Deckenlampe Mythos???

Diskutiere Deckenlampe Mythos??? im Licht & Beleuchtung Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Kurze Frage. Hab im Forum nichts gefunden, liegt aber vllt auch daran, dass ich nicht wusste was ich eingeben soll. Man hört immer wieder, dass...

  1. #1 Fosamax, 31.01.2012
    Fosamax

    Fosamax

    Dabei seit:
    31.01.2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kurze Frage. Hab im Forum nichts gefunden, liegt aber vllt auch daran, dass ich nicht wusste was ich eingeben soll.

    Man hört immer wieder, dass bei einer Deckenlampe in der z.B. 6 einzellne Lampen angeschlossen sind, Lampen schneller kaputt gehen wenn schon welche kaputt sind!

    Stimmt das? Wenn ja wieso ist das so? Das ist doch eine Parallelschaltung!? Da leigt an jeder Lampe die Betriebsspannung an. Wenn eine kaputt geht, liegt an den anderen doch nicht mehr Spannung an oder ziehen mehr Strom!?

    Hoffe das kann man mir mal kurz erklären.

    Danke
     
  2. ego1

    ego1

    Dabei seit:
    12.11.2006
    Beiträge:
    7.092
    Zustimmungen:
    717
    Du hast den Mythos schon selber wiederlegt.

    Allerdings stimmt er, sobald ein konventioneller Trafo(z.B. Halogenbel.) im Spiel ist, dann steigt die Spannug mit jeder ausgefallen Lampe.
     
  3. #3 Fosamax, 31.01.2012
    Fosamax

    Fosamax

    Dabei seit:
    31.01.2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ok, also ich dachte mir schon, dass wenn es stimmt, dann die ganze Sache am Trafo liegt. Aber warum ist das so? Teilt ein Travo seine Spannung an die Lampen in Parallelschaltung auf? Ich dachte immer in einer Parallelschaltung liegt immer die Versorgungsspannung an und wenn eine Lampe kaputt geht, dann ist halt eine weniger parallel geschalten. Was läuft da beim Trafo anders?

    Danke
     
  4. #4 Octavian1977, 31.01.2012
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    24.065
    Zustimmungen:
    1.056
    ganz einfach je stärker der Stromfluss aus dem Trafo um so mehr sinkt die Spannung. Das erzeugt der Widerstand der Trafowicklungen der ja in Reihe zu den Leuchten liegt.

    Weinger Leuchten = weinger Strom = Spannung steigt etwas.

    elektronische Trafos regeln ihre Spannung relativ konstant, da passiert das nicht.

    Wo es allerdings ein großes Thema ist, das sind die Lichterketten die weiterbrennen auch wenn eine Leuchte ausgefallen ist. Dort wird beim durchbrennen des Glühfadens das Leuchtmittel kurzgeschlossen somit teilt sich die Spannung des defekten Leuchtmittels auf alle anderen auf die dann natürlich mehr Spannung haben und dann schneller durchbrennen.
     
Thema:

Deckenlampe Mythos???

Die Seite wird geladen...

Deckenlampe Mythos??? - Ähnliche Themen

  1. geringer Stromfluß durch Deckenlampe - Ursachen?

    geringer Stromfluß durch Deckenlampe - Ursachen?: Hallo, zur Einordnung: ich habe eine technische Ausbildung, aber nie als Elektriker praktiziert. Und ich habe diesen Rant Thread über...
  2. Deckenlampe

    Deckenlampe: Guten Morgen zusammen, Ich habe eine Frage ich habe mir gestern eine neue deckenlampe gekauft alles angeschlossen und als ich den Lichtschalter...
  3. Deckenlampe montieren

    Deckenlampe montieren: Hallo, Ich bin gerade dabei eine neue Lampe zu montieren, aber leider waren meine bisherigen Versuche nicht erfolgreich. Könntet Ihr mir sagen,...
  4. Seltsames Problem beim Verdrahten einer Deckenlampe

    Seltsames Problem beim Verdrahten einer Deckenlampe: Hallo erstmal, ich versuche mein Problem genau darzustellen. Ich habe in meinem Zimmer eine Deckenleuchte und 2 Steckdosen. Ein Familienmitglied...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden