiträge:
    2.946
    Zustimmungen:
    139
    Hallo Patois,

    Netzfrequenz ging in der DDR nicht, es sei denn Du konntest mit bis zu 20 Minuten Nachgehen der Uhr pro Tag leben :wink:

    Das war ein gemeinsames Netz mit UDSSR, Tschechei, Polen usw. wo die Netzfrequenz bei Belastung, besonders im Winter massiv einbrach!

    Erst nach der Wende mit der Abkopplung des "Ostblocks" haben wir eine brauchbare Netzfrequenz :)

    Der Quarz war ungefähr so groß wie die Anzeigeröhren!


    Ciao
    Stefan
     
  13. #12 Juliette86, 09.01.2014
    Juliette86

    Juliette86

    Dabei seit:
    12.11.2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    kann mir jemand Bücher oder Videos empfehlen? Es kann auch ruhig etwas kosten.

    Und welchen MC könnt ihr mir empfehlen?


    @hicom:

    Kann ich den Code des Micro Controller auf den PC coden und dann auf den MC schieben? Wie gelangt der Code auf den Chip des Endgeräts?
     
  14. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    11.898
    Zustimmungen:
    418
  15. hicom

    hicom

    Dabei seit:
    28.11.2010
    Beiträge:
    1.082
    Zustimmungen:
    44
    Ja, das ist die gängige Vorgehensweise. Die Programmierumgebung (z.B. AVR Studio) ist kostenlos.
    Was du brauchst ist ein Programmieradapter u. ggf ein Testboard wie das STK500.

    Bücher ist so ne Sache, was wirklich vernüftiges ist mir nicht bekannt aber schau mal hier, da gibt es ne Menge Infos:
    http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR-Tutorial

    Gruß
    Jürgen
     
  16. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    11.898
    Zustimmungen:
    418
    :arrow: Was man zu ARDUINO noch sagen sollte

    Suche mal im Internet nach FRITZING

    und dann zu Arduino, der gibt dir wirklich die von dir

    gesuchte Möglichkeit, dass du auf dem PC deine Programme schreibst,

    um sie dann in den Programmspeicher des auf dem Arduino-Board befindlichen µP zu transferieren.

    Das Breadboard aus dem Kit gibt dir die Möglichkeit, -ohne dass du löten musst -,
    kleine Hardware-Schaltungen zu stecken, die von deinem µP angesteuert werden.

    So kann man sich über einfache LED-Ansteuerung einüben, um später kompliziertere Schaltungen in Angriff zu nehmen.

    Nebenbei bemerkt: es gibt eine Menge "Snippets", die man in Tutorials zum Arduino finden kann,
    so dass man nicht immer das Rad von neuem erfinden muss.

    Viel Spaß beim Einstieg in die Welt der Microprozessoren!

    Patois
     
Thema:

Wie werden Digitalgeräte entwickelt?

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden