Spannungswaage

Diskutiere Spannungswaage im Off-Topic & Sonstige Tipps und Probleme Forum im Bereich DIVERSES; Moin Moin, Kann mir jemand in einfachen Worten erklären, was es sich mit der Spannungswaage im TN System auf sich hat? Nach meinem Verständnis...

  1. #1 DerMartin, 18.11.2018
    DerMartin

    DerMartin

    Dabei seit:
    23.09.2018
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    16
    Moin Moin,

    Kann mir jemand in einfachen Worten erklären, was es sich mit der Spannungswaage im TN System auf sich hat?
    Nach meinem Verständnis kann aufgrund von zu hohen Leitungslängen und im Fehlerfall L PE die Schleifenimpedanz zu hoch sein, was wiederum zu einer zu hohen Berührungsspannung führt, daher verbindet man den PEN Leiter heutzutage mit dem Fundamenterder, da der Sternpunkt des Transformators ebenfalls geerdet ist.

    Sehe ich das richtig?

    Mfg und vielen Dank schonmal
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: Spannungswaage. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 elektroblitzer, 18.11.2018
    elektroblitzer

    elektroblitzer

    Dabei seit:
    12.07.2007
    Beiträge:
    4.339
    Zustimmungen:
    64
    Nein!
     
  4. #3 DerMartin, 18.11.2018
    DerMartin

    DerMartin

    Dabei seit:
    23.09.2018
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    16
    Hab ichs mir gedacht :D
    Und wie lautet es richtig? ;)
     
  5. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    11.503
    Zustimmungen:
    371
  6. #5 DerMartin, 18.11.2018
    DerMartin

    DerMartin

    Dabei seit:
    23.09.2018
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    16
    Ich glaub damit ist etwas anderes gemeint...
     
  7. #6 Allstromer, 18.11.2018
    Allstromer

    Allstromer

    Dabei seit:
    21.09.2018
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    29
    DerMartin, die Darstellung ist im Prinzip so eindeutig richtig!
    Das entsprechende Verteilnetz muß so ausgelegt sein, dass bei ungünstigen Netzbelastungen wie u. Asymetrien; Oberwellen etc.
    die Spannungsanhebung auf dem PE- Leiter auch N oder beides nicht unzulässig groß wird.
    Damit verbunden ist auch die Erdung des Verteilnetzes. I. d. Regel spätestens bei Einführung in ein Gebäude.
    Der Begriff "Spannungswaage" in Zusammenhang mit Erdungsanlagen wird eigentlich in den neueren Normen nicht mehr angewandt.
    Er ist auch irrführend.
    Ich denke der Ausdruck "Spannungswaage" ist vielleicht so entstanden das Gleichgewicht der Außenleiter und zu Nulleiter
    (Nullpunktverschiebung) zu beschreiben.

    In Wikipedia ist damit was anderes gemeint als Erdungsanlagen.
    Der Hinweis #4 bringt hier keinen Sinn!

    Wichtige Normen : DIN VDE 0100-410; DIN VDE 0100-444; DIN VDE 0100-540

    MfG
     
  8. #7 elektroblitzer, 18.11.2018
    elektroblitzer

    elektroblitzer

    Dabei seit:
    12.07.2007
    Beiträge:
    4.339
    Zustimmungen:
    64
    Wohl nicht richtig, da erst in der VDE 0100-410:2018-10 in 411.4.1 eingeführt wurde.
    Einhalten muss ihn im TN-Netz der Netzbetreiber.
    Das erreicht er durch Massnahmen die die Anschlussnehmer durchzuführen haben. Er überwacht dies und trennt Anschlussnehmer die Ihre Anlage nicht nach den anerkannten Regeln der Technik errichten oder instandhalten.
     
  9. #8 DerMartin, 19.11.2018
    DerMartin

    DerMartin

    Dabei seit:
    23.09.2018
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    16
    Hallo elektroblitzer,

    Wie ist denn jetzt die genaue Definition bzw. Beschreibung für die Spannungswaage, ich steh echt aufm Schlauch :(

    Mfg
     
  10. #9 Octavian1977, 19.11.2018
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    20.367
    Zustimmungen:
    566
    Dieser Begriff kommt in den Normen nicht vor.
    Mir ist dieser Begriff nicht bekannt und ich arbeite schon seit 1994 mit Energietechnischen Anlagen.
    Entweder ist das ein alter Begriff, oder aber auch ein regional begrenzt auftretender Begriff.
    Ich wüsste auch nicht für was der in Elektroverteilnetzen der Niederspannung her halten soll.
     
  11. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.561
    Zustimmungen:
    376
    Die Höhe der Berührungsspannung hat mit dem Schleifenwiderstand erst mal nichts zu tun. Machst du einen Erdschluss oder Kurzschluss, dann halbiert sich die Netzspannung. Beide Leiter sind ja gleich lang. Du hast also an der Fehlerstelle 115V. Zu Viel als Berührungsspannung. Deshalb soll die Sicherung so schnell auslösen. Außerdem verbindet man den PEN mit dem Haus Potentialausgleich und dem Fundamenterder. Dadurch senkt man die Spannung auch etwas ab, viel wichtiger aber ich bringe alles im Gebäude auf die gleiche im Zweifelsfall auch hohe Spannung. Und wenn ich überall im Haus 115V habe. hab ich trotzdem keine hohe Berührungsspannung
     
  12. EBC41

    EBC41

    Dabei seit:
    12.04.2017
    Beiträge:
    828
    Zustimmungen:
    112
    Ich bin mir auch nicht ganz sicher, aber ich meine es bezieht sich auf den Fall eines massiven Erdschlusses im TN-Netz. Wenn man von den Leitungswiderständen absieht, verteilt sich dann Netzspannung auf die beiden Erdungswiderstände. Einerseits die gewollten, also Trafosternpunkterdung parallel zu den Fundamenterdern im Netz und andererseits den an der Fehlerstelle herrschenden Erdungswiderstand. Durch diesen Effekt wird ja sozusagen der PEN des Verteilnetzes "hochgezogen" und damit Gefahrenpotential geschaffen.
     
  13. EBC41

    EBC41

    Dabei seit:
    12.04.2017
    Beiträge:
    828
    Zustimmungen:
    112
  14. #13 Allstromer, 19.11.2018
    Allstromer

    Allstromer

    Dabei seit:
    21.09.2018
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    29
    @elektroblitzer, dass der Begriff in der neuesten Norm so verwendet wird, überrascht mich.
    Ich habe die neue Ausgabe noch nicht gelesen.
    Wer im WWW nach "Spannungswaage" sucht wird mit größter Wahrscheinlichkeit bei der Kirchhoffschen Spannungswaage landen.
    Ganz anderes Thema.
    @patois ist auch irrgelichtert. Viele Fachartikel beinhalten auch das Wort nicht.
    Aber seis drum:
    Der Netzbetreiber in Deutschland ist verpflichtet die Erdungsbedingung (Spannungswaage) =
    [​IMG]
    einzuhalten!
    RB= Erdungswiderstand aller parallelen Erder
    RE=Widerstand vom Außenleiter zur Erde
    U0= Nennspannung gegen Erde
    RE ist in der Regel ja völlig unbestimmt.
    Daher ist die Bestrebung RB so klein wie möglich zu halten.
    Durch viele Erdungspunkte im Verteilnetz erreicht man niedrige Werte.
    Im Prinzip ein normaler Spannungsteiler.
    Eine halbierung der Fehlerspannung wäre ein Zufall und ein auch sehr schlechter RB.

    MfG
     
  15. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.561
    Zustimmungen:
    376
    Na wenn ich eine Netzschleife von 0,5 Ohm habe, und einen Erderwiderstand von 10 Ohm Wieviel % fließt denn dann über den Erder? Und der Erderwiderstand der Trafostation ist da noch nicht dabei. Und bei der Netzschleife ist ja der Widerstand vom L schon dabei. So viel trägt der Erder dann wohl nicht bei um die Berührungsspannung zu senken:D Kommst du dann evtl. auf 100 anstatt 115 V. Gegenüber Erdpotential.
     
  16. EBC41

    EBC41

    Dabei seit:
    12.04.2017
    Beiträge:
    828
    Zustimmungen:
    112
    Der Schleifenwiderstand fällt bei dieser Betrachtung in erster Näherung gar nicht ins Gewicht. Es geht in erster Linie um den Erdungswiderstand bei der Trafostation (und die ihm sozusagen parallelen Fundamenterder der Abnehmer) im Vergleich zu einem Erdungswiderstand an einer Fehlerstelle.

    Sagen wir mal, ein Außenleiter eines Erdkabels (des Versorgers) bekommt durch Beschädigung Kontakt zu einer metallischen Wasserleitung, sowas gibts ja immer noch. Der Gesamterdungswiderstand des Versorgers läge z.B. bei 1,5 Ohm und der Erdungswiderstand der Wasserleitung läge jetzt bei 3 Ohm. Dann würde es das Potential des PEN um 77 Volt hochziehen. Es würde ein Strom von 51A fließen und das dauerhaft. Bei angeschlossenen Gebäuden mit intaktem Potenzialausgleich würde man innerhalb des Gebäudes nichts merken. Aber wenn man vor dem Gebäude steht und die metallische Türklinke berührt, bei Metalltüre, schaut es anders aus. Ok, durch den Spannungstrichter erniedrigt sich die Spannung von außen etwas.

    Leitungswiderstände sind hier nicht berücksichtigt, gehen aber auch nicht groß ein.
     
  17. #16 Pumukel, 19.11.2018
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    6.306
    Zustimmungen:
    686
    Der PEN des EVU muss schon allein die Schutzbedingungen erfüllen. Dein lokaler Erder dient einzig und allein dem EVU den durch die Vermaschung und die vielen parallel geschalteten Erder singt der R der Anlagenerder. Da aber in den seltensten Fällen Der Betriebserder und der (Die) Anlagenerder für den Kurzschlussstrom niederohmig genug sind lösen eben im TT -Netz die Sicherungen nicht oder nicht rechtzeitig genug aus. Deshalb ja auch die generelle Forderung nach RCD. Würden die Netzversorger mal Ihre Hausaufgaben machen und saubere TN-S-Netze ab Trafo aufbauen wären FI Überflüssig bzw nur ein zusätzlicher Backupschutz. Es gab mal eine Berechnung in wie weit sich die PEN-Stützung tatsächlich auf die Fehlerspannung auswirkt und das war extrem gering. Kleiner 1%
     
  18. #17 ttwonder, 19.11.2018
    ttwonder

    ttwonder

    Dabei seit:
    28.02.2018
    Beiträge:
    667
    Zustimmungen:
    196
    Das ist Unsinn. Weder auf Seite 16 unten noch auf Seite 17 oben steht der Begriff. Vielleicht hat man Dir ja ein Plagiat der Norm verkauft und da steht noch anderer Unsinn drin...?!
     
  19. #18 EBC41, 19.11.2018
    Zuletzt bearbeitet: 19.11.2018
    EBC41

    EBC41

    Dabei seit:
    12.04.2017
    Beiträge:
    828
    Zustimmungen:
    112
    @ Pumukel: Ja, da gebe ich dir recht. Lokal bringt beim TN-Netz die Erdung kaum was. Wichtig ist vor allem der vollständige Potentialausgleich, damit innerhalb des Gebäudes keine gefährlichen Berührungsspannungen entstehen können.

    Allerdings, bei PEN-Bruch vor dem Hausanschluss hat eine niederohmige lokale Erdung schon gewisse Vorteile.
     
  20. EBC41

    EBC41

    Dabei seit:
    12.04.2017
    Beiträge:
    828
    Zustimmungen:
    112
    @ bigdie:

    Wenn ich richtig rechne:
    In deinem Beispiel würden von den 460A Kurzschlussstrom nur etwa 11A über den Erder zurück zum Trafo fließen. Und die Berührungsspannung würde nur um 6 Volt geringer werden, also auf etwa 109V (gegenüber Erdpotential).
     
  21. #20 Pumukel, 19.11.2018
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    6.306
    Zustimmungen:
    686
    Allerdings, bei PEN-Bruch vor dem Hausanschluss hat eine niederohmige lokale Erdung schon gewisse Vorteile.

    Nö das gar keinen Vorteil sondern im Gegensatz zu einem TT-Netz bei N -Bruch bleibt die Schutzfunktion dank lokalem PE und FI erhalten . Beim PEN -Bruch geht die völlig in die Knie Trotz lokalem Erder.
    Den schwebenden Sternpunkt hast du nach wie vor
     
Thema:

Spannungswaage

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden