Elektrikforum.de
   
   
 
FAQFAQ
SuchenSuchen
MitgliederlisteMitgliederliste
ImpressumImpressum

Willkommen auf Elektrikforum.de - dem Elektro Forum zur Elektroinstallation

Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten zu begrüßen. Die Mitgliedschaft im Forum ist natürlich kostenlos und bringt keinerlei Verpflichtungen mit sich. Um aktiv am Forengeschehen teilzunehmen und sämtliche Funktionen zu nutzen, können Sie sich jetzt hier registrieren.
Benutzername:
Passwort:

 RegistrierenRegistrieren  ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin    Bookmark

Wechselrichter im Wohnmobil erden ?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Elektrikforum Foren-Übersicht -> Blitzschutz, EMV, Erdung & Potentialausgleich
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
bigdie
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 23.11.2013
Beiträge: 6742

BeitragVerfasst am: 26.09.2014 17:35    Titel: Antworten mit Zitat
argus600 hat folgendes geschrieben:

Noch ne Frage zum Abschluß:
Was kann passieren, wenn man nicht erdet? Denn ich glaube nicht, dass tausende Brummifahrer und Camper ihre Wechslerichter all vorschriftsmässig so angeschlossen haben.

Nochmal Danke
Argus

Probleme gibt es immer bei 2 Fehlern.
Angenommen das Kabel wird irgendwo eingeklemmt, ein Pol hat Verbindung zur Fahrzeugmasse. Gleichzeitig läuft deine Kaffeemaschine über und der andere Pol liegt dort am Gehäuse der Kaffeemaschine. Wenn du nun die Maschine anfasst, und gleichzeitig Verbindung zum Fahrzeug hast, hängst du zwischen 230V.
Wenn der Schutzleiter aber Verbindung zur Fahrzeugmasse hat, passiert beim 1. Fehler noch gar nichts und dir kann auch nichts passieren es hat nur ein Pol der Spannung verbindung mit Masse. Wenn jetzt der 2. Fehler in der Kaffeemaschine auftritt, gibt es einen Kurzschluss und die Spannung ist weg oder eine Sicherung löst aus.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anzeige
Newbie
Hallo!

Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Antworten!


Eder
Newbie
Newbie


Anmeldungsdatum: 29.09.2014
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 29.09.2014 19:24    Titel: Antworten mit Zitat
Hi,
ich beschäftige mich jetzt schon einige Zeit mit dem Thema,
Isolationsüberwachung, Schutzklasse II, Schutztrennung, sind in der 721 ausdrücklich nicht zulässig.
Es stellen sich folgende Fragen:
Nach der VDE 0100-721 ist ja im Reisemobil ein TN-s Netz vorgeschrieben, wie realisiere ich das mit dem Gerät?
Bei Betrieb mit Netzumschaltung speise ich normgerecht über meine bereits vorhandene Installation ein.
Frage, ist der WR in der Lage, für zwei bzw. drei Halbwellen, den fünffachen Nennstrom eines handelsüblichen Leitungsschutzschalters z.B. ABB S 202 B 16 zu treiben, damit der sicher bei Kurzschluss auslöst, so wie es die Norm vorschreibt?
Ist der Netzumschalter so ausgeführt, daß der Netzbetreiber es ohne weiteres zulässt, daß der Landstrom gesteckt bleibt? Ich schalte mich ja unter Umständen mit einem " fremden" Neutralleiter/Schutzleiter auf das EVU-Netz, was ja erst einmal nicht statthaft ist? Hier gilt doch auch vom Grundsatz die VDE 0100-551?
Welchen "DC-Leckstrom" läßt der WR am Ausgang zu? Hier sollte der Wert so klein sein, das mein RCD Typ A noch einwandfrei bei < 30 mA auslöst und nicht das Magnetsystem durch Gleichstromeinflüsse " gesättigt" wird. Sonst müsste ich evtl. einen Typ B einsetzen?
Die Fragen gelten natürlich auch, wenn ich das Gerät "stand alone" betreiben will, also TN-S Netz, Abschaltstrom, Typ B oder Typ A RCD.
Dann eine Verständniss-Frage, wenn meine Batterie nur noch 50% Kapazität hat, ist der Kurzschlussstrom der Batterie reduziert. Schaltet meine vorgeschaltete DC Schmelzsicherung im 12 V DC Netz noch sicher ab? (Kurzschlussstrom der Batterie wird ja kleiner). Wird die Batteriespannung dahingehend überwacht? Welche Charakteristik nimmt man für die 12 V Absicherung, ich muß ja den Einschaltstrom des WR berücksichtigen.

Bisher sehe ich nur einen Ausrüster, der einen WR mit Trafo hat. Das Fahrzeuggehäuse ist quasi die Erde des TN-s Netzes. RCD und Leitungsschutzschalter funktionieren wie gewohnt. Beos, Oldendorf.
Wer mehr weiß, bitte schreiben, vielleicht gibt es noch eine Lücke in der VDE oder eine Hersteller, der im annehmbaren Preisbereich liegt, sagen wir mal <1,- €/ VA Materialkosten.
Gruß
Norbert


Ich hatte ja schon gesagt, das die ganze Sache nicht so trivial ist, selbst meine Berufskollegen sind da nicht im Stoff.

Liebe Grüße

Norbert *zitiert*

::: Bearbeitet von T.Paul (29.09.2014 20:35): Personenbezogene Daten entfernt :::
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
werner_1
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 24.11.2012
Beiträge: 8414
Wohnort: 324xx

BeitragVerfasst am: 29.09.2014 19:37    Titel: Antworten mit Zitat
Hallo,
nur eine Teilantwort:
Die Absicherung von 12/24V DC ist immer problematisch. Ich will hier nicht auf Details eingehen, da du dich ja schon gut auskennst. Vielleicht hilft dir diese Adresse noch:

http://www.e-t-a.de

Die haben elektronische DC-Sicherungsautomaten; zwar nicht ganz billig, aber da bekommst du bestimmt noch mehr Infos
_________________
Gruß Werner
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elektrikforum Foren-Übersicht -> Blitzschutz, EMV, Erdung & Potentialausgleich Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  


Elektromaterial
Elektrikforum

Zur Ausführung elektrotechnischer Arbeiten wird ausdrücklich empfohlen, einen Fachmann zu beauftragen.
Nur so kann sichergestellt werden, dass die jeweils geltenden Vorschriften nach DIN VDE eingehalten werden.
SITE THEMA: ELEKTROFORUM | ELEKTRO HANDWERK | E-TECHNIK | ELEKTROINSTALLATION | ELEKTRIK FORUM | ELEKTROTECHNIK
Jetzt Erklärung von Funktion oder Schaltplan einer Schaltung anfragen und aktiv im Forum fragen und antworten.
Powered by phpBB- Page generated in 0.02 seconds
Elektroinstallation Haus Sat Board Amateurfunk